Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Zwingt Großaktionär Lufthansa in d...

Beitrag 76 - 82 von 82
1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 18.06.2020 - 23:38 Uhr
UserGrob
User (34 Beiträge)
Sagt doch einfach was euer Problem mit Thiele ist!

Thiele ist der mit Abstand beste Mann in der Situation, er weiß wie man ein Unternehmen erfolgreich saniert (die LH war auch vor Corona nicht gerade die beste und hat trotz quasi Monopolstellung hier und da den Verdrängungswettbewerb langsam aber sicher verloren) und hat auch noch ein bischen was in der Hinterhand für Investitionen welche die LH evtl. nicht alleine stemmen kann.

Man kann wohl auch davon ausgehn dass er in seinem Alter und mit dem Vermögen nicht auf einmal auf ein paar Mio Gewinn durch irgendein Aktiengeschäft aus ist sondern sich nach seinem Ausstieg aus Knorr Bremse ein neues (evtl. letztes) Projekt sucht.

Wer ihn kritisiert ist wohl entweder ein Egoist welcher auf Kosten der ganzen Firma bzw. aller Kollegen einen nicht wettbewerbsfähigen Arbeitsplatz besetzt was wohl bei diversen Schreibern der Fall sein dürfte oder einfach nur ein professioneller Neider wie der Herr mit den 2060 Kommentaren.
Beitrag vom 19.06.2020 - 00:08 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (524 Beiträge)
Sagt doch einfach was euer Problem mit Thiele ist!

Bei vielen ist es wohl die, vielleicht auch verständliche, Angst vor der Insolvenz und den damit einhergehenden Veränderungen.

Thiele ist der mit Abstand beste Mann in der Situation, er weiß wie man ein Unternehmen erfolgreich saniert (die LH war auch vor Corona nicht gerade die beste und hat trotz quasi Monopolstellung hier und da den Verdrängungswettbewerb langsam aber sicher verloren) und hat auch noch ein bischen was in der Hinterhand für Investitionen welche die LH evtl. nicht alleine stemmen kann.

Auch er wird nicht genug Mittel haben um LH alleine retten zu können (und dann noch in die Zukunft zu investieren).
Aber ja, auch in meinen Augen ist er ein durchaus kompetenter Mann, der einen Konzern wie die LH auch auf den richtigen Weg bringen könnte. Letztendlich hat er bei Knorr-Bremse genau das gemacht, was hier auch immer öfters gefordert wurde: Überflüssige Strukturen und Beteiligungen abgeschafft. Dazu dann generell die Kosten reduziert und am Ende auf einer soliden Basis massiv investiert.
Ich bezweifle ganz stark, dass LH in den nächsten 2 oder 3 Jahren, selbst danach sehe ich es noch kritisch, wieder auf das vorkrisen Niveau kommen wird...da ist es einfach nicht realistisch, dass man sämtlich Strukturen von vor der Krise 3 Jahren mit durchschleppt um dann danach wieder weiter zu machen wie vorher, nur dann eben mit mehreren Milliarden € teuren Krediten, die abbezahlt werden müssen.
Und ja, das wird schmerzhaft für den einen mehr, für den anderen weniger und für den Konzern als Ganzes sowieso. Aber in meinen Augen ist der Abbau an Flotte, Personal, vielleicht auch Tochterunternehmen und generellen Strukturen alternativlos. Denn die 9 Mrd. € werden nicht reichen, wenn man alles lässt wie es ist und hofft, dass es irgendwann ja wieder besser wird. Und da ist er denke ich deutlich geeigneter als der Staat um einen solchen Umbruch einzuleiten und durchzuführen.

Aber ich habe auch leicht Reden, ich arbeite ja nicht für LH. Wie gesagt, ich kann die Angst verstehen, sehe aber selbst eigentlich kaum eine bessere Lösung....


Man kann wohl auch davon ausgehn dass er in seinem Alter und mit dem Vermögen nicht auf einmal auf ein paar Mio Gewinn durch irgendein Aktiengeschäft aus ist sondern sich nach seinem Ausstieg aus Knorr Bremse ein neues (evtl. letztes) Projekt sucht.

Das Alter kann allerdings auch ein Problem werden, wenn denn die Natur ihren Lauf nimmt...als HSV Fan mit unserem eigenen Großinvestor, der dann aber doch trotz des Alters eher zweifelhafte Motive hat, mag ich die Motive bei ihm allerdings nicht beurteilen :-D


Wer ihn kritisiert ist wohl entweder ein Egoist welcher auf Kosten der ganzen Firma bzw. aller Kollegen einen nicht wettbewerbsfähigen Arbeitsplatz besetzt was wohl bei diversen Schreibern der Fall sein dürfte oder einfach nur ein professioneller Neider wie der Herr mit den 2060 Kommentaren.

In meinen Augen ist es verständlich, dass sich viele lieber den Staat wünschen als einen Privatmann. Bei vielen wird da, wie oben geschrieben, auch einfach die Angst eine Rolle spielen. Andere haben hier auch einfach Ihre feste Meinung und Vorstellung, wie denn das moralische, soziale und wirtschaftliche Handeln aussehen sollte. Dass die Meinung in diesen Bereichen von, ich sag mal, ganz links bis ganz rechts gehen mag, ist wohl klar.
Das muss also nicht alles nur mit Neid und Missgunst zu tun haben. Es können auch einfach andere Ansichten sein.
Beitrag vom 19.06.2020 - 00:56 Uhr
Userliliinheaven
User (2 Beiträge)
Nur noch peinlich was hier abläuft. Erst braucht die Regierung Wochen um ein Rettungspaket zu verhandeln, jetzt bremst dieser Bürokratiewahnsinn. Im Worst Case gibt es noch eine Insolvenz. Und das während alle anderen Länder ihre Airlines schon gerettet haben.

Wahnsinn eigentlich, dass gerade die Lufthansa .....

(wo Spohr zu Beginn der Krise noch tönte, dass erst viele andere in den Konkurs wandern, bevor es bei der LH soweit ist, da genug Geldreserven und blah blah blah....)

........als erste große europäische Airline in die Insolvenz wandern wird (am 25.6.) während Airlines anderer großer Länder (wie eine Air France und sogar Alitalia) mittlerweile vom Staat durch Rettungspakete - die funktonieren - vor einer Insolvenz erstmal gerettet wurden.

Deutschland schafft sich ab - und nicht erst jetzt.

Die Einzigen Europäer, die sich an das eigene Bein pinkeln, sind die Deutschen. Ich bin Flugbegleiterin bei LH und denke eigentlich gerade, dass hier ein Eigentor geschossen wurde. Seit drei Monaten schlafe ich schlecht und es wird wahrscheinlich weitergehen. Die Franzosen sind stolz auf Air France.
Beitrag vom 19.06.2020 - 01:08 Uhr
Userliliinheaven
User (2 Beiträge)
Ich seh nicht ein warum der Steuerzahler euch eure absurden Gehälter zahlen sollte.

Ein Prof. an einer bayerischen Hochschule hat ein Einstiegsgehalt von 8k und bekommt sehr selten mehr als 10k und das für sehr viel mehr Arbeit und streiken tut der auch nicht!

Dafür ist er dann halt verbeamtet aber dass sind die Angestellten von Staatsfirmen faktisch auch wobei sie noch die Vorteile der Privatwirtschaft (=Geld) mitnehmen.

Ich bin Flugbegleiterin, und trotzdem nicht blöd. Mir gefällt es. Ich bin Diplom-Übersetzerin für Spanisch und Englisch und ich muss sagen, dass ein Einstiegsgehalt von 8k für einen Professor zu hoch ist. Das sind sie nicht wert. Natürlich sind manche gut, aber die Hälfte ist mittelmäßig. Und ich bin es leid in dieser ganzen Sache der Spielball politischer und egoistischer Interessen zu sein. Jahrelang habe ich gearbeitet, hart gearbeitet, und - ja- ich hatte Spaß, was in Deutschland per se ein Verbrechen ist, habe Steuern bezahlt und Beiträge zur Sozialversicherung. Aber bei diesem Kampf geht es nur um Meinungen und Recht haben.
Beitrag vom 19.06.2020 - 07:20 Uhr
UserEricM
User (2163 Beiträge)
Sagt doch einfach was euer Problem mit Thiele ist!
Thiele ist der mit Abstand beste Mann in der Situation, er weiß wie man ein Unternehmen erfolgreich saniert

Wäre zu wünschen, aber Unternehmen ist nicht gleich Unternehmen.
Ein Automobil-Zulieferer, also ein reiner Industriebetrieb ohne Endkundenvertrieb, ist etwas völlig anderes als eine Airline, ein Dienstleister, der sein Geld hauptsächlich im Endkundengeschäft verdient.
Die notwendigen bzw die möglichen Optimierungsprozesse sind völlig andere.
Ob er das auch kann muss er erst noch rausbekommen...

Dieser Beitrag wurde am 19.06.2020 07:20 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 19.06.2020 - 08:16 Uhr
Usergordon
User (2211 Beiträge)
Sagt doch einfach was euer Problem mit Thiele ist!
Thiele ist der mit Abstand beste Mann in der Situation, er weiß wie man ein Unternehmen erfolgreich saniert

Wäre zu wünschen, aber Unternehmen ist nicht gleich Unternehmen.
Ein Automobil-Zulieferer, also ein reiner Industriebetrieb ohne Endkundenvertrieb, ist etwas völlig anderes als eine Airline, ein Dienstleister, der sein Geld hauptsächlich im Endkundengeschäft verdient.
Die notwendigen bzw die möglichen Optimierungsprozesse sind völlig andere.
Ob er das auch kann muss er erst noch rausbekommen...

So langsam werden einige im Forum feststellen, dass CS doch gar kein so schlechter Vorstandsvorsitzender war, als der er hier immer dargestellt wurde.
Beitrag vom 19.06.2020 - 12:07 Uhr
UserFlappy
User (51 Beiträge)
So langsam werden einige im Forum feststellen, dass CS doch gar kein so schlechter Vorstandsvorsitzender war, als der er hier immer dargestellt wurde.
Festgestellt haben das sicher schon deutlich mehr als hier zugegeben wird. Vielleicht ändert sich die Meinung demnächst wieder mehr nach negativ, wenn CS die Kollekte startet.
1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | « zurück | weiter »