Community / / Lufthansa prüft Insolvenzverfahren

Beitrag 31 - 45 von 126
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... | 9 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 28.04.2020 - 14:50 Uhr
UserFW 190
User (2065 Beiträge)


Also gute Leute kosten Geld aber Personalkosten müssen runter, wie wollen sie das Lösen?
Vielleicht über Angebot und Nachfrage?
Beitrag vom 28.04.2020 - 14:55 Uhr
UserFW 190
User (2065 Beiträge)
Die Süddeutsche schreibt, dass man mindestens 25% übernehmen möchte und somit eine Sperrminorität hat, zwei Sitze im Aufsichtsrat und eine Verzinsung von 9%.

Ich hoffe, dass nicht alles richtig ist was geschrieben wird. 9%! Dazu noch die Tilgung mit x%. Das geht nicht auf in den nächsten 5 Jahren.
Beitrag vom 28.04.2020 - 15:00 Uhr
UserBald-Lokführer
User (575 Beiträge)


Also gute Leute kosten Geld aber Personalkosten müssen runter, wie wollen sie das Lösen?
Vielleicht über Angebot und Nachfrage?

Ja aber man möchte ja gute Leute und nicht einfach Leute... da sinkt plötzlich der Pool an Kandidaten.
Beitrag vom 28.04.2020 - 15:36 Uhr
UserAvokus
User (888 Beiträge)
Es wird noch zu bewerten sein ob hier irgend jemanden die Schuld an der wirtschaftlichen Misere trifft. Das ist alles noch völlig unklar, aber es wird aufgearbeitet werden müssen. Man kann jedoch konstatieren das die meisten Airlines völlig unverschuldet in die Situation gelangt sind, wie im übrigen auch alle anderen Firmen und Privatleute die jetzt unter den Auswirkungen leiden.

Man muß aber schon genau hinschauen, wer vor der Krise gut gewirtschaftet hat, sprich profitabel war und wer nicht.

Die Frage des Schadenersatzes, wie es mal jemand in einem der vorhergehenden Artikel kommentiert hat, halte ich für sehr interessant und richtig gestellt. Die Frage ist nur wer der Schuldner sein wird. Am Ende wohl der Steuerzahler um es mal politisch niedrig zu hängen. Sollte die Schuld bei einem ausländischen Staat liegen wird man sehen müssen, welche Möglichkeiten es gibt.

Es wird ja wohl niemand der Schreiber in diesem Forum, denen die Luftfahrt am Herzen liegt ernsthaft fordern eine Lufthansa in die Pleite gehen zu lassen, genauso wenig im übrigen wie eine TUI, Condor oder LGW um in unserem eigenen Land zu bleiben.
Beitrag vom 28.04.2020 - 15:36 Uhr
Userdidigolf
User (353 Beiträge)
Germania gibts nicht mehr 😱 und Ryanair nur wenn es nicht anders geht. Letztes Jahr 11x Langstrecke..... und das ändert andere Aussage nichts. Ich halte in der Tat nur 100 Aktien ... na und ? Die sind jetzt noch 800€ wert vor 3 Monaten noch über 3800
So what !!!
Was Sie schreiben ist totaler Unsinn!
Der Höchststand der LH Aktie war vor über 2 Jahren mal kurz über 30Euro, und vor 3 Monaten waren es gerade mal 16Euro!
Ich hatte immer mal LH Aktien und bin jeweils gut damit gefahren, vor allem wenn man die Dividende mit berücksichtigt.
Aber so etwas hier zu schreiben von wegen 38 ist einfach b....t!
Beitrag vom 28.04.2020 - 15:43 Uhr
Userdidigolf
User (353 Beiträge)
Was die Beteiligung des Staates betrifft, natürlich kann sich das Management nicht darauf einlassen von wegen 9% Verzinsung!
Dann lieber eine Kapitalerhöhung durchführen und sich neues Geld am Markt besorgen, dafür würde man ganz sicher weniger als die Hälfte an Zinsen zahlen.
Ansonsten wäre es nur fair, wenn man sich an den Staatshilfen anderer grosser Airlines orientiert, die alle in der gleichen Situation sind.
Und bitte, CS ist nicht der Alleinunterhalter bei der DLH, natürlich reden da noch einige andere mit!
Beitrag vom 28.04.2020 - 15:45 Uhr
Userichglaubdasnicht
User (458 Beiträge)
Wenn der Vorstand der DLH ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung auf der Basis der derzeitigen Eigenmittel (unter Abzug der neun Kreditlinien) beantragen würde, wäre dies rechtsmissbräuchlich.
Es besteht nicht der geringste Anlass hierzu, da alle anderen Sanierungsmöglichkeiten bisher nicht ansatzweise verfolgt worden sind.
Liquidität für mindestens 21 Tage ist vorhanden.Dinge und Probleme, die in weiter Ferne liegen, zählen nicht als Antragsgründe.
Die 560 Tochtergesellschaften des Konzern sind immer noch nicht angefasst.
Eine Managerhaftung existiert auch dann, wenn mit einer solchen Entscheidung Altaktionäre herausgedrängt werden sollen. Das gleiche gilt, wenn hiermit Mitarbeiterrechte oder gar die paritätische Mitbestimmung aufgehoben werden sollen.
Der Bund ist allerdings sehr ungeschickt vorgegangen, einen Zinssatz von 9 % für den Teil Darlehen im Gesamtpaket zu verlangen. Das ist bei den derzeitigen Verhältnissen am Kapitalmarkt - auch für bedrohte Gesellschaften - unüblich.
An Spohrs Stelle würde ich zurücktreten.
Beitrag vom 28.04.2020 - 15:53 Uhr
Userflydc9
User (765 Beiträge)

An Spohrs Stelle würde ich zurücktreten.

lol
Das sagen sie einem "Machtmenschen" dem nichts wichtiger ist , als seine eigene Karriere....
Wie es seinen "LH-DNA" Mitarbeitern geht, ist ihm sowas von egal......
Beitrag vom 28.04.2020 - 15:55 Uhr
Usercontrail55
User (4298 Beiträge)
Also gute Leute kosten Geld aber Personalkosten müssen runter, wie wollen sie das Lösen?
Da sind ja in den letzten Tagen schon ein paar Ideen unterwegs gewesen. Aber die Kollegen der AUA sind ja auch nicht schlechter, das wäre schon mal ein Ziel. Aktuell produzieren sie auf der Personalseite bei BA und AF/KL auch günstiger. Die sind ja auch nicht schlecht.
Um vergleichbar zu bezahlen kann man das auch mit guten Leuten schaffen.
Beitrag vom 28.04.2020 - 16:06 Uhr
UserA320Fam
User (1656 Beiträge)
Weiss jemand wie hoch der CONDOR Kredit verzinst ist?
Beitrag vom 28.04.2020 - 16:06 Uhr
UserBald-Lokführer
User (575 Beiträge)
Also gute Leute kosten Geld aber Personalkosten müssen runter, wie wollen sie das Lösen?
Da sind ja in den letzten Tagen schon ein paar Ideen unterwegs gewesen. Aber die Kollegen der AUA sind ja auch nicht schlechter, das wäre schon mal ein Ziel. Aktuell produzieren sie auf der Personalseite bei BA und AF/KL auch günstiger. Die sind ja auch nicht schlecht.
Um vergleichbar zu bezahlen kann man das auch mit guten Leuten schaffen.

Haben sie da konkrete Zahlen?
Beitrag vom 28.04.2020 - 16:13 Uhr
Usercontrail55
User (4298 Beiträge)
Also gute Leute kosten Geld aber Personalkosten müssen runter, wie wollen sie das Lösen?
Vielleicht über Angebot und Nachfrage?

Ja aber man möchte ja gute Leute und nicht einfach Leute... da sinkt plötzlich der Pool an Kandidaten.
Sind wir noch allgemein oder wieder bei einer bestimmten Berufsgruppe ? ;-)
Na klar geht das über AuN, läuft ja schon immer so in den nichtoperationellen Bereichen. Dauert nur bis die großen homogenen Gruppen das zulassen. Ich halte das aber für alternativlos.
Beitrag vom 28.04.2020 - 16:22 Uhr
UserBald-Lokführer
User (575 Beiträge)
Also gute Leute kosten Geld aber Personalkosten müssen runter, wie wollen sie das Lösen?
Vielleicht über Angebot und Nachfrage?

Ja aber man möchte ja gute Leute und nicht einfach Leute... da sinkt plötzlich der Pool an Kandidaten.
Sind wir noch allgemein oder wieder bei einer bestimmten Berufsgruppe ? ;-)
Na klar geht das über AuN, läuft ja schon immer so in den nichtoperationellen Bereichen. Dauert nur bis die großen homogenen Gruppen das zulassen. Ich halte das aber für alternativlos.


Ich war bei allen und keiner spezifischen Gruppe. Aber sie möchte natürlich die großen Homogenen Gruppen wieder zum Thema machen: Ok. Dann stell ich ihnen eine Frage: Was glauben sie, warum gibt es bei diesen homogenen Gruppen keinen Wettbewerb?
Beitrag vom 28.04.2020 - 16:26 Uhr
UserA320Fam
User (1656 Beiträge)
AuN ?
Beitrag vom 28.04.2020 - 16:29 Uhr
Userichglaubdasnicht
User (458 Beiträge)
In einem Insolvenzverfahren - auch der Variante Eigenverwaltung, geht es nicht darum, die Verdienste des Vorstandes in der Vergangenheit zu würdigen. Hier wird zunächst geprüft, welche Versäumnisse und Fehler wem zuzurechnen sind. Die Eigenverwaltung soll von geeigneten Vorstanden (und dem Sachverwalter) durchgezogen werden.
Aus heutiger Sicht und das ist die einzig zulässige Sicht, wird man zu dem Ergebnis kommen, das der Konzern viel zu viele Töchter sich zugelegt hat, der Erwerb der Brussels unnötig war und man sich die Aua auch besser nicht angetan hätte. Von den hunderten anderer Töchter ganz zu schweigen. Da war Großmannssucht im Spiel. Das alles hat nichts mit Corona zu tun. Das sind handwerkliche Fehler.
Für die Sanierung des Konzerns ist CS der falsche.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... | 9 | « zurück | weiter »