Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Lufthansa plant 4000 Neueinstellunge...

Beitrag 1 - 12 von 12
Beitrag vom 03.01.2016 - 12:05 Uhr
UserMacrole
User (94 Beiträge)
Wo zahlen die Arbeitnehmer dann ihre Steuern? In Deutschland?



Ich wünsche allen Foristen noch ein Frohes neues Jahr
Beitrag vom 03.01.2016 - 18:37 Uhr
Usergordon
User (3473 Beiträge)
Wo zahlen die Arbeitnehmer dann ihre Steuern? In Deutschland?


Das kommt darauf an, wo die Arbeitnehmer wohnen, wo sie arbeiten und, im Falle, daß obengenannte Orte unterschiedlich sind, ob es ein Steuerabkommen zwischen diesen Ländern gibt.
Beitrag vom 03.01.2016 - 22:17 Uhr
UserKranich
User (424 Beiträge)
Quo vadis Lufthansa, besonders in Frankfurt?

Zitat aus dem Artikel:"Bei der Lufthansa-Mutter dagegen werde es eher weniger echten personellen Zuwachs geben, sagte der Sprecher Michael Lamberty der Deutschen Presse-Agentur.

Aus dem Forum airliners.de und dem Artikel mit der Überschrift - Schwierige Zeiten für Lufthansa Cargo, hier ein Zitat: "Gegenwärtig erarbeitet eine interne Projektgruppe die Details des Programms, das im Mai dieses Jahres beschlossen werden soll. Wie bereits bekannt wurde, sollen auch Stellen gestrichen werden.

Im Ergebnis also kein Wachstum des Personals der Muttergesellschaft Lufthansa in Frankfurt. Nimmt man dann auch die bekannten Fakten wie keine neuen Einstellungen für KTV Piloten und Kabine bei der Muttergesellschaft, dann folgt daraus zwingend, die klassische Lufthansa in Frankfurt wird ein Auslaufmodell. In der Konsequenz heißt das auch, kein Wachstum der Flugbewegungen der LH in FRA und wahrscheinlich auch in MUC. Gleichzeitig baut Fraport die Kapazitäten gewaltig aus, was unweigerlich zu Folge hat, dass mehr Konkurrenten der LH die neuen Slots belegen werden, und der Druck auf die Ticketpreise wird parallel noch weiter wachsen.
Der Anteil der LH an den täglichen Flugbewegungen von derzeit ca. 60% in FRA wird deutlich zurückgehen.
Für alle Mitarbeiter der LH Muttergesellschaft schlechte Perspektiven, ich wiederhole hier eine bereits die früher gemachte Aussage, der Ausbau von Fraport ist der Sargnagel der klassischen LH in FRA.
Beitrag vom 04.01.2016 - 09:35 Uhr
Usergpower
User (1650 Beiträge)
Zitat aus dem Artikel:"Bei der Lufthansa-Mutter dagegen werde es eher weniger echten personellen Zuwachs geben, sagte der Sprecher Michael Lamberty der Deutschen Presse-Agentur.

Aus dem Forum airliners.de und dem Artikel mit der Überschrift - Schwierige Zeiten für Lufthansa Cargo, hier ein Zitat: "Gegenwärtig erarbeitet eine interne Projektgruppe die Details des Programms, das im Mai dieses Jahres beschlossen werden soll. Wie bereits bekannt wurde, sollen auch Stellen gestrichen werden.

Im Ergebnis also kein Wachstum des Personals der Muttergesellschaft Lufthansa in Frankfurt. Nimmt man dann auch die bekannten Fakten wie keine neuen Einstellungen für KTV Piloten und Kabine bei der Muttergesellschaft, dann folgt daraus zwingend, die klassische Lufthansa in Frankfurt wird ein Auslaufmodell.

Das sind steile Thesen. Woraus leiten Sie denn jetzt "kein" Wachstum ab? Herr Lamberty sagt ...weniger echtes Wachstum (als bei den Töchtern)... Das heißt nicht kein Wachstum.
Ich würde meine Analyse nicht auf den "Fakten" des Forums aufbauen. Da sind Sie mit Ihren Fakten schon lange nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Die Kabbine schickt für 2016 36 á 20 FB Grundkurse auf die Strecke, Ausbildung hat bereits im November begonnen. Das ist netto mehr als die normale Fluktuation. Gleiches gilt für die Passagierdienste FRA und MUC. Für Cockpit lässt sich vor Ende der TV keine valide Aussage treffen. Im Moment ist man unterbesetzt. Da erst mal keine Flieger weggehen (LS), ist mit Ankunft der A350 ein Nettowachstum und bei KS, Weggang B737 eingerechnet, netto plus 8 A320.

In der Konsequenz heißt das auch, kein Wachstum der Flugbewegungen der LH in FRA und wahrscheinlich auch in MUC. Gleichzeitig baut Fraport die Kapazitäten gewaltig aus, was unweigerlich zu Folge hat, dass mehr Konkurrenten der LH die neuen Slots belegen werden, und der Druck auf die Ticketpreise wird parallel noch weiter wachsen.

Das wird man sehen. Im Moment ist die Terminal-Kapazität knapp 10% unter Maximum. Slots stehen sowieso zur Verfügung. Aber wo sind denn da die Massen der Wettbewerber? LH hat in FRA 80% Umsteiger, Wettbewerber wären O/D Verkehr (eher begrenzt) oder auch Umsteiger und die können das ja ohnehin auf ihren Hubs. Sorgen macht mir mehr TK und IST.

Für alle Mitarbeiter der LH Muttergesellschaft schlechte Perspektiven, ich wiederhole hier eine bereits die früher gemachte Aussage, der Ausbau von Fraport ist der Sargnagel der klassischen LH in FRA.

Da selbst LH den Ausbau von FRA fordert stehe ich dieser Aussage ehr zweifelnd gegenüber.

Dieser Beitrag wurde am 04.01.2016 09:37 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 04.01.2016 - 10:43 Uhr
UserKranich
User (424 Beiträge)
Herr Spohr selbst hat gesagt, keine neuen Piloten im KTV, Neuanstellungen nur bei Eurowings.
Betriebsintern werden bereits jetzt LH Piloten mit Abfindungsangeboten bekniet, doch zu Eurowings zu wechseln, unter dem Strich wird das mittelfristig zu einem Rückgang der Zahl der LH Piloten führen, die Flugschule in Bremen wird ja konsequenter Weise geschlossen.
Auch Herr Garnadt von LH Passage betonte, Wachstum findet bei Eurowings statt.

Die Finanzchefin der LH beklagt bei jedem Quartals und Jahresbericht die deutliche sinkenden Ticketpreis und nannte als Grund die großen Überkapazitäten in FRA und MUC.

Die Strategie von LH ist nicht nachvollziehbar, auf der einen Seite offiziell den Ausbau der Kapazitäten in FRA begrüßen, und auf der anderen Seite die Überkapazitäten beklagen.
Wer soll das neue T3 nutzen?
Fraport wird seine Slots den schärfsten Konkurrenten der LH auch in Europa, insbesondere auch für FR öffnen, andernfalls wären alle Investitionen des Ausbaus ein Verlustgeschäft. Die klassische LH wird dann endgültig zu einer Randgruppe in FRA.
Beitrag vom 04.01.2016 - 13:12 Uhr
Usergpower
User (1650 Beiträge)
Herr Spohr selbst hat gesagt, keine neuen Piloten im KTV, Neuanstellungen nur bei Eurowings.
Wie gesagt, ohne Abschluß der TV Cockpit würde ich jede Aussage dazu als Säbelrasseln abbuchen. Hier heißt es Geduld haben.

Betriebsintern werden bereits jetzt LH Piloten mit Abfindungsangeboten bekniet, doch zu Eurowings zu wechseln,
Um die Operation schnell auf die durchaus ambitionierten Beine zu stellen braucht es erfahrenes Personal. Es sind auch keine Abfindungen. Wenn ich mich richtig erinnere handelt es sich um einen befristeten Wechsel und die "Abfindung" ist als Kompensation für den Minderverdienst gedacht. Vielleicht kann das jemand mit genaueren Infos bestätigen/korrigieren.

unter dem Strich wird das mittelfristig zu einem Rückgang der Zahl der LH Piloten führen, die Flugschule in Bremen wird ja konsequenter Weise geschlossen.
Abwarten. Alle Aussagen dazu kommen aus der Zeit des Tarifkonflikts. Fest steht nur, dass es eine gemeinsame Flight Training Platform innerhalb des gesamten Konzerns geben wird. Details sind da noch völlig offen. Anzahl Piloten ist abhängig von der Zahl der Flugzeuge, nicht von der Zahl der Flugschulen.

Auch Herr Garnadt von LH Passage betonte, Wachstum findet bei Eurowings statt.
Auch so eine Aussage aus der Zeit des Tarifkonfliktes

Die Finanzchefin der LH beklagt bei jedem Quartals und Jahresbericht die deutliche sinkenden Ticketpreis und nannte als Grund die großen Überkapazitäten in FRA und MUC.
?? Überkapazitäten in FRA und MUC, das haben Sie, mit Verlaub, falsch verstanden (siehe Zwischenbericht 3. 2015). Es gibt Überkapazitäten in bestimmten Märkten, die auch LH bedient. Daher der Yieldverfall. Aber keine Überkapazitäten auf bestimmten Flughäfen.

Die Strategie von LH ist nicht nachvollziehbar, auf der einen Seite offiziell den Ausbau der Kapazitäten in FRA begrüßen, und auf der anderen Seite die Überkapazitäten beklagen.
Siehe Oben.

Wer soll das neue T3 nutzen?
Fraport plant mit T3 eine Ausweitung von 14 Mio/Jahr. Bis 2022! Bis dahin kann sich jeder noch positionieren, auch LH. Das sind gut 20% mehr als heute, aber in 7 Jahren. Etwa 3% im Jahr. Damit liegt man ziemlich genau in der weltweiten IATA Prognose, von gigantischem Ausbau kann hier nicht die Rede sein. Man passt sich lediglich dem antizipierten Wachstum an.

Fraport wird seine Slots den schärfsten Konkurrenten der LH auch in Europa, insbesondere auch für FR öffnen, andernfalls wären alle Investitionen des Ausbaus ein Verlustgeschäft. Die klassische LH wird dann endgültig zu einer Randgruppe in FRA.
Wie definieren Sie Randgruppe? Selbst wenn LH null Wachstum hätte (hat sie laut Flottenplan aber nicht) und das gesamte Wachstum in FRA ohne sie stattfände, bleiben immer noch gut 50% Anteil.

Bei allem Respekt, das hört sich alles sehr nebulös und populistisch an. Man ist immer noch mitten im Tarifkonflikt, die Schlichtung hat noch nicht einmal angefangen. Vor einem Ergebnis ist hier jede Aussage zu Wachstum Makulatur.

Dieser Beitrag wurde am 04.01.2016 13:17 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 04.01.2016 - 14:54 Uhr
UserKranich
User (424 Beiträge)
-?? Überkapazitäten in FRA und MUC, das haben Sie, mit Verlaub, falsch verstanden..-

Als Hintergrund die Gewinnwarnung der LH aus 2014, z.B. auch nachzulesen hier:
 http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/kursverluste-lufthansa-erschreckt-anleger-mit-gewinnwarnung-a-974532.html
- Die schwachen Zahlen stellte Finanzchefin Simone Menne vor -
"Die Überkapazitäten vor allem auf den Nordatlantikverbindungen führten zu einem deutlichen Preisverfall vor allem im bislang lukrativen Segment der spät buchenden Geschäftskunden, die nunmehr eine weit größere Auswahl vorfänden. Der Verkehr über die Drehkreuze sei weit stärker betroffen als die Tochter Germanwings die weiterhin auf Kurs sei, die Gewinnzone in diesem Jahr zu erreichen. In Europa leide man unter den zunehmenden Direktverkehren auch der Billigflieger, während auf der Langstrecke vor allem die Fluggesellschaften vom arabischen Golf mit zusätzlichen Angeboten konkurrierten. "

Was habe ich da falsch verstanden? Wo sind die Drehkreuze der LH , von wo aus starten die Langstrecken, eben auch der Konkurrenten.
Beitrag vom 04.01.2016 - 15:55 Uhr
Usergpower
User (1650 Beiträge)
...Der Verkehr über die Drehkreuze sei weit stärker betroffen ...

Eben, über die Drehkreuze. Es gibt Überkapazitäten auf dem zB Europa/Indien/Afrika - NA, das betrifft dann auch den Umsteigeverkehr über FRA/MUC. Aber nicht das Angebot ex FRA/MUC. Der O/D Verkehr in FRA ist knapp 20%, in MUC noch darunter. Zitat Ihres Posts... und nannte als Grund die großen Überkapazitäten in FRA und MUC. Das ist so nicht richtig.

Damit ist auch das Befüworten Ausbau FRA einerseits und das Beklagen von Überkapazitäten in bestimmten Märkten andererseits kein Widerspruch in sich. Das war ja Ihr eigentlicher Aufhänger.

Davon ab ist der Artikel von 6/2014 und beschreibt die Korrektur der Franz´schen Zahlen.

Dieser Beitrag wurde am 04.01.2016 16:00 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 05.01.2016 - 08:04 Uhr
UserKranich
User (424 Beiträge)
Ergänzung zur Diskussion um Einstellungen von Piloten bei der klassischen LH.

Zitat aus einer Meldung des hessischen Rundfunks, dort auch auf der Homepage nachzulesen:
"... Zudem will der Konzern ( Lufthansa) nach eigenen Angaben im neuen Jahr 240 Piloten einstellen - 140 bei Eurowings und 100 bei Austria Airlines. ..".
Das sind deutliche Signale für das Auslaufmodell klassische Lufthansa.
In weiterer Zukunft fliegen wahrscheinlich auch bei LH ICH-AG Piloten wie bei FR, da ja die eigene Flugschule geschlossen wird, oder man bedient sich bei den geliebten Golfstaaten, Emirates baut ja gerade seine Flugschule massiv auf, in Zukunft wahrscheinlich auch Emirates-Piloten bei LH.
So sieht also das 5-Star Management der LH aus. Warum soll ich als Kunde noch LH fliegen, dann doch lieber gleich das 5-Star Original aus den Golfstaaten.
Beitrag vom 05.01.2016 - 10:23 Uhr
Usergpower
User (1650 Beiträge)
Was Sie nicht alles wissen. Sie erstaunen mich immer wieder.
Beitrag vom 05.01.2016 - 10:31 Uhr
Usergordon
User (3473 Beiträge)
Ergänzung zur Diskussion um Einstellungen von Piloten bei der klassischen LH.

Zitat aus einer Meldung des hessischen Rundfunks, dort auch auf der Homepage nachzulesen:
"... Zudem will der Konzern ( Lufthansa) nach eigenen Angaben im neuen Jahr 240 Piloten einstellen - 140 bei Eurowings und 100 bei Austria Airlines. ..".
Das sind deutliche Signale für das Auslaufmodell klassische Lufthansa.
In weiterer Zukunft fliegen wahrscheinlich auch bei LH ICH-AG Piloten wie bei FR, da ja die eigene Flugschule geschlossen wird, oder man bedient sich bei den geliebten Golfstaaten, Emirates baut ja gerade seine Flugschule massiv auf, in Zukunft wahrscheinlich auch Emirates-Piloten bei LH.
So sieht also das 5-Star Management der LH aus. Warum soll ich als Kunde noch LH fliegen, dann doch lieber gleich das 5-Star Original aus den Golfstaaten.

@ Kranich
Macht es aus Ihrer Sicht denn keinen Sinn, innerhalb eines Konzerns mehrere Flugschulen zusammen zu legen? Man hebt doch hier Synergien und senkt so die Kosten.
Das ist doch kein Nachteil, oder?
Beitrag vom 05.01.2016 - 11:44 Uhr
Usergpower
User (1650 Beiträge)
Ich versuche ja wirklich Ihren Gedankengängen zu folgen, aber wenn Sie aus verschiedenen Meldungen etwas herauslösen, das abstrahieren und dann als Wahrheit verkaufen, dann wird es wirklich schwierig.

Zitat aus einer Meldung des hessischen Rundfunks, dort auch auf der Homepage nachzulesen:
"... Zudem will der Konzern ( Lufthansa) nach eigenen Angaben im neuen Jahr 240 Piloten einstellen - 140 bei Eurowings und 100 bei Austria Airlines. ..".
Das sind deutliche Signale für das Auslaufmodell klassische Lufthansa.
Wie kommen Sie darauf? Es ist lediglich eine Aussage zu OS und EW. Aufgenommen aus einer Pressemitteilung der LH. Es wird in PM nur Fakten geben, die belgt sind und keine Spekulationen. Solange die TV andauern wird es keinerlei Aussage zum Personalbedarf geben, die nicht belegt ist. Es ist belegt, dass FBs bei LH Classic eingestellt werden und so wurde es auch veröffentlicht.

In weiterer Zukunft fliegen wahrscheinlich auch bei LH ICH-AG Piloten wie bei FR, da ja die eigene Flugschule geschlossen wird
Auch hier wieder eine Interpretation Ihrerseits die nicht belegt ist. Veröffentlicht ist, dass das gesamte Flight Training im LH Konzern zusammengelgt wird. Mehr ist aber noch nicht entschieden. Auch nicht das Schicksal einzelner Standorte.

oder man bedient sich bei den geliebten Golfstaaten, Emirates baut ja gerade seine Flugschule massiv auf
Das ist richtig. EK hat so einen hohen Bedarf an Piloten, dass sie ihre Academy ausbauen und in das Ab Initio Business einsteigen. Weltweiter Bedarf ist gigantisch, also eine gute Business Entscheidung. Schauen Sie mal hier...
 http://www.boeing.com/resources/boeingdotcom/commercial/boeing-edge/assets/brochure/edge-flight-services/pilottechnicianoutlook.pdf

in Zukunft wahrscheinlich auch Emirates-Piloten bei LH.
Unwahrscheinlich, da eigene Schulung (offen in welcher Konstellation) ja grundsätzlich bleibt. Ist ja ein gutes Geschäft, siehe oben.

So sieht also das 5-Star Management der LH aus. Warum soll ich als Kunde noch LH fliegen, dann doch lieber gleich das 5-Star Original aus den Golfstaaten.
Müssen Sie ja nicht, freier Markt. Wenn sich ihre Reiseprofile mit dem Streckennetz der QR decken, Glück gehabt. Sonst wird es mit dem 5* eng ;-)

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2016 12:47 Uhr bearbeitet.