Community / / Airbus-Folien dokumentieren schwerst...

Beitrag 1 - 15 von 39
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 18.11.2010 - 11:23 Uhr
Usermesserheimer
User (211 Beiträge)
Na das ist doch mal ein netter Input! Da war das dann doch nicht so harmlos gewesen!
Wieder ein Beispiel dafür das man das spekulieren lieber lassen sollte!

Hier noch der Link:
 http://blogs.crikey.com.au/planetalking/

Grüße

messerheimer
Beitrag vom 18.11.2010 - 14:24 Uhr
Uservol à voile
Luftbremse
User (22 Beiträge)
... wenn man nun heute diesen Text liest, frage ich mich schon, wie die vielen "fachmännischen Ferndiagnosen" und vor allem Aussagen "... alles hat wie vorgesehen funktioniert..." heute wieder zurechtgerückt werden können:
" ... zwei Tanks in der Tragfläche (left mid und left inner) perforiert. Das Electronic Centralised Aircraft Monitoring (ECAM) sendete nach einem unkontrollierten Austritt von Treibstoff Fuel Imbalance-Warnungen in das Flight Deck. ... Der in den elf Tanks des A380 verbliebene Treibstoff war bei der Landung nicht ausbalanciert. Eines der zwei 5.000 PSI Hydrauliksysteme (System Green) fiel vollständig aus.

Das Fahrwerk wurde zur Notlandung manuell ausgefahren. Slats und Flaps der linken Tragfläche waren durch Projektile des Triebwerks ebenfalls schwer beschädigt. ... Die linke Tragfläche des Airbus weist am Vorflügel einen mannbreiten Durchschlag auf.
Ohne den weiteren Erkenntnissen der Ermittlungen vorzugreifen - Qantas-Flug QF32 nach Sydney entging einer Katastrophe ... "

Ja - viele (back-up)Systeme haben glücklicherweise NOCH funktioniert - aber ein leicht beherrschbarer "kommt-öfter-Unfall" war das sicher nicht!
Da hilft nun kein schön-Reden mehr - und eine Reparatur innerhalb von 2 Wochen, wie in einem anderen Blog hier vorausberechnet, dürfte doch SEHR unwahrscheinlich sein.

Stimmt voll und ganz: spekulieren sollte man lieber lassen!

Dieser Beitrag wurde am 18.11.2010 14:27 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.11.2010 - 14:28 Uhr
Userxwb
User (246 Beiträge)
Oh oh, wehe "dem selbst gestellt wordenen Übeltäter" Rolls Royce.
Beitrag vom 18.11.2010 - 14:51 Uhr
UserAirTommy
User (803 Beiträge)
Wahrheitsgehalt mag ich nicht beurteilen - aber in vielen Foren macht gerade die Email des Flight Engineers der QF32 die Runde. Entleihe mal diese Zusammenfassung der Email aus dem verlinkten Blog (besonders beunruhigend finde ich Punkt 6):

1 Bus #2 is supposedly automatically powered by Bus #1 in the event of Engine #2 failure – didn’t happen.

2 Buses #3 & #4 will supposedly power Bus #2 in the event that the auto transfer from Bus #1 fails – didn’t happen.

3 After some time the RAT deployed for no apparent reason, locking out (as a load-shedding function) some still functioning services.

4 One of the frequently recurring messages warned of the aircraft approaching the aft CoG limit (the procedure calls for transferring fuel forward), the next message advised of fwd transfer pumps being u/s. This sequence occurred repeatedly.

5 Apparently landing/approach speeds are obtained from the FMS, but there weren’t anywhere near sufficient fields to load all the defects for speed corrections – the crew loaded what they thought were the most critical ones.

6 The crew commenced an approach NOT because they’d sorted out all the problems but because they were very worried about the way-out-of-tolerance and steadily worsening lateral imbalance.

7 The aircraft stopped with just over 100 metres or runway left, brakes temps climbed to 900C and fuel pouring out of the ruptured tank. Unable to shutdown #1 engine (as previously mentioned) but elected not to evacuate as the fire services were attending in great numbers.

8 The other comment from the source of the above (who was on the flight deck) was that the aeroplane did many things they simply didn’t understand and/or failed to operate as expected.

Dieser Beitrag wurde am 18.11.2010 14:54 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.11.2010 - 15:16 Uhr
UserInside Man
Moderator
ein uncontained engine failure ist nie harmlos, aber unter den Umständen ist
alles noch recht gut gegangen und das nicht nur alleine aus Glück....
Beitrag vom 18.11.2010 - 15:23 Uhr
UserRunway
User (2682 Beiträge)
Ja das sind sehr schwerwiegende Schäden und Aspekte im Sinne der Sicherheit. Was die mögliche Reparatur betrifft kann die Sache vielleicht etwas anders aussehen wenngleich die mal genannten 14 Tage als pure Illusion erscheinen. Zuerst einmal denke ich nicht das die Hauptreparatur in Singapur stattfinden kann. Dort wäre wohl nur eine Notreparatur (Tanks, Hydraulik, wichtigste elektrische Verbindung und Notversteifung) möglich damit die Maschine als Sonderflug nach Toulouse überführt werden kann. Dürfte so etwas auch mit 3 Triebwerken erfolgen?

In Toulouse müsste der Flügel an den beschädigten Stellen wohl ziemlich stark abgerüstet und dann wieder neu aufgebaut werden. Die dafür benötigten Teile werden wohl nicht alle aus dem Ersatzteillager kommen können sondern eventuell zunächst aus der laufenden Flügelfertigung entnommen werden. Dort kann man die Teile dann nach fertigen ohne allzu großen Zeitverlust.

Gibt es eigentlich schon Beispiele von schwer beschädigten Flügeln (wenn auch andere Typen und aus anderer Ursache) die dann repariert wurden?
Beitrag vom 18.11.2010 - 15:50 Uhr
UserDüse
User (367 Beiträge)
Die Erkärung seitens AERO welche Tanks durchlöchert wurden kann ich nicht nachvollziehen.(... zwei Tanks in der Tragfläche (left mid und left inner) perforiert).Laut Airbus Folie
sind die Schäden im Bereich der Rippen 7,10 und 11.Dies würde den Feeder 2 Tank und den Inner Tank betreffen,
aber nicht den Mid Tank.
Das unkontrolliert auslaufender Kraftstoff zu einer Fuel Imbalance-Warnungen führt klingt logisch,ich würde aber primär den Verlust der Fuel Quantity Sensoren durch gekappten Loom verdächtigen.Siehe hier:

 http://s1107.photobucket.com/albums/h390/saffernz/?action=view¤t=4.jpg

Den guten Ben würde ich bitten,wenn er das nächste mal geklaute Folien ins Netz stellt,doch alles zu zeigen...
Beitrag vom 18.11.2010 - 16:18 Uhr
User
User ( Beiträge)
Die Meldungen die als Aussage eines Checkpiloten dargestellt werden sind frei erfunden, dafür gibt es wie in einem anderen Thema von mir schon soweit wie möglich erläutert zig Anhaltspunkte.

Was wirklich passiert ist, und zerstört wurde, weiß nur Airbus, Qantas und die ATSB, und die geben diese Informationen noch nicht heraus. Was hier also als Wahrheit verkauft wird, ist reine Erfindung und wenig sachdienlich.

Gruß aus EDHI
Beitrag vom 18.11.2010 - 16:26 Uhr
Userberlindresden
Informatiker
User (486 Beiträge)
@SDFlight Es geht hier nicht um die Checkpiloten Aussage.

Vielmehr um die Airbus-Folien unter
 http://blogs.crikey.com.au/planetalking/2010/11/17/the-anatomy-of-the-airbus-a380-qf32-near-disaster/

Die Authentizität der Folien wurde laut
 http://www.flightglobal.com/blogs/flightblogger/2010/11/front-wing-spar-among-the-dama.html
von Airbus bestätigt.

Dieser Beitrag wurde am 18.11.2010 16:26 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.11.2010 - 16:34 Uhr
User
User ( Beiträge)
Die Folien zeigen Bilder, und zwar nur wenige und auf denen selbst ein Konstruktuer nicht direkt erkennen kann, was passiert ist und wo das genau ist und da wollen Internet Blogger aufgrund von fragmentartigen Meldungen einen Bericht verfassen?

Ich lach mich tot.

Die ganze Sache ist hier im Forum halt wie immer, wenn es Airbus betrifft: Jeder weiß es ganz genau und vor allem viel Besser. Das Internet bietet alle Informationen und ist sowieso immer richtig.

Mir stehen bei weitem nicht alle Informationen zu, aber das was hier angeblich gewusst wird, ist schon phänomenal.

Gruß aus EDHI
Beitrag vom 18.11.2010 - 17:06 Uhr
Userfreightdawg
busfahrer
User (228 Beiträge)
Kaum einer hier im Forum beansprucht es ganz genau zu wissen. Vielmehr wird an allen Fronten wild spekuliert.
Ob die Welt das braucht sei dahingestellt.
Mit geballtem (Halb)Wissen brillieren hier nur wenige. Sehr wenige.
Beitrag vom 18.11.2010 - 17:14 Uhr
UserTrojaner
User (188 Beiträge)
Natürlich kann man nicht erkennen was passiert ist.
Aber zu behaupten das, wenn man den Flieger einigermaßen kennt, (was Du ja mmer behauptest) kann man sehr wohl sagen wo die betroffenen Photos aufgenommen worden sind. Und im Gegensatz zu den wirklich harmlos ausschauenden Bilder die die Paxe gemacht haben, kann man hier auch nun die wahren Dimensionen erkennen.
Ich würde auch nun langsam empfehlen einfach mal dieses ewigen Selbstschutzgeschwafel aufzuhören.
Airbus hat diese Präsi erstellt und wenn die eingebundenen Stellen dies als ernsthaft ansehen dann ist das wohl auch so, auch wenn daß nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war. Der Unfallbericht wird allemal irgendwann veröffentlicht.
Beitrag vom 18.11.2010 - 17:19 Uhr
Userflo2323
User (260 Beiträge)
Also man sollte die ganze Sache nach wie vor nicht so hochspielen. Ein A380 kann problemlos auch mit 2 Triebwerken fliegen. Die Schäden am Flügel wurden durch die Backup-Systeme problemlos aufgefangen.

Am einfachsten wird es für die Reparatur sein, wenn man schlicht den Flügelaustauscht. Das kann man sicher auch in Singapore machen, das Know-How sollte bei den Technikern von SIA mit Unterstützung von Airbus vorhanden sein. Die A380 ist sehr modular aufgebaut, das kriegen die hin.

Wichtig ist,dass die Airlines die richtigen Schlüsse ziehen und künftig auf die Qualitätstriebwerke aus Deutschland von MTU / Engine Alliance setzen. Offensichtlich hat man sich mit der Wahl für die billigeren Trent-Triebwerke von der Insel schön verspekuliert.
Beitrag vom 18.11.2010 - 17:28 Uhr
UserTrojaner
User (188 Beiträge)
Flügel austauschen, da greift dann wohl der Mario Barth Spruch ....
Beitrag vom 18.11.2010 - 17:41 Uhr
User
User ( Beiträge)
Also ich würde nicht davon ausgehen, das die Präsentation von Airbus kommt, in dieser Präsentation fehlen die wichtigsten Angaben, (der Fuss auf jeder Seite: Name, Siglum, Datum usw) ausserdem stimmt das Firmenemblem nicht. Das wird seit drei Monaten in Präsentationen nicht mehr verwendet. (Ergo: Die Vorlage ist veraltet)

Ob Du mir nun glaubst, dass ich den Flieger kenne oder nicht, Trojaner, ändert nichts an der Sache, dass die Informationen der letzten Woche nicht im Internet stehen.

Für mich ist es unerheblich, wer an dem Unfall Schuld hat, also auch keine Selbstschutzbehauptungen. Hier möchte gerne jeder genaustens Informiert sein, das geht leider mit den Informationen aus dem Internet nicht, ich darf die wahren Informationen auch nicht weiterleiten, aber ich darf öffentlich verfügbare Informationen so erklären/verifizieren bzw falsifizieren, dass sich jeder ein Bild machen könnte. Leider führt das hier in diesem Forum immer dazu, dass einige meinen, mich persönlich angreifen zu müssen oder mir Tipps geben zu wollen.

Gruß aus EDHI
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »