Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Kleineren Flughäfen droht 2024 das Aus

Beitrag 1 - 6 von 6
Beitrag vom 20.02.2014 - 17:05 Uhr
UserLOWI26
User (102 Beiträge)
Bis 2024 können sich die kleineren Flughäfen ja noch abstrampeln, vielleicht landet der eine oder andere ja bei einer schwarzen Null.

Bin sicher, dass es an Fantasie nicht fehlen wird, neue Rechtsformen und Trägerschaften zu entwickeln, die dieser EU-Vorgabe standhalten und verdeckt auch weiterhin staatliche Hilfen erhalten.
Beitrag vom 20.02.2014 - 22:18 Uhr
Userskytrain
User (125 Beiträge)
Mal eine andere Frage (ich weiß die Antwort wirklich nicht, vielleicht kennt sich jemand hier aus):

Wir denken bei "kleineren Flughäfen" schnell an unsere Provinzflughäfen, für die es selbst in optimistischen Prognosen nie ein ausreichendes Verkehrsaufkommen gab und für die Alternativen mit anderen gut erreichbaren Flughäfen oder anderen Verkehrsmitteln existieren. Also Anlagen, die verkehrlich nicht notwendig sind und bei uns ein Luxusproblem darstellen.

Wie sieht es aber mit unrentablen Anlagen an der Peripherie unseres Kontinents aus? Dort sind sie kein überflüssiger Luxus, sondern aufgrund der geographischen Lage eine notwendige Infrastruktur, um diese Regionen mit angemessenem Aufwand erreichen zu können. Ich denke hier z.B. an den Norden Skandinaviens oder die diversen Inseln, die zu Europa gehören. Ohne Flughafen gibt's da Probleme. Muss man einen Flughafen in Kiruna, auf Lampedusa, den Hebriden, Malta oder einer griechischen Insel nicht als unabdingbaren Bestandteil der öffentlichen Infrastruktur betrachten, selbst wenn er sich niemals rechnet?


Dieser Beitrag wurde am 20.02.2014 22:19 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 20.02.2014 - 23:31 Uhr
Usergyps_ruepelli
User (500 Beiträge)
Ich nehme an, dass man das bei der Bewertung berücksichtigen wird. Der ÖTV in Deutschland wird ja auch subventioniert und es stört keinen. Und für einen Ort wie Kiruna, wo der Nachtzug nach Stockholm 24 Stunden, der Flieger aber nur knapp 2 Stunden braucht,wird man da ssicher eine Ausnahme machen. Ich wohne übrigens fast in Sichtweite eines solchen Flughafens. Hier in Tromsø (Nordnorwegen) geht ohne die ca. 12 täglichen Flieger nach Oslo und die Regionalflüge ins Umland gar nichts. Aber zumindest die Oslo-Routen scheinen mir sehr profitabel zu sein. Meine SAS Flieger waren bislang immer sehr voll und auch Norwegian kommt mehr als fünfmal täglich hier vorbei und will auch noch aufstocken... insofern frage ich mich, wie defizitär so ein essentieller Flughafen wie der hier ist.
Beitrag vom 21.02.2014 - 08:06 Uhr
Usertip
User (434 Beiträge)
Besonders schön wäre es wenn die betroffenen in Deutschland sich jetzt hinsetzen würden, um realistisch die Überlebenschancen zu prüfen. ...vielleicht knipst der eine oder andere ja schon früher das Licht aus. Da spart die Allgemeinheit dann einge sinnlos verpulverte Euronen.

...ich weiss, jeder glaubt er wir es schaffen. Aber man darf doch mal träumen.
Beitrag vom 21.02.2014 - 08:42 Uhr
UserLOWI26
User (102 Beiträge)
@gyps_ruepelli:

Mag sein, dass TOS rentabel betrieben wird. Aber als Nordnorweger wirst Du bestimmt wissen, dass es dort auch einige Flughäfen gibt, die weitaus weniger Verkehr haben (Alta, Kirkenes, Evenes). Da wird es ohne Zuschüsse auch in Zukunft nicht gehen - und dennoch sind diese Flughäfen für die Lokalbevölkerung von immenser Bedeutung.

Daher finde ich den Beitrag von Skytrain sehr wichtig - bin gespannt, wie die EU dies regeln wird und welche Schlupflöcher dabei entstehen...
Beitrag vom 14.05.2014 - 12:03 Uhr
UserLMFG
lass mal fliegen gehen
User (73 Beiträge)
Ich habe einen Traum, all die größenwahnsinnigen Regionalpolitiker werden mit ihrem Privatvermögen zur Kasse gebeten, für all die überflüssigen Regionalflughäfen in Deutschland.