Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / USA lassen alle 737 Classic überpr...

Beitrag 1 - 9 von 9
Beitrag vom 17.05.2021 - 09:43 Uhr
Userfliegerschmunz
User (314 Beiträge)
einmal unterstellt, es war wie hier im Artikel skizziert

Das sich immer häufiger wiederholende Muster. Ein Fehler im A/T kann auftreten und ärgerlich sein. ABER: gerade in einer sensiblen Flugphase schaltet man den Apparat dann ab (distinctive push buttons), stellt symmetrisch z.B. 90% N1 (für den Steigflug mit 10° Pitch) ein, damit der Abstand zu dem Limits sicher gehalten wird, und - fliegt!
Die Verantwortlichen der Branche müssen sich wirklich langsam fragen, wohin sie die Branche in den letzten Jahren gesteuert haben. Billig ausgebildete, schlecht bezahlte und vor allem schlecht qualifizierte Piloten rammen Flugzeuge in den Boden, sobald lächerliche Fehler auftreten. Sie können (vielleicht) SOPs, CRM, sind ein "Team" (Team ist Quatsch), aber fliegen können sie nicht. Dafür gibt es Five Star Service, zusammengelogene und erkaufte Aushängeschilder, die sogar so abenteuerliche Carrier wie Turkish und Qatar (Sklavenhalter) schmücken.
"Service is our Success" hat der windige Österreicher an seine Flugzeuge geschrieben. Erstens ist der Anspruch grundfalsch, und zweitens hatte das Rotkäppchen, das sich nicht zu schade war, die eigene Fratze als Werbeplakat zu gebrauchen, auch keinen Erfolg damit.
Solange kein Paradigmenwechsel weg vom Serviceklimbim zu sorgfältiger handwerklicher Arbeit in den Konstruktionsbüros, an den Werkbänken und im Cockpit stattfindet, werden weiter Menschen sterben, weil die "lines of defence" bei kleinsten Unregelmäßigkeiten zusammenbrechen.

Die Branche ist am A...

Dieser Beitrag wurde am 17.05.2021 09:46 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.05.2021 - 10:37 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (329 Beiträge)
Warum urteilen sie denn so hart wenn sie die lokalen gegebenheiten nicht kennen?

Das indo Bildungslevel ist gering, die Ausbildung auch als Pilot ist nicht auf westlichem Standart.

Sie werfen soviel Polemik in einen Topf.

Der Flieger war von einer indon. Kleinairline, sie können sich ja überlegen wo und wie da gespart wird, ob und wie sowas trainiert wird.

Nicht umsonst ist Indo. als eines der Länder mit dem unsichersten Luftverkehr bekannt, und den Anteil bei der Lion Air Max - ähnlich zur Lauda B767 - darf man auch nicht ausblenden.
Wenn man halt 20 Mal einen Fehler hat der gravierend ist und ihn trotzdem nicht nachhaltig löst.....

xxxxxxxx
Denn die sorgfältige handwerkliche Arbeit hat deutlich höhere Unfallraten produziert als die heutige schlampige Computerunterstütze Arbeitsweise.

Neben dem, das sie hier spezifisch über einen Fall schreiben, bei dem es um genau so ein FLugzeug geht. Denn die B737 Classic, das war doch ein Flieger der genau nach ihrem Gusto konstruiert wurde....
Das war wohl ein Eigentor.

====
Beitrag editiert - bitte Nutzungsregeln beachten und direkte persönliche Angriffe vermeiden.
Weideblitz, Moderator

Dieser Beitrag wurde am 17.05.2021 12:06 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.05.2021 - 11:07 Uhr
Userfliegerschmunz
User (314 Beiträge)
@ Große Krügerklappe

Sind Sie sicher, dass der Ball nicht in Ihrem Tor liegt?
Es ist vom technologischen Stand völlig losgelöst, dass man Probleme wie das in Rede stehende mit basic flying löst. Das gilt von der DC 3 (auch wenn die keinen A/T hatte) bis zum A350 oder 380. Pitch und Power (oder besser Thrust). AF 447 wäre auch nach Paris (oder wegen der fuel Situation bis LIS oder MAD) gekommen, wenn man sich klar gemacht hätte, dass man in FL 370 (?) nicht mit mehr als 10° theta-Winkel (pitch) fliegen kann. Und das normal-law bei Airbussen kann man gezielt verlassen, wenn die Warnungen an ihre design-Grenzen stoßen und Blödsinn machen (s. A321 ex Bilbao). Nun ist direct-law im high level nicht so sehr schön, aber besser als runterfallen allemal.
Da der Platz hier für ein ausgiebiges Kompendium nicht ausreichend ist, kann das Thema auch nicht bis ins klein-klein diskutiert werden.
Tatsache ist, dass die Beackerung des Themenkomplexes HF die Unfallzahlen hat sinken lassen. Tatsache ist aber auch, dass trotzdem "loss of control" zur Hauptunfallursache geworden ist, weil (eine bestimmte Zahl von) Piloten das fliegerische Handwerk nicht mehr beherrscht. Und das hat NICHTS mit dem technologischen Stand von Flugzeugen zu tun.
Ich gebe das "Kompliment" an Sie zurück.

Dieser Beitrag wurde am 17.05.2021 11:10 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.05.2021 - 11:45 Uhr
User47441
User (80 Beiträge)
AF 447 wäre auch nach Paris (oder wegen der fuel Situation bis LIS oder MAD) gekommen, wenn man sich klar gemacht hätte, dass man in FL 370 (?) nicht mit mehr als 10° theta-Winkel (pitch) fliegen kann.
Dann lag es aber doch nicht an den Billiglöhnen der Piloten. Wurde hier schon oft geschrieben dass AF noch! besser zahlt als z.B. LH.
Und das normal-law bei Airbussen kann man gezielt verlassen, wenn die Warnungen an ihre design-Grenzen stoßen und Blödsinn machen (s. A321 ex Bilbao).
Die hatten es auch nur mit Hilfe der Technik Kollegen in FRA hinbekommen. Wurde hier ebenfalls schon lang und breit erwähnt.
Beitrag vom 17.05.2021 - 11:58 Uhr
Userfliegerschmunz
User (314 Beiträge)
@ 47441

Pardon, aber auch Ihnen fehlt die nötige Trennschärfe.
Ich habe nicht gesagt, dass es für "lack of basic flying capability" prekäre Tarifvertragsverhältnisse braucht, sondern dass basic flying in Vergessenheit geraten ist.
Bilbao: wir waren beide nicht dabei, aber glauben Sie wirklich, dass man bei einem scharfen Pitch-down erstmal die Technik anruft, um sich zu beraten? Ich glaube das jedenfalls nicht. Allein die Tatsache, dass es hier erwähnt wurde (wurde es?), macht diese Variante nicht glaubhafter.
Beitrag vom 17.05.2021 - 12:14 Uhr
User47441
User (80 Beiträge)
Ich habe nicht gesagt, dass es für "lack of basic flying capability" prekäre Tarifvertragsverhältnisse braucht, sondern dass basic flying in Vergessenheit geraten ist.
Hat auch 47441 nicht gesagt. Aber es wird hier immer wieder zusammenkombiniert dass die LH Piloten die einzigen sind die ein Flugzeug bedienen können. Die anderen fliegen jeden Tag und jede Nacht die Kisten durch die Gegend, eventuell sogar unter schlechteren technischen Voraussetzungen. LH und ihre Piloten haben das Fliegen nicht erfunden und können es auch nicht besser oder schlechter als die anderen. Und genau diese Leute behaupten immer wieder dass LCC Piloten schlechter fliegen als LH und Co. Die Brücke zu den Gehältern kommt also nicht von mir.
Bilbao: wir waren beide nicht dabei, aber glauben Sie wirklich, dass man bei einem scharfen Pitch-down erstmal die Technik anruft, um sich zu beraten?
Ich habe den Bericht der BFU gelesen und das was dort steht das glaube ich.
Ich glaube das jedenfalls nicht.
...
Beitrag vom 17.05.2021 - 12:18 Uhr
UserWeideblitz
Moderator
Tatsache ist aber auch, dass trotzdem "loss of control" zur Hauptunfallursache geworden ist, weil (eine bestimmte Zahl von) Piloten das fliegerische Handwerk nicht mehr beherrscht. Und das hat NICHTS mit dem technologischen Stand von Flugzeugen zu tun.

Ist das so? Loss of Control, getriggert durch Technik, Wetter oder sonstige externe Umstände hat es nun der gesamten Geschichte der Fliegerei geben. Das der Anteil heute höher liegt wie früher und vor allem dies an einem strukturellen Ausbildungsmangel ('das fliegerische Handwerk werde nicht mehr beherrscht') bei Piloten liegt, halte ich erstmal für eine Behauptung, die es zu belegen gilt. Die weltweit ingesamt sinkenden Unfall- und Opferzahlen sind eher ein Hinweis auf das Gegenteil - sowohl in einzelnen Regionen als auch weltweit.
Beitrag vom 17.05.2021 - 14:03 Uhr
UserLima888
User (89 Beiträge)
Kann ja auch sein dass der Anteil prozentual angestiegen ist weil die anderen Ursachen zurückgehen. Das ist Prozentrechnung. Die absoluten Zahlen dürften aber weit niedriger liegen als in den 70er Jahren. Selbst ohne Berücksichtigung der zwischenzeitlich gestiegenen Verkehrszahlen.
Beitrag vom 17.05.2021 - 16:18 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (329 Beiträge)
@ Große Krügerklappe

Sind Sie sicher, dass der Ball nicht in Ihrem Tor liegt?
Es ist vom technologischen Stand völlig losgelöst, dass man Probleme wie das in Rede stehende mit basic flying löst. Das gilt von der DC 3 (auch wenn die keinen A/T hatte) bis zum A350 oder 380. Pitch und Power (oder besser Thrust). AF 447 wäre auch nach Paris (oder wegen der fuel Situation bis LIS oder MAD) gekommen, wenn man sich klar gemacht hätte, dass man in FL 370 (?) nicht mit mehr als 10° theta-Winkel (pitch) fliegen kann. Und das normal-law bei Airbussen kann man gezielt verlassen, wenn die Warnungen an ihre design-Grenzen stoßen und Blödsinn machen (s. A321 ex Bilbao). Nun ist direct-law im high level nicht so sehr schön, aber besser als runterfallen allemal.
Da der Platz hier für ein ausgiebiges Kompendium nicht ausreichend ist, kann das Thema auch nicht bis ins klein-klein diskutiert werden.
Tatsache ist, dass die Beackerung des Themenkomplexes HF die Unfallzahlen hat sinken lassen. Tatsache ist aber auch, dass trotzdem "loss of control" zur Hauptunfallursache geworden ist, weil (eine bestimmte Zahl von) Piloten das fliegerische Handwerk nicht mehr beherrscht. Und das hat NICHTS mit dem technologischen Stand von Flugzeugen zu tun.
Ich gebe das "Kompliment" an Sie zurück.

Was wollen sie sagen ausser Bla Bla?

Ihr beitrag hat keinerlei logik.

Wenn sie sagen wollen das die fliegerischen Basics fehlen, wie erklären sie sich die wesentliche geringeren Unfall- & Todeszahlen mit jeder neuen Flugzeuggeneration?

Sie haben klar geamacht wie sie denken.
Und sie liegen objektiv falsch. Keine Statistik unterstützt sie.
Das Argument dagegen ist doch alleine schon, das eine B737 classic ein FLieger ist den sie manuell fliegen müssen. Eigentor.

Zu AF ist alles gesagt, wenn sie die Komplexität des Vorfalls nicht verstehen, dann ist das ihre Sache.
Ich gebe zu bedenken das von 1500 A330 genau dieser eine aus einem stabilen Reiseflug in einen Ozean gecrashed wurde. Und das Ding fliegt seit 92.
Sie tun hier so als könnten die Jungs vorne heute alle nicht mehr fliegen und als wären das früher alles Asse gewesen.
Nur wo kommen alle die Toten und die Wracks her?
Lesen sie mal:
 https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Zwischenf%C3%A4llen_mit_der_Douglas_DC-3

Wie gesagt, die SItuation in Indo ist einfach anders, da sitzt kein Top Gun Pilot vorne sondern 2, deren Eltern wahrscheinlich Fischer oder Reisbauern waren, und die ein anderes Bildungs- & Ausbildungslevel haben. Auch eine sehr konfirmative Kultur.
Sie müssten hier sein um es zu verstehen.