Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / SAS spürt den Greta-Effekt

Beitrag 46 - 46 von 46
1 | 2 | 3 | 4 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 27.04.2019 - 08:48 Uhr
UserEricM
User (1406 Beiträge)

Der ressourcenintensive Lebensstil der heutigen westlichen Gesellschaft ist global nicht tragfähig.

Die Auswirkungen der Menschheit auf die Natur werden sich auch grundsätzlich nicht stoppen oder gar rückgängig machen lassen.

Jeep!

Davon träumt auch niemand mehr, die aktuelle Zielrichtung ist, den Treibhauseffekt auf global +2°C zu bregrenzen um die übelsten Katatstrophenszenarien zu vermeiden.


Das würde nur gelingen wenn bis 2050 die CO2 Emission gegen Null gefahren wird - weltweit.

Die fossilen CO2 Emissionen.

CO2 ist ein sehr langlebiges Gas, wenn mann z.B. bei 25% des heutigen Niveaus stehen bliebe, würde bis 2100 soviel in die Atmosphäre gelangen wie bei heutigen Bedingungen von heute bis 2032.

Richtig, es gibt aber einige natürliche Mechanismen, die tatsächlich CO2 abbauen, zB Verwitterungsprozesse gewisser Gesteine und verstärktes Phytoplankton Wachstum.

Das ist die krux die nur wenige Poliker sagen. Es gibt auch Wissenschaftler - gut nicht so viele - die sagen wir müssen uns mehr um die Folgenabschätzung und Vorsorge kümmern denn auf viel mehr als 50% wird die Reduktion bis 2100 nicht gelingen. Und dann haben wir das Problem. Nein, nicht wir, die Enkel.

Ich bin grundsätzlich eigentlich sehr technikgläubig :)
Wenn ich mir anschaue was das Apollo Programm in 8 Jahren auf die Beine gestellt hat, die deutschen Ingenieursleistung im 2. Weltkrieg oder die Halbleiterentwicklung 1965-80.
Da wurden völlig neue Techolgiefelder in wenigen Jahren zur Serieneife entwickelt und gebaut.
Von daher halte ich wenig von linearen Technologie-Folgeabschätzungen über 80 Jahre ...
Und wie will man sich auf einen 3 Meter höheren Meeresspiegel sinnvoll vorbereiten?
Rechtzeitige Evakuierung der weltweiten Küstengebiete in denen heute ca 40% der Menschheit lebt?
Wohin?
Gerade wenn man bedenkt dass von den aktuell 6 Mrd Menschen knapp 5 Mrd noch in Armut leben.

Wir liegen bereits bei 7,7 Mrd, im Jahre 2021/22 werden die 8 Mrd. überschritten. 2050 die 10 Mrd. Die wollen alle leben konsumieren und werden auch jedweden Abfall hinterlassen. Das wird noch richtig tragisch.

Danke für die Korrektur.
Stimme zu.


Optimisten sagen immer, die Menschheit hat immer und wird auch jetzt wieder bahnbrechende Erfindungen hervorbringen um das Überleben zu sichern. Ich sage dann immer, fang Du doch schon mal mit den neuen Erfindungen an.

s.o.
Wir müssten dafür denke ich Mechanismen schaffen, die entsprechende Entwicklungen auch fördern.
Verglichen mit dem Geld, das wir heute in Flugzeugentwicklung und Autoentwicklung und die Entwicklung von Daten sammelnden Apps und Websites stecken, ist die Entwicklung neuer Energie-Sammel und Speicherkonzepte eine unterfinanzierte Nische...


Es gibt richtungsweisende zukunftsfähige Techniken, aber zu Preisen die die gleichen für utopisch weil zu hoch halten. Wir sind in D fast schon im Alarm Zustand weil das BIP auf plus 0,5% herabgestuft wurde. Bei kompletter Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen werden am Ende MINUS 30% stehen. Zu Pessimistisch? Wir werden sehen.

BIP minus X% in existierenden Branchen wird wohl stimmen.
Die Frage ist wieviel plus wir im Bereich neuer Technologie machen können und ob das für einen Ausgleich reicht.

Dieser Beitrag wurde am 27.04.2019 09:53 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | 3 | 4 | « zurück | weiter »