Community / / Austrian brockt Lufthansa mögliche ...

Beitrag 1 - 6 von 6
Beitrag vom 14.04.2023 - 09:49 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2519 Beiträge)
"Aufgrund der langfristigen Schäden, die der absurde Rechtsstreit angerichtet hat, werde ich von der Lufthansa Group Schadenersatz verlangen"

Welche 'Schäden' sollen das denn konkret sein?
OS hat ihn verklagt, er hat gewonnen. Kosten für das Verfahren etc. müsste dann eh OS übernehmen.

Mal schauen ob wir erfahren welche 'Schäden in Milliardenhöhe' er einklagt (wenn überhaupt und mit welcher Begründung).
Beitrag vom 14.04.2023 - 09:59 Uhr
UserFRAHAM
User (693 Beiträge)
Entschädigung für entgangene Gewinne, Rufschädigung ... finden lässt sich immer etwas. Ich hoffe nur, dass die Gerichte sich den mittlerweile immer zahlreicher werdenden Selbstbedienungsmentalitäten nicht beugen werden.
Beitrag vom 14.04.2023 - 11:09 Uhr
UserFly-away
Moderator
Modhinweis
----------
Nachstehender Beitrag wegen Thread-Doppeleröffnung nach hier übertragen.
Fly-away Moderator
...............................
U s e r @ L u n t e (372 Beiträge) Beitrag vom 14.04.2023 - 09:42 Uhr

seriöses Ambiente,gute Nacht 😂

Dieser Beitrag wurde am 14.04.2023 11:11 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 14.04.2023 - 11:57 Uhr
UserAngros
User (734 Beiträge)
AL Jaber ist doch in Österreich bereits hinlänglich für seine großen Ankündigungen über Investitionen (und im Allgemeinen deren Ausbleiben) bekannt. Neben AUA wären da noch Kneissl, das Palais Schwarzenberg und The Ring zu nennen.
Ich persönlich würde die Aussagen eines Al Jaber also lieber nicht allzu ernst nehmen.
Beitrag vom 14.04.2023 - 14:10 Uhr
UserRomanLX
User (11 Beiträge)
Naja, würde gerne wissen, wie es sich der nette arabischer Herr vorstellt, den LH Konzern zu verklagen. Damals hatte LH nichts mit der AUA zu tun. Ich kann mir sehr gut vorstellen, das OS die Gerichtskosten übernehmen muss, aber dort hört es auch auf. Schauen wir mal.
Beitrag vom 15.04.2023 - 08:29 Uhr
UserZH Flyers
-
User (420 Beiträge)
LH Group ist der Rechtsnachfolger von AUA. Aber Medien wie aero.de sollte nicht gleich Sensationsjournalismus betreiben und irgendwelche Maximalforderungen eines Klägers als News verkaufen.