Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Bund stützt Tui mit weiterer Millia...

Beitrag 1 - 9 von 9
Beitrag vom 12.08.2020 - 17:47 Uhr
UserEricM
User (2283 Beiträge)
Unter anderem werde dabei ein schon bestehender Kredit der Förderbank KfW um 1,05 Milliarden Euro aufgestockt,

"Überraschung"...
Also alles wie vermutet: Natürlich reichte die erste Tranche nicht.
Und auch diese zweite wird nicht reichen, da eine Normalisierung auf vor-Corona-Niveau aktuell frühestens für 2024 möglich scheint.

Die Bundesregierung sollte ehrlich angeben, wie viele Mrd sie noch in einen Ferienflieger zu versenken gedenkt, den auf absehbare Zeit niemand brauchen wird und der schon vor der Corona-Krise auf Grundeis gelaufen war, während ab Herbst ohne weitere Hilfen massenhaft kleine und mittlere Betriebe mit mehreren Millionen Beschäftigten pleite gehen werden.
Beitrag vom 12.08.2020 - 19:42 Uhr
UserCharlie Hotel
User (24 Beiträge)
Unter anderem werde dabei ein schon bestehender Kredit der Förderbank KfW um 1,05 Milliarden Euro aufgestockt,

"Überraschung"...
Also alles wie vermutet: Natürlich reichte die erste Tranche nicht.
Und auch diese zweite wird nicht reichen, da eine Normalisierung auf vor-Corona-Niveau aktuell frühestens für 2024 möglich scheint.

Die Bundesregierung sollte ehrlich angeben, wie viele Mrd sie noch in einen Ferienflieger zu versenken gedenkt, den auf absehbare Zeit niemand brauchen wird und der schon vor der Corona-Krise auf Grundeis gelaufen war, während ab Herbst ohne weitere Hilfen massenhaft kleine und mittlere Betriebe mit mehreren Millionen Beschäftigten pleite gehen werden.
Beitrag vom 12.08.2020 - 19:46 Uhr
UserCharlie Hotel
User (24 Beiträge)
@EricM

Nur zur Klarstellung: diese Hilfsgelder gehen an die TUI AG als Ganze, nicht an deren deutsche Ferienfluggesellschaft TUIfly. Und diese wird durch den Reiseveranstalter aus Gründen der Flexibilität und Stärkung der Verhandlungsbasis gegenüber Fremdcarriern sehr wohl gebraucht. Auch war diese Airline vor Corona nicht "auf Grund gelaufen", sondern stand wirtschaftlich kerngesund vor einer Expansion und Einflottung einer Langstreckenflotte B787.
Beitrag vom 12.08.2020 - 20:37 Uhr
UserA320Fam
User (1034 Beiträge)
... und Einflottung einer Langstreckenflotte B787.

Flotte?
2 Flugzeuge?

Warum immer so übertreiben?
Beitrag vom 12.08.2020 - 22:41 Uhr
UserHF 738
User (34 Beiträge)
... und Einflottung einer Langstreckenflotte B787.

Flotte?
2 Flugzeuge?

Warum immer so übertreiben?

Die ein Jahr später auf 5 erweitert werden sollte.
Da könnte man schon von einer Teilflotte reden ohne zu übertreiben.
Beitrag vom 12.08.2020 - 23:24 Uhr
UserNostradamus1899
User (17 Beiträge)
@EricM

Nur zur Klarstellung: diese Hilfsgelder gehen an die TUI AG als Ganze, nicht an deren deutsche Ferienfluggesellschaft TUIfly. Und diese wird durch den Reiseveranstalter aus Gründen der Flexibilität und Stärkung der Verhandlungsbasis gegenüber Fremdcarriern sehr wohl gebraucht. Auch war diese Airline vor Corona nicht "auf Grund gelaufen", sondern stand wirtschaftlich kerngesund vor einer Expansion und Einflottung einer Langstreckenflotte B787.


Tuifly schreibt seit Jahren rote Zahlen. Die 787 sollten einzig und allein als Condor Ersatz eingeflottet werden. Da es die Condor immer noch gibt sind die 787 obsolet, Corona hat quasi Tuifly davor gerettet mit den dreamlinern die Verluste zu erhöhen.
Beitrag vom 13.08.2020 - 09:02 Uhr
UserCharlie Hotel
User (24 Beiträge)
Sie haben offensichtlich den Sinn und Zweck und die Arbeitsweise dieser Airline nicht verstanden. TUIfly ist der private Transportdienstleister der TUI AG und als solcher nicht auf Effizienz und Gewinnmaximierung ausgerichtet, sondern darauf für den Reiseveranstalter ein Höchstmaß an Flexibilität zu bieten.
Deshalb fliegt diese Airline neben dem normalen Charter-Verkehr bspw. auch dezentrale Strecken für Pauschalreisende (BRE, FMO, PAD, SCN, FKB, BSL) und auf die Fahrpläne der Kreuzfahrtschiffe ausgerichtete Schiffszubringer. Dass diese Flüge nicht effizient sind erklärt sich von selbst, dies ist hier aber auch nicht die Priorität. TUIfly ist eine Kostenstelle des Produktes der TUI und ist als solche nicht verzichtbar. Und nochmal, diese Hilfsgelder gehen an die TUI als Ganze, die vor Corona mit 70.000 Mitarbeitern rund 700 Mio. Euro Gewinn erwirtschaftet hat und als größter Reiseveranstalter der Welt ähnlich wie die Lufthansa ein Unternehmen darstellt dass nach Corons das Potential hat, zu alter Stärke zurückzukehren.
Beitrag vom 13.08.2020 - 09:30 Uhr
User100-58
User (483 Beiträge)
Alles schön und gut. Aber was bedeutet das? In einigen Monaten braucht TUI nochmal eine Milliarde. Und zum Jahresende wieder. Und nächstes Jahr? Keiner weiß wie lange Corona anhält, die Wirtschaft ist noch lange nicht "ganz unten" angekommen und die meisten Leute werden ihr Geld sehr vorsichtig ausgeben.
Ich frage mich wieviel Geldspritzen das Potential unterm Strich wert ist. Das gilt natürlich nicht nur für TUI.
Beitrag vom 13.08.2020 - 12:02 Uhr
UserEricM
User (2283 Beiträge)
Alles schön und gut. Aber was bedeutet das? In einigen Monaten braucht TUI nochmal eine Milliarde. Und zum Jahresende wieder. Und nächstes Jahr? Keiner weiß wie lange Corona anhält, die Wirtschaft ist noch lange nicht "ganz unten" angekommen und die meisten Leute werden ihr Geld sehr vorsichtig ausgeben.
Ich frage mich wieviel Geldspritzen das Potential unterm Strich wert ist. Das gilt natürlich nicht nur für TUI.

Richtig, das gilt für viele Firmen im Dienstleistungssektor, deren Dienstleistung nicht mehr so nachgefragt ist.
Und die Konzentration unserer Regierung auf wenige große, sog. "natioale Champions" wie TUI hat den Nachteil, die eigentliche Basis unseres Wohlstands, nämlich der Mittelstand und Kleinbetriebe zu vernachlässigen, obwohl diese das Gros der Arbeitsplätze in der Fläche stellen.
Und wenn da zuviele Arbeitsplätze verloren gehen, wird auch in 20 Jahren niemand da sein, der die Dienstleistungen einer TUI, einer LH oder einer Condor benötigt.