Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Flughafen treibt Ultrafeinstaub-Bela...

Beitrag 16 - 28 von 28
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 14.01.2022 - 17:41 Uhr
UserEricM
User (4104 Beiträge)
Diese sog. "Meinung" war eine wisenschaftliche Untersuchung.
Mit einem recht eindeutigen Ergebnis.

"Noch wissen wir nicht genau,..."

"...könne noch nicht ausreichend beurteilt werden".

Ja, recht eindeutig...

Die aktuelle Untersuchung bezog sich ja erstmal darauf, ob Flughäfen denn überhaupt Ultrafeinstaub in nennenswertem Umfang in die Umgebung emmititieren.
Das wurde ja lange von den Betreibern angezweifelt, kann aber jetzt eindeutig bejaht werden.

_Wie_ schlimm der von Flugzeugtriebwerken ausgestoßene Ultrafeinstaub für die Gesundheit der Anwohner jetzt genau ist, muss als nächstes ermittelt werden, worauf der Herr Schmid zurecht hinweist.

Im Gegensatz zur Religion behauptet die Wissenschaft halt nicht, bereits alle Antworten zu kennen. Offene Fragen sind da prinzipbedingt Teil des Prozesses :)


Dieser Beitrag wurde am 14.01.2022 17:48 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 14.01.2022 - 19:37 Uhr
Useren-zym
User (331 Beiträge)
Also ich bin ja kein Mediziner aber (Kohlenstoff)Partikel die sogar kleiner sind als Viren sollen ein Problem für die menschliche Gesundheit sein?

Ich wüsste garnicht wie das gehn soll denn um irgendwelche Rezeptoren zu aktivieren um evtl. Allergien usw. auszulösen sind 100 nm immer noch viel zu groß und das auch noch mit einem Molekül nur aus Kohlenstoff ... nee. Rein theoretisch sind natürlich Einlagerungen irgendwelcher toxischen Kohlenwasserstoffe die dann irgendwo im Körper freigesetzt werden denkbar aber da wo das Ding herkommt herrschen über 1000 Grad ... alles was da nicht schon CO2, CO, C, NOx oder H2O ist wird das und die Verbrennungstemperaturen werden in Zukunft ja noch höher sein.



Die Gesundheitsgefahr klingt da schon etwas weit hergeholt.
Beitrag vom 14.01.2022 - 19:57 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (900 Beiträge)
Also ich bin ja kein Mediziner aber (Kohlenstoff)Partikel die sogar kleiner sind als Viren sollen ein Problem für die menschliche Gesundheit sein?

Ich wüsste garnicht wie das gehn soll denn um irgendwelche Rezeptoren zu aktivieren um evtl. Allergien usw. auszulösen sind 100 nm immer noch viel zu groß und das auch noch mit einem Molekül nur aus Kohlenstoff ... nee. Rein theoretisch sind natürlich Einlagerungen irgendwelcher toxischen Kohlenwasserstoffe die dann irgendwo im Körper freigesetzt werden denkbar aber da wo das Ding herkommt herrschen über 1000 Grad ... alles was da nicht schon CO2, CO, C, NOx oder H2O ist wird das und die Verbrennungstemperaturen werden in Zukunft ja noch höher sein.



Die Gesundheitsgefahr klingt da schon etwas weit hergeholt.

Vielleicht doch nicht...:

 https://nanopartikel.info/basics/koerperbarrieren/nanopartikel-und-die-lunge/
Beitrag vom 14.01.2022 - 20:00 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (900 Beiträge)
Oder vierleichtern hier:

 https://www.bmbf.de/bmbf/shareddocs/interviews/de/nanopartikel.html
Beitrag vom 14.01.2022 - 21:25 Uhr
UserAirbus333
User (44 Beiträge)
Wer solche Studien durchführt oder publiziert folgt einer bestimmten Agenda.

Interessanter Ansatz. Gilt das auch für Studien zu Medikamentensicherheit? Oder zu den Effekten von ausgasenden Kunststoffen? Oder zu Flammhemmern in Kabeln? Oder zu Autoabgasen?
Und was der Dinge da mehr sind, die gesundheitsschädlich sein können?

- ABER ZU 100 PROZENT. Jeder folgt einer Agenda und wenn Sie glauben dass es besonders bei uns in Deutschland noch unabhängige Studien zu Flughäfen, Flugreisen, oder Flugzeugen von "EXPERTEN” gibt, dann muss ich Sie leider enttäuschen.

Also keine Medikamente, Autos, Toaster, etc. mehr für Labormitarbeiter, Wissenschaftler oder "grüne Minister"?

So ist es. Nur noch was "nachhaltig”, umweltfreundlich und vor allem moralisch "richtig” ist.

Und im Gegenzug dann keine Behandlungen mehr wegen Lungenkrebs oder Autoimmunerkrankungen für Mitarbeiter von Airlines oder Flughäfen?

Warum denn das??? Eigenartige Argumentation von Ihnen: Veröffentlichungen die erwähnten Flugbranchen-Mitarbeiter unablässig Studien die die Arbeitsplätze von Krankenhauspersonal und Labormitarbeitern gefährden?

Ich würde mal sagen, ein naives Lagerdenken "Flug-Feinde"/Freunde funktioniert hier nicht.
Absolut funktioniert dieses Denken. Wer die Arbeit tausender diskreditiert, der muß mit Missgunst rechnen.

Zumal ja Ultrafeinstaub kein Thema ist, das nur die Luftfahrt betrifft.
Da stecken der Automobilbau und die Industrie ja genauso in der Klemme. >

Richtig, die nächste erfolgreiche Wirtschaftssäule Deutschlands, an der von Menschen Ihres Denkens unablässig gesägt wird. Diese Industriezweige werden Kapital abziehen und in fremde Märkte investieren.
Dafür gibt’s dann in D weniger CO2 und Ruß mehr Geld für Arbeitslose und Arbeitsverweigerer und es wird kräftig in die aufkommenden Wirtschaftszweige "Lastenfahrräder und Windräder” investiert.

Beitrag vom 14.01.2022 - 22:07 Uhr
UserEricM
User (4104 Beiträge)
Und im Gegenzug dann keine Behandlungen mehr wegen Lungenkrebs oder Autoimmunerkrankungen für Mitarbeiter von Airlines oder Flughäfen?

Warum denn das??? Eigenartige Argumentation von Ihnen: Veröffentlichungen die erwähnten Flugbranchen-Mitarbeiter unablässig Studien die die Arbeitsplätze von Krankenhauspersonal und Labormitarbeitern gefährden?

Nun, Sie diskreditieren, um Ihre Worte zu gebrauchen, die Arbeit von Medizinern und Forschenden, die versuchen, Menschenleben zu retten.
Und gemäß Ihrer eigenen Logik dürfen ja nur Leute fliegen oder Auto fahren, die genauso denken und denen die Umwelt und Menschenleben ebenfalls egal sind.
Und dann lesen Sie nochmal Ihren nächsten Satz...

Absolut funktioniert dieses Denken. Wer die Arbeit tausender diskreditiert, der muß mit Missgunst rechnen.

Hmmm...

Aber immerhin macht es Hoffnung, dass Sie Ihre eigene Motivation, die Missgunst, offenbar durchschaut haben.
Vielleicht schaffen Sie es ja auch irgendwann, das konsequent zuende zu denken.

Richtig, die nächste erfolgreiche Wirtschaftssäule Deutschlands, an der von Menschen Ihres Denkens unablässig gesägt wird. Diese Industriezweige werden Kapital abziehen und in fremde Märkte investieren.

Da ist jetzt wohl tatsächlich die Frage was man höher priorisiert. Abwanderndes Kapital oder gerettete Menschenleben. Das muss wohl jeder für sich eintscheiden - und dann entsprechend wählen gehen.

Dieser Beitrag wurde am 14.01.2022 22:23 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 14.01.2022 - 23:37 Uhr
Usertip
User (493 Beiträge)
Richtig, die nächste erfolgreiche Wirtschaftssäule Deutschlands, an der von Menschen Ihres Denkens unablässig gesägt wird. Diese Industriezweige werden Kapital abziehen und in fremde Märkte investieren.
Dafür gibt’s dann in D weniger CO2 und Ruß mehr Geld für Arbeitslose und Arbeitsverweigerer und es wird kräftig in die aufkommenden Wirtschaftszweige "Lastenfahrräder und Windräder” investiert.

Die großen Unternehmen haben es bereits erkannt wie es geht. BASF investiert in große Windparks damit sie ihre Produktion elektrifizieren können.
 https://www.basf.com/global/de/media/news-releases/2021/11/p-21-369.html

Andere wollen "nur" grünen Strom beziehen
 https://www.windbranche.de/news/nachrichten/artikel-35674-daimler-bezieht-strom-aus-statkraft-windparks
Beitrag vom 15.01.2022 - 00:58 Uhr
UserAirbus333
User (44 Beiträge)
Und im Gegenzug dann keine Behandlungen mehr wegen Lungenkrebs oder Autoimmunerkrankungen für Mitarbeiter von Airlines oder Flughäfen?

Warum denn das??? Eigenartige Argumentation von Ihnen: Veröffentlichungen die erwähnten Flugbranchen-Mitarbeiter unablässig Studien die die Arbeitsplätze von Krankenhauspersonal und Labormitarbeitern gefährden?

Nun, Sie diskreditieren, um Ihre Worte zu gebrauchen, die Arbeit von Medizinern und Forschenden, die versuchen, Menschenleben zu retten.
Man "rettet Menschenleben” wenn man politisch motivierte wirtschaftsschädigende Studien veröffentlicht... über FRA???
jetzt wird es aber langsam unterhaltsam.
Wessen Leben wird dadurch gerettet?
Hoffe China, Indien, Pakistan und alle anderen "umweltfreundlichen” Länder lassen sich durch den heroischen Kampf der Moral-Agenda belehren und folgen Deutschlands Beispiel...
Und gemäß Ihrer eigenen Logik dürfen ja nur Leute fliegen oder Auto fahren, die genauso denken und denen die Umwelt und Menschenleben ebenfalls egal sind.
Da haben Sie aber etwas nicht ganz verstanden, wie es scheint:
Keiner stirbt, keinem sind Menschenleben egal und wir sind auch nicht im Krieg mit Nano-Rußpartikeln und CO2...
- Mit Ihrer "gefühlten moralischen Überlegenheit” beweisen Sie nichts, außer Idealismus und das Negieren wahrer Umweltsünden großer Industrie Nationen rund um den Globus.

Und dann lesen Sie nochmal Ihren nächsten Satz...
...da ist sie wieder: die "gefühlte moralische Überlegenheit” ;)

Absolut funktioniert dieses Denken. Wer die Arbeit tausender diskreditiert, der muß mit Missgunst rechnen.
So ist es!

Zur Erklärung für Sie:
Einer sind zum Glück nicht Tausende... und nochmal für Langsame:
Der Verfasser verfolgt damit eine Politischen Agenda, darum geht es. Und nein, durch solche "Studien” werden "keine Menschenleben gerettet”, kein Krebs geheilt und keine Regenbogeneinhörner wiederbelebt, sondern Arbeitsplätze gefährdet und der Wirtschaftsstandort Deutschland geschwächt.

Hmmm...
Ja richtig: Es wäre an der Zeit wirtschaftsschädigendes Verhalten zu überdenken...

Aber immerhin macht es Hoffnung, dass Sie Ihre eigene Motivation, die Missgunst, offenbar durchschaut haben.
Vielleicht schaffen Sie es ja auch irgendwann, das konsequent zuende zu denken.

Belehrend und von "oben herab” gefangen in einer grünen Traumwelt. So kennt man das von Menschen wie ihnen. Wenn es stimmen würde, was Sie hier behaupten, würde ich mich kaum hinter die Angestellten des Flughafens stellen und gegen den Studien-"Experten” und Menschen wie Sie, die deren harte Arbeit schlecht reden und die Lebensgrundlage aus grün-wirtschaftsfeindlicher Motivation dämonisieren.


Richtig, die nächste erfolgreiche Wirtschaftssäule Deutschlands, an der von Menschen Ihres Denkens unablässig gesägt wird. Diese Industriezweige werden Kapital abziehen und in fremde Märkte investieren.

Da ist jetzt wohl tatsächlich die Frage was man höher priorisiert. Abwanderndes Kapital oder gerettete Menschenleben.
Das kann nicht Ihr Ernst sein... Es geht hier um die Menschen und Arbeitsplätze am FRA. Wer genau stirbt durch diese Menschen oder deren Arbeit?? :) ...niemand stirbt. Keine Menschenleben sind in Gefahr durch den FRAport und Sie sind auch nicht der Moral-Held.


Das muss wohl jeder für sich eintscheiden - und dann entsprechend wählen gehen.
Pathetisch... schön, toller Abschluss.
Beitrag vom 15.01.2022 - 03:09 Uhr
UserX-Ray
User (274 Beiträge)
@Airbus333:

Der Verfasser verfolgt damit eine Politischen Agenda, darum geht es. Und nein, durch solche "Studien” werden "keine Menschenleben gerettet”, kein Krebs geheilt und keine Regenbogeneinhörner wiederbelebt, sondern Arbeitsplätze gefährdet und der Wirtschaftsstandort Deutschland geschwächt.

Danke, so sehe ich das auch.

Meine ganz persönliche "Studie" zu diesem Thema:

Ich lebe seit vielen Jahrzehnten in Flughafennähe, arbeite auch dort... und bin kerngesund. Mehr Studien brauche ich nicht. Schon gar nicht von "forschenden" Handlangern einer grünen Umweltministerin, der es am Ende nur darum geht, die Grundlage meiner Erwerbstätigkeit zu zerstören.

Denn eines ist klar. Die gewünschte Schlussfolgerung von dieser höchst "wissenschaftlichen Untersuchung" mit einem "recht eindeutigen Ergebnis" stand schon von vornherein fest: Reduzierung des Luftverkehrs.
Beitrag vom 15.01.2022 - 09:06 Uhr
UserEricM
User (4104 Beiträge)
@Airbus333 und X-Ray

Keiner stirbt, keinem sind Menschenleben egal und wir sind auch nicht im Krieg mit Nano-Rußpartikeln und CO2...

Ich verstehe ja schon, dass Sie Angst um Ihren Job haben und daher die Gefahren, die Ihr Arbeitgeber für andere bedeutet, lieber negieren.

Ultrafeinstaub ist allerdings ein Thema, das deutlich mehr Bereiche als nur den Flugbetrieb betrifft. Verbrennungsmotoren im Allgemeinen, viele Industieprozesse und Abrieb von Oberflächen erzeugen UFP.

Auch die Auswirkungen sind breit gestreut.
 https://www.br.de/wissen/feinstaub-gesundheitsrisiken-diabetes-herzinfarkt-demenz-100.html

In allen diesen Bereichen wird mit Filtern, Katalysatoren, Absauganlagen und Ersatz von Materialien mit teilweise hohem finanziellen Aufwand reagiert, um die UFP Belastungen zu senken oder ganz zu vermeiden.

Da passt es dann halt ganz schlecht, wenn ein Flughafen seinen Ultrafeinstaub aus Triebwerken ungebremst in die weitere Umgebung verteilt, in der Menschen wohnen und arbeiten.

Das Thema ist ja auch nicht auf Frankfurt oder ein grünes hessisches Ministerium beschränkt.
Hier mal ein Beispiel aus LAX:  https://newsroom.ucla.edu/releases/jet-aircraft-exhaust-linked-to-preterm-births


Wessen Leben wird dadurch gerettet?

Das Leben derjenigen, die an Krebs, Schlaganfall, Herzschwäche, Demenz, etc gar nicht erst erkranken.

Hoffe China, Indien, Pakistan und alle anderen "umweltfreundlichen” Länder lassen

Interessanterweise ist die Luft in diesen Ländern deutlich weiniger mit UFPs belastet als die hiesige. Einfach, weil die Verbrennungsprozesse deutlich weniger optimiert sind und der Ruß gröber ausfällt. Der kann noch problemlos biologisch gefiltert und ausgehustet werden.
Ähnlich wie bei uns noch in den 70ern.

durch solche "Studien” werden [...] Arbeitsplätze gefährdet

Die Sudie ist ja nur der oben angesprochene Bote. Die tatsächliche Gesundheitsgefahr ist ja vorhanden, ob jetzt jemand wissenschaftliche Studien zum Thema veröffentlicht oder sie geheimhält oder gar nicht erst durchführt.

Die Gesundheitsgefahren, die von mancher wirtschaftlichen Tätigkeit ausgehen, können aber durchaus Arbeitsplätze gefährden, das ist richtig. Auch eine rechtzeitige Schließung der Chemiefabrik in Bhopal hätte zum Beispiel tausende Arbeitsplätze gekostet.

Im umgekehrten Prozess entstehen auch neue Jobs in "sauberen" Industien oder solchen, die es schaffen, sich zu reformieren.

Wenn es stimmen würde, was Sie hier behaupten, würde ich mich kaum hinter die Angestellten des Flughafens stellen [...]
Wer genau stirbt durch diese Menschen oder deren Arbeit?? :) ...niemand stirbt.

Ich lese hier zwar, dass Sie das glauben, eine Quelle Ihrer Gewissheit nennen Sie jedoch nicht.
Woraus schließen Sie denn, dass Ultrafeinstaub im Gegensatz zum wissenschaftlichen Konsens ungefährlich ist (oder gar nicht existiert)?

Denn eines ist klar. Die gewünschte Schlussfolgerung von dieser höchst "wissenschaftlichen Untersuchung" mit einem "recht eindeutigen Ergebnis" stand schon von vornherein fest: Reduzierung des Luftverkehrs.

Tatsächlich wäre beim Nachweis der direkten Schädigung von Menschen durch Ulrafeinstaub eine Reduzierung der Flugbewegungen nicht mal ausreichend.
Notwendig wäre eine großräumliche Trennung von Großflughäfen und Ballungszentren.

Dieser Beitrag wurde am 15.01.2022 09:40 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 15.01.2022 - 09:55 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (900 Beiträge)
Und im Gegenzug dann keine Behandlungen mehr wegen Lungenkrebs oder Autoimmunerkrankungen für Mitarbeiter von Airlines oder Flughäfen?

Warum denn das??? Eigenartige Argumentation von Ihnen: Veröffentlichungen die erwähnten Flugbranchen-Mitarbeiter unablässig Studien die die Arbeitsplätze von Krankenhauspersonal und Labormitarbeitern gefährden?

Nun, Sie diskreditieren, um Ihre Worte zu gebrauchen, die Arbeit von Medizinern und Forschenden, die versuchen, Menschenleben zu retten.
Man "rettet Menschenleben” wenn man politisch motivierte wirtschaftsschädigende Studien veröffentlicht... über FRA???
jetzt wird es aber langsam unterhaltsam.
Wessen Leben wird dadurch gerettet?
Hoffe China, Indien, Pakistan und alle anderen "umweltfreundlichen” Länder lassen sich durch den heroischen Kampf der Moral-Agenda belehren und folgen Deutschlands Beispiel...
Und gemäß Ihrer eigenen Logik dürfen ja nur Leute fliegen oder Auto fahren, die genauso denken und denen die Umwelt und Menschenleben ebenfalls egal sind.
Da haben Sie aber etwas nicht ganz verstanden, wie es scheint:
Keiner stirbt, keinem sind Menschenleben egal und wir sind auch nicht im Krieg mit Nano-Rußpartikeln und CO2...
- Mit Ihrer "gefühlten moralischen Überlegenheit” beweisen Sie nichts, außer Idealismus und das Negieren wahrer Umweltsünden großer Industrie Nationen rund um den Globus.

Und dann lesen Sie nochmal Ihren nächsten Satz...
...da ist sie wieder: die "gefühlte moralische Überlegenheit” ;)

Absolut funktioniert dieses Denken. Wer die Arbeit tausender diskreditiert, der muß mit Missgunst rechnen.
So ist es!

Zur Erklärung für Sie:
Einer sind zum Glück nicht Tausende... und nochmal für Langsame:
Der Verfasser verfolgt damit eine Politischen Agenda, darum geht es. Und nein, durch solche "Studien” werden "keine Menschenleben gerettet”, kein Krebs geheilt und keine Regenbogeneinhörner wiederbelebt, sondern Arbeitsplätze gefährdet und der Wirtschaftsstandort Deutschland geschwächt.

Hmmm...
Ja richtig: Es wäre an der Zeit wirtschaftsschädigendes Verhalten zu überdenken...

Aber immerhin macht es Hoffnung, dass Sie Ihre eigene Motivation, die Missgunst, offenbar durchschaut haben.
Vielleicht schaffen Sie es ja auch irgendwann, das konsequent zuende zu denken.

Belehrend und von "oben herab” gefangen in einer grünen Traumwelt. So kennt man das von Menschen wie ihnen. Wenn es stimmen würde, was Sie hier behaupten, würde ich mich kaum hinter die Angestellten des Flughafens stellen und gegen den Studien-"Experten” und Menschen wie Sie, die deren harte Arbeit schlecht reden und die Lebensgrundlage aus grün-wirtschaftsfeindlicher Motivation dämonisieren.


Richtig, die nächste erfolgreiche Wirtschaftssäule Deutschlands, an der von Menschen Ihres Denkens unablässig gesägt wird. Diese Industriezweige werden Kapital abziehen und in fremde Märkte investieren.

Da ist jetzt wohl tatsächlich die Frage was man höher priorisiert. Abwanderndes Kapital oder gerettete Menschenleben.
Das kann nicht Ihr Ernst sein... Es geht hier um die Menschen und Arbeitsplätze am FRA. Wer genau stirbt durch diese Menschen oder deren Arbeit?? :) ...niemand stirbt. Keine Menschenleben sind in Gefahr durch den FRAport und Sie sind auch nicht der Moral-Held.


Das muss wohl jeder für sich eintscheiden - und dann entsprechend wählen gehen.
Pathetisch... schön, toller Abschluss.

Ehrlicherweise verstehe ich Ihren (sorry, doch sehr einseitigen) Furore in dieser Diskussion nicht.

Wo steht denn in der Studie das Arbeitsplätze vernichtet werden sollen, das die Luftfahrt geschädigt werden soll usw..

Es ging in der Studie ledilch darum herauszufinden, ob es eine (höhere) gesundheitliche Gefährdung durch höheren Feinstaub in Nähe des Airports FRA gibt. Es ist feststehende Tatsache das gesundheitliche Gefährung durch Feinstaub grundsätzlich vorhanden ist. Siehe die Studien (die nicht nur von " Grünen" initiiert wurden), zum Thema Autoverkehr in Innenstädten, oder zu Gefährdung durch Feinstaub ganz allgemein.

Hier konkret ging es jetzt darum festzustellen, ob das für unmittelbare Anwohner von Airports (in diesem Fall FRA) auch der Fall ist.

Nichts anderes war Sinn und Zweck der Studie.

Und es ist eben so: die Feinstaubbelastung durch Nanorusspartikelist höher.

(Btw.: diese Gefährung liegt um so mehr auch für die Flughafenmitarbeiter:innen, die sich tagtäglich viele Stunden auf dem Vorfeld aufhalten und schwer arbeiten, vor.)

Der Schluss, den Sie aus dieser Studie ziehen, ist falsch.
Wie oben geschrieben: es geht nicht darum eine Branche zu zerstören, es geht darum die Gesundheit von Menschen zu schützen!

Wie man das zukünftig machen kann, OHNE ARBEITSPLÄTZE ZU GEFÄHRDEN, dazu wird es ebenfalls in der Luftfahrtindustrie Lösungen geben, so wie in anderen Branche auch. Siehe die Beispiele von @tip.
Beitrag vom 17.01.2022 - 16:24 Uhr
UserMrHenry20
User (217 Beiträge)
Kann man dazu keine Studien aus Asien auswerten? Bspw. in Peking oder so, wo der Smog und Umweltverschmutzung bekanntlich seit Jahrzehnten schon unseren Gefilden voraus ist? Kann man daraus nichts ableiten?

(Vermutlich führt man in China keine solchen Studien durch.)
Beitrag vom 17.01.2022 - 18:18 Uhr
UserEricM
User (4104 Beiträge)
Kann man dazu keine Studien aus Asien auswerten? Bspw. in Peking oder so, wo der Smog und Umweltverschmutzung bekanntlich seit Jahrzehnten schon unseren Gefilden voraus ist? Kann man daraus nichts ableiten?

(Vermutlich führt man in China keine solchen Studien durch.)

Doch, tut man. zB hier:
 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4015680/

Nachtrag: Mit offenbar den gleichen Ergebnissen wie hier: Je kleiner, desto gesundheitsschädlicher und je mehr, desto gesundheitsschädlicher.

Allerdings fehlt es China völlig an einer freien und offenen Zivilgesellschaft, die daraus Forderungen nach Konsequenzen ableiten und diese Forderungen dank zugesicherter Meinungsfreiheit auch öffentlich formulieren könnte.

Das ist hierzulande anders, wie zB Airbus333 und X-Ray so vehement kritisieren...

Dieser Beitrag wurde am 18.01.2022 06:03 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | « zurück | weiter »