Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Chefingenieur erfuhr von MCAS-Funkti...

Beitrag 1 - 9 von 9
Beitrag vom 17.09.2020 - 13:23 Uhr
UserCharlie-Alpha
User (187 Beiträge)
Aus der Zeitung...

Was für eine stümperhafte Schutzbehauptung. Joe Sutter dreht sich wahrscheinlich gerade im Grabe um.
Beitrag vom 17.09.2020 - 14:30 Uhr
UserJumpfly
User (195 Beiträge)
Es spielt doch gar keine Rolle ob Teal davon wusste. Es ist sein Verantwortungsbereich, dafür wird er fürstlich entlohnt (nun als Chefingenieur bei der 777X) und für dortige Fehler ist er verantwortlich. Dass er es nicht für nötig erachtete in seinem Verantwortungsbereich auch entsprechendes Produktwissen mitzubringen macht die Sachlage für ihn mMn eher noch schlechter.
Beitrag vom 17.09.2020 - 14:45 Uhr
Userbob.gedat
User (658 Beiträge)
An der Story ist leider was dran. Die Kunden wollten eine NG mit neuen, spritsparenden Triebwerken, und das möglichst schnell. Haben sie auch bekommen, leider viel zu schnell wie wir heute wissen.
Beitrag vom 17.09.2020 - 15:27 Uhr
UserAfterburner
User (142 Beiträge)
An der Story ist leider was dran. Die Kunden wollten eine NG mit neuen, spritsparenden Triebwerken, und das möglichst schnell.

Ja, aber warum wollte man ne 737NG? Eben um sich die Schulungskosten fürs Personal sparen zu können. Dafür wurde dann MCAS eingeführt - was natürlich auch billig sein musste.

Also die Behauptung, dass man unter keinem Kostendruck gestanden hätte, glaubt doch auch niemand. Wenns anders gewesen wäre, hätte man die Warnlampen, die bei der NG noch Standard waren, nicht bei der Max nur als Sonderausstattung verkauft.

Die Zitrone wurde ausgepresst, bis nur noch feinst gemahlenes Mus übrig blieb - Resultat: Die Zitronenpresse (=Boeing) ist jetzt auch lädiert.

Dieser Beitrag wurde am 17.09.2020 15:28 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.09.2020 - 16:39 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (134 Beiträge)
Also wieder das alte Spiel:

Das Resultat war Katastrophe, also war es ein kleiner Angestellter.

Man schüttet diese Manager mit Geld zu, weil sie die Verantwortung zu tragen haben.
Wenn es dann soweit ist, will es keiner wissen.

Er war verantwortlich. Er war der Chef.
So ist das. Nicht anders.
Beitrag vom 17.09.2020 - 16:42 Uhr
UserNur_ein_Y_PAX
User (377 Beiträge)
Würde jemand den Herren "Chefingeneuer" bitte mal über die geplatzte 777x beim Drucktest informieren. Nur so zur Sicherheit, nicht das er es auch in ein paar Jahren aus der Zeitung erfahren muss.

Dieser Beitrag wurde am 17.09.2020 16:43 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.09.2020 - 17:26 Uhr
UserFly-away
Moderator
Modhinweis
----------
Es ist unverständlich, dass nahezu jeder Thread, der eine Vielzahl von Beiträgen generiert, weit im OT-Bereich landet, ohne jeden Bezug zu dem vorgegebenen Thread-Thema.
Das betrifft hier mehr als 10 Beiträge, die zwangsläufig gelöscht wurden, mit der Absicht den Thread wieder auf Kurs zu bringen.
Dieses Verhalten, diese Vorgehensweise ist zeitaufwendig, ärgerlich nicht nur für uns ehrenamtliche Moderatoren, sondern auch für Sie, die Zeit und Geist aufgewendet haben, um hier zu diskutieren.
Die herzliche Bitte: Beim Thema bleiben, dann ersparen wir uns gegenseitigen Ärger; das tut dann aber auch der Qualität des Forums gut.


Dieser Beitrag wurde am 18.09.2020 22:20 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.09.2020 - 17:49 Uhr
UserEricM
User (2367 Beiträge)
Also die Behauptung, dass man unter keinem Kostendruck gestanden hätte, glaubt doch auch niemand. Wenns anders gewesen wäre, hätte man die Warnlampen, die bei der NG noch Standard waren, nicht bei der Max nur als Sonderausstattung verkauft.


Kann man so glaube ich nicht sagen.
Die Warnanzeige wäre ja rein technisch möglich gewesen, alle technischen Voraussetzungen (Anzeige, Kabel, Logik) sind in jeder Maschine vorhanden.
Aber das Feature Anzeige des AoA-Werts wird aber erst gegen Zahlung eines zusätzlichen Preises freigeschaltet, ähnlich wie erweiterte Features bei kommerzieller Software, die zwar überall installiert, aber erst bei Zahlung aktiviert bzw. freigeschaltet werden.

Und die Anzeige der AoA Abweichung Rechts/Links wurde (angeblich unbeabsichtigt) auch über diese Feature-Freischaltung mit (de)aktiviert.

Das Fehlen der Warn-Anzeige ist also weniger dem Kostendruck in der Entwicklung geschuldet sondern eher als - möglicherweise unbeabsichtigte - Folge von Umsatz-Steigerungs-Strategien des Marketings zu werten.
Mich erstaunen da eher die Freiheiten, die eine Marketingabteilung in der Ausgestaltung der Cockpit-Instrumente hatte.

Die Zitrone wurde ausgepresst, bis nur noch feinst gemahlenes Mus übrig blieb - Resultat: Die Zitronenpresse (=Boeing) ist jetzt auch lädiert.

Sehr passendes Bild ...

Dieser Beitrag wurde am 18.09.2020 18:13 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 19.09.2020 - 01:52 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (577 Beiträge)

Das Fehlen der Warn-Anzeige ist also weniger dem Kostendruck in der Entwicklung geschuldet sondern eher als - möglicherweise unbeabsichtigte - Folge von Umsatz-Steigerungs-Strategien des Marketings zu werten.
Mich erstaunen da eher die Freiheiten, die eine Marketingabteilung in der Ausgestaltung der Cockpit-Instrumente hatte.


Ich glaube hier haben Sie einen falschen Eindruck von der Arbeit einer Marketing Abteilung. Die geben keine Cockpinstrumente vor. Die nehmen nur das, was man angeboten bekommen und verkaufen das zum bestmöglichen Preis. Den Umsatz zu steigern heißt ja auch nicht, dass man dafür sparen muss.

Wenn Sie da einen "Schuldigen" finden wollen, dann sind es die, die mehr Gewinn aus dem Umsatz generiert haben wollen. Das ist aber definitiv nicht die Aufgabe des Marketings....