Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Qantas-Chef lässt Präferenz für 7...

Beitrag 1 - 8 von 8
Beitrag vom 14.11.2019 - 13:57 Uhr
UserMHalblaub
User (566 Beiträge)
Die Präferenz liegt auf einem Flugzeug, dass sehr wahrscheinlich nicht gebaut wird. Klingt für mich nach harten Preisverhandlungen mit Airbus.
Beitrag vom 14.11.2019 - 14:42 Uhr
UserDavid_B
User (532 Beiträge)
Selbst wenn er aktuell B777-8 nicht präferieren sollte, muss er das nach außen so kommunizieren.
Will man A350, muss man dennoch offiziell B777-8 stark reden - sonst gibt es keinen guten Preis, weil Airbus um seine solide Verhandlungsposition weiß.
Will man tatsächlich Boeing, tja, Boeing steht unter Druck. Da wird es aktuell so oder so einen nennenswerten Nachlass und Zugeständnisse geben.
Beitrag vom 14.11.2019 - 16:51 Uhr
UserAfterburner
User (8 Beiträge)
Was für eine "Übergangslösung" soll das denn bitte sein?!
Will man die 787 mit Zusatztanks ausstatten und auf 100 Passagiere begrenzen?
So ne Lösung wäre doch jenseits von Gut und Böse.
Beitrag vom 14.11.2019 - 18:12 Uhr
Userdidigolf
User (192 Beiträge)
Erst mal abwarten, wie sich die Änderung im Fertigungsprozess der B777 auswirkt.
Siehe den Beitrag in der Seattle Times:
 https://www.seattletimes.com/business/boeing-aerospace/boeing-abandons-its-failed-fuselage-robots-on-the-777x-handing-the-job-back-to-machinists/
Die Rumpfroboter sind übrigens von Kuka!
Im Moment gibts bei Boeing scheinbar an allen Programmen Probleme
Beitrag vom 14.11.2019 - 18:20 Uhr
UserDavid Webb
User (35 Beiträge)
Was für eine "Übergangslösung" soll das denn bitte sein?!
Will man die 787 mit Zusatztanks ausstatten und auf 100 Passagiere begrenzen?
So ne Lösung wäre doch jenseits von Gut und Böse.

Und genau deshalb sowie weil die B778 auf der Kippe steht, kann man das ganze wohl gut in die Kategorie: Laut gerüllt Löwe, Airbus gibt einen besseren Preis einordnen.

Da Qantas sowieso die B744 durch B789 ersetzt, und damit -100 Pax pro Flug hat, kann man sich ja überlegen ob Qantas wirklich die B777x will oberhalb der B787.
Der A330 wird ja dann wohl durch weitere B787 ersetzt werden. Insgsamt hat man Crews für 40 Airbus WBs, will man die alle auf die B787/B777x umschulen?

Der A350 scheint eine gute Wahl oberhalb der B787 zu sein, zumal man doch nicht für die 6-8 Flieger die man da für die ultra Langstrecke braucht eine eigene Teilflotte aufmachen will.
Da kauft man doch eher A359 und A35K, ersetzt den A330 nach und nach durch B789 und nutzt die Crews des A330 dann auf dem A350.
Beitrag vom 14.11.2019 - 23:03 Uhr
UserDavid_B
User (532 Beiträge)
Vielleicht hat Boeing vor, eine 777-200LR anzupassen. ;-)
Beitrag vom 15.11.2019 - 06:52 Uhr
UserFlystar
PM
User (78 Beiträge)
Im Bloomberg Artikel heißt es:

"The 777-8 offers a more compelling payload proposition on London and Sydney flights, whereas the lighter A350 would be more economical to destinations such as Hong Kong and Los Angeles, providing greater flexibility, Joyce said."

Für mich klingt es danach, dass damit kein klarer Favorit genannt wurde, da die 777-8 den Sonderfall LHR-SYD mehr Nutzlast schafft, die A350 in allen anderen Fällen wirtschaftlicher ist, und das Project Sunrise nicht auf SYD-LHR beschränkt ist. Auch im Rest des Artikels gibt es von Joyce zwar Aussagen, aber keine Andeutung, welche Schlüsse er daraus zieht.

Dieser Beitrag wurde am 15.11.2019 06:52 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.11.2019 - 09:43 Uhr
User
User ( Beiträge)
Im Bloomberg Artikel heißt es:

"The 777-8 offers a more compelling payload proposition on London and Sydney flights, whereas the lighter A350 would be more economical to destinations such as Hong Kong and Los Angeles, providing greater flexibility, Joyce said."

Für mich klingt es danach, dass damit kein klarer Favorit genannt wurde, da die 777-8 den Sonderfall LHR-SYD mehr Nutzlast schafft, die A350 in allen anderen Fällen wirtschaftlicher ist, und das Project Sunrise nicht auf SYD-LHR beschränkt ist. Auch im Rest des Artikels gibt es von Joyce zwar Aussagen, aber keine Andeutung, welche Schlüsse er daraus zieht.

Servus,
Von einem australischen Piloten weiß ich, dass Alan Joyce überhaupt kein Interesse hat, die ULR einzuführen. Er fordert von den Piloten einen Gehaltsverzicht von 30%, den er natürlich nicht bekommt. Schon ist der Sündenbock für das Scheitern der ULR vorbereitet!
Mehr Info unter  http://www.proairx.com