Community / / Airbus storniert A321neo-Auftrag von...

Beitrag 1 - 15 von 17
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 21.01.2022 - 07:37 Uhr
UserBoeing757767
User (751 Beiträge)
Geil, das hat mal Gesicht und ist konsequent.

Wer so unzifrieden mit dem Produkt eines Herstellers ist, dass er jegliche Angebote zur Reperatur ( die woanders erfolgreich durchgeführt wird ) ausschlägt, würde normalerweise auch kein weiteres Produkt, nur in kleinerer Form, vom selben Hersteller kaufen.

Baker fällt das Gejammere es so langsam auf die Füsse. Richtig so.
Er kann ja die Max kaufen. Da fällt der Lack wenigstens nicht runter.
Beitrag vom 21.01.2022 - 09:14 Uhr
UserJSB-Air
User (5 Beiträge)
Das nimmt ja ganz schöne Ausmaße an. Ich kann leider nicht behaupten, dass die Meldung der Stornierung auch bei mir ein inneres Blumenpflücken ausgelöst hat. Vergessen wir aber nicht, dass bei beiden Unternehmen tausende Angestellte arbeiten, die jeden Tag einen tollen Job machen und die das alles letztlich ausbaden werden …
Beitrag vom 21.01.2022 - 09:31 Uhr
User2ndSEG
User (302 Beiträge)
Das nimmt ja ganz schöne Ausmaße an. Ich kann leider nicht behaupten, dass die Meldung der Stornierung auch bei mir ein inneres Blumenpflücken ausgelöst hat. Vergessen wir aber nicht, dass bei beiden Unternehmen tausende Angestellte arbeiten, die jeden Tag einen tollen Job machen und die das alles letztlich ausbaden werden …

Airbus hat genügend Auftrags-Backlog für A321NEOs. Die Angestellten von Airbus haben bislang eher unter den absurden Forderungen vor den Ablieferungen "gelitten", denn bei keinem anderen Kunden musste so ein Aufwand für den Schein getrieben werden. Und bei kleinsten Mängeln wurde immer sofort gedroht.

Bravo Airbus für dieses konsequente und authentische Auftreten!

Viel Vergnügen in Seattle;-))
Beitrag vom 21.01.2022 - 09:38 Uhr
Userfliegerschmunz
User (399 Beiträge)
@ 2nd sgement
OOOch, auch wenn es nicht ganz zum Thema passt, aber da setz' ich gerne noch einen drauf.
Qatar ist die Airline, die ihren Crews bei der Rückkehr von einem Einsatz die Pässe abnimmt, bei der die Stewardessen ab 23 Uhr weggeschlossen werde, bei der man mit der Anflugbefeuerung der Piste 27 im Heck steckend dann doch noch bis Doha weiterfliegt.

Und was die Arbeitsplätze bei Airbus angeht....bei der Auftragsliste ist das ziemlich egal, das merkt dort gar keiner.
Beitrag vom 21.01.2022 - 10:09 Uhr
UserViri
User (1128 Beiträge)
Das ist für Airbus sicherlich ein geschickter Zug. Die Warteliste für die A320 ist lang, da werden sich die restlichen Kunden mit Sicherheit über die Qatar-Slots freuen. Und man kann Al-Baker zeigen, dass er eben nicht machen kann, was er will, ohne dass es dafür Konsequenzen gibt.
Beitrag vom 21.01.2022 - 10:20 Uhr
Usercontrail55
User (3359 Beiträge)
Das ist für Airbus sicherlich ein geschickter Zug. Die Warteliste für die A320 ist lang, da werden sich die restlichen Kunden mit Sicherheit über die Qatar-Slots freuen. Und man kann Al-Baker zeigen, dass er eben nicht machen kann, was er will, ohne dass es dafür Konsequenzen gibt.
Schaun wir mal. Er hat ja schon vorher angedroht, dass er seinen Einfluß über die Beteiligungen bei LATAM und IAG nutzen will. Das ist wohl noch nicht das Ende.
Beitrag vom 21.01.2022 - 10:25 Uhr
UserTexon
User (206 Beiträge)
War doch nur eine Frage der Zeit bis die Flugzeughersteller keinen Bock mehr auf das ständige öffentliche Gejammer von Qatar Airways haben.
Beitrag vom 21.01.2022 - 10:27 Uhr
UserViri
User (1128 Beiträge)
Das ist für Airbus sicherlich ein geschickter Zug. Die Warteliste für die A320 ist lang, da werden sich die restlichen Kunden mit Sicherheit über die Qatar-Slots freuen. Und man kann Al-Baker zeigen, dass er eben nicht machen kann, was er will, ohne dass es dafür Konsequenzen gibt.
Schaun wir mal. Er hat ja schon vorher angedroht, dass er seinen Einfluß über die Beteiligungen bei LATAM und IAG nutzen will. Das ist wohl noch nicht das Ende.

Mit Sicherheit nicht, aber ich bezweifle, wie groß sein Einfluss am Ende wirklich ist. Weder LATAM noch IAG dürften ein großes Interesse daran haben, sich nur von Boeing abhängig zu machen. Gerade die Reaktion von Airbus jetzt zeigt, dass man sich besser nicht über Maß mit ihnen anlegen sollte. Für Boeing ist das jetzt auch super. Die wissen genau, dass sie QTR die 737Max (wenn sie die nun haben wöllten), nicht hinterherschmeißen müssen.
Beitrag vom 21.01.2022 - 11:05 Uhr
UserDocExodus
User (59 Beiträge)
Das ist für Airbus sicherlich ein geschickter Zug. Die Warteliste für die A320 ist lang, da werden sich die restlichen Kunden mit Sicherheit über die Qatar-Slots freuen. Und man kann Al-Baker zeigen, dass er eben nicht machen kann, was er will, ohne dass es dafür Konsequenzen gibt.
Schaun wir mal. Er hat ja schon vorher angedroht, dass er seinen Einfluß über die Beteiligungen bei LATAM und IAG nutzen will. Das ist wohl noch nicht das Ende.
Aber soll man sich jetzt bis in alle Ewigkeit von diesem diktatorischen Tyrannen erpressen lassen? Sicherheit hat man bei solchen Kunden doch eh nie. Die lassen dich als Hersteller eiskalt fallen, wenn sie irgendwo 3,50 Euro sparen können. Das hat Airbus doch damals schon bei Emirates erlebt die auch nicht alle bestellten A380 abnehmen wollte. Dann soll er es halt über seine Beteiligungen probieren Airbus zu erpressen. Dann wird man ihm dort aber auch ganz schnell auf die Hühneraugen treten bis er wieder nach deren Pfeife tanzt. Die haben alle auch kein Geld zu verschenken und wenn sie bei Airbus die besseren Flugzeuge bekommen werden sich die die bei LATAM und IAG mit entscheiden genau überlegen, ob sie diese Spiel mitmachen.
Beitrag vom 21.01.2022 - 11:22 Uhr
UserSky-Bear335
User (11 Beiträge)
Na ja, IAG hat ja bei 737MAX eh schon zugeschlagen als die durchs grounding am billigsten auf den Markt geworfen wurden.
Soll Al Baker doch auf die MAX10 hoffen das die irgendwann eine Zulassung bekommt, ist ja sicher "eh das beste Flugzeug was es in dieser Klasse" gibt im angepassten Manager Sprech…
Beitrag vom 21.01.2022 - 11:29 Uhr
Useren-zym
User (287 Beiträge)
Tolle Firma, mit den stolzen Franzosen muss man rechnen.

Mir würden auch ein paar deutsche Firmen einfallen die allen Grund dazu hätten den einen oder anderen (staatlichen, deutschen) Kunden nicht mehr zu beliefern aber das ist ein anderes Thema.
Beitrag vom 21.01.2022 - 11:47 Uhr
UserTrimotor
User (28 Beiträge)
Manchmal muss man einfach zu seinem Glück gezwungen werden. Die Max steht den
320ern in nichts nach.
Beitrag vom 21.01.2022 - 12:47 Uhr
User2ndSEG
User (302 Beiträge)
Manchmal muss man einfach zu seinem Glück gezwungen werden. Die Max steht den
320ern in nichts nach.

Stimmt, "nachstehen" tut sie nicht, "nach-fliegen" und "nach-tanken" schon ;-)
Beitrag vom 21.01.2022 - 12:48 Uhr
UserFRAHAM
User (270 Beiträge)
Es gab mal einen Geschäftspartner, der mir mal gesagt hat:
"Den Deutschen ist der Profit und das Geld wichtig, den Franzosen nicht. Die möchten lieber klare Macht-Positionen haben." Man merkt es und ehrlich gesagt, kann ich das auch gut finden.

Solange es nur ein Duopol an ernsthaften Flugzeugherstellern gibt, ist dieses Spiel für A und B gleichermaßen spielbar. Denn der Bedarf an neuen Flugzeugen verändert sich nicht und wer bei B unzufrieden ist geht zu A und umgekehrt. Solange der Gesamtbedarf da ist, geht es beiden gut. Mal schwächelt der eine etwas, aber das renkt sich auch wieder ein. Interesanter würde es dann erst, wenn da noch ernsthafte weiter Player hinzu kommen. Ehrlich gesagt kann man auf russische Entwicklungen nicht wirklich zurück greifen und auch chinesischer sind im Moment noch auf dem Weltmarkt nicht sonderlich beliebt. Aber bei den chinesischen Produkten ist mit einer schnell wachsenden Marktreife zu rechnen und bei immer mehr Ländern im vertraglichen Würgegriff (Entwicklungshilfe vs. Wirtschaftsbeziehungen) fallen auch Wirtschaftsboykotts an der Stelle schnell flach. Die Zukunft wird es zeigen ... der Ball liegt auf jeden Fall jetzt erst mal eindeutig in der Spielhäfte von QR
Beitrag vom 21.01.2022 - 14:33 Uhr
UserViri
User (1128 Beiträge)
 https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/airbus-qatar-airways-grossauftrag-1.5512396

Aus den Stellungnahmen vor Gericht geht hervor, dass die Airline offenbar auch die üblichen Abschlagszahlungen, die schon vor der Auslieferung fällig sind, ausgesetzt hat. Airbus hat darauf mutmaßlich mit der Stornierung der A321neo reagiert - allerdings kommentiert diesen Aspekt keine der Parteien öffentlich.

Das wäre natürlich interessant. Wenn QR weder Flugzeuge abnimmt noch Anzahlungen leistet, hat Airbus ja wohl scheinbar jeden Grund, die Bestellung zu stornieren. Kann man nur hoffen, dass das vorher juristisch sehr gut geprüft wurde - wovon ich bei Airbus eigentlich ausgehe.
1 | 2 | « zurück | weiter »