Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Amerikas Airlineriesen werden vorsic...

Beitrag 1 - 11 von 11
Beitrag vom 25.07.2016 - 10:49 Uhr
UserMHalblaub
User (625 Beiträge)
Für was einen teuren A350 kaufen, wenn die zusätzlichen Spritkosten geringer sind günstiger als die Zinskosten für neue Flieger.

Die Airlines werden ruckzuck bei Airbus auf der Matte stehen und die Auslieferung für gestern verlangen, wenn sich der Spritpreis verdoppelt.
Beitrag vom 25.07.2016 - 12:03 Uhr
Userfbwlaie
User (4380 Beiträge)
Da kann doch MOL zuschlagen: A&B werden sicherlich gute Rabatte zulassen!

Dieser Beitrag wurde am 25.07.2016 12:03 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 25.07.2016 - 12:56 Uhr
Usergpower
User (1650 Beiträge)
Für was einen teuren A350 kaufen, wenn die zusätzlichen Spritkosten geringer sind günstiger als die Zinskosten für neue Flieger.

Die Airlines werden ruckzuck bei Airbus auf der Matte stehen und die Auslieferung für gestern verlangen, wenn sich der Spritpreis verdoppelt.

Es sind ja nicht nur die Spritkosten. Es sind die Systemkosten, Maintenance usw. Wir werden ein paar Jahre günstigen Sprit haben, aber die übliche Gebrauchsdauer für Flugzeuge liegt weit darüber und wird diesen Zyklus wohl überstehen. Zu betrachten wäre auch ob die neuen Flieger für Wachstum waren oder nur Rollover. Wachstum stagniert momentan, da geht es noch mit der aktuellen Flotte. Aber es kann sich alles schnell ändern und wenn dann wieder alle kommen, wirds teurer.

Dieser Beitrag wurde am 25.07.2016 12:58 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 25.07.2016 - 13:21 Uhr
UserAvokus
User (863 Beiträge)
Hier handelt es sich aber nicht um ein kurzfristiges Problem. Sprit- und Zinsen sind zwar kurzfristig günstig, bieten aber unterschiedliche Anreize. Das eigentliche Problem ist jedoch struktureller Art und heißt Überkapazitäten. Des Weiteren stößt das Verkehrswachstum sowohl infrastrukturell als auch umweltbedingt (öffentlicher Druck) an Grenzen. Hinzu kommt dass die Yields bereits so weit im Keller sind, dass man da nicht recht an eine Erholung glauben mag. Um noch stärker zu wachsen müssten die Yields noch weiter sinken. In unseren Breiten haben wird da die Kostengrenze m. E. erreicht. In anderen Regionen mag es noch Potentiale geben.

Dunkle Wolken künden von einer bevorstehenden kräftigen Marktbereinigung, bei der auch ungewohnte Namen betroffen sein werden.

Geringe Kostenbasis ist eine Seite. Mann muß die Röhren von der Nachfrageseite jedoch auch voll kriegen. Und dies sieht für die absehbarer Zeit nicht besonders rosig aus.
Beitrag vom 25.07.2016 - 17:12 Uhr
UserLunte
User (251 Beiträge)
Genau ,Wachstum stagniert aber die große Krise wird erst noch zubeissen,ist nur ne Frage der Zeit,da hilft es wenig dass Experten
das Gegenteil verkünden, ruhig abwarten und Tee trinken schaun was sich dann wieder für Ausreden erfinden.........

Dieser Beitrag wurde am 25.07.2016 17:14 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 25.07.2016 - 19:48 Uhr
Userwearegloballyyours
İnformatikkaufmann
User (88 Beiträge)
Oder Sie bereiten sich auf eine Trump Regierung vor :).

Alle diese Gesellschaften verfügen über Flotten zwischen 700 und 1000 Flugzeuge stark. Teilweise fliegen sie uhralte Schmodderröhren. Wenigstens die Kunden sollten es diesen Airlines Wert sein gerade mal 22 frische Flugzeuge zu übernehmen. Tk macht es den Airlines in Amerika vor, wie es die Amerikaner mögen zu fliegen.

„Gegen Leistungen kommt man nur mit Leistungen auf.“ der ist für die Amerikaner.

„Lieber Geld verlieren als Vertrauen.“ für wen der ist, könnt ihr euch selber denken.
Robert Bosch

Dieser Beitrag wurde am 25.07.2016 20:02 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 26.07.2016 - 00:09 Uhr
Userwearegloballyyours
İnformatikkaufmann
User (88 Beiträge)
TK hat im ersten halben Jahr einen Kapazitätsausbau (Sitzkilometer) nach Nordamerika 32.1%, Midle East 20%, Far East 10,6%, Europe 9,5%, Africa 25,6%, S. America 12,9% und im Inland 7%, Total + 14,8%

27,4% der 32,1% des ausgeweiteten Nordamerika Angebots werden angenommen. Und die Fracht gedeiht auch gut. Klar fehlt das bei den anderen Carriern irgendwie.
Beitrag vom 26.07.2016 - 07:39 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
TK hat im ersten halben Jahr einen Kapazitätsausbau (Sitzkilometer) nach Nordamerika 32.1%, Midle East 20%, Far East 10,6%, Europe 9,5%, Africa 25,6%, S. America 12,9% und im Inland 7%, Total + 14,8%

27,4% der 32,1% des ausgeweiteten Nordamerika Angebots werden angenommen. Und die Fracht gedeiht auch gut. Klar fehlt das bei den anderen Carriern irgendwie.


Was sagen % angaben auf Basis der eigenen Kapazitaeten?

Richtig, garnix.

Sie meinen wirklich, das was Tk da macht juckt jemanden in den USA?

Sorry, aber da fehlt bei der Groessenordnung die eine oder andere 0.
Zumal der Korridor USA- Tuerkei ueberhaupt keine Rolle spielt.
Nach der politischen Situation erst recht nicht.

Im Deutschunterricht wuerde der Lehrer schreiben: Thema verfehlt.
Beitrag vom 26.07.2016 - 09:01 Uhr
Usergpower
User (1650 Beiträge)
Oder Sie bereiten sich auf eine Trump Regierung vor :).

Alle diese Gesellschaften verfügen über Flotten zwischen 700 und 1000 Flugzeuge stark. Teilweise fliegen sie uhralte Schmodderröhren. Wenigstens die Kunden sollten es diesen Airlines Wert sein gerade mal 22 frische Flugzeuge zu übernehmen. Tk macht es den Airlines in Amerika vor, wie es die Amerikaner mögen zu fliegen.

Sie sprechen in verschlungenen Pfaden. Wie ist das mit den 22 Flugzeugen zu verstehen?

Das mit den neuen Fliegern bei TK liegt an der unterschiedlichen Historie. Die Amies sind schon da wo TK erst hin will. Das ist schwierig zu vergleichen.

Ob die Flieger mit Amerikanern besetzt sind wissen wir nicht. Das wird sich in Grenzen halten. Es kommen (kamen 2010-2015) tgl. 2000 Amerikaner in der Türkei an, TK bietet allein knapp 3000 Plätze tgl nach USA. Mit dem Europa Wettbewerb schaffen sie vielleicht 15%, das wären 300 am Tag. Ich würde mal sagen, TK spielt in den Herzen der amerikanischen Reisegewohnheiten eine untergeordnete Rolle.

Die genannten Wachstumszahlen sind ohne Bezug. Wenn ich nicht nach A fliege, aber morgen doch, dann wäre das eine Steigerung um 100%.

Ich bin gespannt, wann TK den Speed aus Ihrer Wachstumsstrategie rausnimmt. Dann würden die Rückgänge mathematisch auch sehr dramatisch ausfallen.

„Gegen Leistungen kommt man nur mit Leistungen auf.“ der ist für die Amerikaner.

„Lieber Geld verlieren als Vertrauen.“ für wen der ist, könnt ihr euch selber denken.
Robert Bosch


Dieser Beitrag wurde am 26.07.2016 09:04 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 26.07.2016 - 10:31 Uhr
Userwearegloballyyours
İnformatikkaufmann
User (88 Beiträge)
Wollte nur sagen das TK über den Atlantik kontinuierlich und deutlich wächst, wogengen zur selben Zeit andere, auch die grossen Amerikanischen Airlines auf dieser Route stagnieren oder Probleme vermelden. Klar sind das nicht nur Amerikaner, sondern Passagiere aus aller Welt. Wollte keinen persönlich angreifen.
Beitrag vom 26.07.2016 - 11:49 Uhr
Usergpower
User (1650 Beiträge)
Wollte nur sagen das TK über den Atlantik kontinuierlich und deutlich wächst, wogengen zur selben Zeit andere, auch die grossen Amerikanischen Airlines auf dieser Route stagnieren oder Probleme vermelden. Klar sind das nicht nur Amerikaner, sondern Passagiere aus aller Welt. Wollte keinen persönlich angreifen.

Hab ich auch nicht so verstanden. Aber es ist fast unmöglich hier Vergleiche zu ziehen. Die Absicht hinter der TK Expansion ist eine sehr eigene und nicht übertragbar. TK muss auch auf NA expandieren wenn sie denn ein global Player werden wollen, auch wenn es sich erst mal wirtschaftlich nicht renet. DL hat IST aus dem Programm genommen, da dort nichts zu verdienen war. IST ist nur eine Strecke im System und wenn man mit dem Flieger woanders Geld verdienen kann geht man eben da hin. Anbindung ist ja über Skyteam/Code share gewährleistet.