Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Lufthansa sucht die richtige Konzern...

Beitrag 1 - 7 von 7
Beitrag vom 06.08.2019 - 13:08 Uhr
UserMD 11
User (885 Beiträge)
Na da wird doch wohl nicht jemand festgestellt haben, wie ineffizient und schwachsinnig die Matrix ist? Schon schwach, wenn nicht mal jeder die Matrix versteht und nun dann die Kehrtwende?

Welch Glanzleistung.
Beitrag vom 06.08.2019 - 14:24 Uhr
UserAngros
User (358 Beiträge)
So lange her ist’s nicht, dass alles auf die Matrix umgestellt wurde. muss ja ein riesiger Erfolg gewesen sein...
Wer zeichnet sich hier dann eigentlich für die entstandenen Unkosten verantwortlich?
Beitrag vom 06.08.2019 - 16:18 Uhr
User4UPilot
User (210 Beiträge)
Die Holding hat einen entscheidenden Vorteil: Jede Teilgesellschaft kann sich auf sich konzentrieren und sich selbst optimieren. Gut, dass IAG da so aufgestellt ist, dass jede Gesellschaft machen kann was sie will und die Gesellschaften sich trotzdem nicht in die Quere kommen, da Iberia Südamerika macht, BA und EI Nordatlantik und Asien und die LCCs eben Europa.

Mal gucken wie das bei der LHG aussehen kann, wenn die Airlines AUA, Swiss, LH FRA , LH MUC und EW keine 500km Luftlinie voneinander agieren entfernt sind und alle die gleichen Märkte bedienen. Damals hat MUC auch Osteuropa ausgebaut, obwohl AUA der Spezialist dafür war. Sowas kommt dann in einer Holding dann wieder.

Dieser Beitrag wurde am 06.08.2019 16:25 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 06.08.2019 - 23:39 Uhr
UserWeideblitz
Moderator
Die Holding hat einen entscheidenden Vorteil: Jede Teilgesellschaft kann sich auf sich konzentrieren und sich selbst optimieren. Gut, dass IAG da so aufgestellt ist, dass jede Gesellschaft machen kann was sie will und die Gesellschaften sich trotzdem nicht in die Quere kommen, da Iberia Südamerika macht, BA und EI Nordatlantik und Asien und die LCCs eben Europa.

Mal gucken wie das bei der LHG aussehen kann, wenn die Airlines AUA, Swiss, LH FRA , LH MUC und EW keine 500km Luftlinie voneinander agieren entfernt sind und alle die gleichen Märkte bedienen. Damals hat MUC auch Osteuropa ausgebaut, obwohl AUA der Spezialist dafür war. Sowas kommt dann in einer Holding dann wieder.

Eine Holding ist dann besser, wenn die Teilgesellschaften unabhängig agieren und entscheiden können und auch sollen. Dies ist gerade bei Holdings mit diversifizierten Unternehmensanteilen der Fall.
Im Falle von Unternehmensteilen mit vergleichbaren Businessmodellen und Operation in denselben Märkten kann eine Matrix vorteilhaft sein, um über Vereinheitlichungen und Vermeidung von gegenseitigen nichtgewollten Wettbewerbs innerhalb des Konzerns Effizienzgewinne (z.B. zentraler Einkauf von Flugzeugen, Flottenentscheidungen) zu erzielen und gegenseitigen Schaden zu vermeiden. Dazu muss der Konzern aber die Einzelteile direkt führen und als Dachorganisation strategische Entscheidungen für alle fällen können - in einer Holding ist das nicht unmöglich, aber deutlich eingeschränkt.

Im Falle von LH ist es kein glasklarer Fall und nicht ausgemacht, das eine Holding die erfolgreichere Unternehmensform bildet, auch wenn diese aus Arbeitnehmersicht ggf. ‚sympatischer‘ ausschaut.

Dieser Beitrag wurde am 06.08.2019 23:51 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 06.08.2019 - 23:39 Uhr
UserEricM
User (1469 Beiträge)
Die Holding hat einen entscheidenden Vorteil: Jede Teilgesellschaft kann sich auf sich konzentrieren und sich selbst optimieren.

Bis einer feststellt, dass man Querschnittsfunktionen doppeln musste und massig sparen könnte, wenn man alles zusammenzieht und "Synergien hebt"...

Ist eigentlich ganz einfach: Consulting lebt vom Aufzeigen der Vorteile des Gegenteils des aktuellen Zustands beim gleichzeitigen Verschweigen der Nachteile :)
Beitrag vom 06.08.2019 - 23:47 Uhr
UserWeideblitz
Moderator

Ist eigentlich ganz einfach: Consulting lebt vom Aufzeigen der Vorteile des Gegenteils des aktuellen Zustands beim gleichzeitigen Verschweigen der Nachteile :)

Das gilt aber in beide Richtungen..;-)
Beitrag vom 07.08.2019 - 13:10 Uhr
Userfbwlaie
User (4211 Beiträge)
@4UPilot,

mal heisst es, Zentralisieren um Synergie heben zu können, und dann wieder Dezentralisieren, um besser am Markt agieren zu können. Das erlebt jede grössere Firma.

Welchen Spielraum haben aber die dezentralen Unternehmen? Jede Investition ab 1 Mio muss von der Holdung abgesegnet werden? Der Stellenplan muss jährlich abgesegnet werden. Der Einkauf, die Rechtsabteilung,.....können über den Markt oder die Zentraleinheiten organisiert werden?