Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Grenzwertige Pilotenverträge bei se...

Beitrag 31 - 34 von 34
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 17.02.2015 - 20:08 Uhr
Userweltenbummler123
User (27 Beiträge)
@ Muck:

Ja, Cowboymentalität. Ich stimme ihnen zu, Verträge sind einzuhalten. Soweit die Theorie. Wenn sie sich mal die Praxis anschauen, dann siehts leider anders aus, nicht nur bei den Griechen. Wenn Sie im Cockpit arbeiten dann bekommen sie das vielleicht nicht mit, aber Verträge werden laufend nachverhandelt, haben eine Laufzeit und danach wird nach Ausschreibung auf dem freien Markt die Leistung und der Preis auf Marktniveau angeglichen usw. Das ist absolut nichts Neues sondern Standard im täglichen Geschäftsleben. Sie dagegen halten an ehemaligen uralten Privilegien fest, die heute absolut nicht mehr zeitgemäß sind. Die meisten anderen im Konzern haben bereits neu verhandelte Verträge...
Und kommen sie mir bitte nicht mit Nullrunden in den letzten Jahren. Oder steht bei Ihnen noch Brutto die gleiche Zahl wie vor 3 Jahren? Glaube eher + 3x ABC bzw. + 3x BCD (will hier keine Zahlen nennen da ich das nirgends öffentlich gefunden habe, aber sie wissen sicher was ich meine) je nachdem ob Co oder Cpt. Ihre Nullrunde ist mehr als die beste Erhöhung der 10% besten Mitarbeiter ( die anderen bekommen natürlich weniger ) mit außertariflicher Bezahlung in den besten Jahren... Für AT Mitarbeiter zählt übrigens VERDI auch nicht, und es gab bei uns tatsächliche Nullrunden. Muss also nicht auf irgendwas verzichten, das hab ich schon, aber aufgrund der Lage beschwert sich weder ich noch meine Kollegen. Auch von Inflationsausgleich zu sprechen ist bei den hohen Gehältern eher ein Witz, sie sollten sich mal anschauen wie das berechnet wird. Auf einen Warenkorb für den Lebensunterhalt, bei einem Single sind das sowas wie 1.500€ netto (habs nicht genau im Kopf, aber können Sie ja googeln), darauf wird die Inflation berechnet und darauf sollte er eigentlich nur angewandt werden, wenn man den Prozentwert dann auf die hohen Gehälter anwendet, endet man natürlich bei exorbitant hohen Summen. So war das eigentlich nicht gedacht, aber ist hier auch egal. Wirtschaftliches Fachwissen erwarte ich hier eh nicht mehr.
Danke dass sie auch das Beispiel der höheren Flugstundenauslösegrenze erwähnt haben. Sie wissen selbst, dass das nur maximal wird bei genau 71h ( und dann sprechen wir bei einem Pilotengehalt über 0,4%), darüber wird es sukzessive wieder weniger, weil die prozentualen Aufschläge erhöht wurden... Ich entschuldige mich über mein V-Wort, aber da würde ich es fast wieder benutzen...
Ach ja, wenn die Lufthansa jemals eine Dividendenrendite von 6% erreicht, dann komme ich persönlich bei ihnen mit einem Kasten Bier vorbei, weil dann gibt's was zu feiern
Beitrag vom 18.02.2015 - 17:41 Uhr
Uservalhs
User (193 Beiträge)
Auch die Gehälter der Ryanair-Piloten (auch derer die über die in dem Artikel besagte "Brookfield Aviation International" angestellten) scheinen wohl eher am oberen Ende der branchenüblichen Skala zu liegen... also nicht "Fliegen für ein paar Euro", wie der Artikel und die LH-Piloten suggerieren!

vielleicht allgemein interessant für Menschen abseits dieser Wege:
'Sie sind oft Einzelkämpfer, wissen nicht, wie viel sie im nächsten Monat verdienen, und müssen ständig Klinken putzen. Trotzdem sind Freiberufler glückliche Menschen. Denn ihnen sitzt kein nerviger Chef im Nacken. Und ihre Zahl steigt und steigt und steigt ...
...
Der Selbstständige als Über-Arbeiter? "Wer zu Panikattacken neigt, hat es sicherlich schwerer", weiß Verbandschef Arno Metzler, "und Schlafmützen werden auch beim besten Willen nicht über alle Maßen erfolgreich werden."'
 Freiberufler auf dem Vormarsch
Beitrag vom 28.02.2015 - 17:07 Uhr
UserBoeing757767
User (563 Beiträge)
Manchmal glaubt man, ihr haltet alle anderen für blöd. Deswegen mucken auch immer mehr Kollegen auf, um es deutlich zu sagen, verarschen können wir uns alleine. Jeder hat Respekt vor dem was ihr macht und ihr macht den Job sicherlich mit am Besten unter allen Piloten weltweit, aber auch viele Kollegen am Boden haben eine super Ausbildung und machen einen hervorragenden Job und die sehen es irgendwann nicht mehr ein, dass nur ihr, weil ihr die gewerkschaftliche Macht habt, immer nahezu ungeschoren davon kommt, während bei den anderen überall gespart wird, mehr gearbeitet wird, verlagert wird etc. pp.
Also die Rückendeckung innerhalb des eigenen Konzerns scheint nicht sonderlich ausgeprägt zu sein. Genau andersherum als boeing757767 das dargestellt hatte. Man soll halt nicht alles glauben was irgendjemand hier schreibt, auch wenn er angeblich LH CPT ist.

Und das schliessen Sie aus was 2 Beiträgen bei einer Belegschaft mit 117000 Mitarbeitern.
Wieder einen Markennamen ? Nicht sehr originell.
Beitrag vom 28.02.2015 - 20:56 Uhr
Userfbwlaie
User (4387 Beiträge)
@valhs,

die Piloten dürften nur sehr begrenzt nebenbei als free lancer arbeiten können...
Raynair hat somit nur das Problem der Beschäftigung von Scheinselbstständigen an Brookfield verschoben.

1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »