Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / FAA-Chef bremst Muilenburgs 737 MAX-...

Beitrag 1 - 12 von 12
Beitrag vom 27.11.2019 - 07:40 Uhr
Userfliegerschmunz
User (227 Beiträge)
Mein Reden seit Langem: die Krücke kann nicht fliegen ! Komplett einstampfen, den Schrott.
Beitrag vom 27.11.2019 - 07:58 Uhr
UserLAWOLF
User (189 Beiträge)
Ich werde ab sofort, keine BOEING Maschine mehr betreten!
Beitrag vom 27.11.2019 - 08:11 Uhr
UserLAWOLF
User (189 Beiträge)
...ein wie ich ich finde sehr interessanter Artikel: https://www.theatlantic.com/ideas/archive/2019/11/how-boeing-lost-its-bearings/602188/

Dieser Beitrag wurde am 27.11.2019 09:02 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 27.11.2019 - 08:15 Uhr
UserEricM
User (1674 Beiträge)
"Aber Sie sollen wissen, dass ich möchte, dass Sie sich die Zeit nehmen, die Sie brauchen und dass Sie sich ausschließlich auf die Sicherheit konzentrieren. Ich stehe hinter Ihnen."

Ist die einzig mögliche Art, das durchzuziehen.
Jedes andere Vorgehen würde zur internationalen Bedeutungslosigkeit der FAA führen.
Sollte das passieren, muss Boeing seine Jets in Zukunft durch X nationale Behörden genehmigen lassen.

Daher ist das sogar im ganz schmalen Fokus des wirtschaftlichen Erfolgs von Boeing langfristig das richtige Vorgehen.

Dieser Beitrag wurde am 27.11.2019 08:25 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 27.11.2019 - 09:06 Uhr
Userdidigolf
User (223 Beiträge)
...ein wie ich ich finde sehr interessanter Artikel: https://www.theatlantic.com/ideas/archive/2019/11/how-boeing-lost-its-bearings/602188/

Danke für den Link, ist wirklich interessant der Artikel, wenngleich die Aussagen darin auch nicht neu sind!
Beitrag vom 27.11.2019 - 10:48 Uhr
UserYankeeZulu1
User (194 Beiträge)
wer auch immer (inclusive Donald Trumpeltier) meint, die Maschine müsse aus wirtschaftlichen Gründen so schnell wie mglich wieder in die Luft, der möge doch bitte dort einsteigen und mitfliegen; das erhöht die Chance, Menschenleben verachtende Dummschwätzer früher los zu werden. Sorry, das msuste raus.
Beitrag vom 27.11.2019 - 12:12 Uhr
Userfbwlaie
User (4300 Beiträge)
Boeings Umzug nach Chicago: Das war vor über 15 Jahren...
Mit Muilenburg kam ein Boeing-Eingengewächs ans Ruder. Er war auch Techniker.Wenn der Boss den Kontakt zu den Produktentwicklern verliert, dann wird er zum Problem. Siehe VW: Irgendwie bekamen die VW-Techniker das Dieselmotorproblem nicht gelöst...Dann wurde gemogelt.
Muilenburg bzw. der Aufsichtsrat haben das wohl nicht mitbekommen.
Bei der Zulassung der neuen 777X wird sich zeigen sich, wie stark die FAA wirklich ist.


Beitrag vom 27.11.2019 - 12:20 Uhr
UserWurrel
User (60 Beiträge)
Wenn der Boss den Kontakt zu den Produktentwicklern verliert, dann wird er zum Problem. Siehe VW: Irgendwie bekamen die VW-Techniker das Dieselmotorproblem nicht gelöst...Dann wurde gemogelt.
Nicht ganz logisch. Es wurde gemogelt, WEIL man mitbekommen hatte dass es Probleme gibt die Vorgaben zu erfüllen. Oder glauben Sie im Ernst, die Techniker haben das im Alleingang durchgezogen?
Muilenburg bzw. der Aufsichtsrat haben das wohl nicht mitbekommen.
Genau das ist doch die Aufgabe. Anweisungen herausgeben und deren Einhaltung kontrollieren.
Bei der Zulassung der neuen 777X wird sich zeigen sich, wie stark die FAA wirklich ist.
Ich glaube dass jedem klar ist wie tief der Karren im Dreck steckt.

Dieser Beitrag wurde am 27.11.2019 12:21 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 27.11.2019 - 14:54 Uhr
UserFW 190
User (1315 Beiträge)
Zumindest hat Muilenburg (erstmals) zugegeben, dass man Fehler gemacht hat. Ein O Ton wurde vor einer knappen Stunde im DLF gesendet.
"We made mistakes...." Da brennt der Kittel wohl lichterloh.
Beitrag vom 27.11.2019 - 15:53 Uhr
UserWMJH
User (61 Beiträge)
Dieses Eingeständnis von Fehlern bietet doch nun eine gute Grundlage für betroffenen Airlines Schadensersatzansprüche geltend zu machen.
Hoffentlich hat das Boeing-Fass einen stabilen Boden...
Beitrag vom 28.11.2019 - 15:49 Uhr
UserNicci72
User (165 Beiträge)
Boeing hat ja im Laufe langer Jahre regelmäßig sehr hohe Gewinne gemacht, außerdem die große Rüstungssparte und seit kurzem auch noch die brasilianische "Perle" Embraer - wenn es darauf ankommt kann Boeing also immer noch sehr viel zusetzen. Aber momentan kommt es da doch trotzdem etwas sehr dick, vor allem wenn man dann die 777X auch noch dazu rechnet.

Aber: Dafür, dass Public Relations in den USA erfunden wurden, ist die Öffentlichkeitsarbeit von Boeing einfach nur grottenschlecht - als CEO von Boeing (offensichtlich unabgestimmt mit der FAA) zu insinuieren, dass im Januar mit einer Wiederzulassung zu rechnen sei, nur um sich dann öffentlich vom Chef der FAA korrigieren lassen zu müssen, dass ist doch - rein PR-technisch gesehen - ein derart peinlicher, grottenschlechter Dilettantismus, dass es schon grotesk wird. Wer soll offiziellen Statements von Boeing denn in Zukunft noch glauben? Jedenfalls solange Mr. Muilenburg CEO von Boeing ist? Also wahrscheinlich noch langfristig? Wo bleibt da das CRM in der Boeing-Führung?

"We made mistakes." - Ja.
Beitrag vom 28.11.2019 - 17:17 Uhr
UserFW 190
User (1315 Beiträge)
Besser passt: We still make mistakes...

Der hier irgendwo verlinkte Artikel zur Verlegung des headquartes nach Chicago zeigt auf, das war der Anfang des Übels. Vom Ingenieurs getriebenen führendem technischem Unternehmen zum von der Wall street getriebenem Finanzkonzern. Ja, die Amis können eines perfekt: Dollars machen - bis es kracht.