Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Splitlösung regelt die Tornado-Nach...

Beitrag 16 - 18 von 18
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 29.03.2020 - 16:41 Uhr
Usersf260
User (516 Beiträge)
@VJ101: Natürlich können das die Tornados hervorragend, nur sollen diese aufgrund zu erwartender beträchtlicher Kosten in die Lebenszeitverlängerung ja ebenfalls ausgemustert werden. D
ie letzen Verteidigungsprojekte haben nunmal ganz klar gezeigt, dass eine europäische Lösung offensichtlich mit dermaßen großen Porblemen entwicklungstechnischer Natur versehen ist, dass ein Eurofighter ECR nicht in Frage kommt. Da wären wir dann wieder bei der Zweiflottenstrategie.
Ich denke das BMVG hat da wohl etwas mehr Ahnung als wir hier und es wird seinen Grund haben, dass die F-18 der klare Favorit ist. ;)
Ich hoffe jedenfalls, dass es so kommen wird und freue mich die F-18 in der Luftwaffe begrüßen zu dürfen. Nicht umsonst wird ebenso der zukünftige CH-53 Ersatz ebenfalls ein Amerikaner.
Beitrag vom 30.03.2020 - 18:54 Uhr
UserVJ 101
User (673 Beiträge)
Völlig richtig, dass die Kosten für den Betrieb der nun immer älter werdenden Tornados steigen, gerade daher muß der Nachfolger rechtzeitig beauftragt werden.
Beim ECR Tornado war die Bestellung der Luftwaffe jedoch ein deutscher Einzelauftrag und keine "europäische Lösung", so kann es auch beim Eurofighter ECR geschehen.
Eine einheitliche Flotte zu betreiben wäre für die Luftwaffe, gerade mit ihren geringen Anzahl an Flugzeugen einfacher, gerade im Hinblick auf Maintenance und Ersatzteilversorgung, womit die Bundeswehrplanung offensichtlich stark überfordert ist.
Die Kompetenz des BMVG und ihrer Leiterin vermag ich nicht abschließend zu beurteilen ;-)

Nachfolger des CH-53 wird zwangläufig ein CH-53 King Stallion oder Chinook werden, da ein Mil Mi kaum bestellt werden dürfte.
Beitrag vom 31.03.2020 - 07:38 Uhr
UserD-AIQU
User (59 Beiträge)
Der Eurofighter hat zwischenzeitlich auch seine Zertifizierung für die Luft-Boden-Rolle. Zum Beispiel kann er schon die GBU-48 einsetzen.
Außer, dass der EF als elektronischer Störer erst nachweisen muss, dass er mit seiner eigenen Zelle und Avionik in der Lage ist, als EloKa zu dienen, sehe ich keinen Grund, warum das der EF als Plattform nicht erfüllen sollte. Sogar als Aufklärer könnte er dienen, wenn er die entsprechenden Pods mitführen darf.

Spannend wird aber, ob er die Tiefstflugeigenschaften in Highspeed mit Terrain Following erfüllt, für die der Tornado eigtl. gebaut wurde und auch heutzutage noch heraussticht.
1 | 2 | « zurück | weiter »