Community / / Boeing erwartet Verzögerungen bei 7...

Beitrag 1 - 10 von 10
Beitrag vom 09.09.2020 - 12:32 Uhr
UserNicci72
User (388 Beiträge)
Diese Meldungen zu Problemen bei der 787 kommen ja nun wirklich nicht überraschend. Zum Thema 737 MAX ist eigentlich alles gesagt was sagbar ist.
Beitrag vom 09.09.2020 - 14:10 Uhr
UserNur_ein_Y_PAX
User (379 Beiträge)

Noch immer sich verflüssigende Batterien wenn auch wegen dem Sarg drumrum nicht mehr meldepflichtig.
Perforationen anstelle Rumpfverbindungen.
Schlamperei beim Höhenruder.
Müll im Flieger.

Ich seh das nächste Grounding schon kommen.
Beitrag vom 09.09.2020 - 14:41 Uhr
UserEricM
User (2431 Beiträge)
Der Bericht lässt zwar offen, von wem die Initiative zu diesen Inspektionen ausging, bis zum Beweis des Gegenteils besteht aber immerhin die Möglichkeit, dass Boeing diesmal das richtige tut, nämlich die eigenen Prozesse zu hinterfragen, Fehler öffentlich zu machen und diese zu korrigieren.

Dieser Beitrag wurde am 09.09.2020 14:42 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 09.09.2020 - 16:04 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (158 Beiträge)

Noch immer sich verflüssigende Batterien wenn auch wegen dem Sarg drumrum nicht mehr meldepflichtig.
Perforationen anstelle Rumpfverbindungen.
Schlamperei beim Höhenruder.
Müll im Flieger.

Ich seh das nächste Grounding schon kommen.

Ich hoffe man kriegt das grounding diesmal vor dem 2. Totalverlust hin.
Nicht das es wieder 350 Tote braucht bis man der Firma Boeing mal auf die Finger schaut.

Es ist jedenfalls wieder klar warum die Boeing MAs nicht in einer 87 fliegen wollen.

Ich buche mittlerweile nicht nur wegen dem Sitzkomfort nur Flüge die Airbus fliegen, zuminderst bei WBs.
Beitrag vom 09.09.2020 - 21:08 Uhr
UserFW 190
User (1600 Beiträge)
@ Nur ein PAX

Noch immer sich verflüssigende Batterien wenn auch wegen dem Sarg drumrum nicht mehr meldepflichtig.
Perforationen anstelle Rumpfverbindungen.
Schlamperei beim Höhenruder.
Müll im Flieger.

Ich seh das nächste Grounding schon kommen.

Können Sie die ersten beiden Punkte mal konkretisieren?

Seit wann können sich Batterien verflüssigen? Und wie soll das bei den LIIO gehen?
Perforationen im Rumpfbereich dürften sich beider Druckkabine sofort bemerkbar machen.

Beitrag vom 10.09.2020 - 01:37 Uhr
UserNur_ein_Y_PAX
User (379 Beiträge)
Aber sicher kann ich das.
Die Baterrien verflüssigen sich laut Dokumenten von ANA vor ein paar Jahren noch immer.
Und eine Perforation muss nicht komplet durch das ganze Material durchgehen. dann würde es ja sofort abreissen. Wie eine Birefmarke. Die Naht ist nicht gleichmässig verarbeitet und diese punktuellen Schwachstellen wirken wie eine Perforation unter Belastung.
Eine ungewollte "Sollbruchstelle" sozusagen.

Dieser Beitrag wurde am 10.09.2020 01:39 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 10.09.2020 - 07:06 Uhr
UserA320Fam
User (1072 Beiträge)
Aber sicher kann ich das.
Die Baterrien verflüssigen sich laut Dokumenten von ANA vor ein paar Jahren noch immer.

"...vor ein paar Jahren..." - das nennen Sie Argument für eine aktuelle Situation. Na ist ja sehr glaubwürdig ...
Beitrag vom 10.09.2020 - 10:49 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (158 Beiträge)
Aber sicher kann ich das.
Die Baterrien verflüssigen sich laut Dokumenten von ANA vor ein paar Jahren noch immer.

"...vor ein paar Jahren..." - das nennen Sie Argument für eine aktuelle Situation. Na ist ja sehr glaubwürdig ...

Er hat nicht unrecht, das Problem ist nicht konstruktiv gelöst worden.
Man hat das einfach hingenommen, mit dem Argument das die steigende QUalität der einzelnen Zellen und des packagings die Probleme von alleine löst. Daher einfach die Box eingebaut.
Sehr pragmatisch, die Lösung.

Aber da nichts über weitere Brände bekannt geworden ist scheint es zu funktionieren. Technisch sauber ist das jedenfalls nicht.
Beitrag vom 10.09.2020 - 11:18 Uhr
Usercontrail55
User (2053 Beiträge)
Aber sicher kann ich das.
Die Baterrien verflüssigen sich laut Dokumenten von ANA vor ein paar Jahren noch immer.

"...vor ein paar Jahren..." - das nennen Sie Argument für eine aktuelle Situation. Na ist ja sehr glaubwürdig ...

Er hat nicht unrecht, das Problem ist nicht konstruktiv gelöst worden.
Doch, das ist es und man kann es mit ein paar Klicks finden. ;-)
Niedrigere Ladeleistung, Polymer Spacer (das war das Zeug, was geschmolzen ist) ersetzt durch keramische Spacer zur thermischen Isolation der Zellen, und dann noch die Box. Etwas mehr als einfach nur hingenommen.
Man hat das einfach hingenommen, mit dem Argument das die steigende QUalität der einzelnen Zellen und des packagings die Probleme von alleine löst. Daher einfach die Box eingebaut.
Sehr pragmatisch, die Lösung.

Aber da nichts über weitere Brände bekannt geworden ist scheint es zu funktionieren. Technisch sauber ist das jedenfalls nicht.
Was wäre denn "technisch sauber"?

Dieser Beitrag wurde am 10.09.2020 11:19 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 10.09.2020 - 12:08 Uhr
UserFW 190
User (1600 Beiträge)
Danke PAX und Contrail.
Damit wird klar was gemeint ist, das Schmelzen der Separatoren die aus Kunststoffen bestanden, durch kleine Dendriten die sich durch den Isolator bohren. Das sind dann noch kleine Kurzschlüsse deie Hitze entwickeln - und ab geht die Post. Denn der Akku an sich schmilzt nicht. Wenn die Separatoren weg sind, kommt es zu Thermalrunaway - dann brennt er.

Zur "Perforation": D`acor.