Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Boeing erwägt geringere 787-Produktion

Beitrag 1 - 8 von 8
Beitrag vom 28.01.2020 - 17:46 Uhr
UserKate Austen
User (503 Beiträge)
das kommt jetzt doch etwas überraschend, ist doch die B787 das neueste Muster aus dem Hause Boeing
Beitrag vom 28.01.2020 - 20:37 Uhr
UserPlumi
Pensionär
User (3 Beiträge)
Für mich keineswegs überraschend. Boeing ist doch fast zum Schimpfwort geworden.
Beitrag vom 29.01.2020 - 05:12 Uhr
UserDavid Webb
User (228 Beiträge)
Für mich keineswegs überraschend. Boeing ist doch fast zum Schimpfwort geworden.

Doch es kommt überraschend, da die Rate doch schon bereits von 14 auf 12 abgesenkt würde, und das erst kürzlich.
Eine weitere Anpassung auf 10 - das Niveau der A350 - ist daher verwunderlich.

Mit 10 A350 pro Monat sowie 6 A330 pro Monat und den 4 B777 sowie den 13 B787 pro Monat ist der Markt für WBs vlt. einfach zu?
Ich mein wer soll die alle Fliegen?

Airbus hat 2019 225 WBs ausgeliefert, das ist schon ne Menge.
Dazu kommt Boeing mit B787 und B777 in den Pax Varrianten.

Ganz trivial sind die Summen an Fliegern nicht, zumal man aktuell auch auf dem Gebruachtmarkt massiv viele B772, A332, A340 für lau bekommen kann.
Beitrag vom 29.01.2020 - 08:15 Uhr
UserRunway
User (2671 Beiträge)
Airbus hat 2019 225 WBs ausgeliefert, das ist schon ne Menge.
>
Schön wärs. Es waren aber nur 173.

Den Schritt von Boeing habe ich früher oder später erwartet. Die Prod.-Kapazitäten beider Platzhirschen ist m.M. nach höher als die langfristigen Absatzchanchen. Erst recht wenn in 5-10 Jahren ettliche A321XLR im Revier wildern.

Es macht doch keinen Sinn jetzt mit 14/Monat den Auftragsberg auf nahezu 0 abzuarbeiten und dann abrupt auf die Bremse zu treten und auf 5-8 langfristig runter zu gehen. Eine schleichende Reduzierung bietet außerdem die Möglichkeit bei wieder anziehenden Aufträgen zeitnah zu reagieren und wieder zu steigern.

Wenn Boeing da Ratschläge braucht können sie bei Airbus ja mal nachfragen wie die das mit A380 hinbekommen haben.
Beitrag vom 29.01.2020 - 09:46 Uhr
UserDavid Webb
User (228 Beiträge)
Airbus hat 2019 225 WBs ausgeliefert, das ist schon ne Menge.
>
Schön wärs. Es waren aber nur 173.

Da haben sie recht, die offzielle Airbus seite gibt an:
53 A330
112 A350
8 A380

Meine Zahl stammt von einer anderen Quelle, da muss wohl ein Dreher passiert sein oder die A330 orders mit den devlivers vertauscht worden sein.


Den Schritt von Boeing habe ich früher oder später erwartet. Die Prod.-Kapazitäten beider Platzhirschen ist m.M. nach höher als die langfristigen Absatzchanchen. Erst recht wenn in 5-10 Jahren ettliche A321XLR im Revier wildern.

Mich wundert es. Einschätzung v.s Realität. Man sagte A380 und der B779 und dem A35k die große Zukunft voraus, weil anders das Wachstum nicht zu stemmen sei.
Ersterer ist Geschichte undf die letzten beiden verkaufen sich zäh.
Warum ist das so?
Zählt größe wirklich nicht mehr? Gerade der A35k müsste doch extrem effizient sein, genauso die B779 - wenn man sie füllen kann.
Ich glaube eher, das die Airlines begriffen haben, das der letzte Sitz am Ende der ist, der den billigsten Preis zahlt, weil er anders nicht voll wird.

Es macht doch keinen Sinn jetzt mit 14/Monat den Auftragsberg auf nahezu 0 abzuarbeiten und dann abrupt auf die Bremse zu treten und auf 5-8 langfristig runter zu gehen. Eine schleichende Reduzierung bietet außerdem die Möglichkeit bei wieder anziehenden Aufträgen zeitnah zu reagieren und wieder zu steigern.

Check, sehe ich genauso.
Mich wundert die 2-stufige Anpassung, ich dachte das man bei 12 bleibt und die 14 nicht macht, und das war es.

Wenn Boeing da Ratschläge braucht können sie bei Airbus ja mal nachfragen wie die das mit A380 hinbekommen haben.

Naja, der A380 ist jetzt insgesamt wohl keine Erfolgsstory.
Beitrag vom 29.01.2020 - 11:34 Uhr
Userfbwlaie
User (4380 Beiträge)
@David Webb,
für lau bekommt man kaum Flieger, die profitabel fliegen sollen!
Wer alles kann z. B. eine B772 oder einen A332 profitabel einsetzen?

Airbus und Boeing dürften sehr genau wissen, welche Flieger eingesetzt werden und ab wann sie auch ersetzt werden sollten.
Das Herunterfahren der Produktion bedeutet auch, dass der Umsatz und der Gewinn sich veringern werden. Der neue Boeing Boss kann das jetzt als überfällige strategische Entscheidung verkaufen.
Enders hat seinen Abgang mit der Entscheidung, den A380 nicht mehr zu verkaufen, gekrönt.
Beitrag vom 29.01.2020 - 16:07 Uhr
UserBurntime
User (157 Beiträge)
@David Webb,
für lau bekommt man kaum Flieger, die profitabel fliegen sollen!
Wer alles kann z. B. eine B772 oder einen A332 profitabel einsetzen?

A322 hat das Problem, dass sie zu klein ist.
Die 777-200 genau so.

Zudem frage ich mich, wo das Problem liegt?
Es wurden vermutlich noch nie so viele Flugzeuge gebaut wie jetzt. Irgendwann ist auch mal ein Sättigungsgrad (speziell bei Großraumflugzeuge) erreicht.
Beitrag vom 29.01.2020 - 22:56 Uhr
UserMHalblaub
User (626 Beiträge)
A322 hat das Problem, dass sie zu klein ist.
Das Teil wäre ein ziemlicher langer A320 und für Boeing ein Graus.

Ein A330-200 und 777-200 lässt sich gut profitabel einsetzen. Selbst mit A340 ist das möglich, wie man sieht sonst würde manche Airline da keine neuen Kabinen rein bauen.

Der A330-800 hat das Problem, dass der A330-900 jetzt soweit fliegt wie früher der A330-200. Der A330-800 bietet jetzt meist zu viel Reichweite.

Kann die Konkurrenz eine 777-300 füllen und man fliegt nur 777-200 dann ist das schlecht. Kann man aber seine 777-200 gut füllen und die Konkurrenz fliegt mit einer nicht gut gefüllten 777-300, dann ist das schlecht.