Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Ex-Boeing-Manager erläutert frühe ...

Beitrag 1 - 4 von 4
Beitrag vom 10.12.2019 - 20:12 Uhr
UserEricM
User (1675 Beiträge)
"Herr Pierson ging es um die Produktionsbedingungen der 737 MAX, aber keine der Behörden, die die Unfälle untersuchen ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die Produktionsbedingungen in der 737 MAX-Fertigung in irgendeiner Form zu den Unfällen beigetragen haben

Was eine üble Wortklauberei... Ich glaub mal wieder ich fass es nicht ...
Gehört die vermurkste Entwicklung, Änderung, Selbstzertifizierung und Einbau eines lebensgefählichen Zusatzgeräts etwa nicht zur Produktion?

...und der Druck, die Produktionsziele einzuhalten, unsaubere Arbeit begünstige

Exakt DAS ist in der Entwicklung der MAX und man könnte argumentieren auch bei der 787 mit ihrem Li-Ion Problem passiert. Die 777X mit ihrem Strukturproblem ist auch noch nicht über den Berg...
Aber nein, der Druck, Ziele zu erreichen hatr natürlich gar nichts mit diesen Problemen zu tun.

Die Kommunikationsabteilung und Führung von Boeing müsste mal lernen, wann man besser die Klappe hält, beschämt den Kopf senkt und seine verdammten Hausaufgaben macht.

Dieser Beitrag wurde am 10.12.2019 20:17 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 11.12.2019 - 08:53 Uhr
Userdidigolf
User (225 Beiträge)
Und es geht weiter:
Bei der B787 wurde eine Kupferfolie im Flügeltank verbaut, was im Falle eines Blitzschlages eine Entzündung des Kerosinnebels verhindern soll. So wurde das auch von der FAA zugelassen.
Boeing hat dann diesen Blitzschutz vor 5 Jahren bei der Produktion einfach nicht mehr eingebaut, natürlich ohne die FAA zu informieren. Hier der Artikel:
 https://www.seattletimes.com/business/boeing-aerospace/faa-engineers-objected-to-boeings-removal-of-some-787-lightning-protection-measures/
So langsam muss es auch dem letzten Boeing Fan gruseln!

Dieser Beitrag wurde am 11.12.2019 08:57 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 11.12.2019 - 09:57 Uhr
Userdlehmann66
User (267 Beiträge)
Hmm ich finde man sollte das nicht vermischen und pauschal auf Boeing einschlagen. Das finde ich unprofessionel.
Nach allen was ich weiss, sind die beiden MAX Abstürze duch Design-, Entwicklungs- und Zulassungsfehler ursächlich entstanden. Produktionsfehler waren keine Ursache.
Auch wenn Boeing wahrscheinlich bei der 787 und eventuell auch bei der 737 Produktionsprobleme hat und ich diese weitere Baustelle bei Boeing für bedenklich halte haben diese Probleme nichts mit den Abstürzen zu tun.
Sehr nahe liegend haben aber alle Fehler ihre Ursache in der falschen durch Share Holder Value getreibene Firmenpolitik, die sich am schnellen Geld und nicht an einer strategischen Weiterentwicklung der Firma orientiert.
Beitrag vom 11.12.2019 - 10:09 Uhr
Userdidigolf
User (225 Beiträge)
Hmm ich finde man sollte das nicht vermischen und pauschal auf Boeing einschlagen. Das finde ich unprofessionel.
Nach allen was ich weiss, sind die beiden MAX Abstürze duch Design-, Entwicklungs- und Zulassungsfehler ursächlich entstanden. Produktionsfehler waren keine Ursache.
Auch wenn Boeing wahrscheinlich bei der 787 und eventuell auch bei der 737 Produktionsprobleme hat und ich diese weitere Baustelle bei Boeing für bedenklich halte haben diese Probleme nichts mit den Abstürzen zu tun.
Sehr nahe liegend haben aber alle Fehler ihre Ursache in der falschen durch Share Holder Value getreibene Firmenpolitik, die sich am schnellen Geld und nicht an einer strategischen Weiterentwicklung der Firma orientiert.

Ich habe das nur unter diesem Artikel geschrieben, weil es von der 787 keinen aktuellen gibt!
Und hier handelt es sich ja nicht um Produktionsprobleme, sondern man hat entgegen den Zulassungsbestimmungen einfach aus Kostengründen auf die Kupferfolie verzichtet, und das auch noch ohne dass die FAA involviert wurde!
Das hat nichts mit Boeingbashing zu tun, passt halt gerade zu den anderen Problemen die auf Boeing einprasseln bzw von Boeing verursacht wurden.