Community / / Airbus positioniert A220 für Langst...

Beitrag 1 - 14 von 14
Beitrag vom 05.05.2019 - 23:56 Uhr
UserTexon
User (134 Beiträge)
Für Airbus wohl die einzige Möglichkeit aus dem 737-MAX Debakel noch sinnvoll Profit zu ziehen.
Beitrag vom 06.05.2019 - 04:45 Uhr
Userjasonbourne
User (1544 Beiträge)
Für Airbus wohl die einzige Möglichkeit aus dem 737-MAX Debakel noch sinnvoll Profit zu ziehen.

Die CS/A220 ist der einzige verfügbare moderne SA.
Der A320neo ist ausverkauft, und da v.a. A321neo geordert wird ne andere Klasse.
Die b737Max hat das grounding und damit andere Probleme.
Wenn jemand einen Flieger sucht der unter irgendwo um 150 Pax rum über mittelstrecke transportieren will, es bleiben nicht viele Optionen.
UNd es gibt zahlreiche B737-7, A319 die ersetzt werden wollen, ich weiss nicht ob die wirklich alle auf A320neo oder B7M8 upgraden wollen.

Jetzt mit Airbus im rücken erwarte ich ehrlich gesagt einige Orders für den A220.

Lufthansa sollte ein Kanidat sein, die haben noch zahlreiche CRJ die durch A220-100 ersetzt werden könnten, die Embraer gehen ja scheinbar alle zu Air Dolomiti und auch die kann die CS langfristig ersetzen und die ganzen A319 die im Konzern rumfliegen (durch -300).

Alle die CS geordert haben sind scheinbar sehr happy mit dem Flieger, Air Baltic hat nachbestellt, Swiss ist scheinbar sehr zufrieden,
Air france hat bisher noch jedes Airbus Modell gekauft und fliegt ein Sammelsurium an Regionaljets sowie zahlreiche A318/A319.
Beitrag vom 06.05.2019 - 11:59 Uhr
Usernighthawk
EDDF
User (274 Beiträge)
Aus PAX-Sicht ist der Flieger hervorragend -- um Klassen besser als die E-Jets (wobei ich die E2-Generation nicht kenne) und Airbusse. Darin hält man es ein paar Stunden aus.
Beitrag vom 06.05.2019 - 21:13 Uhr
UserNeilArmstrong
User (253 Beiträge)
Schon interessant. Jeder redet vom Umweltschutz und gerade gegen den Flugverkehr wird aus vollen Rohren geballert, und zwar ohne Vernunft und Verstand.

Was macht die Luftfahrt? Die großen Flugzeuge, welche den Verkehr bündeln und entsprechend umweltschonender, da weniger verbrauchend, fliegen können wird der Bau eingestellt. Dafür werden immer mehr kleinere Flugzeuge angeboten und sicher auch verkauft. Muß man das verstehen?

Natürlich ist es kundenfreundlicher und bequemer von kleinen zu kleineren und kleinsten Flughäfen direkt zu fliegen als über Umsteigeverbindungen. Aber weshalb hat man dann gearde in den USA in den vergangenen Jahrzehnten ein Hub-Konzept entwickelt? Dafür, um es beim Umweltschutz jetzt umzustoßen? Denn das Hub-Konzept war und ist sicherlich preiswerter (sonst gäbe es das schon lange nicht mehr) und infolge weniger Flügen umweltfreundlicher als das Non-Stop-Konzept.

Dieser Beitrag wurde am 06.05.2019 21:18 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 06.05.2019 - 23:04 Uhr
Userhinterfrager2
selbstständig
User (206 Beiträge)
Schon interessant. Jeder redet vom Umweltschutz und gerade gegen den Flugverkehr wird aus vollen Rohren geballert, und zwar ohne Vernunft und Verstand.

Was macht die Luftfahrt? Die großen Flugzeuge, welche den Verkehr bündeln und entsprechend umweltschonender, da weniger verbrauchend, fliegen können wird der Bau eingestellt. Dafür werden immer mehr kleinere Flugzeuge angeboten und sicher auch verkauft. Muß man das verstehen?

Natürlich ist es kundenfreundlicher und bequemer von kleinen zu kleineren und kleinsten Flughäfen direkt zu fliegen als über Umsteigeverbindungen. Aber weshalb hat man dann gearde in den USA in den vergangenen Jahrzehnten ein Hub-Konzept entwickelt? Dafür, um es beim Umweltschutz jetzt umzustoßen? Denn das Hub-Konzept war und ist sicherlich preiswerter (sonst gäbe es das schon lange nicht mehr) und infolge weniger Flügen umweltfreundlicher als das Non-Stop-Konzept.

Was hat das mit dem Thema das Beitrages zu tun?
Beitrag vom 06.05.2019 - 23:28 Uhr
UserNeilArmstrong
User (253 Beiträge)
Schon interessant. Jeder redet vom Umweltschutz und gerade gegen den Flugverkehr wird aus vollen Rohren geballert, und zwar ohne Vernunft und Verstand.

Was macht die Luftfahrt? Die großen Flugzeuge, welche den Verkehr bündeln und entsprechend umweltschonender, da weniger verbrauchend, fliegen können wird der Bau eingestellt. Dafür werden immer mehr kleinere Flugzeuge angeboten und sicher auch verkauft. Muß man das verstehen?

Natürlich ist es kundenfreundlicher und bequemer von kleinen zu kleineren und kleinsten Flughäfen direkt zu fliegen als über Umsteigeverbindungen. Aber weshalb hat man dann gearde in den USA in den vergangenen Jahrzehnten ein Hub-Konzept entwickelt? Dafür, um es beim Umweltschutz jetzt umzustoßen? Denn das Hub-Konzept war und ist sicherlich preiswerter (sonst gäbe es das schon lange nicht mehr) und infolge weniger Flügen umweltfreundlicher als das Non-Stop-Konzept.

Was hat das mit dem Thema das Beitrages zu tun?

Meinen Sie die Frage im Ernst?

Trotzdem eine Antwort. Die heutige A 220 war und ist als ein Regionalflugzeug, also Kurzstreckenjet, konzipert worden und wird so gebaut. Wozu benötigt ein Kurzstreckenflugzeug (das sind Flugstrecken bis max. 2 Stunden) eine Etops-Zulassung von 180 Minuten? Denn das sind 3 Stunden. Dazu lautet sogar schon die Überschrift "Airbus positioniert A220 für Langstrecken". Noch Fragen?
Beitrag vom 07.05.2019 - 06:53 Uhr
Userjasonbourne
User (1544 Beiträge)
Schon interessant. Jeder redet vom Umweltschutz und gerade gegen den Flugverkehr wird aus vollen Rohren geballert, und zwar ohne Vernunft und Verstand.

Was macht die Luftfahrt? Die großen Flugzeuge, welche den Verkehr bündeln und entsprechend umweltschonender, da weniger verbrauchend, fliegen können wird der Bau eingestellt. Dafür werden immer mehr kleinere Flugzeuge angeboten und sicher auch verkauft. Muß man das verstehen?

Natürlich ist es kundenfreundlicher und bequemer von kleinen zu kleineren und kleinsten Flughäfen direkt zu fliegen als über Umsteigeverbindungen. Aber weshalb hat man dann gearde in den USA in den vergangenen Jahrzehnten ein Hub-Konzept entwickelt? Dafür, um es beim Umweltschutz jetzt umzustoßen? Denn das Hub-Konzept war und ist sicherlich preiswerter (sonst gäbe es das schon lange nicht mehr) und infolge weniger Flügen umweltfreundlicher als das Non-Stop-Konzept.

Was hat das mit dem Thema das Beitrages zu tun?

Meinen Sie die Frage im Ernst?

Trotzdem eine Antwort. Die heutige A 220 war und ist als ein Regionalflugzeug, also Kurzstreckenjet, konzipert worden und wird so gebaut. Wozu benötigt ein Kurzstreckenflugzeug (das sind Flugstrecken bis max. 2 Stunden) eine Etops-Zulassung von 180 Minuten? Denn das sind 3 Stunden. Dazu lautet sogar schon die Überschrift "Airbus positioniert A220 für Langstrecken". Noch Fragen?

Damit haben sie wieder gezielt ihre Ahnungslosigkeit unter beweis gestellt.
Der A380 ist nämlich sicher nicht spritsparender.

Und ein SA wird auf längeren Routen natürlich effizienter in puncto Liter pro 100km pro Pax da der Anteil des Steigflugs auf längere Flugdauer abnimmt.

Die Triebwerke sind sehr modern und effizient.
Ich sehe kein Problem mit 140-150 Pax über den Atlantik zu fliegen, das sollte effizient sein.
Beitrag vom 07.05.2019 - 09:11 Uhr
Userhinterfrager2
selbstständig
User (206 Beiträge)
@NeilArmstrong

Natürlich war meine Frage ernst gemeint. B737 und A320 waren ursprünglich auch nur für Kurz - und Mittelstrecke gedacht - und düsen jetzt auf Langstrecke. Genau darum geht es jetzt bei der A220 - und im Artikel. Ihr Beitrag handelt von "Umweltschutz ohne Sinn und Verstand!?" und "großen Röhren die nicht mehr gebaut werden". Und das hat also nix mit dem Inhalt das Artikels - es geht um die A220 - zu tun. Thats it.
Beitrag vom 07.05.2019 - 12:30 Uhr
UserNur_ein_Y_PAX
User (220 Beiträge)
Ich sehe kein Problem mit 140-150 Pax über den Atlantik zu fliegen, das sollte effizient sein.

Es fallen dann wohl auch die Zubringerflüge zu den grossen Hups weg da so kleine Flugzeuge eher zwischen sekundär Airports eingesetzt werden dürften.
Beitrag vom 07.05.2019 - 13:26 Uhr
UserNeilArmstrong
User (253 Beiträge)
@NeilArmstrong

Natürlich war meine Frage ernst gemeint. B737 und A320 waren ursprünglich auch nur für Kurz - und Mittelstrecke gedacht - und düsen jetzt auf Langstrecke. Genau darum geht es jetzt bei der A220 - und im Artikel. Ihr Beitrag handelt von "Umweltschutz ohne Sinn und Verstand!?" und "großen Röhren die nicht mehr gebaut werden". Und das hat also nix mit dem Inhalt das Artikels - es geht um die A220 - zu tun. Thats it.

Nun ja vielleicht sollte man da die Konzeption der Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge überdenken. Allerdings, wo die "Überzüchtung" von diesen Fugzeugen hinführt, sehen wir gerade bei der 737: Flugverbot infolge technischer Mängel. Es kam hier im Forum doch klar zutage, daß eben die 737 als Langstreckenflugzeg mißbraucht wurde und wird und das zu Lasten der Sicherheit und Umwelt. Denn 3 mal täglich New York - LA mit 737 ist erheblich mehr belastend as 1 mal täglich mit A 380 Nachfolger. Ja, ich weiß daß auch die A 380 eine Fehlkonstruktion war und ist, und zwar von Anfang an. Aber darauf ziele ich ab: man kann sich nicht mehr für den Einsatzzweck eines Flugzeuges entscheiden. Das ist gefährlich und nicht umweltverträglich, wie wir inzwischen wissen.

Also statt eine A 220 auf Langstrecke zu schicken wäre es besser dieses Flugzeug entsprechend seiner Konzeption auf Kurzstrecke abzustimmen und einzusetzen. Also hohe Nutzlast bei noch weniger Verbrauch, entsprechende An- und Abflugwinkel, geringer Reichweite, etc.

Beitrag vom 07.05.2019 - 13:42 Uhr
UserNeilArmstrong
User (253 Beiträge)
Damit haben sie wieder gezielt ihre Ahnungslosigkeit unter beweis gestellt.
Der A380 ist nämlich sicher nicht spritsparender.

Und ein SA wird auf längeren Routen natürlich effizienter in puncto Liter pro 100km pro Pax da der Anteil des Steigflugs auf längere Flugdauer abnimmt.

Die Triebwerke sind sehr modern und effizient.
Ich sehe kein Problem mit 140-150 Pax über den Atlantik zu fliegen, das sollte effizient sein.

Gut, daß Sie Ahnung haben. Wenigstens einer hier im Forum. Nur müssen Sie dann die Ahnung auch zeigen! Daran sollten Sie noch arbeiten.

Aber dennoch, eine A 380 auf Langstrecke und Vollauslastung ist sogar heute schon mit geringeren Kosten zu betreiben als ein kleiner Kurzstreckenhüpfer mit 70% Auslastung auf einer gleich langen Strecke, aber von und nach Kleinflugplätzen aus betrieben.

Wenn sie nicht zwischen Hubs pendeln, sondern jede Menge Direktverbindungen einrichten, so sind diese infolge der unregelmäßigen und geringeren Nachfrage immer weniger belegt als ein großes Flugzeug zwischen zwei Hubs. Sehen Sie z.B. bei den verzweifelten Versuchen von Berlin aus Direktverbindungen in die USA aufzubauen. Geht immer nur eine gewisse Zeit. Nach Asien oder Afrika braucht man gar nicht erst anzufangen. Von München als Hub funktioniert es. Meinen Sie eine A 220 ändert das?
Beitrag vom 07.05.2019 - 20:57 Uhr
Userhinterfrager2
selbstständig
User (206 Beiträge)


Wenn sie nicht zwischen Hubs pendeln, sondern jede Menge Direktverbindungen einrichten, so sind diese infolge der unregelmäßigen und geringeren Nachfrage immer weniger belegt als ein großes Flugzeug zwischen zwei Hubs. Sehen Sie z.B. bei den verzweifelten Versuchen von Berlin aus Direktverbindungen in die USA aufzubauen. Geht immer nur eine gewisse Zeit. Nach Asien oder Afrika braucht man gar nicht erst anzufangen. Von München als Hub funktioniert es. Meinen Sie eine A 220 ändert das?

Erst einmal möchte ich mich für Ihre sachliche und im Ton angemessene Antwort auf meinen letzten Post bedanken. Das meine ich wirklich ernst (warum schreiben Sie nicht immer in diesem Stil, ist viel sympathischer).

Nun zu Langstrecke aus Berlin. Ich weiß Sie sehen das anders, aber ich bin sicher, wenn der BER fertig ist, dann kommen auch ganz schnell Langstrecken nach Berlin. Und nicht nur mit kleinen Fliegern. Das Problem jetzt: die beiden Bruchbuden TXL und SXF (waren Sie da z.B. schon mal in der "Lounge" ?) geben das einfach nicht her.
Beitrag vom 07.05.2019 - 21:08 Uhr
UserFrequentC
User (769 Beiträge)
@hinterfrager2 schrieb,
...aber ich bin sicher, wenn der BER fertig ist, dann kommen auch ganz schnell Langstrecken nach Berlin. Und nicht nur mit kleinen Fliegern.
Wer soll das sein?
Die die wollen dürfen nicht und die die dürfen wollen nicht.
Beitrag vom 08.05.2019 - 09:34 Uhr
Userjasonbourne
User (1544 Beiträge)
Damit haben sie wieder gezielt ihre Ahnungslosigkeit unter beweis gestellt.
Der A380 ist nämlich sicher nicht spritsparender.

Und ein SA wird auf längeren Routen natürlich effizienter in puncto Liter pro 100km pro Pax da der Anteil des Steigflugs auf längere Flugdauer abnimmt.

Die Triebwerke sind sehr modern und effizient.
Ich sehe kein Problem mit 140-150 Pax über den Atlantik zu fliegen, das sollte effizient sein.

Gut, daß Sie Ahnung haben. Wenigstens einer hier im Forum. Nur müssen Sie dann die Ahnung auch zeigen! Daran sollten Sie noch arbeiten.

Aber dennoch, eine A 380 auf Langstrecke und Vollauslastung ist sogar heute schon mit geringeren Kosten zu betreiben als ein kleiner Kurzstreckenhüpfer mit 70% Auslastung auf einer gleich langen Strecke, aber von und nach Kleinflugplätzen aus betrieben.

Wenn sie nicht zwischen Hubs pendeln, sondern jede Menge Direktverbindungen einrichten, so sind diese infolge der unregelmäßigen und geringeren Nachfrage immer weniger belegt als ein großes Flugzeug zwischen zwei Hubs. Sehen Sie z.B. bei den verzweifelten Versuchen von Berlin aus Direktverbindungen in die USA aufzubauen. Geht immer nur eine gewisse Zeit. Nach Asien oder Afrika braucht man gar nicht erst anzufangen. Von München als Hub funktioniert es. Meinen Sie eine A 220 ändert das?

Gut, das sie es besser wissen als alle airline manager dieser welt.
Ihr ach so profitabler A380 ist übrigens gerade mangels nachfrage eingestellt worden.
Bitte, gehen sie in den Kindergarten und spielen Flugzeugquartet, da gewinnen sie dann mit ihren 615 Pax in 2 Class A380.

Einen Nobelpreis haben sie auch noch verdient, ich erzähle ihnen noch ein Geheimnis:
Ein SA mit 1% auslastung ist weniger Effizient als ein A380 mit 100% auslastung.....

Sie finden übrigens auf Leeham einen Vergleich vom A380 mit der B77W und der B779. Der A380 gewinnt den nicht.

Aber was interessieren eine Koryphäe wie sie schon schnöde fakten?
70% Auslastung.....100% auslastung im A380.....Bravo, intellektuelle SPitzenleistung.
Nur das sie für die eine 150 Pax brauchen und für die andere 500.....
und selbst dann ist es nicht ausgemacht, die 8h mission über den Teich sollte mit einem SA verdammt effizient gehen.