Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Ryanair experimentiert mit Umsteigev...

Beitrag 1 - 9 von 9
Beitrag vom 18.04.2016 - 16:05 Uhr
UserAvokus
User (888 Beiträge)
Da beginnt es aber jetzt fishy zu werden. Als Netzwerkairline muß man ganz anderen Erfordernissen Rechnung tragen,.... dem Passagier. Low Cost Airlines optimieren in erster Linie Ihre eigene Operation, in dem Sie die Flieger so wenig wie möglich am Boden halten. Daraus resultiert eine hohe Utilization der Fixed Cost. Das Hub-Modell erfordert eher die Optimierung und Koordinierung der Verkehre im Sinne des Passagiers, um möglichst viele Anschlußmöglichkeiten zu realisieren für zu- und abzubringende Passagiere. Daraus resultieren akzeptable Gesamtreisezeiten. Dieses Konzept bietet dem Kunden eine Vielzahl möglicher Flugziele bedeutet, für den Operator aber schlechtere Ausnutzung der Kapazitäten. Große Hubs mit viel koordinierten Abflügen in Banks oder Wellen leiden deshalb oft an Verspätungen. Das System hat inherent eine geringere Utilization, ist bis zu einem bestimmten Punkt, an dem die Hubs förmlich überlaufen, jedoch attraktiv, wegen der vielen Anschlußmöglichkeiten. Die beiden Systeme stehen sich jedoch diametral gegenüber. Ich glaube nicht das sich eine LLC Operation in eine Netzwerkoperation integrieren lässt, ohne beträchtliche operationelle Probleme oder für den Kunden lange Wartezeiten mitzubringen. Als separate zweite Schiene wird da schon eher ein Schuh draus. Man soll aber nie nie sagen.
Beitrag vom 19.04.2016 - 09:26 Uhr
Usersoso
User (39 Beiträge)
Millionen von Koffern finden an tausenden Flughäfen dieser Welt ihren Weg ins nächste Flugzeug, da sollte es doch kein Problem sein, das auch in Stansted hinzukriegen. Ich glaube, Ryanair fürchtet nur, für nicht geschaffte Umsteigeverbindungen in Regress genommen zu werden.

2 Stunden Puffer in Stansted als "viel" zu bezeichnen, grenzt schon an Ironie. Hier liegt der Hase im Pfeffer. Ich hatte 2:40 h, aber es war der pure Stress.

Gefühlte tausend Paxe vor der Passabfertigung trotz 12 von 16 offener Kontrollstellen kostete über eine Stunde. Warum schafft man da keinen Transitbereich für Weiterflüge in den Schengenraum, wenn man schon aus diesem eben angekommen ist?
Gepäck abholen und wieder aufgeben war das kleinste Problem, obwohl mein Gepäck plötzlich als bulk bezeichnet wurde (was bei x check-ins nie der Fall war, auch an anderen Ryanair-Stationen).
Die gleiche Paxzahl trifft man dann vor der erheblich langsamer arbeitenden Sicherheitskontrolle zum Abflug wieder an. Nur durch Zuzahlung von 5 Pfund für die Fastlane (erst zum speziellen Schalter, dort Sticker in Bordkarte)kam ich schneller durch, dann lag das gate auch noch in dem Bereich, der nur durch den Shuttlezug zu erreichen ist. Immerhin 3 Minuten vor der geplanten Abflugzeit war ich am gate.

Ich empfand dann als sehr kundenfreundlich, dass Ryanair über eine Stunde mit dem Abflug wartete, weil es im nächsten shuttle einen Notfall gegeben hatte und darin noch einige Paxe feststeckten. Die kamen zum Teil auch noch, nur als die deutsche Nachtflugbeschränkung den Rückflug nach Stansted gefährdete, wurden die Türen zugemacht und los gings.
Beitrag vom 19.04.2016 - 11:05 Uhr
Userfbwlaie
User (4402 Beiträge)
@soso,

zwei Stunden Umsteigezeit ist sehr viel Zeit!
Selbst bei einem Flug mit BA und Umstieg nach EK mußte ich mein Gepäck nicht in die Hand nehmen, obwohl es nicht mit dem Ziel markiert war... Ich konnte im Transitbereich bleiben und mußte mich dort bei EK nur melden.
Die Mitarbeiter am Schalten müssen wissen, was man eingeben muss, damit das Gepäckstück automatisch weitergeleitet werden kann. Das ist auch eine Frage der Schulung, bzw. der Kosten der Schulung!
Muss sich der geneignte Raynair-MA besonders um Kunden mit Weiterflügen kümmern? Bis jetzt doch wohl nicht.
Da MOL auf den Probebetrieb hinweist, besätigt er doch nur, dass der aktuelle Betrieb für Umsteiger nicht ausgelegt ist!
Beitrag vom 19.04.2016 - 13:49 Uhr
Usersoso
User (39 Beiträge)
@fbwLaie

Haben sie überhaupt meinen Beitrag gelesen?

Sonst hätten sie bemerkt, dass es in Stansted keinen Transitbereich gibt, dass jeder Flug mit RY ein Individualflug ist und dass keine Umsteigeverbindungen bei dieser Airline gebucht werden können.
Beitrag vom 19.04.2016 - 14:36 Uhr
Usergpower
User (1650 Beiträge)
Millionen von Koffern finden an tausenden Flughäfen dieser Welt ihren Weg ins nächste Flugzeug, da sollte es doch kein Problem sein, das auch in Stansted hinzukriegen. Ich glaube, Ryanair fürchtet nur, für nicht geschaffte Umsteigeverbindungen in Regress genommen zu werden.

2 Stunden Puffer in Stansted als "viel" zu bezeichnen, grenzt schon an Ironie. Hier liegt der Hase im Pfeffer. Ich hatte 2:40 h, aber es war der pure Stress.

Gefühlte tausend Paxe vor der Passabfertigung trotz 12 von 16 offener Kontrollstellen kostete über eine Stunde. Warum schafft man da keinen Transitbereich für Weiterflüge in den Schengenraum, wenn man schon aus diesem eben angekommen ist?

Vielleicht liegt es daran, dass GB eben nicht Schengen ist. Hinweis zu GB...Eingeschränkte Teilnahme; nur justizielle und polizeiliche Zusammenarbeit, kein Wegfall der Grenzkontrollen.

Laut Webseite Stansted gibt es sehr wohl einen Airside Transitbereich, hängt wohl davon ab welche Ziele und Airlines betroffen sind.
Beitrag vom 19.04.2016 - 15:14 Uhr
Userfbwlaie
User (4402 Beiträge)
@soso,
wenn man wie Sie in Stansted "vollständig" aus- und einsteigt, ist das sicherlich sehr nervig und in zwei Stunden kaum zu schaffen. Das gilt erst recht bei viel Verkehr - wie Sie ihn schön beschrieben haben - und mit Familie!
Das ist - siehe gpower - der Preis für ein billiges Ticket bzw. zwei billige Tickets!

Ryanair fängt aber erst im Sommer mit dem Selbstversuch an! Dann müssen zwei Stunden für das Umsteigen reichen - auch in Stansted oder Barcelona!

Das heisst dann doch Ryanair...


Dieser Beitrag wurde am 20.04.2016 16:49 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 20.04.2016 - 10:52 Uhr
Usera77889900
User (41 Beiträge)
Raynair fängt aber erst im Sommer mit dem Selbstversuch an! Dann müssen zwei Stunden für das Umsteigen reichen - auch in Stansted oder Barcelona!


Nur mal als Halb-Offtopic dazwischen kurz gefragt, warum schreiben Sie den Namen der Airline immer konsequent falsch. Nicht dass ich das kritisieren moechte, nennen Sie die Firma wie Sie wollen, wirklich nur rein interessenshalber gefragt.

Zum Thema: In STN liegt die Herausforderung mit Abstand bei der Kapazitaet der Border Control. Dort allein kann man in Spitzenzeiten bis zu 70 min warten. Und dann vielleicht noch bei der PAX Security, zu Stosszeiten vielleicht 30 min. Einen Transit-Bereicht gibt es dort nicht. Beim baggage drop off ist es aber rel. zuegig.

BCN hat im T1 eine Gepaecksortiertanlage, aber Ryanair ist im T2, ob es dort eine gibt, weiss ich jetzt nicht aus dem Kopf. Und wenn nicht und man also den Koffer erst holen und dann wieder aufgeben soll, ist es dort auf jeden Fall schneller.

Wenn man aber nur mit Handgepaeck fliegt, is es an beiden Airports eh kein Problem.
Beitrag vom 20.04.2016 - 16:58 Uhr
Userfbwlaie
User (4402 Beiträge)
Danke - ich glaub, ich hab es verstanden!!

Falls man in STN nicht innerhalb von zwei Stunden umsteigen kann, dann ist der Flughafen dafür nicht geeignet! Das wird Ryanair STN auch vermitteln können.
Ich schätze mal, der Betrieb einer Gepäcksortieranlage kostet auch etwas Geld...
Da hat STN wohl zu kundennah gehandelt?
Bis zum Sommer hat Ryanair noch einige Zeit!


Beitrag vom 21.04.2016 - 17:07 Uhr
Usera77889900
User (41 Beiträge)
Last week, Mr O'Leary told the Irish Independent that Ryanair also plans to trial so-called interlining services between its own flights at Stansted and Barcelona later this summer. That will see passengers being able to transfer from one Ryanair flight to another while remaining airside. That means they won't have to check in their bags again or clear security a second time before boarding their next Ryanair flight.

Aus  http://www.independent.ie/business/irish/ryanair-in-talks-to-feed-passengers-to-norwegian-carrier-34642763.html .

Es soll also ein normales Umsteigen sein.