Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Luftfahrt hofft auf OK für Türkei-...

Beitrag 1 - 7 von 7
Beitrag vom 24.06.2022 - 12:08 Uhr
Userrambazamba123
User (98 Beiträge)
Genau, statt potenziellen Arbeitnehmern in Deutschland eine Perspektive zu geben und vernünftig bezahlte Jobs mit vernünftigen Vertragslaufzeiten zu bieten möchte man sich nun an schnell schnell durchgepfuschten noch billigeren Kräften aus der Türkei bedienen.

Nichts gelernt, keine Einsicht, Ignoranz pur.

Ich hoffe, dass es die Ausnahmegenehmigung nicht geben wird.


Auch in diesem Artikel steht mal wieder nicht, warum sich die Leute in der Pandemie andere Jobs gesucht haben. Und abgebaut ist auch schön umschmeichelt. Man hat die zu teuren, älteren, erfahrenen einfach rausgeekelt, mit Abfindungen rausgeschickt oder gekündigt und jetzt ist die Suppe komplett versalzen und man hat nicht mal den Anstand sie nun auch selbst auszulöffeln. Aber Hauptsache in den Elfenbeintürmen ist noch alles in Ordnung und heile Welt.
Beitrag vom 24.06.2022 - 23:42 Uhr
UserEricM
User (3946 Beiträge)
Wenn Ausnahmegenehmigungen für türkische Aushilfskräfte möglich sind, um Sicherheitsüberprüfungen zu umgehen, warum dann nicht auch für Leute, denen wir ALG1 oder 2 zahlen?
Irgendwo sehe ich nicht den Vorteil, 2000 Leute aus der Türkei einzufliegen, aber den immer noch über 3 Mio Arbeitslosen in DE diese Jobs vorzuenthalten...

Gut, man dürfte nicht ganz so grottenschlechte Einstiegsgehälter anbieten, wie bisher.
Aber sonst ...

Aktuell sind die Arbeitnehmer mal am längeren Hebel, was die Arbeitgeber mit übermäßigen Entlassungen ("Corona als Gelegenheit sehen") sebst verursacht haben.
Und die Arbeitgeber suchen ihr Heil jetzt im Ranwanzen an die Politik - wie originell.

Diese Maßnahme soll offenbar nichts anderes bewirken, als einen lange überfälligen Anstieg der Gehälter der Bodendienste an Flughäfen bis auf Weiteres zu verhindern.
Hoffentlich lassen sich unsere Politiker da nicht über den Tisch ziehen und zu Erfüllungsgehilfen einer Hire+Fire Mentalität degradieren.
Beitrag vom 25.06.2022 - 00:07 Uhr
UserBoeing757767
User (750 Beiträge)
Wenn Ausnahmegenehmigungen für türkische Aushilfskräfte möglich sind, um Sicherheitsüberprüfungen zu umgehen, warum dann nicht auch für Leute, denen wir ALG1 oder 2 zahlen?
Irgendwo sehe ich nicht den Vorteil, 2000 Leute aus der Türkei einzufliegen, aber den immer noch über 3 Mio Arbeitslosen in DE diese Jobs vorzuenthalten...
>

Genau, aber diese Menschen ( die Arbeitslosen ) werden ( obwohl zum Großteil für diesen Job einsetzbar, da wenig Kenntnisse erforderlich ) von Ihrer Möglichkeit Gebrauch machen, den Job abzulehnen.
Wg der unmenschl. Belastung wahrscheinlich... Und weil zu Hause auf der Couch mit minimal weniger Kohle ja alles paletti ist.
Die letzte Drohung gegen H4 ( Zahlungskürzung ) wurde doch unter großer Zustimmung gerade v Parlament ausgesetzt. Ist genug Kohle für alle da. Auch wer keinen Bock hat.


Gut, man dürfte nicht ganz so grottenschlechte Einstiegsgehälter anbieten, wie bisher.
Aber sonst ...


Und da ist das 2. Problem : dann jammern die Konzerne, dass die Kunden dann ein paar Cent mehr zahlen und man am Ende nur sehen könne, dass der Kunde ausbleiben wird. Na klar.

Aktuell sind die Arbeitnehmer mal am längeren Hebel, was die Arbeitgeber mit übermäßigen Entlassungen ("Corona als Gelegenheit sehen") sebst verursacht haben.
Und die Arbeitgeber suchen ihr Heil jetzt im Ranwanzen an die Politik - wie originell.


Yo. das stimmt wohl mit dem Hebel. Und nach den veröffentlichten Studien und dem offensichtlichen, demografischen Wandel wird sich das auch nicht mehr ändern. Jegliche Arbeitskraft wird knapp sein in Zukunft.


Diese Maßnahme soll offenbar nichts anderes bewirken, als einen lange überfälligen Anstieg der Gehälter der Bodendienste an Flughäfen bis auf Weiteres zu verhindern.
Hoffentlich lassen sich unsere Politiker da nicht über den Tisch ziehen und zu Erfüllungsgehilfen einer Hire+Fire Mentalität degradieren.
>

Im Prinzip haben Sie recht, aber bis sich das System mal wieder normalisiert, sind diese paar Tausend nur ein kleiner Tropfen... Wenn man dem Nachgeben aber gleich mit Bedingungen für zukünftige Verträge begegnen würde ...... Könnten alle profitieren.
Obwohl 6 Wochen für die ZUP, da sind dann auch die Ferien fast wieder vorbei... und 6 Wochen ist eher unwahrscheinlich kurz

Dieser Beitrag wurde am 25.06.2022 00:09 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 25.06.2022 - 01:58 Uhr
UserEricM
User (3946 Beiträge)
Im Prinzip haben Sie recht, aber bis sich das System mal wieder normalisiert, sind diese paar Tausend nur ein kleiner Tropfen... Wenn man dem Nachgeben aber gleich mit Bedingungen für zukünftige Verträge begegnen würde ...... Könnten alle profitieren.

Könnte mir nicht vorstellen wie das klappen sollte.
Sobald die akute Krise abgewendet ist (also ab Herbst), werden sich alle Arbeitgeber und Verbände wieder auf bestehendes Recht berufen und staatliche Einmischung - zugunsten der Arbeitnehmer - natürlich ablehnen, zur Not dagegen klagen.

Und im nächsten Sommer haben wir wieder das gleiche Spiel: Oh ganz dringend und überraschend brauchen wir schon wieder neue Leute, diesmal könnten wir doch aus Tunesien rekrutieren. Oder gleich aus China.
Beitrag vom 25.06.2022 - 07:33 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (714 Beiträge)
Dirk Kurbjuweit hat auf Spiegel.de heute in "Die Lage am Morgen" einen sehr interessanten Satz dazu geschrieben:

"Die wichtigste Aufgabe wird sein, dass sich das Politische einen großen Teil der Macht zurückholt, die es an das Ökonomische abgetreten hat. Die demokratischen Institutionen müssen regieren, nicht die Gier nach Wachstum, also der Kapitalismus."

Allerdings befürchte ich, dass das eher einem 'Rufen in der Wüste' gleicht und eine Utopie bleiben wird. Die Wirtschaft würde der Politik (falls die sich in diese Richtung überhaupt etwas 'trauen' sollte) schnell klar machen, wer das sagen hat.
Beitrag vom 25.06.2022 - 11:36 Uhr
Userfbwlaie
User (4445 Beiträge)
Wie sollen denn diese "Fachkräfte" entlohnt werden?
Sie sind mehrsprachig, haben einen Schnellkurs in "Arbeiten am internationalen Flugplatz" erhalten...

Zumindest müssen sie 10,45€ brutto pro Stunde erhalten. Wer besorgt und bezahlt die Unterkunft?
Wer bezahlt die Schulung? Wieviel bekommt der Verleiher? Wie sieht es mit der ZÜP aus? Würde eine deutsche ZÜP an eine türkisdche Behörde weitergegeben werden?
Wenn genügend Flüge gestrichen werden, weil die Besatzungen fehlen, sind diese Leiharbeiter doch überflüssig! Mit etwas mehr Rücksichtslosigkeit - weniger Hygiene, Masken nicht aufsetzen etc. - haben wir auch weniger Fluggäste.


Dieser Beitrag wurde am 25.06.2022 13:08 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 27.06.2022 - 11:12 Uhr
UserMrHenry20
User (216 Beiträge)
Interessant, wie man es immer noch fuer zielgerichteter haelt, sich im Ausland guenstige Arbeitskraefte zu beschaffen, anstatt im heimischen Land mal die Arbeitsbedingungen und Gehaelter attraktiver zu machen.