Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / So organisiert Guillaume Faury Airbus

Beitrag 1 - 15 von 15
Beitrag vom 12.04.2019 - 10:34 Uhr
UserVJ 101
User (480 Beiträge)
Airbus , eine französische Firma mit einigen Außenstandorten außerhalb des Mutterlandes.
Beitrag vom 12.04.2019 - 11:21 Uhr
User2ndSEG
User (36 Beiträge)
12 Köpfe in der operativen Führung. 3 davon mit deutschem Pass.

Bei ca. 38% Anteil Deutschlands aus französischer Elite-Sicht völlig ok, 5 Deutsche sollten es sein...

Wer nicht an der École Nationale d‘Administration war, hat kaum eine Chance bei Airbus... die rekrutieren nur aus ihrem „Club der Auserwählten“.

Ich bin seeehr gespannt, wie sich das in den nächsten Jahren entwickeln wird.
Beitrag vom 12.04.2019 - 11:29 Uhr
UserR.T.S.
User (6 Beiträge)
Nach dem Ende von Donier bluten nun die ehemaligen MBB Standorte im Süden aus. Erst Ottobrunn und gerade Augsburg...
Dazu die Aussagen von TE bez. Deutscher Beteiligungen an zukünftigen militärischen Projekten.
Wo soll das hinführen?
Beitrag vom 12.04.2019 - 11:45 Uhr
Userbtz
User (1 Beiträge)
Die Meldung stimmt so nicht, mit Michael Schöllhorn als COO (Nachfolger von Tom Williams) sind vier Deutsche dort vertreten, ausserdem übernimmt mit Rene Obermann ab 2020 ein Deutscher den Vorsitz im Aufsichtsrat.
Beitrag vom 12.04.2019 - 12:25 Uhr
User2ndSEG
User (36 Beiträge)
Es stimmt natürlich auch, dass sich die Deutschen und deren Politiker mal etwas mehr für so einen wichtigen Schlüsselkonzern aussprechen sollten. In Frankreich geniesst Airbus "nationales Interesse", in Deutschland ist der höchst genutzte Luftverkehr allenfalls "lästig". Auch die militärische Bedeutung von Airbus (u.a. A400M) wird zuwenig geschätzt.

Dornier hat sich durch viel zu aufwändige und komplizierte Technik, sowie "beamtenmässige" Prozesse selbst zerstört. Die deutschen Ingenieure sollten sich nicht nur auf Innovationen mit "Maximallösung" konzentrieren, sondern auch deren wirtschaftliche Umsetzbarkeit, Praxisnähe und den zeitlichen Horizont im Auge behalten.

Ich hoffe sehr, dass man nach dem Scheitern von Dornier 728, Airbus A380 und fast auch des A400M, insbesondere aber auch aus dem B737MAX-Debakel in Deutschland dazu gelernt hat.

Airbus ist äusserst wichtig für Europa und Deutschland.
Beitrag vom 12.04.2019 - 14:10 Uhr
UserBV 144
User (24 Beiträge)
Der Zug ist sowas von abgefahren für Deutschland.
Die Firma hat ihren Sitz in F. und wird sich auch weiter nach F. konsolidieren weil das einfach natürlich ist für ein Unternehmen was wirtschaftlich arbeiten muss und es zusätzlich politisch so gewollt ist.

Sich für etwas "aussprechen" macht die Bundesregierung schon 24/7, nur bleibt Gequatsche (Gott sei Dank) nur Gequatsche wenn man seine Glaubwürdigkeit schon dermaßen verloren hat bzw. keine Taten folgen lässt.

Man müsste sich in D. nach neuen Projekten umschauen, gerade die etwas einfachere UAV Technik bietet den paar UL Herstellern die wir noch haben doch eine gute Einstiegsmöglichkeit für größeres.
Also durch Einkommen und Erfahrung.
Beitrag vom 12.04.2019 - 16:45 Uhr
UserLP
User (74 Beiträge)
Der Zug ist sowas von abgefahren für Deutschland.
Die Firma hat ihren Sitz in F. und wird sich auch weiter nach F. konsolidieren weil das einfach natürlich ist für ein Unternehmen was wirtschaftlich arbeiten muss und es zusätzlich politisch so gewollt ist.

Sich für etwas "aussprechen" macht die Bundesregierung schon 24/7, nur bleibt Gequatsche (Gott sei Dank) nur Gequatsche wenn man seine Glaubwürdigkeit schon dermaßen verloren hat bzw. keine Taten folgen lässt.

Man müsste sich in D. nach neuen Projekten umschauen, gerade die etwas einfachere UAV Technik bietet den paar UL Herstellern die wir noch haben doch eine gute Einstiegsmöglichkeit für größeres.
Also durch Einkommen und Erfahrung.

Nun, der Hauptsitz der Airbus SE sind die Niederlande.
In Toulouse ist der Hauptsitz des Verkehrsflugzeugbauers.
Zum Beispiel in Deutschland ist der Hauptsitz der Airbus Defence deren CEO ist ein Deutscher.
Ist der Zug wirklich so sehr abgefahren?
Beitrag vom 12.04.2019 - 16:52 Uhr
Userhinterfrager2
User (121 Beiträge)
Nur Nationalisten hier? Airbus ist ein europäisches Unternehmen und wird es auch bleiben. Mir wäre es am liebsten, wenn die besten und fähigsten Leute an die Spitze der Unternehmens kommen, selbst wenn die aus Timbuktu stammen! Proporz ist der größte Quatsch, gerade bei dieser historischen Chance die sich gerade bietet.
Beitrag vom 12.04.2019 - 16:54 Uhr
UserLP
User (74 Beiträge)
Danke Hinterfrager2.
Beitrag vom 15.04.2019 - 10:24 Uhr
UserDaemotron
User (77 Beiträge)
ENA Absolventen spielen bei Airbus nur eine untergeordnete Rolle - Faury ist selbst auch keiner. Die Airbus-Eliten kommen überwiegend von der Ecole Polytechnique...
Beitrag vom 15.04.2019 - 10:59 Uhr
UserReal Dreamliner
"Konstrukteur"
User (236 Beiträge)
Nur Nationalisten hier? Airbus ist ein europäisches Unternehmen und wird es auch bleiben. Mir wäre es am liebsten, wenn die besten und fähigsten Leute an die Spitze der Unternehmens kommen, selbst wenn die aus Timbuktu stammen! Proporz ist der größte Quatsch, gerade bei dieser historischen Chance die sich gerade bietet.

Sehr schön, so kann man eine Diskussion um das französische Streben nach Vorherrschaft gleich ersticken. Kommt noch die Nazikeule?

Wenn man etwas vom Fach ist, kann man die Strategie der Franzosen nicht nur bei und rund um Airbus erkennen.
Ansosten empfehle ich ein Gespräch mit MA von Aventis (ehemals Hoechst) oder aktuell die von Opel.
Können wir das Thema jetzt wieder sachlich bearbeiten? Danke.
Beitrag vom 15.04.2019 - 11:44 Uhr
Userhinterfrager2
User (121 Beiträge)

Sehr schön, so kann man eine Diskussion um das französische Streben nach Vorherrschaft gleich ersticken. Kommt noch die Nazikeule?

Wenn man etwas vom Fach ist, kann man die Strategie der Franzosen nicht nur bei und rund um Airbus erkennen.
Ansosten empfehle ich ein Gespräch mit MA von Aventis (ehemals Hoechst) oder aktuell die von Opel.
Können wir das Thema jetzt wieder sachlich bearbeiten? Danke.

Bin ich sofort dabei.

Aber Ihre Begriffe "Nazikeule" und Behauptungen wie "französische Streben nach Vorherrschaft" klingen nicht gerade sachlich. Sondern eben sehr nationalistisch. Tut mir leid.

Ich bin Europäer und wäre bereit meinen deutschen Pass in einen europäischen Pass einzutauschen. Dann wenn wir auch wirklich ein EUROPA haben!

Was dieses heutige "Konstrukt" EU für eine Lachnummer und Fehlkonstruktion ist, kann man nicht nur bei Airbus sehen.

Und das lässt sich nur ändern, wenn alle ihre nationalen Interessen "in die Tonne" treten. Und nur europäische Interessen wichtig sind. Länder die das nicht möchten, sollen halt raus.
Beitrag vom 15.04.2019 - 12:47 Uhr
UserVJ 101
User (480 Beiträge)
Der juristische (und steuerliche) Firmensitz ist in den Niederlanden, der operative Sitz der Airbus Group (ehem. EADS), also dem Gesamtkonzern (Firmenzentrale), ist in Toulouse, die Leitung von Airbus (Zivilflugzeuge) ist ebenfalls in Toulouse, der Sitz von Airbus Helicopters ist in Marignane und der Sitz von Airbus Defence&Space ist in Ottobrunn.
Beitrag vom 15.04.2019 - 12:49 Uhr
UserReal Dreamliner
"Konstrukteur"
User (236 Beiträge)

Sehr schön, so kann man eine Diskussion um das französische Streben nach Vorherrschaft gleich ersticken. Kommt noch die Nazikeule?

Wenn man etwas vom Fach ist, kann man die Strategie der Franzosen nicht nur bei und rund um Airbus erkennen.
Ansosten empfehle ich ein Gespräch mit MA von Aventis (ehemals Hoechst) oder aktuell die von Opel.
Können wir das Thema jetzt wieder sachlich bearbeiten? Danke.

Bin ich sofort dabei.

Aber Ihre Begriffe "Nazikeule" und Behauptungen wie "französische Streben nach Vorherrschaft" klingen nicht gerade sachlich. Sondern eben sehr nationalistisch. Tut mir leid.

Ich bin Europäer und wäre bereit meinen deutschen Pass in einen europäischen Pass einzutauschen. Dann wenn wir auch wirklich ein EUROPA haben!

Was dieses heutige "Konstrukt" EU für eine Lachnummer und Fehlkonstruktion ist, kann man nicht nur bei Airbus sehen.

Und das lässt sich nur ändern, wenn alle ihre nationalen Interessen "in die Tonne" treten. Und nur europäische Interessen wichtig sind. Länder die das nicht möchten, sollen halt raus.

Wie soll man das Verhalten der französischen Wirtschaftslenker sonst bezeichnen? Vor ein paar Wochen hat z.B. der niederländische Staat bei Air France - KLM die Faxen dicke gehabt und Parität hergestellt. In der aktuellen Flug-Revue steht ein entsprechender Artikel, der zwar vorsichtig geschrieben ist, aber auch zwischen den Zeilen lesen lässt.

Europa ist immer eine tolle Sache - wenn sich alle an die selbst gegebenen Regeln halten. Wer tut das aber bitte?
Beitrag vom 16.04.2019 - 13:36 Uhr
Userhinterfrager2
User (121 Beiträge)

Wie soll man das Verhalten der französischen Wirtschaftslenker sonst bezeichnen? Vor ein paar Wochen hat z.B. der niederländische Staat bei Air France - KLM die Faxen dicke gehabt und Parität hergestellt. In der aktuellen Flug-Revue steht ein entsprechender Artikel, der zwar vorsichtig geschrieben ist, aber auch zwischen den Zeilen lesen lässt.
>
Das ist nicht ganz korrekt. AF wollte - übrigens neuerdings mit einem KANADIER an der Spitze - den KLM Chef ein wenig Macht wegnehmen. Daraufhin haben die KLM MitarbeiterInnen ein richtiges "Fass aufgemacht", damit alles so bleibt wie es ist. Im Gegenteil, der KLM Chef ha jetzt noch mehr zu sagen im AF/KLM Konzern.

Später hat die niederländische Regierung Ihre Anteile an AF/ KLM erhöht und eine gewisse Parität hergestellt. Ohne allerdings darüber die Franzosen vorher zu informieren. Darüber waren die "not amused" . Da hatte also überhaupt nichts mit einer "Machtausweitung" der Franzosen zu tun.

Europa ist immer eine tolle Sache - wenn sich alle an die selbst gegebenen Regeln halten. Wer tut das aber bitte?

Ich persönlich bin der Meinung soviel Proeuropäische Vorschläge, Kompromissvorschläge und auch Taten PRO Europa, wie sie in den letzten Monaten von Frankreich kommen, gab es noch nie. Un was machen wir Deutschen? Siehe oben... .