Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Swiss will ab Sommer wieder profitab...

Beitrag 1 - 11 von 11
Beitrag vom 16.05.2021 - 15:44 Uhr
Userhobbes
User (40 Beiträge)
Wenn ich den Titel lese frage ich mich, was wohl die anderen Airlines wollen... :-)
Beitrag vom 16.05.2021 - 19:36 Uhr
User4UPilot
User (309 Beiträge)
Ich will dass der Aktienkurs wieder bei 30€ ist und ich will, dass Corona morgen vorbei ist.
Beitrag vom 16.05.2021 - 20:49 Uhr
User74 bitte 63
User (101 Beiträge)
Ich will dass der Aktienkurs wieder bei 30€ ist und ich will, dass Corona morgen vorbei ist.
Entzückend.
Beitrag vom 17.05.2021 - 11:10 Uhr
User2ndSEG
User (215 Beiträge)
…mit dem Unterschied, dass das „will“ hier eher dem Englischen entlehnt sein und es sich daher eher um ein „wird“ handeln könnte. Und das traue ich denen auch zu.

Die Arbeitnehmerrechte sind in der Schweiz deutlich schwächer ausgestaltet… dieser Gewinn wird zu einem Teil auf dem Rücken des Personals erwirtschaftet sein.

Dieser Beitrag wurde am 17.05.2021 11:11 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.05.2021 - 11:33 Uhr
User47441
User (80 Beiträge)
Die Arbeitnehmerrechte sind in der Schweiz deutlich schwächer ausgestaltet… dieser Gewinn wird zu einem Teil auf dem Rücken des Personals erwirtschaftet sein.
Sind Sie sicher? Bisher war ich der Meinung in der Schweiz wäre alles super. Partnerschaft mit den Angestellten, sichere Jobs, gute Löhne. Vielleicht hat mir das nur einer hier eingeredet, ich weiß nicht.
Beitrag vom 17.05.2021 - 11:37 Uhr
Usergordon
User (2897 Beiträge)
…mit dem Unterschied, dass das „will“ hier eher dem Englischen entlehnt sein und es sich daher eher um ein „wird“ handeln könnte. Und das traue ich denen auch zu.

Die Arbeitnehmerrechte sind in der Schweiz deutlich schwächer ausgestaltet… dieser Gewinn wird zu einem Teil auf dem Rücken des Personals erwirtschaftet sein.

Was bedeutet

… dieser Gewinn wird zu einem Teil auf dem Rücken des Personals erwirtschaftet sein.

Ist denn das nicht immer so?
Beitrag vom 17.05.2021 - 11:58 Uhr
Usercontrail55
User (2568 Beiträge)
…mit dem Unterschied, dass das „will“ hier eher dem Englischen entlehnt sein und es sich daher eher um ein „wird“ handeln könnte. Und das traue ich denen auch zu.
Nein, nein, das Interview hat er auf Deutsch in einer deutschsprachigen Zeitung geführt. Profitabel heißt dann auch nur, dass der Mittelabfluss gestoppt wird.
Die Arbeitnehmerrechte sind in der Schweiz deutlich schwächer ausgestaltet… dieser Gewinn wird zu einem Teil auf dem Rücken des Personals erwirtschaftet sein.
Auf gar keinen Fall, das ist alles partnerschaftlich. ;-)
"Aus Sicht von unserem Netzwerk wäre es sicher von Vorteil, weniger Helvetic-Flugzeuge zu reduzieren. Aber man muss auch sensibel gegenüber den Mitarbeitenden sein, weshalb wir bei einem Partner, der nicht zur Lufthansa-Group gehört, stärker reduzieren."


Dieser Beitrag wurde am 17.05.2021 11:59 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.05.2021 - 15:11 Uhr
User2ndSEG
User (215 Beiträge)
…mit dem Unterschied, dass das „will“ hier eher dem Englischen entlehnt sein und es sich daher eher um ein „wird“ handeln könnte. Und das traue ich denen auch zu.

Die Arbeitnehmerrechte sind in der Schweiz deutlich schwächer ausgestaltet… dieser Gewinn wird zu einem Teil auf dem Rücken des Personals erwirtschaftet sein.

Was bedeutet

… dieser Gewinn wird zu einem Teil auf dem Rücken des Personals erwirtschaftet sein.

Ist denn das nicht immer so?

Nicht ganz: Zuvor war SWISS so profitabel, dass auch das Personal profitiert hat. Jetzt soll das SWISS-Personal (nach 780 Kündigungen) Zugeständnisse machen, damit auch ja die Marge wieder auf 8% gehoben werden kann. Diese Zahl steht sakrosankt im Raum und dafür soll das dezimierte Rest-Personal ruhig den Gürtel enger schnallen.
Beitrag vom 17.05.2021 - 15:14 Uhr
UserLima888
User (89 Beiträge)
Wenn es woanders etwas besseres gibt, sollte man keine Zeit verlieren ...
Beitrag vom 17.05.2021 - 15:34 Uhr
Usergordon
User (2897 Beiträge)
…mit dem Unterschied, dass das „will“ hier eher dem Englischen entlehnt sein und es sich daher eher um ein „wird“ handeln könnte. Und das traue ich denen auch zu.

Die Arbeitnehmerrechte sind in der Schweiz deutlich schwächer ausgestaltet… dieser Gewinn wird zu einem Teil auf dem Rücken des Personals erwirtschaftet sein.

Was bedeutet

… dieser Gewinn wird zu einem Teil auf dem Rücken des Personals erwirtschaftet sein.

Ist denn das nicht immer so?

Nicht ganz: Zuvor war SWISS so profitabel, dass auch das Personal profitiert hat. Jetzt soll das SWISS-Personal (nach 780 Kündigungen) Zugeständnisse machen, damit auch ja die Marge wieder auf 8% gehoben werden kann. Diese Zahl steht sakrosankt im Raum und dafür soll das dezimierte Rest-Personal ruhig den Gürtel enger schnallen.

(Über-)Vollbeschäftigung und -3% Marge sind aber auch keine zukunftsfähige Konstellation, oder?
Die Zahl 8% bedeutet lediglich, dass man die notwendigen Investitionen stemmen kann, um zukünftig wettbewerbsfähig zu bleiben. Mit einem ausgeglichenen Ergebnis funktioniert das nicht.
Man hat also die Wahl zwischen Gürtel locker lassen, nicht mehr zu investieren und so mittelfristig nicht mehr wettbewerbsfähig zu sein oder Gürtel enger schnallen. Dummerweise gibt es selbst dann keine Garantien für eine erfolgreiche Zukunft.
Die Situation ist sche...., ich sag das schon seit einem Jahr, das glaubt nur kaum einer.
Beitrag vom 17.05.2021 - 15:45 Uhr
Usercontrail55
User (2568 Beiträge)
… dieser Gewinn wird zu einem Teil auf dem Rücken des Personals erwirtschaftet sein.

Ist denn das nicht immer so?

Nicht ganz: Zuvor war SWISS so profitabel, dass auch das Personal profitiert hat. Jetzt soll das SWISS-Personal (nach 780 Kündigungen) Zugeständnisse machen, damit auch ja die Marge wieder auf 8% gehoben werden kann. Diese Zahl steht sakrosankt im Raum und dafür soll das dezimierte Rest-Personal ruhig den Gürtel enger schnallen.
Mit welcher Marge könnten sie denn leben oder wollen Sie wie die Condor enden, die jahrelang so um die 3-4% lag und nicht investieren konnte? Als Netzwerker kämpfen alle um den gleichen Umsteige-Gast. Ob von Stockholm nach Malaga oder Chicago nach Delhi. Selbst in den gerne zitierten Jahren der Milliardengewinne lag die Marge des schärftsen europäischen Wettbewerbers British Airways um 40% höher. Da lässt es sich leichter wirtschaften und auch man die Preise senken, um die Gäste an Bord zu locken. Was passiert wenn jemand die Möglichkeiten und Absichten hat können Sie ja in Genf sehen.
Daher, woher soll das Geld kommen um die Wohlfühloase am Leben zu erhalten?