Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Lufthansa und Ufo streiten über Fre...

Beitrag 1 - 9 von 9
Beitrag vom 07.12.2018 - 11:30 Uhr
UserLunte
User (183 Beiträge)
Eine super Organisation dass kann man laut sagen aber immer glauben unter den Besten zu sein :-))
Beitrag vom 07.12.2018 - 13:56 Uhr
UserFly-away
Moderator
Modhinweis
Beitrag wegen Löschung eines "Doppel-Threads" hierher übernommen.
Fly-away Moderator.
-------------------
Beitrag vom 07.12.2018 - 11:32 Uhr
User EricM (1084 Beiträge)

Man prüfe nun, auf welcher Grundlage dennoch Gehälter ausgezahlt worden seien.
Wenn man da schon auf diesem schrägen Weg ein juristisches Fass aufmachen will:
Zahlungen ohne Leistungserbringung zu tätigen war dann wahlweise Bilanzfälschung und/oder Veruntreuung.
Selbstanzeige folgt?
Man fragt sich, wer da mal wieder seinen Testosteron-Level nicht im Griff hatte...

Dieser Beitrag wurde am 07.12.2018 13:57 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 07.12.2018 - 18:08 Uhr
Usercontrail55
User (508 Beiträge)
Zahlungen ohne Leistungserbringung zu tätigen war dann wahlweise Bilanzfälschung und/oder Veruntreuung.
Das ist aber starker Tobak.
Bilanzfäschung? Das wäre doch wenn Einnahmen oder Ausgaben nicht in der Bilanz erscheinen, wenn die Lage das Unternehmen anders dargestellt wird als es eigentlich ist. Ob die Ausgaben möglichweise ungerechtfertigt waren ist hierbei doch ohne Relevanz, oder?
Veruntreung müsste erst mal durch einen Strafantrag belegt werden. Dazu wissen wir eigentlich nichts.
Bin mal gespannt wie das ausgeht.
Beitrag vom 08.12.2018 - 10:38 Uhr
UserEricM
User (1089 Beiträge)
Zahlungen ohne Leistungserbringung zu tätigen war dann wahlweise Bilanzfälschung und/oder Veruntreuung.
Das ist aber starker Tobak.
Bilanzfäschung? Das wäre doch wenn Einnahmen oder Ausgaben nicht in der Bilanz erscheinen, wenn die Lage das Unternehmen anders dargestellt wird als es eigentlich ist. Ob die Ausgaben möglichweise ungerechtfertigt waren ist hierbei doch ohne Relevanz, oder?

Doch schon,  wie die Untersuchungen gegen Herrn Amann zeigen
Hier werden Ermittlungen wegen Untreue durchgeführt über Ausgaben, die allen bekannt und sogar vom Aufsichtsrat abgesegnet waren.
Rein auf den Verdacht hin es könnte keine oder eine minderwertige Gegenleistung dafür erfolgt sein.


Veruntreung müsste erst mal durch einen Strafantrag belegt werden. Dazu wissen wir eigentlich nichts.

Naja, ein Strafantrag befindet sich eher am Ende einer Ermittlung, nicht am Anfang. Daher hatte ich nach der Selbstanzeige gefragt :)

Bin mal gespannt wie das ausgeht.
Yep ...

Dieser Beitrag wurde am 08.12.2018 10:42 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 08.12.2018 - 11:02 Uhr
Usercontrail55
User (508 Beiträge)
Zahlungen ohne Leistungserbringung zu tätigen war dann wahlweise Bilanzfälschung und/oder Veruntreuung.
Das ist aber starker Tobak.
Bilanzfäschung? Das wäre doch wenn Einnahmen oder Ausgaben nicht in der Bilanz erscheinen, wenn die Lage das Unternehmen anders dargestellt wird als es eigentlich ist. Ob die Ausgaben möglichweise ungerechtfertigt waren ist hierbei doch ohne Relevanz, oder?

Doch schon,  wie die Untersuchungen gegen Herrn Amann zeigen
Hier werden Ermittlungen wegen Untreue durchgeführt über Ausgaben, die allen bekannt und sogar vom Aufsichtsrat abgesegnet waren.
Rein auf den Verdacht hin es könnte keine oder eine minderwertige Gegenleistung dafür erfolgt sein.
Das ist aber immer noch keine Bilanzfälschung, das war ja der Bezug.

Veruntreung müsste erst mal durch einen Strafantrag belegt werden. Dazu wissen wir eigentlich nichts.

Naja, ein Strafantrag befindet sich eher am Ende einer Ermittlung, nicht am Anfang. Daher hatte ich nach der Selbstanzeige gefragt :)
Wer sollte sich selbst Anzeigen? LH ist ja selbst die Geschädigte. Das klären sie jetzt mit interner Ermittlung und dann wird man sehen wo der Fehler mit dem Buchungsauftrag passiert ist. Auch ob nur ein Fehler passiert ist oder ob tatsächlich Untreue vorliegt. Untreue müsste man erst mal nachweisen, denn...
"Eine Veruntreuung oder Untreue gemäß § 266 Strafgesetzbuch (StGB) begeht, wer durch eine vorsätzliche Verletzung einer Vermögensbetreuungspflicht fremdes Vermögen schädigt."
Vorsätzlichkeit ist das Schlagwaort, sonst würde sich ja jeder Buchhalter, der einen Fehler macht, wegen Untreue strafbar machen.

Ich bleibe dabei, etwas starker Tobak ;-)
"
Bin mal gespannt wie das ausgeht.
Yep ...
Für meinen Geschmack etwas viel Wind von UFO. Hätte auch einfach sagen können man hält das für nicht gerechtfertigt und wird das prüfen. Aber gleich auf allen Kanälen und Videobotschaft zurückzuschiessen? Die finanzielle Flanke scheint offen zu sein und man ist angreifbar. So reagiert man auch.

Dieser Beitrag wurde am 08.12.2018 11:09 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 08.12.2018 - 14:03 Uhr
UserEricM
User (1089 Beiträge)
Zahlungen ohne Leistungserbringung zu tätigen war dann wahlweise Bilanzfälschung und/oder Veruntreuung.
Das ist aber starker Tobak.
Bilanzfäschung? Das wäre doch wenn Einnahmen oder Ausgaben nicht in der Bilanz erscheinen, wenn die Lage das Unternehmen anders dargestellt wird als es eigentlich ist. Ob die Ausgaben möglichweise ungerechtfertigt waren ist hierbei doch ohne Relevanz, oder?

Doch schon,  wie die Untersuchungen gegen Herrn Amann zeigen
Hier werden Ermittlungen wegen Untreue durchgeführt über Ausgaben, die allen bekannt und sogar vom Aufsichtsrat abgesegnet waren.
Rein auf den Verdacht hin es könnte keine oder eine minderwertige Gegenleistung dafür erfolgt sein.
Das ist aber immer noch keine Bilanzfälschung, das war ja der Bezug.

Zumindest war sie dann falsch. Von falsch zur Fälschung ist es jketzt kein so großer Schritt...


Veruntreung müsste erst mal durch einen Strafantrag belegt werden. Dazu wissen wir eigentlich nichts.

Naja, ein Strafantrag befindet sich eher am Ende einer Ermittlung, nicht am Anfang. Daher hatte ich nach der Selbstanzeige gefragt :)
Wer sollte sich selbst Anzeigen? LH ist ja selbst die Geschädigte. Das klären sie jetzt mit interner Ermittlung und dann wird man sehen wo der Fehler mit dem Buchungsauftrag passiert ist. Auch ob nur ein Fehler passiert ist oder ob tatsächlich Untreue vorliegt. Untreue müsste man erst mal nachweisen, denn...
"Eine Veruntreuung oder Untreue gemäß § 266 Strafgesetzbuch (StGB) begeht, wer durch eine vorsätzliche Verletzung einer Vermögensbetreuungspflicht fremdes Vermögen schädigt."
Vorsätzlichkeit ist das Schlagwaort, sonst würde sich ja jeder Buchhalter, der einen Fehler macht, wegen Untreue strafbar machen.

Siehe Beispiel Amann. Ist strukturell nicht wesentlich unterschiedlich.
Derjenige der nicht berechtigte Auszahlungen autorisiert ist haftbar.


Ich bleibe dabei, etwas starker Tobak ;-)

Da widerspreche ich ja gar nicht - pointiert war das schon.

"
Bin mal gespannt wie das ausgeht.
Yep ...
Für meinen Geschmack etwas viel Wind von UFO. Hätte auch einfach sagen können man hält das für nicht gerechtfertigt und wird das prüfen. Aber gleich auf allen Kanälen und Videobotschaft zurückzuschiessen?

Man hat es geprüft und hält es nicht für gerechtfertigt.
Genau das wird im Video gesagt.
Wo schießt UFO denn?

Die finanzielle Flanke scheint offen zu sein und man ist angreifbar. So reagiert man auch.
Wenn jemand von Ihnen 4 Jahresgehälter zurück haben wollte, würden Sie auch nervös werden. Unabhängig von der Sinnhaftigkeit der Anschuldigungen die zu der Forderung geführt haben.
Oder?
Beitrag vom 08.12.2018 - 17:32 Uhr
Usercontrail55
User (508 Beiträge)
Finanzielle Themen haben die schon länger, siehe Mitgliederversammlung. Das kommt jetzt on Top. Ein Schelm...
LH kurze Pressemitteilung, UFO Antwort auf allen Kanälen in schärfstem Ton. Wo die Sachlage doch klar ist hätte ja auch ein Zweizeiler gereicht. Mal schauen was raus kommt.
Beitrag vom 08.12.2018 - 18:08 Uhr
UserEricM
User (1089 Beiträge)
Finanzielle Themen haben die schon länger, siehe Mitgliederversammlung. Das kommt jetzt on Top. Ein Schelm...

Ja, man könnte glatt auf die Idee kommen die LH betrachtet UFO als "Feind" und "schiesst ihn hinterhältig in den Rücken", um ihn auszuschalten. Daher meine Eingangsfrage nach dem Testosteron-Level der Entscheider bei LH.
Anstatt eine Tarifpartnerschaft als das zu sehen was es eigentlch ist: Ein Interessenausgleich zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern, die den sozialen Frieden sichern soll.

LH kurze Pressemitteilung, UFO Antwort auf allen Kanälen in schärfstem Ton. Wo die Sachlage doch klar ist hätte ja auch ein Zweizeiler gereicht.
Der scharfe Ton und die Drohungen der LH waren wohl auch eher nicht in der für die Öffentlichkeit bestimmte werbetechnisch weichgespülte Pressemitteilung untergebracht, sondern in dem juristisch relevanten Schreiben an UFO und die betroffenen Personen.

Mal schauen was raus kommt.

Ja, aber solange mich niemand vom Gegenteil überzeugt, verbuche ich das als miesen Trick und unethisches Verhalten seitens der LH.

Dieser Beitrag wurde am 08.12.2018 18:11 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 09.12.2018 - 10:59 Uhr
Usercontrail55
User (508 Beiträge)
Ja, man könnte glatt auf die Idee kommen die LH betrachtet UFO als "Feind" und "schiesst ihn hinterhältig in den Rücken", um ihn auszuschalten. Daher meine Eingangsfrage nach dem Testosteron-Level der Entscheider bei LH.
Anstatt eine Tarifpartnerschaft als das zu sehen was es eigentlch ist: Ein Interessenausgleich zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern, die den sozialen Frieden sichern soll.
Ja, das geht aber immer in beide Richtungen. Tarifthemen ist kein Kindergeburtstag und jeder braucht Erfolge, der Eine Kosten und der Andere Mitglieder. Auch eine Gewerkschaft lässt es in einem Thema knirschen um in einem anderen Thema zu punkten. Gerade UFO hat es im Kampf um die Macht in der PV mit gnadenlosen und nicht immer feinen Mitteln gemacht. Das sehe ich eher sportlich. Wer austeilt muss auch einstecken können.
Ob Testosteron passt weiß ich nicht, involviert ist Frau Niemann (Head of HR) und das ging bestimmt nicht ohne Zustimmung von Frau Volkens ;-)
LH kurze Pressemitteilung, UFO Antwort auf allen Kanälen in schärfstem Ton. Wo die Sachlage doch klar ist hätte ja auch ein Zweizeiler gereicht.
Der scharfe Ton und die Drohungen der LH waren wohl auch eher nicht in der für die Öffentlichkeit bestimmte werbetechnisch weichgespülte Pressemitteilung untergebracht, sondern in dem juristisch relevanten Schreiben an UFO und die betroffenen Personen.
Genau das meine ich, UFO hat das Thema öffentlich gemacht und sie sind somit zum Sieg verdammt. Wenn die LH Sicht sich durchsetzt muss sich UFO wieder erklären.
Mal schauen was raus kommt.

Ja, aber solange mich niemand vom Gegenteil überzeugt, verbuche ich das als miesen Trick und unethisches Verhalten seitens der LH.
Völlig ok, ich buche das als normales Geschacher (siehe oben). Das läuft die ganze Zeit, nur diesmal haben wir es mitbekommen.

Dieser Beitrag wurde am 09.12.2018 11:19 Uhr bearbeitet.