Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Tanker verdirbt Boeing das zweite Qu...

Beitrag 1 - 3 von 3
Beitrag vom 21.07.2015 - 10:50 Uhr
UserMHalblaub
User (556 Beiträge)
Die niedrigeren Kosten für das Boeing Angebot kamen hauptsächlich über die Treibstoffkostenberechnung zustande. Für die Berechnung der Treibstoffkosten wurden verschiedene "standardisierte" Flugprofile verwendet. Im Schnitt wurde über die gesamte Betriebsdauer von 25 Jahren mit 7 Touch & Go Manövern pro Flug für jedes Flugzeug gerechnet. Klar das hier das kleinere und leichtere Flugzeug punktet. Dass das größere Flugzeug vielleicht gar nicht so oft fliegen müsste...

Seltsamer Weise wurde das Entwicklungsrisiko nirgendwo eingepreist. Klar trägt nur Boeing das Risiko für die Entwicklungskosten bei diesem Festpreisvertrag aber der US Steuerzahler zahlt für jedes Jahr Verzögerung weiter Geld an Boeing für die Wartung des alten KC-135 Tankers (incl. deren erhöhten Spritkosten).
Beitrag vom 21.07.2015 - 11:20 Uhr
UserOBI
User (118 Beiträge)
Ja, man schreibt solange aus bis das Ergebnis politisch passt, ob das einem am Ende auf die Füße fällt oder nicht.
Der Steuerzahler wirds dann schon richten - Gott sei Dank müssen wir da (höchstwahrscheinlich) keine Hilfspakete schnüren

Dieser Beitrag wurde am 21.07.2015 11:27 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 21.07.2015 - 11:23 Uhr
Useratc
User (409 Beiträge)
Ich muss erhlich zugeben, dass ich als großer Anhänger der zivilen Luftfahrt und ihrer weltverbindenden Funktion immer ein Lächeln im Gesicht habe, wenn ich sehe, dass auf beiden Seiten des Atlantiks die Rüstungsprojekte nur Ärger machen, während mit Airlinern Geld verdient wird.