Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Plan vorgelegt: 200.000 Tonnen nachh...

Beitrag 16 - 20 von 20
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 08.05.2021 - 10:25 Uhr
UserSpheniscidae
User (393 Beiträge)
Ich denke man muss einmal anfangen. Ehrlich gesagt reicht mir, wenn Deutschland sich um Deutschland und ggf. die EU kümmert. Am liebsten an einem Strang ziehend mit den G7. Sollte man das richtig hinkriegen, kann man weitere Länder in die Planung einbeziehen. Es mag ethisch verwerflich sein, aber im Moment interessiert mich die Reduktion der Umweltbelastung mehr als die soziale Gerechtigkeit zwischen Simbabwe und Deutschland.
Beitrag vom 08.05.2021 - 15:52 Uhr
UserEricM
User (2911 Beiträge)
Oder man müsste Desertec ins Leben rufen.

Und vorher mal eben schnell Nordafrika langfristig politisch stabilisieren und die ganzen Bomben legenden Irren, War-Lords, Diktatoren und türkischen und russischen Söldner einsammeln, die sich da unten rumtreiben.

 https://en.wikipedia.org/wiki/Ouarzazate_Solar_Power_Station

Davon 150 Stück und man hätte es zusammen. Enspricht etwa 60x60km

Von ganz Nordafrika kann keine Rede sein. Etwa die Größe Mallorcas. ggf. würde man das auch in Spanien, Italien, Griechenland und Portugal hinbekommen und gleichzeitig diese Länder finanziell unterstützen.

Schon richtig, denn sollte sich Deutschland/Europa tatsächlich eine "Sonnentankstelle" irgendwo in Nordafrika bauen, wird die ein vorrangiges strategisches Ziel werden.
Und wie verteidigt man eine komplexe technische Anlage von 60x60km Größe in einem politisch und militärisch instabilen Umfeld?

Aber die 60x60km ( oder 36 x 10x10km oder 3600 x 1x1km ) muss man auch im Süden Europas erst mal bauen und unterhalten.
Beitrag vom 08.05.2021 - 15:54 Uhr
UserNur_ein_Y_PAX
User (459 Beiträge)
Ich denke man muss einmal anfangen. Ehrlich gesagt reicht mir, wenn Deutschland sich um Deutschland und ggf. die EU kümmert. Am liebsten an einem Strang ziehend mit den G7. Sollte man das richtig hinkriegen, kann man weitere Länder in die Planung einbeziehen. Es mag ethisch verwerflich sein, aber im Moment interessiert mich die Reduktion der Umweltbelastung mehr als die soziale Gerechtigkeit zwischen Simbabwe und Deutschland.

Ich schreib ja Scheinheiligenschein.

Dem Klima ist es ziemlich egal ob das CO2 in D oder in Simbabwe entseht.
Nix gewonnen und schlimmstenfalls der geringeren Umweltstandarts Vorort vielleicht sogar noch verschlimmert.

Man kann nicht mit dem Letzten Schritt anfangen, wenn die Füsse noch am Startblock festgetackert sind.
Falsche reinfolge.



Dieser Beitrag wurde am 08.05.2021 15:57 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 11.05.2021 - 10:40 Uhr
Usermpilot
User (139 Beiträge)
> > > Zur Erzeugung dieser Menge würde man dann 233 TWh Strom benötigen, was ziemlich genau dem regenerativen Stromanteil in 2019 von 218,2 TWh entspricht.

Der mit diesen 218TWh eh nur einen Teil des deutschen Strombedarfs deckt.
Der noch keine Steigerung des Strombedarfs für batterie-elektrisch angetriebenen Individualverkehr enthält.

Das sind laut Bundesregierung ca 100TWh für den PKW und 97TWh für den Güterverkehr.

Somit Bräuchte es in den nächsten 1-2 Jahrzehnten einen Zuwachs der regenerativen Energien alleine in D von gut 300%. Bislang gibt es dafür nicht einmal im Anatz Lösungen.
Wir werden eine Energiekrise nicht gekannten ausmasses provozieren.
Um das alles auch nur etwas zu mildern werden die alten ÖL/GAS/Kohle/Atomkraftwerke auf Jahrzehnte weiter betrieben werden müssen.

Umstellung der fossilen Heizungen auf Wärmepumpen ca 257 TWh, also Richtung 400%, man müßte dann Platz für die Windmühlen in Frankreich anpachten, die haben ja Kernenergie. Bei jedem "Mist" bezieht sich unsere Regierung auf Europa, wo bleibt eigentlich die Unitè bei der Energieerzeugung ?????
Beitrag vom 11.05.2021 - 11:51 Uhr
UserSpheniscidae
User (393 Beiträge)

Ich schreib ja Scheinheiligenschein.

Dem Klima ist es ziemlich egal ob das CO2 in D oder in Simbabwe entseht.
Nix gewonnen und schlimmstenfalls der geringeren Umweltstandarts Vorort vielleicht sogar noch verschlimmert.

Man kann nicht mit dem Letzten Schritt anfangen, wenn die Füsse noch am Startblock festgetackert sind.
Falsche reinfolge.

Erst einmal gar nichts machen, bis die Anderen sich bewegen ist immer eine gute Strategie für Faulpelze gewesen.
1 | 2 | « zurück | weiter »