Community / / Boeing 747-Frachter von der Landebah...

Beitrag 1 - 7 von 7
Beitrag vom 08.11.2018 - 11:36 Uhr
UserA320Fam
User (496 Beiträge)
Rollte ... ? ... die rutschte wohl eher die letzten Meter auf dem Bauch ...
Beitrag vom 08.11.2018 - 20:59 Uhr
UserJoachimE
User (18 Beiträge)
Risse?

Das ganze Heck scheint abgeknickt zu sein...
Beitrag vom 09.11.2018 - 15:05 Uhr
UserLunte
User (177 Beiträge)
Erheblichen Schaden ?? mitten abgeknickt ,die Berichterstattung wird immer
lächerlicher ,kaum zu glauben.
Beitrag vom 12.11.2018 - 10:56 Uhr
Usermenschmeier
User (303 Beiträge)
Erheblichen Schaden ?? mitten abgeknickt ,die Berichterstattung wird immer
lächerlicher ,kaum zu glauben.

Nein diese Übersetzung ist sehr gut zu glauben und auch noch vollkommen richtig, denn gemäß der ICAO Kategorisierung für Beschädigungen an Luftfahrzeigen wäre der Schaden als Substantial einzustufen und die Übersetzung ist numal erheblich.

 https://www.skybrary.aero/index.php/Damage_Aircraft_Taxonomy

Zusätzlich zu dieser Einstufung verwenden wir in Europa noch die Einstufung ob der Schaden überlebbar war. Ein Flugzeug welches, selbst ein Abschreibefall (Hull Loss), bei dem die Primärstruktur aber noch als solche erkennbar ist (Wie hier sind keine Bruchstücke von einander entfernt) und wo der Unfall nur mit leichten Verletzungen überlebbar war, wird als Substantial Damage eingestuft. Traten schwere Verletzungen auf oder die Teile liegen verstreut herum ist es ein Destroyed.

Und auch für die Verletzungen gibt es eine solche Kategorisierung. Ein Knochenbruch zum Beispiel ist eine schwere Verletzung.

Also liebe Mitforisten, nicht immer gleich meckern. Manchmal haben die Medien auch Recht und die Übersetzug ist einfach nur richtig.

Diese Einstufung spricht ausdrücklich nicht über die ökonomische Machbarkeit einer Reparatur.
Beitrag vom 12.11.2018 - 12:19 Uhr
Usernessie
User (536 Beiträge)
Diese Einstufung spricht ausdrücklich nicht über die ökonomische Machbarkeit einer Reparatur.

Wobei in der Luftfahrt schon mehrfach ökonomisch nicht-sinnvolle Reparaturen vorgenommen wurden, um einen "Crash/Destroyed" in der Datenbank zu vermeiden. Der wirkt sich für das Marketing über Jahrzehnte hinweg negativ aus.

Wäre nicht das erste Mal, dass man einen Flieger mit Müh' und Not zusammenflickt um ihn noch ein einziges Mal in die Luft zu bringen, bevor man ihn verschrottet.
Beitrag vom 12.11.2018 - 13:10 Uhr
UserPilot Response
User (228 Beiträge)

Wäre nicht das erste Mal, dass man einen Flieger mit Müh' und Not zusammenflickt um ihn noch ein einziges Mal in die Luft zu bringen, bevor man ihn verschrottet.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine kleine Frachtairline auf Biegen und Brechen den Flieger flickt, nur um den "Hull Loss" in der Statistik zu vermeiden.
Beitrag vom 12.11.2018 - 13:15 Uhr
Usernessie
User (536 Beiträge)
@Pilot Response

Vorliegend (reiche Frachterairline) erwarte ich es auch nicht. War eher als allgemeine Feststellung gemeint.