Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Pichler macht Punkte – Sanierungsp...

Beitrag 1 - 15 von 15
Beitrag vom 12.11.2015 - 09:39 Uhr
UserAvokus
User (888 Beiträge)
Air Berlin ist schon eine merkwürdige Symbiose mit Etihad eingegangen. Einerseits fliegt man seit Jahren in den Miesen, betätigt sich aber anderseits als Steigbügelhalter für Etihad, deren anerkannte Strategie es ist auf Basis niedriger Stückkosten angestammte Europäische Carrier zu unterbieten. Dies äußert sich in einer Verschärfung des Yieldverfalls der im Rückschluss wieder Air Berlin nicht erlaubt oder ermöglicht die Erlöse zu erzielen, die sie bräuchte um profitabel unterwegs zu sein. Am Ende badet es die Belegschaft aus, bis der Saft ganz raus ist. Das ganze wirkt sich natürlich auch negativ auf die großen Wettbewerber aus, die ihrerseits Kosten sparen müssen um dem Kostendruck zu begegnen. Auch deren Gewerkschaften lernen gerade, daß die Bäume nicht in den Himmel wachsen, oder zumindest hofft man dies. Das Wachstum der ME Airlines und deren Fallout sind ungesund für unsere Airlines, Wirtschaft und letzendes auch das Klima, denn es bedeutet dass noch mehr Menschen in den Genuss kommen werden zu verreisen, mit den ganzen Folgen der Umweltbelastung. Die Fortschritte der Technik bei Einsparung von Emissionen werden locker vom übermäßigen Luftfahrtwachstum überholt um nicht zu sagen aufgezehrt. CO2 neutrales Wachstum läßt sich in diesem Teil der Welt auf jeden Fall nicht realisieren, wenn überhaupt auf globaler Ebene, indem andere Airlines ihre Dienste aufgeben.
Beitrag vom 12.11.2015 - 09:52 Uhr
UserAvokus
User (888 Beiträge)
Die Lösung: Für Air Berlin ist meines Erachtens zu überlegen, ob man wirklich auf allen Hochzeiten tanzen kann. Darauf zu hoffen, dass unsere Ministerien es für Ethiad möglich machen werden auch in Zukunft in fremden Terrain zu wildern ist der falsche Ansatz.

Richtig wäre eine Fokussierung auf ein, maximal zwei Modelle. Konsequent Low Cost auch auf der Langstrecke und evtl. Zubringer für One World. Das Problem mit Air Berlin ist, dass sie sich als Braut für alle möglichen Interessenten versucht attraktiv zu machen und dabei, keinem so richtig gefällt, und am Ende gar ohne Partner dazustehen droht.

Dieser Beitrag wurde am 12.11.2015 09:53 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 12.11.2015 - 12:17 Uhr
Userdacno1982
User (35 Beiträge)
" ...in fremden Terrain zu wildern ist der falsche Ansatz. "

Naja, das sind ihre Ansichten, aber war eigentlich der Meinung, wir leben in einer freien Marktwirtschaft ?

Mir ist es lieber, "die Araber" investieren in Airberlin und kaufen unsere Flugzeuge, den das sichert deren Arbeitsplätze, als das man die Lufthansa mit ihren aus der Vergangenheit total verwöhntem Personal und Strukturen künstlich protektioniert. Scheinbar hat dort außer Herrn Spohr noch niemand den Knall gehört.
Beitrag vom 12.11.2015 - 12:29 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
Soso,

Pichler will AB also zum Netzwerk Carrier machen, ala Virgin als Nr. 2 im Deutschen Markt.
Nach Jahren des Hin- Her zwischen allen Geschaeftsbereichen jetzt also doch der alte Plan, hinter der LH eine Nr. 2 zu machen.

Pichler wird zum Basta Manager, naemlich zu dem der den Laden dann zusperren muss, weil basta in der der Kasse ist.

AB als Netzwerkcarrier, mit dem Kostenvorteil ggue. LH,BA und Co. - ich sehe da nur ein paar kleine Probleme:

Hubs & Rechte: AB hat doch garkeinen guten Hub, TLX und DUS sind doch eine ganz andere Klasse als MUC und FRA. Die LH sitzt da einfach an den besseren Plaetzen, MUC hat eine enorm starke eigene Wirtschaft mit massig DAX & Internationalen Konzernen drum rum, die eine sehr gute Grundauslastung gewaehren (Allianz,Munich RE, Audi, MAN, BMW, Siemens, Intel, Infinion, Linde, Pro7Sat1 & Medien,HVB, etc.) und FRA liegt einfach wunderbar zentral und hat die gesamte Finanzwirtschaft.
DUS liegt zwar im erweiterten Sinne im Pot, aber Bergleute muessen nicht fliegen und der Rest dort ist industriell auf einem anderen Level. Ausserdem gibt es mit zahlreichen Airports in der Naehe konkurrenz, man hat als Kunde immer die Wahl: Nach DUS fahren und AB fliegen, oder von CGN/DTM/etc. irgendwo hin feedern und dann fliegen.

Von der Flotte her fehlt es bei AB halt auch zu einem Netzwerkcarrier. Mit 14 A330 an 2! Hubs baue ich doch kein Netzwerk auf und kriege Leute, die wirklich oft fliegen muessen- ausser immer an die selben Ziele.
UNd ob eine Kooperation mit Alitalia (und Ethiad) damit wirklich beim Kunden ankommt? Nach Rom kann man zum umsteigen schonmal keinen Kunden der einem am Herz liegt fliegen (imo der schlechterste groessere Airport Europas), bleibt Mailand.
Und fuer alles nach Osten dann Ethiad ueber Abu Dhabi.

Mir kommt das sehr seltsam vor:
Alle, insbesondere die LH mein das es auf der Langstrecke exxtrem schwer geworden ist, transatlantisch herrscht schon immer hoher Wettbewerb, IAG, AF/KLM, LH und die US Carrier bieten zahlreiche Alternativen, nach Sued-Ost Asien und Australien hat man mit ME3 extrem starken Wettbewerb, da kommt jetzt noch TK dazu.
LH will mit EW gerade einen Teil der Langstreckenflotte aus dem netzwerk abziehen und in ein touristisches Segment sowie ein point2point Modell bringen - bzw. macht das gerade, jetzt will AB den Weg anders herum gehen?

Ausserdem gehoert zur Langstrecke, besonders im Netzwerk, halt auch immer das feedern per Kurzstrecke, und da ist AB einfach auch nicht profitabel, bzw. so unprofitabel, das es die gesamte Airline runter zieht.

Man muss sich auch mal fragen, warum Pichler, der ja jetzt auch schon eine Weile im Amt ist, gerade jetzt mit so einer Strategie um die Ecke kommt, just als klar wird das die Codeshares nicht mehr verlaengert werden.

Ich sehe das eher als Wink mit dem Zaun statt mit dem Pfahl, da praesentiert er 2 Monate vor dem Auslaufen der Codeshares seine "neue" Strategie, aber am 15.1 hat Ethiad kein Intresse mehr an AB, die Finanzierung klappt zusammen und die Strategie geht nicht auf.
Pichler attackiert den Staat und das LBA wegen den COdeshares und ist aus dem Schneider, weil seine Strategie als Netzwerk dann natuerlich nicht aufgehen kann.
Schuldig ist dann natuerlich jeder, aber nicht der Pichler.

Pichlers verdammte Aufgabe waere es gewesen, irgendwo eine konzeptionelle Nische zu finden und mit irgendwas innovativem um die Ecke zu kommen.
Das ist der alte Plan, der schon damals nicht aufging, als Hunold hinter der LH eine AB als Nr. 2 plazieren wollte.

Solange man die Kurz- & Mittelstrecke nicht irgendwie organisiert bekommt, das sie wenigstens Break Even laeuft, kann man einpacken.

Alternativ koennte man imo versuchen, eine von LCC gefeedete Langstrecke zu Warmwasserzielen aufzubauen, oder eine LCC Langstrecke, oder einen wirklichen LCC. Aber doch keine Netzwerkairline, wenn doch alle anderen Netzwerk Carrier auf dem RUeckzug sind, weil extremer Konkurrenzkampf herrscht.

Bzgl. der B738 von Tui: Die werden doch einen Teufel tun und das leasing zurueck nehmen, angeblich sind die so extrem gut verleast, und bei den gefallenen Ticketpreisen macht es ueberhaupt keinen Sinn eineng guten Leasingvertrag einfach so aufzugeben.

Fuer mich hat Pichler ueberhaupt keine Idee, was er mit AB machen soll, und ich befuerchte das diese Ankuendigung in Wahrheit bereits der Schutzreflex des CEO ist, der schoen den schwarzen Peter weiter reicht.
Ethiad will vermutlich AB auch nicht anders als Filialle auf dem Weg in die USA.

Bei den Zahlen die AB auflegt, mit einem knapp profitablem Sommergeschaeft muss man sich wirklich fragen, wie man durch Q4 und Q1 & 2 kommen will, am Jahresende stehen wohl halt wieder knappe 300 Mio Minus unter dem Strich.
Wenn in den naechsten Jahren FR und Easyjet, Vueling und Transavia in Deutschland angreifen, die LH ihre Streiks los wird und EW mit Kosten unterhalb der AB etabliert bekommt, dann ist Air Berlin am Ende.




Dieser Beitrag wurde am 12.11.2015 12:32 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 12.11.2015 - 12:33 Uhr
UserViri
User (1203 Beiträge)
" ...in fremden Terrain zu wildern ist der falsche Ansatz. "

Naja, das sind ihre Ansichten, aber war eigentlich der Meinung, wir leben in einer freien Marktwirtschaft ?

Mir ist es lieber, "die Araber" investieren in Airberlin und kaufen unsere Flugzeuge, den das sichert deren Arbeitsplätze, als das man die Lufthansa mit ihren aus der Vergangenheit total verwöhntem Personal und Strukturen künstlich protektioniert. Scheinbar hat dort außer Herrn Spohr noch niemand den Knall gehört.

Dieses Argument, dass die Araber schön unsere Flugzeuge kaufen, finde ich echt langweilig, zumal es auch sehr kurzfristig gedacht ist. Das ist ja jetzt alles schön und gut, wenn Airlines wie EK mehrere hundert Flugzeuge kaufen. Aber was passiert wenn diese mal wieder ausgeflottet werden? EK ist schließlich nicht wie die LH, die ihre Flugzeuge 25 Jahre behält bevor sie verschrottet werden. Die gehen viel früher wieder vom Hof und dann auf den Gebrauchtmarkt. Bei Singapore Airlines laufen demnächst die ersten Leasingverträge für die A380er aus. Schon jetzt macht man sich Sorgen, wie das den Absatz neuer a380er drücken wird, wenn diese auf den Gebrauchtmarkt kommen. Keine 10 Jahre alt, gut gewartet und günstig. Wer soll da noch neue Flugzeuge kaufen? Und das sind nur ein paar wenige. Was passiert wenn bei EK nach und nach die A380er auf den Gebrauchtmarkt kommen, oder die B777-300ER? Dann können sich die Mitarbeiter von Airbus und Boeing warm anziehen. Schon jetzt ist der Markt für gebrauchte Flugzeuge gut gefüllt und Airlines wie Delta schauen sich nach gebrauchten A330ern und B777 um, anstatt neue zu ordern.
Beitrag vom 12.11.2015 - 14:52 Uhr
UserBleriot
User (3 Beiträge)
Pichler – endlich mal jemand, der die Power und die Bereitschaft dazu hat, ein neues Konzept auch wirklich um- und durchsetzen zu wollen. Der Feinschliff und die "richtige" strategische Ausrichtung sollten dann in angemessener Zeit auch gelingen. Seine Vorgänger sind ja bekannter weise allesamt in diesem Versuch steckengeblieben.
Im Bundesverkehrsministerium wird das bilaterale Luftverkehrsabkommen zwischen Deutschland und den VAE scheinbar sehr dogmatisch und formaljuristisch ausgelegt. Dabei handelt es sich um keine gesetzliche Regelung mit all der Problematik und den formalen Hürden im Abänderungsfall, sondern lediglich um ein simples Abkommen, also um eine Übereinkunft zwischen zwei vertragschließenden Parteien. Nicht mehr und nicht weniger.
Das bisherige Engagement des Bundesverkehrsministeriums in dieser Angelegenheit zu einer einvernehmlichen Lösung beizutragen, wirkt sehr oberflächlich und zurückhaltend.
Der starke Gegenwind für die Deutsche Luftfahrt weht zunehmend mit immer neuen Böen aus Richtung Westen. Die 31 bis 34 zur Diskussion stehenden Codeshareverbindungen sind dagegen in ihrer Quantität eher als Lappalie anzusehen, zumal es sich hierbei um eine Maximalforderung handelt und eine Genehmigung dazu beiträgt, den Standort Deutschland für eine der noch wenigen deutschen Luftfahrgesellschaften zu sichern.
Auch ist statistisch nicht zu erkennen, dass das bisher über Jahre praktizierte Genehmigungsverfahren dieser angeführten Codeshareverbindungen zu einer vermeintlichen Wettbewerbsverzerrung mit ökonomischen Schäden geführt hätte – genau das Gegenteil ist der Fall.
Beitrag vom 12.11.2015 - 15:02 Uhr
UserLudovico
User (2 Beiträge)
Soso..... jasonbourne

Ich habe mich nun extra wegen Ihnen hier angemeldet, sonst war ich immer ein stiller Mitleser. Ein Verhalten, welches ich mir von Ihnen auch hin und wieder wünschte.

Es geht mir wirklich auf den Keks, was manche Menschen als selbsternannte Luftfahrtexperten von sich geben. Sie vereinen Buchhalter, Yieldmanagement, Netzplanung, Personal -und Gehaltsstelle sowei Glaskugelleser in einer Person.
Kann ich Ihre Kontaktdaten bekommen? Sie scheinen für mich ein idealer Arbeitnehmer zu sein, denn so kann ich unheimlich an Lohnkosten sparen. Aber das wissen Sie selbst ja auch. ;-)

Oder schreiben sie all das (Etihad wird's übrigens geschrieben), um im Nachhein sagen zu können: "Seht ihr, ich habe es doch schon immer gesagt", um damit das eigene Ego zu streicheln? Man weiß es nicht.

Da sitzt man in der schönen Herbstsonne in seinem Sessel, stöbert in den aktuellsten Branchennachrichten -vielen Dank an aero.de-, da man selbst an diesem Tropf hängt, und liest dann aus eigener Unvorsicht dieses geistige Geblubber, was seit über fünf Jahren wie ein Mantra unter nahezu jedem AB-Artikel auftaucht.

Können Sie nicht einfach alle mal in sich gehen und nachdenken, bevor Sie einen Text verfassen? Vielleicht gibt es Menschen, die für AB arbeiten, dort zufrieden sind und jeden Tag hoffen dass es irgendwie weiter geht? Es motiviert nicht, wenn man dann liest "Ach airberlin, die gehen eh vor die Hunde" etc.pp
Wobei diese Ausdünstungen natürlich im Laufe der letzten Jahre inflationär benutzt worden sind und dementsprechend massiv an Wertigkeit verloren haben.

In diesem Sinne geniesse ich noch die Sonne, trinke einen Tee und freue mich auf meinen nächsten Dienst.

Herzlichst,
Ihr Moralapostel
Beitrag vom 12.11.2015 - 15:37 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
Soso..... jasonbourne

Ich habe mich nun extra wegen Ihnen hier angemeldet, sonst war ich immer ein stiller Mitleser. Ein Verhalten, welches ich mir von Ihnen auch hin und wieder wünschte.

Es geht mir wirklich auf den Keks, was manche Menschen als selbsternannte Luftfahrtexperten von sich geben. Sie vereinen Buchhalter, Yieldmanagement, Netzplanung, Personal -und Gehaltsstelle sowei Glaskugelleser in einer Person.
Kann ich Ihre Kontaktdaten bekommen? Sie scheinen für mich ein idealer Arbeitnehmer zu sein, denn so kann ich unheimlich an Lohnkosten sparen. Aber das wissen Sie selbst ja auch. ;-)

Oder schreiben sie all das (Etihad wird's übrigens geschrieben), um im Nachhein sagen zu können: "Seht ihr, ich habe es doch schon immer gesagt", um damit das eigene Ego zu streicheln? Man weiß es nicht.

Da sitzt man in der schönen Herbstsonne in seinem Sessel, stöbert in den aktuellsten Branchennachrichten -vielen Dank an aero.de-, da man selbst an diesem Tropf hängt, und liest dann aus eigener Unvorsicht dieses geistige Geblubber, was seit über fünf Jahren wie ein Mantra unter nahezu jedem AB-Artikel auftaucht.

Können Sie nicht einfach alle mal in sich gehen und nachdenken, bevor Sie einen Text verfassen? Vielleicht gibt es Menschen, die für AB arbeiten, dort zufrieden sind und jeden Tag hoffen dass es irgendwie weiter geht? Es motiviert nicht, wenn man dann liest "Ach airberlin, die gehen eh vor die Hunde" etc.pp
Wobei diese Ausdünstungen natürlich im Laufe der letzten Jahre inflationär benutzt worden sind und dementsprechend massiv an Wertigkeit verloren haben.

In diesem Sinne geniesse ich noch die Sonne, trinke einen Tee und freue mich auf meinen nächsten Dienst.

Herzlichst,
Ihr Moralapostel
Soviel Ehre, extra wegen mir angemeldet.

Ist ja klar das sie Angst um ihren Arbeitsplatz haben.
Haette ich in der Situation wohl auch, wenn meine Firma in den letzten 3 Jahren zusammen 1 Mrd. Verlust eingeflogen haette.

Was in diesem Forum leider Einzug haelt und es nicht gerade angenehm nacht, ist dieses "immer persoenlich" werden, wenn jemand eine andere Meinung vertritt.

v.a. wenn der Text so inhaltsleer ist wie der ihre.
Man muss kein Experte sein, um sich eine Meinung zu bilden, und auch nicht extrem involviert sein, um ein Problem zu verstehen.

Nein, Angestellter ist nichts fuer mich, ich stelle an. Aber halt Leute die auch arbeiten ;)
Fuer die AB waere es wohl besser, wenn sie weniger in der Sonne sitzen und Tee trinken wuerden.

In dem Sinne hoffe ich fuer sie, das sie in Zukunft bei Deutschlands zweitgroesster Netzwerk Airline arbeiten, nicht bei einer EtiHad Filliale, und das AB hoffentlich nicht gerade ihre Typen ausmustert.
Ich bezweifele jedenfalls, das AB es schafft, ein Netzwerk Carrier zu werden.
Beitrag vom 12.11.2015 - 17:07 Uhr
UserLudovico
User (2 Beiträge)
Ah.... Jetzt kommt das allseits bekannte Wutbürgergerülpse à la: "Man wird doch noch mal seine Meinung sagen dürfen."

Als aufmerksamer Leser weiß man, dass das was man sich denkt, schon lange ohnehin in den Fachforen kursiert. Warum macht man sich dann die Mühe einen langen Text zu verfassen? Aber es ist schon beneidenswert, als Selbstständiger die Zeit und Muße zu haben, an einem Donnerstag Nachmittag im Internet zu surfen und inhaltslose Texte zu beantworten. ;-)

Aber da Sie das Problem ja verstehen und eine Lösung haben, warum schreiben Sie es dem Herrn Pichler nicht? Er hat eine eMail-Adresse die er selbst abruft, die also nicht von einem Vorzimmerwachhund abgefangen und beantwortet wird. Ich bin mir sicher, er freut sich über jeden konstruktiven Vorschlag aus Unternehmerkreisen.

PS: Wie kommen Sie darauf, dass ich Pilot bin und/oder bei airberlin arbeite? Das habe ich mit keinem Satz erwähnt.

Beitrag vom 12.11.2015 - 17:34 Uhr
UserViri
User (1203 Beiträge)
PS: Wie kommen Sie darauf, dass ich Pilot bin und/oder bei airberlin arbeite? Das habe ich mit keinem Satz erwähnt.

Das ist hier so ne Forenkrankheit. Sobald man etwas postet was nicht der generellen Meinung entspricht, wird man hier sofort für einen Piloten derjenigen Airline gehalten. Mich halten sie auch schon ewig für einen LH-Piloten oder einen NFFler.
Beitrag vom 12.11.2015 - 19:23 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
Ah.... Jetzt kommt das allseits bekannte Wutbürgergerülpse à la: "Man wird doch noch mal seine Meinung sagen dürfen."

Als aufmerksamer Leser weiß man, dass das was man sich denkt, schon lange ohnehin in den Fachforen kursiert. Warum macht man sich dann die Mühe einen langen Text zu verfassen? Aber es ist schon beneidenswert, als Selbstständiger die Zeit und Muße zu haben, an einem Donnerstag Nachmittag im Internet zu surfen und inhaltslose Texte zu beantworten. ;-)

Aber da Sie das Problem ja verstehen und eine Lösung haben, warum schreiben Sie es dem Herrn Pichler nicht? Er hat eine eMail-Adresse die er selbst abruft, die also nicht von einem Vorzimmerwachhund abgefangen und beantwortet wird. Ich bin mir sicher, er freut sich über jeden konstruktiven Vorschlag aus Unternehmerkreisen.

PS: Wie kommen Sie darauf, dass ich Pilot bin und/oder bei airberlin arbeite? Das habe ich mit keinem Satz erwähnt.


Wohabe ich geschrieben das sie Pilot sind?

Aber inhaltlich ist mit ihnen irgendwie nicht zu diskutieren.
Schade eigentlich.

Man muss schon harte Komplexe haben, wenn man sich in einemFachforum die ganze Zeit auf persoenliche Dinge herab laesst. Laesst auch tief blicken.

Was denken sie den zu der Situation bei ihrem Arbeitgeber?
Beitrag vom 13.11.2015 - 00:02 Uhr
Userthiago
User (13 Beiträge)
@Ludovico: Gut gebrüllt. Aber haben Sie auch einen Beitrag zum Thema, als andere Leute ohne Grund zu kritisieren, die sich darüber weit mehr Gedanken gemacht haben?
Beitrag vom 13.11.2015 - 13:16 Uhr
UserTheObserver
User (6 Beiträge)
AirBerlin sollte sich auf Langstrecke und Innerdeutschen Verkehr konzentrieren. Es gibt genügend Ferienfluggesellschaften. Die Lufthansa hat auf vielen Innerdeutschen Strecken ein Monopol, das sollte nicht sein....
Beitrag vom 13.11.2015 - 14:40 Uhr
Uservalhs
User (193 Beiträge)
Ich habe mich nun extra wegen Ihnen hier angemeldet, sonst war ich immer ein stiller Mitleser. Ein Verhalten, welches ich mir von Ihnen auch hin und wieder wünschte.

vielleicht interessant, zwischendurch:
 Die Typologie der Forenbenutzer – eine Dokumentation des Grauens
Beitrag vom 14.11.2015 - 08:55 Uhr
UserFluglaie
User (284 Beiträge)
@valhs: der link ist der Hammer. Danke - die Typologie passt perfekt! Leider eben auch hier...