Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Flugpreise machen Kartellamt misstra...

Beitrag 16 - 27 von 27
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 24.11.2017 - 21:54 Uhr
UserNapsa
User (77 Beiträge)
Ich finde hier an der Sache Wesentlich das es nicht in Ordnung ist, das Lufthansa aus der Air Berlin Pleite einen Gewinn zieht!!! (und dies wird auch in den Medien so bestätigt das Lufthansa die Kunden abzockt). Komisch dass manche Leute diesem Verhalten noch eine Berechtigung abgewinnen können.... passiert nur in Deutschland.
Das kann und darf einfach nicht sein weil das wäre zum großen Nachteil des Verbrauchers.

Was mich doch sehr wundert ist, das sich kein weiterer Wettbewerber in den Markt traut, IAG hatte doch auch für Air Berlin geboten? Jetzt wäre der Zeitpunkt das z.B: Transavia in den Markt zurück kommt und wenn es nur vorübergehend ist. Was hindert diese Bewerber daran? 200€ für ein one way ticket bedeuten locker ein Gewinn von 100€.

Beitrag vom 24.11.2017 - 22:18 Uhr
UserEin_Fliegereiint..
User (800 Beiträge)
Scheinen ja richtige Fachmänner am Werk zu sein, wenn sie so locker aus der Hüfte schießen können, dass LH in jedem Fall an einem 200€ OW mind. 100€ Yield generiert.
Beitrag vom 24.11.2017 - 22:18 Uhr
UserEricM
User (4104 Beiträge)
Ich finde hier an der Sache Wesentlich das es nicht in Ordnung ist, das Lufthansa aus der Air Berlin Pleite einen Gewinn zieht!!! (und dies wird auch in den Medien so bestätigt das Lufthansa die Kunden abzockt). Komisch dass manche Leute diesem Verhalten noch eine Berechtigung abgewinnen können.... passiert nur in Deutschland.
Das kann und darf einfach nicht sein weil das wäre zum großen Nachteil des Verbrauchers.

Es hat ein Marktteilnehmer den Markt verlassen, der Preise unterhalb seiner Kosten nahm. Daher Schulden, daher Insolvenz.
Die Tickets waren so billiger, der restliche Markt musste zum Teil nachziehen und auf diesen Strecken ebenfalls drauflegen.
Warum sollte sich das fortsetzen?
Anders gesagt: Doch das kann, darf und muss sogar so sein.

Und falls wir hier von dem gleichen Verbraucher reden, der auch kein Problem mit durch Kinder- und Sklavenarbeit hergestellten Klamotten oder von Großeinkäufern ausgepressten Kleinbauern hat, habe ich eine ernst gemeinte Frage:
Woraus leitet dieser Verbraucher seinen Anspruch ab, keine Nachteile erleiden zu wollen?
Allen anderen mutet er das doch auch zu...in viel größerem Maße
Beitrag vom 24.11.2017 - 22:21 Uhr
UserEin_Fliegereiint..
User (800 Beiträge)
Scheinen ja richtige Fachmänner am Werk zu sein, wenn sie so locker aus der Hüfte schießen können, dass LH in jedem Fall an einem 200€ OW mind. 100€ Yield generiert.

Mich selbst zitierend ergänzend: Wie doof doch die Konkurrenten zu sein scheinen sich 50% Yield durch die Lappen gehen zu lassen. Wie können die nur nicht sofort den Markt stürmen....
Beitrag vom 25.11.2017 - 01:37 Uhr
UserAngros
User (579 Beiträge)
Ich finde hier an der Sache Wesentlich das es nicht in Ordnung ist, das Lufthansa aus der Air Berlin Pleite einen Gewinn zieht!!! (und dies wird auch in den Medien so bestätigt das Lufthansa die Kunden abzockt). Komisch dass manche Leute diesem Verhalten noch eine Berechtigung abgewinnen können.... passiert nur in Deutschland.
Das kann und darf einfach nicht sein weil das wäre zum großen Nachteil des Verbrauchers.

Es hat ein Marktteilnehmer den Markt verlassen, der Preise unterhalb seiner Kosten nahm. Daher Schulden, daher Insolvenz.
Die Tickets waren so billiger, der restliche Markt musste zum Teil nachziehen und auf diesen Strecken ebenfalls drauflegen.
Warum sollte sich das fortsetzen?
Anders gesagt: Doch das kann, darf und muss sogar so sein.

Und falls wir hier von dem gleichen Verbraucher reden, der auch kein Problem mit durch Kinder- und Sklavenarbeit hergestellten Klamotten oder von Großeinkäufern ausgepressten Kleinbauern hat, habe ich eine ernst gemeinte Frage:
Woraus leitet dieser Verbraucher seinen Anspruch ab, keine Nachteile erleiden zu wollen?
Allen anderen mutet er das doch auch zu...in viel größerem Maße


DANKE für diesen Beitrag, sehe ich ganz genauso.
Beitrag vom 25.11.2017 - 10:42 Uhr
Usergpower
User (1650 Beiträge)
Ich finde hier an der Sache Wesentlich das es nicht in Ordnung ist, das Lufthansa aus der Air Berlin Pleite einen Gewinn zieht!!! (und dies wird auch in den Medien so bestätigt das Lufthansa die Kunden abzockt). Komisch dass manche Leute diesem Verhalten noch eine Berechtigung abgewinnen können.... passiert nur in Deutschland.
Das kann und darf einfach nicht sein weil das wäre zum großen Nachteil des Verbrauchers.

Es hat ein Marktteilnehmer den Markt verlassen, der Preise unterhalb seiner Kosten nahm. Daher Schulden, daher Insolvenz.
Die Tickets waren so billiger, der restliche Markt musste zum Teil nachziehen und auf diesen Strecken ebenfalls drauflegen.
Warum sollte sich das fortsetzen?
Anders gesagt: Doch das kann, darf und muss sogar so sein.

Und falls wir hier von dem gleichen Verbraucher reden, der auch kein Problem mit durch Kinder- und Sklavenarbeit hergestellten Klamotten oder von Großeinkäufern ausgepressten Kleinbauern hat, habe ich eine ernst gemeinte Frage:
Woraus leitet dieser Verbraucher seinen Anspruch ab, keine Nachteile erleiden zu wollen?
Allen anderen mutet er das doch auch zu...in viel größerem Maße
Auch wenn ich mich Ihrer Meinung 100% anschließe geht es ja in erster Linie um die Rechtmäßigkeit der Maßnahmen. Jeder von uns und im Rest des Landes hat eine eigene Meinung zu diesem Thema. Gut so. Aber es gibt ja Regeln und die Frage bleibt, wurden diese gebrochen, ja oder nein? Eine Meinung zählt da nicht viel und einige Ansichten wurden ja schon von den Gerichten kassiert.
Viel verdienen und immer billiger einkaufen kann auf Dauer nicht funktionieren.
Beitrag vom 25.11.2017 - 14:30 Uhr
UserEricM
User (4104 Beiträge)
Ich finde hier an der Sache Wesentlich das es nicht in Ordnung ist, das Lufthansa aus der Air Berlin Pleite einen Gewinn zieht!!! (und dies wird auch in den Medien so bestätigt das Lufthansa die Kunden abzockt). Komisch dass manche Leute diesem Verhalten noch eine Berechtigung abgewinnen können.... passiert nur in Deutschland.
Das kann und darf einfach nicht sein weil das wäre zum großen Nachteil des Verbrauchers.

Es hat ein Marktteilnehmer den Markt verlassen, der Preise unterhalb seiner Kosten nahm. Daher Schulden, daher Insolvenz.
Die Tickets waren so billiger, der restliche Markt musste zum Teil nachziehen und auf diesen Strecken ebenfalls drauflegen.
Warum sollte sich das fortsetzen?
Anders gesagt: Doch das kann, darf und muss sogar so sein.

Und falls wir hier von dem gleichen Verbraucher reden, der auch kein Problem mit durch Kinder- und Sklavenarbeit hergestellten Klamotten oder von Großeinkäufern ausgepressten Kleinbauern hat, habe ich eine ernst gemeinte Frage:
Woraus leitet dieser Verbraucher seinen Anspruch ab, keine Nachteile erleiden zu wollen?
Allen anderen mutet er das doch auch zu...in viel größerem Maße
Auch wenn ich mich Ihrer Meinung 100% anschließe geht es ja in erster Linie um die Rechtmäßigkeit der Maßnahmen. Jeder von uns und im Rest des Landes hat eine eigene Meinung zu diesem Thema. Gut so. Aber es gibt ja Regeln und die Frage bleibt, wurden diese gebrochen, ja oder nein? Eine Meinung zählt da nicht viel und einige Ansichten wurden ja schon von den Gerichten kassiert.
Viel verdienen und immer billiger einkaufen kann auf Dauer nicht funktionieren.

Alles richtig, ich wollte auch nur etwas gegen den Versuch schreiben, in dieser Frage der LH moralisches Fehlverhalten zu unterstellen und so die Dikussion vom sachlichen (Regeln eingehalten ja/nein) auf ein emotionales Level zu ziehen ("nicht in Ordnung, aus Pleite Gewinn zieht, Kunden abzockt, nur in Deutschland, kann und darf einfach nicht sein)
Beitrag vom 25.11.2017 - 15:09 Uhr
Usergpower
User (1650 Beiträge)
@EricM
Alles gut. Wollte Sie eigentlich genau dabei unterstützen. Könnte man aber auch anders lesen.
Schönen Sonntag noch.
Beitrag vom 25.11.2017 - 19:56 Uhr
UserCharlie-Alpha
User (257 Beiträge)
Endlich bewegen sich die Preise wieder in ein vernünftiges Niveau.
Beitrag vom 27.11.2017 - 10:41 Uhr
UserFRAHAM
User (318 Beiträge)
Ich finde hier an der Sache Wesentlich das es nicht in Ordnung ist, das Lufthansa aus der Air Berlin Pleite einen Gewinn zieht!!! (und dies wird auch in den Medien so bestätigt das Lufthansa die Kunden abzockt). Komisch dass manche Leute diesem Verhalten noch eine Berechtigung abgewinnen können.... passiert nur in Deutschland.
Das kann und darf einfach nicht sein weil das wäre zum großen Nachteil des Verbrauchers.

Bin ich sofort dabei, wenn ...
... aber im Gegenzug auch dafür gesorgt wird, dass Lufthansa aus der Konkurrenz anderer Airlines keinen Verlust erleidet! Das hatten wir mal, vor der großen Deregulierung. Da hat die IATA Streckenpreise definiert und alle Airlines haben sich weitgehend daran gehalten. Da würden die Flugpreise aber noch höher liegen!

Und was die Medien betrifft, diese sind wie Politiker. Sie plappern auch in den meisten Fällen nur nach, was ein anderer mal vorgeschrieben hat. Einen echten kritischen Jorunalismus gibt es kaum noch, da in der heutigen Zeit nicht mehr die tiefgründige Analyse und Recherche belohnt wird (die ist ja auch teuer), sondern die Schnelligkeit der Online-Medien und damit die Click-Conversions der Werbe-Partner für die Einnahmen sorgen. Ich will bewusst nichts über diese Plattform hier schreiben oder eine Einteilung der Medien in die Kategorien vornehmen. Steht mir nicht zu und ist nicht Bestandteil dieses Beitrages.

Generell muss man anmerken, dass innerdeutsche Flüge auf einem recht niedrigen Niveau liegen. Auch nach der Air Berlin Insolvenz ist das noch so. Selbstverständlich waren sie vorher noch niedriger - siehe oft schon erläuterter Markt-Mechanismus. Wenn die Flüge innerhalb Deutschlands zu teuer wären, dann würden sich schon längst entsprechende Gegenangebot durch die LCC-Reihen bilden. Wie oft hat Ryanair angekündigt innerdeutsch zu fliegen? Jetzt haben sie eine der in dieser Beziehung noch lukrativsten Strecken als eine der ersten ausgesetzt wegen Pilotenmangel - Köln-Berlin. Und die Vorausbuchungszahlen waren definitiv nicht rosig - wenn man die damaligen von FR selber veröffentlichten Zahlen anschaut - ca. 20 PAXe/Flug im Durchschnitt für den ausgesetzten Zeitraum. Wenn man da soviel verdienen kann, weil der böse Monopolist zu teuer ist, hätte man diese Flüge nicht ausgesetzt.

Das ein Kartellamt die LH prüft ist ein richtiger und zwangsläufiger Schritt. Das würde ich von einem Kartellamt erwarten und ist seine Aufgabe. Es verbietet sich aber, ein mögliches Ergebnis dieser Prüfung in die eine, wie in ide andere Richtung, medial herbeizusehnen oder vorgeben zu wollen. Ich bin der Meinung, dass das Kartelamt in der Vergangenheit bisher bei sowas immer eine recht gute Figur gemacht hat.
Beitrag vom 27.11.2017 - 10:50 Uhr
Userskyes
User (208 Beiträge)
Ich finde hier an der Sache Wesentlich das es nicht in Ordnung ist, das Lufthansa aus der Air Berlin Pleite einen Gewinn zieht!!! (und dies wird auch in den Medien so bestätigt das Lufthansa die Kunden abzockt). Komisch dass manche Leute diesem Verhalten noch eine Berechtigung abgewinnen können.... passiert nur in Deutschland.
Das kann und darf einfach nicht sein weil das wäre zum großen Nachteil des Verbrauchers.

Bin ich sofort dabei, wenn ...
... aber im Gegenzug auch dafür gesorgt wird, dass Lufthansa aus der Konkurrenz anderer Airlines keinen Verlust erleidet! Das hatten wir mal, vor der großen Deregulierung. Da hat die IATA Streckenpreise definiert und alle Airlines haben sich weitgehend daran gehalten. Da würden die Flugpreise aber noch höher liegen!

Und was die Medien betrifft, diese sind wie Politiker. Sie plappern auch in den meisten Fällen nur nach, was ein anderer mal vorgeschrieben hat. Einen echten kritischen Jorunalismus gibt es kaum noch, da in der heutigen Zeit nicht mehr die tiefgründige Analyse und Recherche belohnt wird (die ist ja auch teuer), sondern die Schnelligkeit der Online-Medien und damit die Click-Conversions der Werbe-Partner für die Einnahmen sorgen. Ich will bewusst nichts über diese Plattform hier schreiben oder eine Einteilung der Medien in die Kategorien vornehmen. Steht mir nicht zu und ist nicht Bestandteil dieses Beitrages.

Generell muss man anmerken, dass innerdeutsche Flüge auf einem recht niedrigen Niveau liegen. Auch nach der Air Berlin Insolvenz ist das noch so. Selbstverständlich waren sie vorher noch niedriger - siehe oft schon erläuterter Markt-Mechanismus. Wenn die Flüge innerhalb Deutschlands zu teuer wären, dann würden sich schon längst entsprechende Gegenangebot durch die LCC-Reihen bilden. Wie oft hat Ryanair angekündigt innerdeutsch zu fliegen? Jetzt haben sie eine der in dieser Beziehung noch lukrativsten Strecken als eine der ersten ausgesetzt wegen Pilotenmangel - Köln-Berlin. Und die Vorausbuchungszahlen waren definitiv nicht rosig - wenn man die damaligen von FR selber veröffentlichten Zahlen anschaut - ca. 20 PAXe/Flug im Durchschnitt für den ausgesetzten Zeitraum. Wenn man da soviel verdienen kann, weil der böse Monopolist zu teuer ist, hätte man diese Flüge nicht ausgesetzt.

Das ein Kartellamt die LH prüft ist ein richtiger und zwangsläufiger Schritt. Das würde ich von einem Kartellamt erwarten und ist seine Aufgabe. Es verbietet sich aber, ein mögliches Ergebnis dieser Prüfung in die eine, wie in ide andere Richtung, medial herbeizusehnen oder vorgeben zu wollen. Ich bin der Meinung, dass das Kartelamt in der Vergangenheit bisher bei sowas immer eine recht gute Figur gemacht hat.

Top, auf den Punkt!!!
Beitrag vom 28.11.2017 - 23:28 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
Passt am ehersten hier rein:

Der spiegel schreibt die eu wettbewerbskomission will die übernahme von niki durch die lh verbieten

 http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/air-berlin-eu-kommission-will-niki-uebernahme-verbieten-a-1180790.html

Sehe ich sehr kritisch. Damit stehen die flieger sofort, das gesamte konstrukt fällt auseinander und es entsteht keine sitaution mit starken airlines wie in den usa.
1 | 2 | « zurück | weiter »