Community / / Boeing 757: Harte Landung, Rumpf bes...

Beitrag 1 - 15 von 22
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 19.08.2019 - 19:46 Uhr
Usermarbu
User (219 Beiträge)
Wer auch immer sich den Begriff „überharte Landung“ ausgedacht hat sollte lebenslanges Schreibverbot bekommen
Beitrag vom 20.08.2019 - 06:45 Uhr
UserWMJH
User (33 Beiträge)
Frage an die Fachleute: macht in Anbetracht der optisch erkennbaren strukturellen Schäden und des Alters der Maschine da eine Reparatur überhaupt noch einen Sinn? Eher ausschlachten und Ersatzteile verkaufen?
Beitrag vom 20.08.2019 - 08:30 Uhr
UserJX
User (93 Beiträge)
Frage an die Fachleute: macht in Anbetracht der optisch erkennbaren strukturellen Schäden und des Alters der Maschine da eine Reparatur überhaupt noch einen Sinn? Eher ausschlachten und Ersatzteile verkaufen?

Bin kein Fachmann bei Flugzeugen, aber ich bin mir zu 99,9% Sicher das das Teil einen Wirtschaftlichen Totalschaden hat.
Im Kogo würden sie das evtl. wieder gerade klopfen, aber eine Reparatur nach Westlichen Standards, no way.

Der Flieger ist fast bis zu den Flügel gestaucht.....
Beitrag vom 20.08.2019 - 10:35 Uhr
Usercontrail55
User (992 Beiträge)
Frage an die Fachleute: macht in Anbetracht der optisch erkennbaren strukturellen Schäden und des Alters der Maschine da eine Reparatur überhaupt noch einen Sinn? Eher ausschlachten und Ersatzteile verkaufen?

Bin kein Fachmann bei Flugzeugen, aber ich bin mir zu 99,9% Sicher das das Teil einen Wirtschaftlichen Totalschaden hat.
Im Kogo würden sie das evtl. wieder gerade klopfen, aber eine Reparatur nach Westlichen Standards, no way.

Wo sind Sie den Fachmann? Kogo? Rechtschreibung? Vorurteile?
Beitrag vom 20.08.2019 - 10:47 Uhr
UserJX
User (93 Beiträge)
Wo sind Sie den Fachmann? Kogo? Rechtschreibung? Vorurteile?

Gähn.......
Diffamieren aber andere Vorurteile unterstellen, lol

Das Teil wird im Westen nicht mehr fliegen evtl. nirgends mehr auch nicht im Kogo, denn Kogo ist ja bekannt für seine Einwandfreie Luftfahrt, ach nee, heißt ja Kongo, was so ein Tippfehler andere Aufgeilen lässt :-D

Fachmann hin Fachmann her, in Berlin bauen den Flughafen gaaaanz viele Fachleute, gell ;-)

Die Möhre dürfte ein Millionenschaden haben, dazu muss ich das Teil nicht Reparieren können um das abzuschätzen

Dieser Beitrag wurde am 20.08.2019 10:49 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 20.08.2019 - 12:49 Uhr
Userdlehmann66
User (224 Beiträge)
Die Möhre dürfte ein Millionenschaden haben, dazu muss ich das Teil nicht Reparieren können um das abzuschätzen

Ich denke ein Problem ist auch, dass es vermutlich auf den Azoren keine zertifizierte Wartungsfirma gibt, die das reparieren könnte d.h. die müssten eingeflogen werden wie auch alle benötigten Teile. D.h auch alles zerlegen, dann den Ersatzteilbedarf bestimmen, dann bestellen und einfliegen und wieder alles zusammenbauen. Ich gehe auch bei einer so alten Maschine von einem wirtschaftlichen Totalschaden aus.

Dieser Beitrag wurde am 20.08.2019 12:50 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 20.08.2019 - 13:15 Uhr
UserAngora
User (7 Beiträge)
Der geknickte Frachtjumbo in FRA wurde damals von Boeing wieder herherichtet. Der hatte damals auch schon einige Jahre auf dem Buckel, und war einiges schwerer beschädigt als die 757. Ich war überrascht dass man sich das noch angetan hatte.
Auf den Azoren wäre es vermutlich deutlich anspruchsvoller, den Flieger wieder hübsch zu machen. Am besten einfach mal abwarten was die Versicherung entscheidet.
Beitrag vom 20.08.2019 - 13:49 Uhr
Userjasonbourne
User (1745 Beiträge)
Naja,
das ist AL Legierung, eigentlich gut zu ersetzen.

Die Frage ist wie schwer der strukturelle Schaden ist und ob es lohnt.

Man braucht ja neues Gear und das ist schon tragende Struktur.

Wird ne knappe Story ob das sich ausgeht.
Beitrag vom 20.08.2019 - 14:33 Uhr
UserAngora
User (7 Beiträge)
Es könnte schon sein dass Delta den Zwischenfall ohne Totalverlust des Flugzeugs in die Statistik eingehen lassen möchte.
Air Dolomiti hatte auch mal so einen Fall (ich meine in MUC) wo man auf Biegen und Brechen eine ATR monatelang repariert hatte. Wirklich lange flog die ATR hinterher aber nicht mehr. Aber dadurch war es eben kein Totalschaden bei der Landung gewesen.

Dieser Beitrag wurde am 20.08.2019 14:34 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 20.08.2019 - 14:37 Uhr
UserRunway
User (2626 Beiträge)
Delta hat bereits sehr viele 757 ausgemustert besitzen aber immer noch ettliche. Die 5 ältesten haben ca. 30 Jahre auf dem Buckel und stehen vermutlich ebenfalls kurz vor der Ausmusterung da ständig neue A321 hinzukommen.

Die Frage ist ob sich die Reparatur einer 23 Jahre alten spritfressenden Maschine lohnt die noch ca. 7 Jahre Restzeit hat. Das kann nur eine genaue Kalkulation klären. Optischer Eindruck allein ist zu wenig.
Beitrag vom 20.08.2019 - 14:47 Uhr
Userjasonbourne
User (1745 Beiträge)
Delta hat bereits sehr viele 757 ausgemustert besitzen aber immer noch ettliche. Die 5 ältesten haben ca. 30 Jahre auf dem Buckel und stehen vermutlich ebenfalls kurz vor der Ausmusterung da ständig neue A321 hinzukommen.

Die Frage ist ob sich die Reparatur einer 23 Jahre alten spritfressenden Maschine lohnt die noch ca. 7 Jahre Restzeit hat. Das kann nur eine genaue Kalkulation klären. Optischer Eindruck allein ist zu wenig.

ist sogar noch krasser, kommt sehr auf die spezifische Maschiene an. Steht sie kurz vor C oder D check ist eine reperatur weniger wirtschaftlich.

Und dann gibt es diese "Lösungen" mit Reperatur & Heimfliegen und ausmustern, bei der der Flieger nur irgendwie flugtüchtig gemacht werden muss.
Beitrag vom 20.08.2019 - 14:49 Uhr
UserP41
User (64 Beiträge)
Ist schon klar. Ein bevorstehender großer Check würde wohl ziemlich sicher das klare Ergebnis bewirken. Den Gesamtzustand des restlichen Flugzeugs müsste man auch noch kennen. Das Alter alleine sagt auch nicht alles.
Die ATR steht seit knapp 2 Jahren eigentlich nur noch in der Gegend herum (MGL, SCN + BLL). Zwischendurch war sie mal für Darwin (Schweiz) unterwegs. Ob sich das damals finanziell gerechnet hat?
Beitrag vom 20.08.2019 - 14:51 Uhr
UserP41
User (64 Beiträge)
Und dann gibt es diese "Lösungen" mit Reperatur & Heimfliegen und ausmustern, bei der der Flieger nur irgendwie flugtüchtig gemacht werden muss.
Was sollte es für einen Sinn machen, die Maschine teuer zu reparieren um sie zuhause auszuschlachten? Dann eher zerlegen und per Schiff zurück.
Beitrag vom 20.08.2019 - 15:47 Uhr
Usercontrail55
User (992 Beiträge)
Das Teil wird im Westen nicht mehr fliegen evtl. nirgends mehr auch nicht im Kogo, denn Kogo ist ja bekannt für seine Einwandfreie Luftfahrt, ach nee, heißt ja Kongo, was so ein Tippfehler andere Aufgeilen lässt :-D

Fachmann hin Fachmann her, in Berlin bauen den Flughafen gaaaanz viele Fachleute, gell ;-)

Die Möhre dürfte ein Millionenschaden haben, dazu muss ich das Teil nicht Reparieren können um das abzuschätzen
Ah, Rechtschreibung und Fremdwörter sind es nicht. Welches Kongo meinen Sie denn? Oder ist das egal, die da unten sind eh alle gleich?
BER? Fehlt noch die MAX und Pilotengehälter, dann ist wieder alles beisammen und der Stammtisch ist happy.
Beitrag vom 21.08.2019 - 10:26 Uhr
UserJX
User (93 Beiträge)
>Welches Kongo meinen Sie denn? Oder >ist das egal, die da unten sind eh alle gleich?

Welches Kogo meinen Sie denn?
Ich rede hiervon:
 https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=kongo+flugzeug
Aber wenn man von der Nazi Jagt so verblendet ist dann blendet man tatsächliche Probleme gerne mal aus.
Alle sind ja gleich!, nicht?

Komisch, aber andere wegen Rechtschreibung an die Wand stellen, Rassismus unterstellen, Stammtisch nachsagen usw usw.
Die Angebliche Toleranz bei Bessermenschen geht nur soweit wie sie ihre Meinung nachgelabert bekommen.

Und da das hier kein Politikforum ist, schreib ich dazu auch nix mehr.
Außerdem bin ich damit beschäftigt in die Toiletten eine 3 Abteilung zu bauen


Dieser Beitrag wurde am 21.08.2019 10:27 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | « zurück | weiter »