Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Azul verhandelt über 220 Lilium Jets

Beitrag 1 - 9 von 9
Beitrag vom 02.08.2021 - 14:52 Uhr
UserVJ 101
User (1022 Beiträge)
Dann ist der Preis für einen Lilium Jet ganz schön gestiegen:
In der Meldung hier am 14.05.2021 hieß es "Ein Lilium Jet mit Platz für sieben Personen inklusive Pilot soll zunächst für 2,5 Millionen US-Dollar zu haben sein."

Azul scheint bereit zu sein über 4,54 Millionen US-Dollar zu bezahlen, zu so viel Verhandlungsgeschick kann man nur gratulieren und die Anleger werden vor Freude in Luft gehen, auch ohne Fluggerät.
Beitrag vom 02.08.2021 - 16:52 Uhr
UserEmil Galotti
User (78 Beiträge)
David Neeleman hatte und hat eigentlich ein gutes Händchen, was seine Aktivitäten im Airline- Business angeht.

Der Städte- Moloch Sao Paulo scheint ideale Voraussetzungen für ein Flugtaxi der neuesten Generation zu bieten, die vielen Hubschrauber über den Dächern der Stadt legen darüber Zeugnis ab.

Faszinierend natürlich das Bild, schon in drei Jahren mit dem Betrieb zu beginnen, und Strecken auch über die Peripherie der Riesenstadt hinaus ins Programm aufzunehmen, die Süddeutsche Zeitung schreibt sogar von Flugverbindungen bis nach Rio, wenn sich die Reichweite aufgrund besserer Batterien in naher Zukunft überbrücken lässt.

Mit wenig Wissen in diesem Bereich ausgestattet, würde ich es mehr als begeisternd finden, wenn ein kleiner Siebensitzer mit 36 E- Motoren, verteilt auf vier Tragflächen durch die Hochhausschluchten der brasilianischen Metropole düsen würde.

Viele scheinen vom Erfolg dieses neuen Konzeptes überzeugt zu sein, so hat auch United Airlines in den USA bei einem Konkurrenzprodukt der Münchner Taxi- Bauer zugeschlagen.
Beitrag vom 02.08.2021 - 18:26 Uhr
UserEricM
User (3216 Beiträge)
Hatte es nicht noch vor etwa einem Jahr geheißen, Lilium strebe überhaupt keinen Verkauf als OEM von Fluggeräten an, sondern wolle alle Geräte auch überall selbst betreiben?
Beitrag vom 02.08.2021 - 18:58 Uhr
UserGB
User (67 Beiträge)
Man sollte diese Meldung nicht überbewerten. Verhandeln kann viel bedeuten. Auch zum Beispiel ein Bankräuber, der im Kassenraum sitzt und die Polizei draußen mit Geiseln in Schach hält, kann noch über seine Flucht "verhandeln". Die Tatsache des Verhandlens hat null Aussagekraft. Es soll auch schon vorgekommen sein, daß von den verhandelnden Partnern nur der eine was davon wusste :-)

Und natürlich kann man sogar richtige Verträge abschließen und feiern, in denen drinsteht, sie kaufen 220 Maschinen, man muß ja nicht publizieren, daß da noch drinsteht, aber nur falls das Dingens überhaupt von A nach B fliegt.

Solche early adopter contracts werden halt gerne geschlossen um im Erfolgsfalle die Nase ganz vorne zu haben, und wie an der Börse sind die dafür anfallenden Vorlaufsummen gering im Vergleich zum ggfs. stornierbaren Gesamtvolumen, denn beide haben etwas davon, die einen einen vermeintlichen Auftrag, die anderen zumindest gute PR.
Beitrag vom 02.08.2021 - 20:39 Uhr
UserVJ 101
User (1022 Beiträge)
David Neeleman hatte und hat eigentlich ein gutes Händchen, was seine Aktivitäten im Airline- Business angeht.

Der Städte- Moloch Sao Paulo scheint ideale Voraussetzungen für ein Flugtaxi der neuesten Generation zu bieten, die vielen Hubschrauber über den Dächern der Stadt legen darüber Zeugnis ab.

Faszinierend natürlich das Bild, schon in drei Jahren mit dem Betrieb zu beginnen, und Strecken auch über die Peripherie der Riesenstadt hinaus ins Programm aufzunehmen, die Süddeutsche Zeitung schreibt sogar von Flugverbindungen bis nach Rio, wenn sich die Reichweite aufgrund besserer Batterien in naher Zukunft überbrücken lässt.

Mit wenig Wissen in diesem Bereich ausgestattet, würde ich es mehr als begeisternd finden, wenn ein kleiner Siebensitzer mit 36 E- Motoren, verteilt auf vier Tragflächen durch die Hochhausschluchten der brasilianischen Metropole düsen würde.

Viele scheinen vom Erfolg dieses neuen Konzeptes überzeugt zu sein, so hat auch United Airlines in den USA bei einem Konkurrenzprodukt der Münchner Taxi- Bauer zugeschlagen.

Meldungen von der "Süddeutschen Zeitung" sollte man immer mit besonderer Vorsicht genießen- oftmals erfunden oder das Gegenteil tritt ein, oder zumindest frei von jeglichem Fachwissen.

Richtig ist, dass Lilium immer propagiert hat ihre Flugzeuge auch selbst zu betreiben, urplötzlich werden Kaufpreise für das Fluggerät genannt, in immer wechselnder Höhe und jedes Mal als Erfolg.
Beitrag vom 03.08.2021 - 08:54 Uhr
UserEmil Galotti
User (78 Beiträge)
@VJ 101

Der „SZ“ habe ich nur die Info über eine eventuelle Verbindung zwischen den beiden bekannten brasilianischen Städten entnommen.

Was eher Skepsis auslöst, ist der enge Zeitplan mit dem die Firma agiert. Nächstes Jahr soll der erste Flieger in die Lüfte gehen, danach zwei Jahre Erprobung und Zulassung, schon im darauffolgenden Jahr ein erster Einsatz in Sao Paulo.

Wenn man weiß welche Probleme bei vergleichbaren Projekten auftreten können, muss man hier wirklich ein dickes Fragezeichen setzen, ob alles wirklich so kommt wie angedacht?

Nichtsdestotrotz finde ich die Idee der fliegenden E- Taxis faszinierend, obwohl schon Zweifel bestehen hinsichtlich der Durchführbarkeit des Projektes.
Beitrag vom 03.08.2021 - 09:59 Uhr
UserVJ 101
User (1022 Beiträge)
@VJ 101

Der „SZ“ habe ich nur die Info über eine eventuelle Verbindung zwischen den beiden bekannten brasilianischen Städten entnommen.

Was eher Skepsis auslöst, ist der enge Zeitplan mit dem die Firma agiert. Nächstes Jahr soll der erste Flieger in die Lüfte gehen, danach zwei Jahre Erprobung und Zulassung, schon im darauffolgenden Jahr ein erster Einsatz in Sao Paulo.

Wenn man weiß welche Probleme bei vergleichbaren Projekten auftreten können, muss man hier wirklich ein dickes Fragezeichen setzen, ob alles wirklich so kommt wie angedacht?

Nichtsdestotrotz finde ich die Idee der fliegenden E- Taxis faszinierend, obwohl schon Zweifel bestehen hinsichtlich der Durchführbarkeit des Projektes.

Alles völlig richtig - das Grundkonzept ist sehr interessant und sicherlich auch machbar.

Ob es sinnvoll ist die gesamte Fortbewegung der Menschen zu elektrifizieren ist ein völlig anderes Thema.

Wieder ein anderes Thema ist nicht nur die technischen, sondern auch die regulatorischen Hürden zu nehmen. Es sind noch nicht einmal die EASA Regularien für eVTOL Flugzeuge abschließend eingeführt, des weiteren muß Lilium sämtliche behördlichen Genehmigungen (DOA, POA, MOA) beginnend von 0 erlangen, da darf gar nichts schief gehen, wenn der Zeitplan eingehalten werden soll. Wie eine pünktliche Verabredung zum Kaffeetrinken in Garmisch mit Start in Kiel.
Beitrag vom 03.08.2021 - 19:14 Uhr
Usermpilot
User (167 Beiträge)
Der Lilium Wahn reist um den Erdball, 1Mrd Verkaufsmeldung von einem Phantomprodukt zeugt doch davon um jeden Preis an die US Börse zu kommen.Die Präsens an der NY Börse ist für die Akteure nicht ganz ungefährlich, die SEC (United States Securities and Exchange Commission) versteht keinen Spaß und schon gar nicht Täuschungen, siehe VW. Eins sollte den Jungaktionären klar sein, die Strafen auf Anlagebetrug sind in den USA drakonisch, bekanntlich gibt es ja auch bei uns Prospekthaftung. Performance laut Lilium Börsenprospekt "cruise speed of 175 mph at 10,000 feet and a range of 155+ miles". Dieses Flugprofil wird nicht im geringsten im E Batteriebetrieb erreichbar sein und schon garnicht unter realen Wetterbedingungen mit Headwind, Böen, Regen, Vereisung.

"Den beiden deutschen Entwicklern Lilium und Volocopter werden gute Chancen nachgesagt"
Wie kommt die Redaktion zu diesem Statement, wo doch Lilium der Wind ins Gesicht bläst?
Beitrag vom 03.08.2021 - 20:12 Uhr
UserVJ 101
User (1022 Beiträge)
Ob Lilium die versprochenen Leistungsdaten erreicht oder nicht, das wird sich zeigen.

Bei noch jedem Muster, egal ob zivil oder militärisch, ist man anfänglich noch darunter und erreicht nach und nach durch Verbesserungen die projektierten Ziele.

Ob in diesem Fall auch der Zeitrahmen für die grundsätzliche Zulassung/ Genehmigung eingehalten werden kann, muss auf jeden Fall mit einem Fragezeichen versehen werden.