Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Condor muss sparen und das operative...

Beitrag 16 - 30 von 30
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 04.12.2019 - 22:09 Uhr
UserStockMaster
User (56 Beiträge)
Das muss man auch erstmal verstehen. Da macht die Bude 50m+ Gewinn und soll auf 130m kommen. Wie ist denn bitte die Bewertung angesetzt?? Wenn 130m Gewinn p.a. erforderlich sind, mit einer 12% Gewinnmarge (was ja in der Branche top ist), wäre die Condor ja zur Zeit mit über 1MRD bewertet! Wer hat sich das denn aus dem Ärmel gezaubert?!
Beitrag vom 04.12.2019 - 22:24 Uhr
Usersf260
User (492 Beiträge)
.
Interessant. Man plant also keine 14 Streiks. Sieht so aus als wenn es demnächst "um viel" geht.

Was ist denn das für eine bescheuerte Aussage?
Beitrag vom 04.12.2019 - 22:27 Uhr
Usersf260
User (492 Beiträge)
Reine Spekulation. Woher kommt die Information, dass Condor seine Kredit tatsächlich verbrannt hat wie Alitalia?

Es hat auch niemand behauptet, dass man den Kredit bereits verbrannt hat. Fakt ist aber auch, das weder heute, noch morgen ein Investor einsteigen wird. Somit dürfte man bei einer leeren Kasse noch so einiges aus dem Kredit benötigen. Die KfW wird sicher auch einen Zinssatz wie bei Air Berlin berechnet haben. Selbst wenn sie nicht alles benötigen, wird wie bei jedem anderen Menschen auch eine Nichtabnahmeentschädigung fällig. Die Berechnungen kommen sicher aus der Flöther Mannschaft. Irgendwas sickert schließlich immer durch.

Auch wenn Condor ein tolles, unterhaltenswertes Unternehmen ist, unlike Alitalia, so ist das derzeitige Marktumfeld von Airlines derzeit keine verlockende Tummelstätte für Investoren. Vor dem Hintergrund, daß LH ebenfalls Eurowings auf der Langstrecke eindampft, zugunsten einer neuen billigeren Einheit, ist eine Condorsanierung für Investoren eher noch risikobehafteter geworden. Falls LH nicht doch auf Condor zukommt wird es für Condor alleine eine Herkulesaufgabe ihr Geschäft abzusichern und gleichzeitig in die Zukunft (neue Langstreckenflugzeuge) zu investieren. Daß sich TUI ernsthaft mit Langstreckenplänen trägt deutet darauf hin, dass man dort nicht von einem positiven Ausgang der Insolvenz Condors ausgeht. Als LH würde ich mir jedenfalls lieber eine Condor einverleiben, als eine Alitalia, sei sie noch so entschuldet, an die Tragflächen zu binden.

Vor allem hat man mit Condor einen langstreckenerfahrenen Operator. Man kann davon ausgehen, dass eine neue Langstreckenops auf Basis der Condor recht gut funktionieren dürfte. Erfahrene eingespielte Langstreckenbetriebe gibt es eben nicht zum Nulltarif.
Beitrag vom 04.12.2019 - 22:58 Uhr
UserWurrel
User (46 Beiträge)
Vor allem hat man mit Condor einen langstreckenerfahrenen Operator. Man kann davon ausgehen, dass eine neue Langstreckenops auf Basis der Condor recht gut funktionieren dürfte. Erfahrene eingespielte Langstreckenbetriebe gibt es eben nicht zum Nulltarif.
Ich vermute mal die sind zu teuer.

Dieser Beitrag wurde am 04.12.2019 22:59 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 05.12.2019 - 01:48 Uhr
Usersf260
User (492 Beiträge)
Vor allem hat man mit Condor einen langstreckenerfahrenen Operator. Man kann davon ausgehen, dass eine neue Langstreckenops auf Basis der Condor recht gut funktionieren dürfte. Erfahrene eingespielte Langstreckenbetriebe gibt es eben nicht zum Nulltarif.
Ich vermute mal die sind zu teuer.
Wie gesagt, einen erfahrenen, gut eingespielten Langstrecken Operator gibt es nicht für umme. Wer billig kauft, kauft zweimal.
Beitrag vom 05.12.2019 - 04:14 Uhr
UserDavid Webb
User (34 Beiträge)
Ach kommen sie, was meinen sie denn weshalb die LH mit EW viele Condor Routen gecoverd hat?

Wieviel Pax shutteln LH nach FRA um Condor zu fliegen?

Gegen die LH macht da niemand was, das weiss auch jeder.
Die LH kann die Condor so unter Druck setzen das der Business Case niemals aufgeht.
Es bleibt bei der alten Regel: Wie wird man Millionär?
Man nimmt einen Milliadär und gibt ihm eine Airline.

Es geht hier auch nicht um die Bewertung alleine sondern um die Investition.
Condors Flotte ist massiv veraltet, neue Flieger sind keine bestellt, ein neuer Eigentümer muss also die Airline kaufen, den Kredit ablösen, und anschließend Mrd. in eine neue Flotte investieren, bei einer im Vergleich zu z.b. Norwegian teuren Ops (Gehalt).
Wenn in den 5 Jahren die man auf neue Flieger wartet der Ölpreis anzieht sind die alten Mühlen der Condor ganz schnell unrentabel.

Der Gewinn ist auf Basis des investierten Kapitals wohl klein, man kann nicht so genau beziffern wieviel der Konzerneinfluss bei- oder abgetragen hat.

Insgesamt ist die Condor ein Investitionsszenario mit hohem Risiko und relativ wenig reward. Was ist denn der Erfolgsfall?
Man schafft es eine Airline zu übernehmen die sich als LCC Long haul neben LH in FRA etablieren kann?
Ich verstehe vollkommen das Condor bisher keinen neuen Eigentümer hat und das es niemand gekauft hat.
Die LH passt, aber die darf halt nach dieser Nikki geschichte wohl nicht, zweimal gegen die selbe Wand wäre schon arg doof.


Daher verstehe ich auch den Kredit nicht: Die Condor stand schon Monate zuvor im Schaufenster, zugeschlagen hat niemand, warum braucht es dann einen Kredit um Zeit zu kaufen?
Beitrag vom 05.12.2019 - 04:22 Uhr
UserDavid Webb
User (34 Beiträge)
Vor allem hat man mit Condor einen langstreckenerfahrenen Operator. Man kann davon ausgehen, dass eine neue Langstreckenops auf Basis der Condor recht gut funktionieren dürfte. Erfahrene eingespielte Langstreckenbetriebe gibt es eben nicht zum Nulltarif.
Ich vermute mal die sind zu teuer.
Wie gesagt, einen erfahrenen, gut eingespielten Langstrecken Operator gibt es nicht für umme. Wer billig kauft, kauft zweimal.

Ja? Wenn der aber zu teuer ist?
Das ist ein Markt der hoch volatil ist, was meinen sie an was die leute als erstes sparen sollte die wirtschaft einbrechen?
Richtig, Fernreisen. Plötzlich tut es halt auch der Urlaub in Südtirol.

Ich kenne niemanden der in diesem Geschäft wirklich nachhaltig richtg viel Geld verdient, scheinbar haben alle nicht FS Long Haul Carrier Probleme wirklich Geld zu verdienen.
Air Asia X macht es wohl nur über die schierre Masse, Scoot ist schwer zu sagen die haben mit SIA und SIN natürlich auch gute gegebenheiten.
Norwegian hat auf Langstrecke Probleme, Thomas Cook ist pleite gegangen und die Langstrecken Touristik damit weggefallen, Wow hat das selbe Schicksal gehabt.

Ich weiss nicht aber für mich klingt es nicht danach als wäre es ein super Geschäft, für das ich viel Geld hinlegen würde.

Die LH wartet bis klar ist das Condor niemand kauft und springt dann als retter in der Not ein. Oder sie wartet bis die Condor am Ende ist und bedient sich dann.
Dieses Szenario gilt übrigens für alle Interesennten. Warum jetzt alles kaufen, wenn man auch nur die Filetstücke haben kann?
Es tut mir sehr leid für die Condor aber ich glaube an kein gutes Ende.
Beitrag vom 05.12.2019 - 08:11 Uhr
UserViri
User (452 Beiträge)
Ach kommen sie, was meinen sie denn weshalb die LH mit EW viele Condor Routen gecoverd hat?

Hmm, wann hat LH denn angekündigt, dass EW nach FRA kommt? Doch wohl nicht zur selben Zeit, als Thomas Cook die Airlines ins Schaufenster Gestellt hat, um den Preis zu drücken? Und jetzt wo TCX aus dem Weg ist, löst man die EW Langstrecke auf. Wenn das doch so profitabel ist, warum etwas funktionierendes auflösen?

Wieviel Pax shutteln LH nach FRA um Condor zu fliegen?

Und wieviel verdient LH an den Umsteigeverbindungen? Die machen das auch nicht für umme und sonst wären die Kurzstreckenflieger noch schlechter ausgelastet.

Gegen die LH macht da niemand was, das weiss auch jeder.

LH arbeitet auch nur mit Masse, aber ohne Ideen.

Es geht hier auch nicht um die Bewertung alleine sondern um die Investition.
Condors Flotte ist massiv veraltet, neue Flieger sind keine bestellt, ein neuer Eigentümer muss also die Airline kaufen, den Kredit ablösen, und anschließend Mrd. in eine neue Flotte investieren, bei einer im Vergleich zu z.b. Norwegian teuren Ops (Gehalt).

Man muss doch mal im Gegenteil betrachten, dass Condor trotz teurem Personal, alten Fliegern und hohem Wettbewerbsdruck regelmäßig Gewinne schreibt, während Norwegian mit neuer Flotte und billigem Personal hart an der Pleite vorbeischrammt und aus den roten Zahlen nicht rauskommt. Es müssen ja auch nicht zwangsläufig neue Flieger sein - die EW Langstrecke hat auch nicht mit nagelneuen Fliegern angefangen. Junge Gebrauchte tun es auch.

Wenn in den 5 Jahren die man auf neue Flieger wartet der Ölpreis anzieht sind die alten Mühlen der Condor ganz schnell unrentabel.

Das muss keine 5 Jahre dauern, bis neue Flieger auf dem Hof stehen.

Daher verstehe ich auch den Kredit nicht: Die Condor stand schon Monate zuvor im Schaufenster, zugeschlagen hat niemand, warum braucht es dann einen Kredit um Zeit zu kaufen?

TCX hat die Airlines aus dem Schaufenster genommen, nachdem sie den Deal mit Fosun in der Pipeline hatten. Interessenten gab es auf jeden Fall. Letztendlich ist es dann an UK gescheitert.
Beitrag vom 05.12.2019 - 09:06 Uhr
Usercontrail55
User (1111 Beiträge)
Ach kommen sie, was meinen sie denn weshalb die LH mit EW viele Condor Routen gecoverd hat?

Hmm, wann hat LH denn angekündigt, dass EW nach FRA kommt? Doch wohl nicht zur selben Zeit, als Thomas Cook die Airlines ins Schaufenster Gestellt hat, um den Preis zu drücken? Und jetzt wo TCX aus dem Weg ist, löst man die EW Langstrecke auf. Wenn das doch so profitabel ist, warum etwas funktionierendes auflösen?
Sie geht ja damit nicht aus der Langstrecke, es kommt nur etwas anderes.
Gegen die LH macht da niemand was, das weiss auch jeder.

LH arbeitet auch nur mit Masse, aber ohne Ideen.
Wenn es so einfach wäre. Ohne Ideen wäre man nicht da wo man ist.
Es geht hier auch nicht um die Bewertung alleine sondern um die Investition.
Condors Flotte ist massiv veraltet, neue Flieger sind keine bestellt, ein neuer Eigentümer muss also die Airline kaufen, den Kredit ablösen, und anschließend Mrd. in eine neue Flotte investieren, bei einer im Vergleich zu z.b. Norwegian teuren Ops (Gehalt).

Man muss doch mal im Gegenteil betrachten, dass Condor trotz teurem Personal, alten Fliegern und hohem Wettbewerbsdruck regelmäßig Gewinne schreibt, während Norwegian mit neuer Flotte und billigem Personal hart an der Pleite vorbeischrammt und aus den roten Zahlen nicht rauskommt. Es müssen ja auch nicht zwangsläufig neue Flieger sein - die EW Langstrecke hat auch nicht mit nagelneuen Fliegern angefangen. Junge Gebrauchte tun es auch.
Das lässt sich nur schwer vergleichen. Das sind unterschiedliche Produkte und Geschäftsmodelle. Bei DY sind auch die Kosten für die moderne Flotte das Problem. Das macht es ja so schwierig. DE sitzt da zwischen Baum und Borke.
Beitrag vom 05.12.2019 - 10:17 Uhr
Usersystemchef
User (159 Beiträge)
Norwegian wäre (bzw. war 2018) profitabel, die haben sich nur verzettelt mit Südamerika ( https://www.aero.de/news-33382/Norwegian-verkauft-argentinische-Tochter-an-Jetsmart.html) und massiver Expansion.
Condor könnte die 130Mio Gewinn sicher erreichen, hätte man nicht vor ein paar Jahren die 757/767 Flotte per sell and lease back zu Geld gemacht um (auch damals schon) Thomas Cook zu retten.
So verdient letztlich nur der Leasinggeber an einer alten Flotte, für trotzdem sichere Leasingraten fließen.
Condor besitzt nur noch 7 A320 (alle älter als 20 Jahre) und jeweils 2 757 und 2 767 (auch zwischen 20 und 28 Jahre alt), alles andere ist geleast. D.h. an "Masse" dürfte da so ca. 15-20 Mio. € in den Aktiva der Bilanz stehen (davon bekommt Herr Flöther vermutlich 5-7 Mio).
Beitrag vom 05.12.2019 - 10:31 Uhr
Usercontrail55
User (1111 Beiträge)
Norwegian wäre (bzw. war 2018) profitabel, die haben sich nur verzettelt mit Südamerika ( https://www.aero.de/news-33382/Norwegian-verkauft-argentinische-Tochter-an-Jetsmart.html) und massiver Expansion.
Condor könnte die 130Mio Gewinn sicher erreichen, hätte man nicht vor ein paar Jahren die 757/767 Flotte per sell and lease back zu Geld gemacht um (auch damals schon) Thomas Cook zu retten.
So verdient letztlich nur der Leasinggeber an einer alten Flotte, für trotzdem sichere Leasingraten fließen.
Condor besitzt nur noch 7 A320 (alle älter als 20 Jahre) und jeweils 2 757 und 2 767 (auch zwischen 20 und 28 Jahre alt), alles andere ist geleast. D.h. an "Masse" dürfte da so ca. 15-20 Mio. € in den Aktiva der Bilanz stehen (davon bekommt Herr Flöther vermutlich 5-7 Mio).
Hier eine interessante Info zu Norwegian.
 https://qz.com/1688156/why-is-norwegian-air-failing/
Beitrag vom 05.12.2019 - 11:20 Uhr
UserViri
User (452 Beiträge)
Sie geht ja damit nicht aus der Langstrecke, es kommt nur etwas anderes.

Und danach nochmal und nochmal und nochmal.

Gegen die LH macht da niemand was, das weiss auch jeder.

LH arbeitet auch nur mit Masse, aber ohne Ideen.
Wenn es so einfach wäre. Ohne Ideen wäre man nicht da wo man ist.

Was für Ideen wären das? Außer Konkurrenten aufzukaufen und Lobbyarbeit erkenne ich nicht viel.

Es geht hier auch nicht um die Bewertung alleine sondern um die Investition.
Condors Flotte ist massiv veraltet, neue Flieger sind keine bestellt, ein neuer Eigentümer muss also die Airline kaufen, den Kredit ablösen, und anschließend Mrd. in eine neue Flotte investieren, bei einer im Vergleich zu z.b. Norwegian teuren Ops (Gehalt).

Man muss doch mal im Gegenteil betrachten, dass Condor trotz teurem Personal, alten Fliegern und hohem Wettbewerbsdruck regelmäßig Gewinne schreibt, während Norwegian mit neuer Flotte und billigem Personal hart an der Pleite vorbeischrammt und aus den roten Zahlen nicht rauskommt. Es müssen ja auch nicht zwangsläufig neue Flieger sein - die EW Langstrecke hat auch nicht mit nagelneuen Fliegern angefangen. Junge Gebrauchte tun es auch.
Das lässt sich nur schwer vergleichen. Das sind unterschiedliche Produkte und Geschäftsmodelle. Bei DY sind auch die Kosten für die moderne Flotte das Problem. Das macht es ja so schwierig. DE sitzt da zwischen Baum und Borke.

Richtig. Deshalb würde ich Condor nicht so vorschnell abschreiben.
Beitrag vom 05.12.2019 - 13:40 Uhr
Usercontrail55
User (1111 Beiträge)
Sie geht ja damit nicht aus der Langstrecke, es kommt nur etwas anderes.
Und danach nochmal und nochmal und nochmal.
Möglich. So lange bis es funktioniert. Wenn Sie eine Abkürzung kennen, die können Sie bestimmt gut verkaufen. Es ist bisher nicht profitabel, daher die Anpassungen.
LH arbeitet auch nur mit Masse, aber ohne Ideen.
Wenn es so einfach wäre. Ohne Ideen wäre man nicht da wo man ist.
Was für Ideen wären das? Außer Konkurrenten aufzukaufen und Lobbyarbeit erkenne ich nicht viel.
Das heißt ja nichts. Da müssen Sie vielleicht nur genauer hinschauen. Ausgewürfelt haben sie die Milliardengewinne jedenfalls nicht.
Das lässt sich nur schwer vergleichen. Das sind unterschiedliche Produkte und Geschäftsmodelle. Bei DY sind auch die Kosten für die moderne Flotte das Problem. Das macht es ja so schwierig. DE sitzt da zwischen Baum und Borke.

Richtig. Deshalb würde ich Condor nicht so vorschnell abschreiben.
Oder vielleicht genau deswegen. Ohne Investition wirds schwierig, aber wovon die Investition bezahlen? Das ist der Catch. Was meinen Sie, warum könnte es vielleicht doch klappen?
Beitrag vom 05.12.2019 - 13:55 Uhr
UserDME
User (48 Beiträge)
Was meinen Sie, warum könnte es vielleicht doch klappen?
Weil Viri und sf260 das so möchten. Ist das zu wenig?
Beitrag vom 05.12.2019 - 13:56 Uhr
Usercontrail55
User (1111 Beiträge)
Was meinen Sie, warum könnte es vielleicht doch klappen?
Weil Viri und sf260 das so möchten. Ist das zu wenig?
Ok, muss reichen.
1 | 2 | « zurück | weiter »