Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Regierung rechnet mit Millionenkoste...

Beitrag 1 - 4 von 4
Beitrag vom 25.01.2020 - 07:47 Uhr
UserAngros
User (380 Beiträge)
Viel zu lange hat man zugeschaut, während Experten, wie auch Pilotenverbände, längst vor der zunehmenden Gefahr durch den lange Zeit kaum reglementierten bzw. kaum mit Auflagen verbundenen Verkauf von Drohnen warnten. Erst aufgrund verschiedener Vorfälle, bspw. bei den französischen AKW im Jahr 2014, scheint man sich bewusst geworden zu sein, welch kriminelle und auch terroristische Möglichkeiten sich durch den Einsatz von Drohnen aufgetan haben.
Kennzeichnungspflicht, Drohnenführerschein etc., alles gut und wichtig, wird jedoch eben kaum ausreichen, wie sich auch jetzt zeigt.
Beitrag vom 25.01.2020 - 09:59 Uhr
UserEricM
User (1725 Beiträge)
...welch kriminelle und auch terroristische Möglichkeiten sich durch den Einsatz von Drohnen...

All das, was man heute mit Drohnen anrichten könnte, hätte man seit Langem auch mit ferngesteuerten Flugzeugen und Hubschraubern ebenfalls anrichten können.
"Drohnen", genauer gesagt ferngesteuerte Quadcopter, unterscheiden sich in ihrem Gefahrenpotential und ihren Einsatzmöglichkeiten nicht von normalen ferngesteuerten Helikoptern.

Die Technik an sich wird leitungsfähiger und kleiner. Reichweiten werden größer. Und gewisse darwinistische Effekte, die die größten Trottel jahrelang zuverlässig aus dem Modellflug hinausfrustiert haben, entfallen mit den heutigen technischen Hilfmitteln nach und nach.
Aber am Grundsatz der Bedrohung durch Terroristen oder Kriminelle hat sich in den letzten 50 Jahren wenig geändert - ohne dass etwas passiert wäre.

Von daher halte ich das Thema Terrorismus/Kriminalität bei der Betrachtung von Quadcoptern für übertrieben.
Sobald die ersten drei Schwachköpfe, die ihre Copter nahe Flugplätzen fliegen lassen um "coole" Filme zu drehen, zu Freiheitsstrafen und Schadenersatz verdonnert wurden, werden die Sichtungen nahe Flughäfen massiv zurückgehen.

Dieser Beitrag wurde am 25.01.2020 14:03 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 26.01.2020 - 17:11 Uhr
Userwurre
User (29 Beiträge)
Von daher halte ich das Thema Terrorismus/Kriminalität bei der Betrachtung von Quadcoptern für übertrieben.
Kann man mitgehen.
Sobald die ersten drei Schwachköpfe, die ihre Copter nahe Flugplätzen fliegen lassen um "coole" Filme zu drehen, zu Freiheitsstrafen und Schadenersatz verdonnert wurden, werden die Sichtungen nahe Flughäfen massiv zurückgehen.
Fraglich. Diejenigen bei denen später was zu holen sein wird, verkneifen sich das heute schon, aus gutem Grund. Ob man den anderen irgendwelche Bewährungsauflagen macht, bleibt ohne einschlagende Wirkung.
Beitrag vom 26.01.2020 - 18:37 Uhr
UserLAWOLF
User (191 Beiträge)
Das wir immer für die Doofheit und Unvernunft andere zahlen müssen!