Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Boeing: Software-Update für 737-Max...

Beitrag 16 - 22 von 22
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 18.05.2019 - 11:20 Uhr
Userfbwlaie
User (4211 Beiträge)
Hat MCAS in den besagten Fällen versagt? Wenn der AoA kritisch ist, dann muss die Nase nach unten gebracht werden. Das hat funktioniert.
Wenn man aber MCAS mit falschen und bewusst ungeprüften Daten füttert, dann kommt es zu den erlebten Ergebnisse. Dabei ist es recht leicht, die AoA-Daten grob auf Konsistenz mit pitch, vertikaler und horizontaler Geschwindigkeit zu überprüfen. Schliesslich sollten doch die Boeing-Leute ihren Flieger kennen!
Welche automatischen Trimmungen, die im Hintergrund aktiviert werden, gibt es sonst noch?
Zu einem sicheren Flugzeug gehört immer eine vernüftige interne Datenverarbeitung. Das ist auf der aktuellen 737MAX nicht gegeben!

Dieser Beitrag wurde am 18.05.2019 11:21 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 19.05.2019 - 05:02 Uhr
Userjasonbourne
User (1699 Beiträge)
Genau so ist es, dieses Update ist natürlich ein Schuldeingeständnis das man im ersten Anlauf Mist gebaut hat und einen kritischen Part der Flugsteuerung versemmelt hat.
Alles was über MCAS bekannt geworden ist, von der Auslgung auf nur einem Sensor, keiner Plausibilitätsprüfung, über den Regelbereich, die Rückmeldung über eingriffe, den Regelbereich, die Zertifizierung und Prozesse lässt ernsthafte Zweifel ob Boeinge überhaupt ein FLugzeug entwickeln kann - und ob die FAA sowas überhaupt zertifizieren darf.

Und das ist für mich das eigentliche Problem.
Allein schon die Deklarierung von MCAS im Entwicklungsprozess als "non-critical" um Prüfungen umgehen zu können und das Design mit einem SPOF durchzubekommen ...
Selbst wenn die MCAS Logik jetzt zu 100% gefixt wird - an welchen Stellen der Entwicklungen der letzten Jahre/Jahrzehnte wurden ähnliche Entscheidungen gefällt, die ökonomischen Faktoren höhere Priorität einräumten als den Sicherheitsfaktoren?
Und die vielleicht lediglich _noch_ nicht zu Totalverlusten geführt haben?
Nicht nur bei der MAX8 ...

Ja, das sehe ich auch so. Man denke bei der B787 an die Battery fires. AUch selbst zertifiziert - und knapp am Unglück vorbei.

Airbus Leute haben oft über die Vorteile Boeings geschimpft, aufgrund von Grandfather rights etc.- ich kenne aber die Entwicklungs- & Zulassungsprozesse bei Boeing und Airbus nicht im Detail, und weiss nicht ob Airbus das auch macht.
Ich sehe nur das selbst als nicht sicherheitskritisch einstufen und dann selbst zulassen natürlich sehr bedenklich ist.



Hat MCAS in den besagten Fällen versagt? Wenn der AoA kritisch ist, dann muss die Nase nach unten gebracht werden. Das hat funktioniert.
Wenn man aber MCAS mit falschen und bewusst ungeprüften Daten füttert, dann kommt es zu den erlebten Ergebnisse. Dabei ist es recht leicht, die AoA-Daten grob auf Konsistenz mit pitch, vertikaler und horizontaler Geschwindigkeit zu überprüfen. Schliesslich sollten doch die Boeing-Leute ihren Flieger kennen!
Welche automatischen Trimmungen, die im Hintergrund aktiviert werden, gibt es sonst noch?
Zu einem sicheren Flugzeug gehört immer eine vernüftige interne Datenverarbeitung. Das ist auf der aktuellen 737MAX nicht gegeben!

Das ist eine sehr sehr sehr gute Frage.
Nur mal als Einwurf vom Namen her: Maneuvering Characteristics Augmentation System
Also ein System das nur die Manövereigenschaften anpasst - klingt sehr harmlos erstmal.
Wenn man dann aber rausfindet, das durch die weiter nach vorne gezogenen Triebwerke in manchen Fluglagen ein starkes, wohl manuell nicht recoverbares, pitch moment entsteht - dann klingt das ganz anders.
Ein System das eigentlich dazu gedacht ist das FLugverhalten an die NG anzupassen ist in Wahrheit ein system das exestenziell ist um den Flieger sicher fliegen zu können?

Boeing ist hier mit den Informationen auch nicht klar. Welche Aussagen hat Boeing selbst den zum MCAS rausgegeben?
Kaum einer weiss was das Ding wirklich genau macht, vieles haben informierte Dritte veröffentlicht.

Und ihre Frage "Welche automatischen Trimmungen, die im Hintergrund aktiviert werden, gibt es sonst noch?" ist voll auf dem Punkt, ich würde sie aber noch weiter fassen:
Was ist noch alles in der Max verbaut, wovon die Leute bisher nichts wissen?
MCAS kannte ja auch keiner!
Beitrag vom 19.05.2019 - 09:04 Uhr
UserFW 190
User (1217 Beiträge)
Im DLF wurde eben berichtet, dass es auch einen jetzt entdeckten Fehler in der Simulatorsoftware gab. Spannende Zeiten
Beitrag vom 19.05.2019 - 17:11 Uhr
Userfbwlaie
User (4211 Beiträge)
Seattle Times berichtete von den Fehlern. Die Kräfte, die auf die Heckflossen wirken, wurden falsch angegeben - vgl. Absturz bei Addis. Die manuelle Trimmung ist bei höheren Geschwindigkeiten sehr schwer bis unmöglich...
Gilt das auch für die 737NG?

Dieser Beitrag wurde am 19.05.2019 17:12 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 20.05.2019 - 10:55 Uhr
Userdlehmann66
User (219 Beiträge)
Ich habe gerade gelesen, dass es nur sehr wenige Simulatoren weltweit für die MAX gibt.
In ganz USA hat nur Boeing einen Sim und American Airlines hat einen gekauft, der im Dezember kommt. Dann hat auf de ganzen Kontinent nur noch Canada Airlines einen Sim.
Keine Ahnung, ob es aktuell einen Sim in Europa gibt.
So verstehe ich auch warum Boeing und auch viele Airlines bestrebt sind eine Wiederzulassung ohne vorgeschriebene Simulatorschulung durch zu kriegen.
Beitrag vom 20.05.2019 - 13:15 Uhr
Userfbwlaie
User (4211 Beiträge)
Wie sieht dann ein check ride für die 737MAX aus?
Im 737NG-Sim? Es gelten die selben Notverfahren .... Nicht ganz, dann muss man etsprechen simulieren!
Trim runaway kann man auch ausprobieren?

Das wird aber immer peinlicher für Boeing und Muilenburg.
Wie will man so etwas vor Gericht erkären?
Beitrag vom 21.05.2019 - 08:02 Uhr
Userjasonbourne
User (1699 Beiträge)
Wie sieht dann ein check ride für die 737MAX aus?
Im 737NG-Sim? Es gelten die selben Notverfahren .... Nicht ganz, dann muss man etsprechen simulieren!
Trim runaway kann man auch ausprobieren?

Das wird aber immer peinlicher für Boeing und Muilenburg.
Wie will man so etwas vor Gericht erkären?

Boeing und die FAA sind der Meinung das es weiterhin keinen SIM braucht, sondern eine Schulung am Ipad genügt, um von NG auf Max umzusteigen.
Eine ungenannte US Airline hat es im SIM ausprobiert, und die Crew - wird wohl deren Testpilot oder Chefpilot gewesen sein, hat es aus 10.000 Fuss (Ethopian war in 8500 ft) gerade so geschafft den Flieger zu retten.

Boeing hat eine Liste, die ist unglaublich:
Den Flieger so zu entwickeln ist schon ein Skandal an sich. Dann es den Airlines und Piloten nicht mitteilen.
Die FAA hat das so zugelassen.
Nach Lion Air an einem Update arbeiten, und Anweisungen raus geben mit denen Nachweislich Ethopian nicht recovern konnte.
Sich anschließend auf die Position zurück ziehen das die ANweisungen nicht korrekt umgesetzt wurden.
Erst nach dem Grounding durhc CHina reagieren.
Weiterhin öffentlich behaupten der Flieger ist sicher.
DIe Verantwortung weiterhin auf die FAA und die Crews abschieben.
Scheinbar kein Tabula Rasa machen, den die Kunden finden weiterhin! Fehler in Flugzeug und SIM.
Will Boeing irgend wann mal seiner Verantwortung nachkommen?
Und ein sicheres Flugzeug bauen?

Je mehr raus kommt, desto schlimmer wird es für Boeing, die Firma hat offensichtlich nicht mehr die Fähigkeiten ein sicheres Flugzeug zu entwickeln.
Die zugrunde liegenden Zulassungs- & Entwicklungsprozesse werden scheinbar nicht in Frage gezogen, dabei ist es der zweite Neuentwickelte FLieger mit einem gravierenden Design issue der ein grounding nach sich zog.

Mal ehrlich, wer in eine Max oder B777x steigt, der ist doch suizidal veranlagt.
1 | 2 | « zurück | weiter »