Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Teures Kerosin trübt Gewinnaussicht...

Beitrag 1 - 6 von 6
Beitrag vom 14.03.2019 - 11:41 Uhr
Useratc
User (371 Beiträge)
Die Lufthansa jammert auf hohem Niveau. 2014 waren die Spritpreise fast doppelt so hoh, wie heute und dennoch hat die LH 55 Mio Gewinn gemacht.
Beitrag vom 14.03.2019 - 12:28 Uhr
UsercosmoB
User (73 Beiträge)
Dieses Dauergejammer der Lufthansa ist gruselig. Erstens sind die Kerosinkosten derzeit nicht besonders hoch und zudem hat die LH mehrfach an der Preisschraube gedreht. Vielleicht mal eine etwas konstantere Firmenpolitik , nicht heute Hü morgen Hott würde Kosten sparen. Die ganzen externen Berater abschaffen, die heute empfehlen Salz in der Businessklasse einzusparen, kein Snach mehr in der Eco und morgen schon genau das genaue Gegenteil empfehlen. Mitarbeiter vernünftig bezahlen, zu mehr Zufriedenheit beim Personal sorgen und schon fliegen auch wieder mehr gut zahlende Passagiere mit der LH.
Beitrag vom 14.03.2019 - 12:30 Uhr
UserGraha
User (36 Beiträge)
Die Lufthansa jammert auf hohem Niveau. 2014 waren die Spritpreise fast doppelt so hoh, wie heute und dennoch hat die LH 55 Mio Gewinn gemacht.
Was sind 55 Mio bei einem Milliarden Umsatz, nichts. Es müssen die teuren Flugzeug Käufe finanziert werden und dazu braucht LH Milliarden Gewinne.
Beitrag vom 14.03.2019 - 12:33 Uhr
UserGraha
User (36 Beiträge)
Dieses Dauergejammer der Lufthansa ist gruselig. Erstens sind die Kerosinkosten derzeit nicht besonders hoch und zudem hat die LH mehrfach an der Preisschraube gedreht. Vielleicht mal eine etwas konstantere Firmenpolitik , nicht heute Hü morgen Hott würde Kosten sparen. Die ganzen externen Berater abschaffen, die heute empfehlen Salz in der Businessklasse einzusparen, kein Snach mehr in der Eco und morgen schon genau das genaue Gegenteil empfehlen. Mitarbeiter vernünftig bezahlen, zu mehr Zufriedenheit beim Personal sorgen und schon fliegen auch wieder mehr gut zahlende Passagiere mit der LH.
Denke die Auslastung, vor allem der Vollzahler und Bussines Reisenden liegt es nicht. Zumindest ist die Business Class meistens voll besetzt.
Beitrag vom 14.03.2019 - 18:00 Uhr
Useratc
User (371 Beiträge)
Die Lufthansa jammert auf hohem Niveau. 2014 waren die Spritpreise fast doppelt so hoh, wie heute und dennoch hat die LH 55 Mio Gewinn gemacht.
Was sind 55 Mio bei einem Milliarden Umsatz, nichts. Es müssen die teuren Flugzeug Käufe finanziert werden und dazu braucht LH Milliarden Gewinne.

Nein. Umgekehrt wird ein Schuh draus.
Sonderabschreibungen und die Finanzierung diverser Flottenzukäufe haben den Gewinn auf 55 Millionen gedrückt.
Natürlich haben die Treibstoffpreise hier Einfluss, wie die Entwicklung des operativen Ergebnisses zeigt:

 https://www.finanzen.net/bilanz_guv/Lufthansa

Allerdings ist die LH gesund und das prophylaktische Lamento über die Preisentwicklung des Kerosins kann man getrost als präemptive Lobbyarbeit gegen etwaige zukünftige Kraftstoffbesteuerung sehen.
Beitrag vom 15.03.2019 - 11:51 Uhr
Usercontrail55
User (841 Beiträge)
Die Lufthansa jammert auf hohem Niveau. 2014 waren die Spritpreise fast doppelt so hoh, wie heute und dennoch hat die LH 55 Mio Gewinn gemacht.
Wo lesen Sie da ein Jammern? Auf Bilanzpressekonferenzen stellt man eher fest, gejammert wird bei der Hauptversammlung ;-) Außerdem vergleicht man sich mit dem Vorjahr und nicht mit einem beliebig gewäglten Zeitraum in der Vergangenheit. Wenn man sich den Spritpreis anschaut, so war der etwa 50% höher als in den beiden Vorjahren und zu Zeiten niedrigsten Treibstoffs wurde auch der höchste Gewinn erzielt. Da besteht nun mal ein direkter Zusammenhang.
Da der stark gestiegene Treibstoffpreis von allen Airlines "bejammert" wurde ist schwer eine LH Taktik zur Besteuerungsdiskussion abzuleiten. Diese Besteuerung steht ja außerhalb D nicht an. Da wäre das Argument eher die Chancengleichheit und das wird auch so benannt. Wenn Sie die Pressekonferenz gesehen hätten, hätten Sie auch gesehen, dass man trotz der Umstände ziemlich happy mit dem Ergebnis ist.

Dieser Beitrag wurde am 15.03.2019 11:52 Uhr bearbeitet.