Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Boom kündigt Rollout-Termin für se...

Beitrag 1 - 4 von 4
Beitrag vom 14.07.2020 - 09:21 Uhr
UserKate Austen
User (501 Beiträge)
nicht nur das Triebwerk, auch der Reibungswiderstand ist bei Mach 2.2 ein Thema, vgl. Concorde:

"Im doppelten Überschallbereich jenseits der 2000-km/h-Marke wird der Rumpf des Flugzeugs durch den Reibungswiderstand so stark aufgeheizt (127°C) – die Zelle streckte sich dabei um bis zu 25 cm..."

Quelle:  https://www.flugrevue.de/klassiker/der-legendaere-ueberschall-jet-british-aerospace-aerospatiale-concorde/
Beitrag vom 14.07.2020 - 11:55 Uhr
UserEricM
User (2175 Beiträge)
Auf durstige Turbojets von der Stange, wie sie bei der XB-1 zum Einsatz kommen, wird man jedenfalls nicht setzen können. Schließlich soll die Overture nicht nur schnell, sondern vor allem effizient fliegen.

"Effizient" ist bei Mach2 aber etwas interpreationsbedürftig...
Bei mindestestens 4-fachen Luftwiderstand und 1/6 der Kapazität üblicher Passagiermaschinen ist die finanzielle Effizienz offensichtlich nicht das Ziel.
Bleibt als "Effizienz" also nur die reine Verbrauchsrechnung um nicht zu viel mögliche Reichweite an durstige Triebwerke zu verlieren.
Nicht umsonst war die Concorde eigentlich ein fliegender Tank, in dessen Aussparungen man ein paar Sitze eingebaut hatte...

Antworten auf diese Fragen hat Boom bislang nicht geliefert. Das angekündigte Rollout der XB-1 unterstreicht allerdings, dass es Blake Scholl und sein Team mit ihrem Vorhaben durchaus ernst meinen.

Ich hätte jetzt gesagt, das unterstreicht höchstens, dass sie aktuell noch Geld haben.
Hätten sie diese technische Meisterleistung bereits vollbracht, hätten sie das wahrscheinlich die Welt schon wissen lassen..
Beitrag vom 14.07.2020 - 16:51 Uhr
UserFW 190
User (1527 Beiträge)
Bei mindestens 4-fachen Luftwiderstand und 1/6 der Kapazität üblicher Passagiermaschinen ist die finanzielle Effizienz offensichtlich nicht das Ziel.

4 fach? Nee, nee, die fliegt ja auch höher und der Luftdruck nimmt ebenso quadratisch mit der Höhe ab wie der Widerstand quadratisch mit der Geschwindigkeit zunimmt. Wird sich in etwa gleich gestalten. Concorde hatte eine Dienstgipfelhöhe von 18.300m.
Beitrag vom 14.07.2020 - 21:26 Uhr
Userstanfield
User (213 Beiträge)
Zumindest exponentiell. Pro ca. 5,5km Höhe halbiert sich der Luftdruck. Also hätte man bei 22km gegenüber 11km ca ein Viertel des Luftwiderstandes. So hoch wird es wahrscheinlich nicht werden, und 11km ist ja auch fast schon eher die untere Grenze. Also wird es vielleicht auf etwas weniger als die Hälfte des (dichtebedingten) Luftwiderstands hinauslaufen. Bei allerdings rund 6,5-fachem (geschwindigkeitsbedingtem) Luftwiderstand (M2,2/M0,85). Also ist unterm Strich 3-4 Mal soviel Widerstand nicht ganz daneben. Bliebe noch cw und A zu berücksichtigen, da ist der Flieger wiederum durch Form und Größe im Vorteil.