Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / "Überkapazitäten sind primär ein ...

Beitrag 1 - 8 von 8
Beitrag vom 08.06.2019 - 11:02 Uhr
Userflydc9
User (371 Beiträge)
"Eurowings setzte in den vergangenen Jahren tatsächlich auf Expansion, da kam Wachstum vor Profitabilität", sagte Spohr. "Jetzt haben wir mit 200 Flugzeugen ein gutes Niveau erreicht, und die Arbeiten zur Verbesserung der Profitabilität stehen nun im Vordergrund." Im Sommer 2019 legt Eurowings eine Wachstumspause ein.


Dann sollte Spohr aber auch beantworten, was er mit seinen Flugschülern machen möchte, die in der EFA Pilotenschmiede in Bremen produziert werden?? 2017 begannen 250 Flugschüler, letztes Jahr waren es 400, dieses Jahr sollen es 450 werden, welche die Ausbildung begonnen haben oder beginnen. Das sind mehr als 1100 neue Piloten welche ab 2020 bereit stehen, nur die können unmöglich nur allein von LH, AUA ind Swiss gebraucht werden, da waren unzählige auch für die Expansion bei EW vorgesehen. Was passiert mit denen?
Beitrag vom 08.06.2019 - 11:12 Uhr
UserNexus
User (464 Beiträge)

Dann sollte Spohr aber auch beantworten, was er mit seinen Flugschülern machen möchte, die in der EFA Pilotenschmiede in Bremen produziert werden?? 2017 begannen 250 Flugschüler, letztes Jahr waren es 400, dieses Jahr sollen es 450 werden, welche die Ausbildung begonnen haben oder beginnen. Das sind mehr als 1100 neue Piloten welche ab 2020 bereit stehen, nur die können unmöglich nur allein von LH, AUA ind Swiss gebraucht werden, da waren unzählige auch für die Expansion bei EW vorgesehen. Was passiert mit denen?

Wizz Air ist der kostengünstigste LCC und hat sehr viele Flugzeuge bestellt. Die haben noch extrem viel Luft nach oben. Spohr sollte sich über den Abbau von Kapazitäten Gedanken machen. Eurowings ist in dem Umfeld chancenlos.
Beitrag vom 08.06.2019 - 15:45 Uhr
UserHotel_85
User (1 Beiträge)
"Eurowings setzte in den vergangenen Jahren tatsächlich auf Expansion, da kam Wachstum vor Profitabilität", sagte Spohr. "Jetzt haben wir mit 200 Flugzeugen ein gutes Niveau erreicht, und die Arbeiten zur Verbesserung der Profitabilität stehen nun im Vordergrund." Im Sommer 2019 legt Eurowings eine Wachstumspause ein.


Dann sollte Spohr aber auch beantworten, was er mit seinen Flugschülern machen möchte, die in der EFA Pilotenschmiede in Bremen produziert werden?? 2017 begannen 250 Flugschüler, letztes Jahr waren es 400, dieses Jahr sollen es 450 werden, welche die Ausbildung begonnen haben oder beginnen. Das sind mehr als 1100 neue Piloten welche ab 2020 bereit stehen, nur die können unmöglich nur allein von LH, AUA ind Swiss gebraucht werden, da waren unzählige auch für die Expansion bei EW vorgesehen. Was passiert mit denen?

Durch das neue Campushiring-Konzept (Bewerbung bei der Wunsch-Groupairline nach erfolgreich durchlaufener Schulung) haben die LHG-Schüler (den NFF gibts nicht mehr) keine Ansprüche mehr auf eine Anstellung, daher wird es im Zweifel das Problem des Schülers sein. Auch finanziell, da dieses Risiko ebenfalls beim Schüler liegt.

AUA & SWISS bilden für den eignen Bedarf aus, bleiben also noch Passage, Cityline, EW & Brussels. Wobei die Passage noch NFF in der Pipeline hat die bereits seit Jahren auf eine Anstellung warten und EW laut Artikel aktuell keine Wachstumspläne hat.
Beitrag vom 08.06.2019 - 16:33 Uhr
Userchris7891
User (715 Beiträge)
Die EFA bildet doch auch für den freien Markt/ATPL aus.

Ein Teil der EFA-Schüler sind MPL-Schüler. Diese werden ganz sicher unterkommen.
Beitrag vom 08.06.2019 - 16:35 Uhr
Userchris7891
User (715 Beiträge)
"Eurowings setzte in den vergangenen Jahren tatsächlich auf Expansion, da kam Wachstum vor Profitabilität", sagte Spohr. "Jetzt haben wir mit 200 Flugzeugen ein gutes Niveau erreicht, und die Arbeiten zur Verbesserung der Profitabilität stehen nun im Vordergrund." Im Sommer 2019 legt Eurowings eine Wachstumspause ein.


Dann sollte Spohr aber auch beantworten, was er mit seinen Flugschülern machen möchte, die in der EFA Pilotenschmiede in Bremen produziert werden?? 2017 begannen 250 Flugschüler, letztes Jahr waren es 400, dieses Jahr sollen es 450 werden, welche die Ausbildung begonnen haben oder beginnen. Das sind mehr als 1100 neue Piloten welche ab 2020 bereit stehen, nur die können unmöglich nur allein von LH, AUA ind Swiss gebraucht werden, da waren unzählige auch für die Expansion bei EW vorgesehen. Was passiert mit denen?

Durch das neue Campushiring-Konzept (Bewerbung bei der Wunsch-Groupairline nach erfolgreich durchlaufener Schulung) haben die LHG-Schüler (den NFF gibts nicht mehr) keine Ansprüche mehr auf eine Anstellung, daher wird es im Zweifel das Problem des Schülers sein. Auch finanziell, da dieses Risiko ebenfalls beim Schüler liegt.

AUA & SWISS bilden für den eignen Bedarf aus, bleiben also noch Passage, Cityline, EW & Brussels. Wobei die Passage noch NFF in der Pipeline hat die bereits seit Jahren auf eine Anstellung warten und EW laut Artikel aktuell keine Wachstumspläne hat.

AUA und Swiss läuft am Ende über die EFA.

Und Cargo, Germanwings, Aerologic und Sunexpress gibt es auch noch, die sich aus diesem Pool bedienen werden.
Beitrag vom 08.06.2019 - 17:43 Uhr
UserViri
User (441 Beiträge)
Die EFA bildet doch auch für den freien Markt/ATPL aus.

Ein Teil der EFA-Schüler sind MPL-Schüler. Diese werden ganz sicher unterkommen.

Nein, das ist nicht die Intention der EFA. Man kann sich zwar auf dem freien Markt bewerben, aber dann wird der Kredit sofort fällig und das Stundungsmodell ist obsolet. Die LHG-Kurse sind alle für die Konzernairlines bestimmt.
Beitrag vom 08.06.2019 - 17:55 Uhr
Userchris7891
User (715 Beiträge)
Die EFA wurde ja aus der LH Flightschool und der PTN zusammengeführt.
Von Anfang hätte man also beides im Blick. Nur jetzt unter einem Dach der EFA.
Beitrag vom 08.06.2019 - 17:56 Uhr
Usergordon
User (1605 Beiträge)
Dann sollte Spohr aber auch beantworten, was er mit seinen Flugschülern machen möchte, die in der EFA Pilotenschmiede in Bremen produziert werden?? 2017 begannen 250 Flugschüler, letztes Jahr waren es 400, dieses Jahr sollen es 450 werden, welche die Ausbildung begonnen haben oder beginnen. Das sind mehr als 1100 neue Piloten welche ab 2020 bereit stehen, nur die können unmöglich nur allein von LH, AUA ind Swiss gebraucht werden, da waren unzählige auch für die Expansion bei EW vorgesehen. Was passiert mit denen?

Was meinen Sie damit?
Etwa, dass man nicht profitable Kapazitäten in den Markt wirft, damit Piloten eine Anstellung bekommen?
Ich glaube nicht, dass die Arbeitsplatzbeschreibung von Spohr dies beinhaltet!