Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Boeing 777 verliert Triebwerksteile

Beitrag 1 - 7 von 7
Beitrag vom 14.02.2018 - 12:14 Uhr
Userrescue79
User (5 Beiträge)
Dieser Vorfall erinnert mich doch etwas sehr an Air France Flug 66 bei dem ein A380 einen ähnlich aussehenden Triebwerksschaden erlitten hatte.

Das bei dem A380 verwendete GP7200 wurde ebenfalls von Pratt and Whitney produziert und die Schadensbilder ähneln sich auffallend.
Beitrag vom 14.02.2018 - 13:47 Uhr
UserreinerMitflieger
User (433 Beiträge)
Ähneln? Auf dem Bild fehlt bei der UA 777 eigentlich nur die Verkleidung, während bei AF66 das ganze hier auf dem Bild zu sehende Triebwerksteil weg war.
Beitrag vom 14.02.2018 - 15:37 Uhr
UserKate Austen
User (362 Beiträge)
soso, der zweistrahlige Airbus A330-200
Beitrag vom 14.02.2018 - 15:43 Uhr
UserObserver
User (33 Beiträge)
... der A330-200 ist in der Tat zweistrahlig :-D
Beitrag vom 15.02.2018 - 00:21 Uhr
UserAILERON
User (1368 Beiträge)
UA1175 hat mehr als nur die Triebwerksverkleidung verloren ...

Von dem Fan ist wohl auch nicht viel übrig geblieben. Das sieht man aber auf dem Bild hier bei aero.de nicht.

Auf einem der vielen Videos im Netz, aufgenommen aus dem Flugzeug im Flug, erkennt man das an der heftigen Unwucht. Verwunderlich das der Brenner am Ende überhaupt noch am Pylon gehangen hat.

Was dazu geführt hat, werden Untersuchungen klären.

 http://avherald.com/h?article=4b4e8ca7&opt=0



Dieser Beitrag wurde am 15.02.2018 00:46 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 15.02.2018 - 06:21 Uhr
UserA320Fam
User (412 Beiträge)
Wird mal sagen,
da hat sich die Inlet-Lip zerlegt und deren Reste haben zum einen aussenrum die Fancowls inklusive Teile des Pylons zerlegt und zum anderen wird ein erheblicher Teil durch den Einlass geflogen sein und dort mindestens die Fanschaufeln erheblich beschädigt haben.
Die Unwucht/Vibration und die Geräuschkulisse sagen, dass zu mindest bei der Aufnahme das Ding noch zu laufen scheint. Respekt, da sieht man mal, was so ein Triebwerk abkann.