Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Emirates droht Boeing mit Ablehnung ...

Beitrag 1 - 6 von 6
Beitrag vom 25.05.2021 - 09:04 Uhr
Userfliegerschmunz
User (337 Beiträge)
Ha, die Böcke sind zu groß, und die Nichterfüllung der Versprechungen ist der einfachste Vorwand , um auszusteigen - that simple.
Beitrag vom 25.05.2021 - 09:51 Uhr
UserJumpfly
User (240 Beiträge)
Es mag sein, dass die 777-9 für einige Destinationen mitlerweile zu groß ist. Das ist allerdings Spekulation. Dass Boeing bei den Verbrauchsdaten neuer Flugzeuge vorsichtig gesagt immer sehr optimistisch ist und diese Zusagen weder bei 747-8, noch bei 737MAX und 787 eingehalten hat ist hingegen Fakt. Man kann diese Praxis mögen oder nicht, aber wenn Boeing diese nicht einhaltbaren Zahlen auch noch schriftlich vertraglich zusichert ist es am Ende einzige Boeings Dummheit zuzuschreiben wenn dann auch mal eine Airline die Reißleine zieht. Von der Kommunikationsseite her betrachtet ist es mehr als fragwürdig wenn man nach einem Jahr Flugerprobung dem mit Abstand größten Programmkunden keinerlei Werte zur Verfügung stellt. Wäre ich Emirates würde ich eine Frist setzen und nach Ablauf die 777-9 Verträge kündigen und nicht auf 787 umschreiben, sondern auf A350. Ansonsten ist der Lerneffekt in Chicago offentsichtlich nicht vorhanden.

Dieser Beitrag wurde am 25.05.2021 09:52 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 25.05.2021 - 14:31 Uhr
UserAfterburner
User (275 Beiträge)
Wäre ich Emirates würde ich eine Frist setzen und nach Ablauf die 777-9 Verträge kündigen und nicht auf 787 umschreiben, sondern auf A350. Ansonsten ist der Lerneffekt in Chicago offentsichtlich nicht vorhanden.

Könnte sich von selbst ergeben, denn die 787 wird dann doch etwas klein sein, außerdem schwärmte der sonst überkritische Qatar-Chef ja von den sehr guten Kenndaten des A350-1000, die besser waren/sind als versprochen.

Also von daher müsste der Flieger dann eigentlich das optimale Modell als 779-Ersatz sein. Etwas kleiner, aber effizienter.

Verwundern müsste das eigentlich auch nicht - schließlich ist die 779 kein voller Composite-Flieger. Um den Nachteil aufwiegen zu können, müssten die Triebwerke deutlich besser sein - was anscheinend aber auch nicht der Fall ist.

Dazu dann noch die teuren Wartungskosten für die GE9X ... also da würde ich auch abspringen wollen.

Dieser Beitrag wurde am 25.05.2021 14:32 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 25.05.2021 - 17:06 Uhr
UserD-ABYT
User (70 Beiträge)
Dass Boeing bei den Verbrauchsdaten neuer Flugzeuge vorsichtig gesagt immer sehr optimistisch ist und diese Zusagen weder bei 747-8, noch bei 737MAX und 787 eingehalten hat ist hingegen Fakt.

Sowas lässt sich natürlich leicht behaupten, aber mit Verlaub, dass ist Unsinn. Im Gegenteil, Boeing ist in der Branche eher dafür bekannt, Verbrauchsdaten zu treffen und tendenziell zu unterbieten. Die einzige Ausnahme waren tatsächlich frühe Exemplare der 787. Die hatte anfangs Gewichtsprobleme. Weder 747-8, noch 737MAX haben die Verbrauchsziele nicht erreicht. Man kann der MAX vieles vorwerfen, nicht aber einen zu hohen Verbrauch. Und bei der 777 hat Boeing die ursprünglichen Verbrauchsziele sogar unterboten. Hier also generell von einer "Tradition" zu sprechen, dass Boeing zu optimistische Verbrauchswerte verspricht, ist Unsinn und fügt sich nahtlos ein in die aktuelle Grundstimmung gegenüber Boeing.

Und zum eigentlichen Artikel: da es letzte Woche ja schonmal eine ähnliche Meldung gab (was verdeutlicht wie groß die Probleme bei EK sein müssen) kann ich mich nur wiederholen: Emirates sucht nach einer Möglichkeit möglichst billig aus einer völlig überdimensionierten Bestellung rauszukommen. Und da reitet man eben das Pferd der schlecht performenden 77X und hofft, das Boeing einem irgendwie entgegenkommt.

Dieser Beitrag wurde am 25.05.2021 17:11 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 26.05.2021 - 06:08 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (426 Beiträge)
Es ist schon etwas von beidem.

Boeing kommt bei der B779 wohl auf keinen Grünen zweig und ich denke gerade bei Emirates geht es v.a. um die Leistung.
Das Ding muss halt auch bei 60 Grad über dem Asphalt in Dubai voll beladen mit MTOW vernünftig rauskommen.
Das war doch auch immer der Kritikpunkt an der B779 das es ein Flieger voll auf den Golf zugeschnitten ist.

Emirates hat aber ebenso das Problem eben kein kleineres Gerät zu haben. Das ist schon eine Hausnummer, wenn der kleinste Flieger im Prinzip eine B77W ist - mit 354 Sitzen.

Gerade mit der eingeschränkten Reisefreiheit und dem Fakt das die aktuellen Flotten halt nicht altern weil sie keine Zyklen absolvieren, schiebt es den Bedarf natürlich nach hinten.
Wenn man sich das überlegt, schon ca. 1,5 Jahre sind die Flieger hauptsächlich auf dem Boden, und das wird wohl auch noch eine Weile so bleiben.

Ob Emirates dann wirklich diese Kappazität braucht oder ob man mit einer Kombination aus B789, A359, A35k, B77w und A380 nicht besser unterwegs ist, kann ich nicht beurteilen.
Aber die Flotten weltweit entwickeln sich im Grunde zu A359 und B789 hin. Mittelgrosse Twins sind in.
Beitrag vom 26.05.2021 - 07:44 Uhr
Usercontrail55
User (2832 Beiträge)
Und zum eigentlichen Artikel: da es letzte Woche ja schonmal eine ähnliche Meldung gab (was verdeutlicht wie groß die Probleme bei EK sein müssen) kann ich mich nur wiederholen: Emirates sucht nach einer Möglichkeit möglichst billig aus einer völlig überdimensionierten Bestellung rauszukommen. Und da reitet man eben das Pferd der schlecht performenden 77X und hofft, das Boeing einem irgendwie entgegenkommt.
Das deckt sich mit den Meinungen des Gros der Analysten. Bis auf EK hat sich keiner über das Flugzeug oder mangelnde Daten beschwert. Das man öffentlich so über einen Partner herfällt ist unüblich und könnte so interpretiert werden, dass es bei EK mächtig klemmt. Das Nischen-Modell EK kommt immer mehr an seine Grenzen und die Anfälligkeiten werden überdeutlich. Spielt STC jetzt den Bad Guy, damit der nächste CEO freier aufspielen kann? Warum tritt man öffentlich (wiederholt) so auf?