Community / / Boeing prüft Neuauflagen von 757 un...

Beitrag 1 - 15 von 21
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 29.04.2020 - 15:33 Uhr
Userdlehmann66
User (386 Beiträge)
Heute ist doch gar nicht der erste April.
Beitrag vom 29.04.2020 - 15:48 Uhr
UserFlappy
User (71 Beiträge)
Ich glaube dass man in der aktuellen Situation über jede Option laut nachdenken darf. Die Flugzeuggröße könnte passen, es bleibt aber ein alter Kutter. Dafür halt ohne MCAS und sonstige Probleme. Vielleicht passiert in der KFZ Branche noch etwas ähnliches, nicht auszudenken.
Beitrag vom 29.04.2020 - 15:53 Uhr
UserNur_ein_Y_PAX
User (427 Beiträge)
Die 767x als Basis des Frachters macht ja noch einwenig Sinn aber eine 757PLUS?

Da mag jetzt ja die Entwicklung günstig zu haben sein aber die Produktionsanlagen wurden doch bereits zerstört.

Die müssten ersteinmal neu angeschafft werden. Am Besten optimiert und automatisiert man an dieser Stelle gleich die Produktion ansonsten wird die gebaut früher und da war die Produktion ja schon zu teuer.Bedeutet aber einiges an Mehraufwand bei der Entwicklung.

Aber egal wie rum am Ende muss eine neue Produktionslinie aufgebaut werden und ersteinml die Produktion anlaufen. In der Zeit wurden Milliarden bei der 787 fällig bis die Produktion eingespielt war.

Und den ganzen Aufwand für einen Lückenbüsser bis zum MAX Nachfolger?

Dieser Beitrag wurde am 29.04.2020 15:54 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.04.2020 - 16:07 Uhr
Userdlehmann66
User (386 Beiträge)
- die 757 und die 767 sind beide keine wirkliche Basis für eine 737 Nachfolger. Was soll man denn von den alten Kisten weiter nutzen können? Für einen wirklichen Nachfolger muss alles neu entwickelt werden und ich kann mir nicht vorstellen, dass entwicklungstechnische oder finanzielle Vorteile bringt von einer 757 oder 767 Basis los zu entwickeln.
- auch als Übergangslösung macht es für mich kein Sinn z.B. eine 757 mit neuen Motoren zu versehen. Sie ist immernoch zu schwer, die Steuerung zu alt und hat 2 Gänge und ist so ineffektiver. Das wäre nur noch mehr verbranntes Geld. Da ist die 320neo und auch eine 737max, wenn sie wieder fliegt, deutlich besser.

ODER Boeing weiss, dass sie die 737 nie mehr in die Luft kriegen aber zuletzt sah es doch nach grünen Licht von FAA aus.
Beitrag vom 29.04.2020 - 16:16 Uhr
UserEmil Galotti
User (40 Beiträge)
Alle Optionen müssen auf den Tisch, auch die Wiederauflage alter Modelle.

Boeing scheint durch die Max-Krise noch mehr unter Druck zu stehen als Airbus, andererseits ist da ja auch noch die Militärsparte, die im Zweifelsfall das Eisen aus dem Feuer holen kann, vielleicht kauft Deutschland sogar ein paar Dutzend Super Hornets!

Aus meiner Sicht muss sich Boeing auf die Wiederzulassung des in multiplen Verruf geratenen Max- Modells kümmern, und die Angebotspalette der 787 weiter ausbauen.

Was wird aus der B777X, ist das Corona- Virus der entscheidende Sargnagel für die gestreckte Variante, bevor sie überhaupt den Dienst aufnimmt?

Wenn Corona noch ein paar Monate weiter wütet, werden sich Lufthansa, Emirate und vor allem Cathay Pacific dreimal überlegen, diesen Flieger abzunehmen.

Da können in der Tat neue Ideen und Anregungen nicht so falsch sein!
Beitrag vom 29.04.2020 - 18:10 Uhr
UserDebaser
User (340 Beiträge)
- die 757 und die 767 sind beide keine wirkliche Basis für eine 737 Nachfolger. (...)
- auch als Übergangslösung macht es für mich kein Sinn z.B. eine 757 mit neuen Motoren zu versehen. Sie ist immernoch zu schwer, die Steuerung zu alt und hat 2 Gänge und ist so ineffektiver.

Erstmal: Die 757 hat einen Gang und eine gleich breite Kabine wie die 737.

Sie hat gegenüber letzterer aber einen entscheidenden Designvorteil - sie ist höher. Damit hat sie ein höheres Fahrwerk, und es ist einfacher, Triebwerke mit großem Durchmesser unter (und nicht wie bei der 737MAX vor) die Tragflächen zu hängen.

Technik/Steuerung kann man aus der 787 nehmen, ebenso die Technologie bezüglich der leichteren Kunststoffkabine. Die Idee ist gar nicht so schlecht. Die 757 galt als außerordentlich langlebig und zuverlässig - ein auf ihrer Basis entwickelter Nachfolger könnte ein interessantes Narrowbody-Flugzeug sein, das in Augenhöhe mit dem A321XLR rangiert.

Dieser Beitrag wurde am 29.04.2020 18:13 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.04.2020 - 18:49 Uhr
UserLOWI26
User (102 Beiträge)
B767:
Erstflug war vor fast 40 Jahren. Klar lässt sich dieser legendäre Langstrecken-Twin noch weiter "pimpen". Aber als Laie kann ich nicht erkennen, wo dann noch eine deutliche Ersparnis gegenüber der Neuentwicklung herausspringen soll. Oder Boeing will die 767 einfach nochmal auflegen zu einem Sonderpreis? Treibstoffeffizienz ist momentan ja nicht wirklich oberstes Kriterium...

B757:
Eine 757reloaded würde selbst mir als Airbusfan gefallen. Sie ist ähnlich wie der A321XLR sehr vielseitig einsetzbar. Vor 5 Jahren hatte Boeing ja schon mal darüber nachgedacht, die 757 mit neuen sparsameren Triebwerken zu reaktivieren.

Beide Modelle werden selbst mit neuen Triebwerken niemals den großen Innovationspreis erhalten - aber sie könnten zur Zeit für klamme Airlines durchaus eine Alternative bei fälligen Flottenerneuerungen sein.
Dafür müsste aber der Preis sehr attraktiv sein - könnte Boeing dann aber damit noch gutes Geld verdienen?

Beitrag vom 29.04.2020 - 19:20 Uhr
Userdlehmann66
User (386 Beiträge)

Erstmal: Die 757 hat einen Gang und eine gleich breite Kabine wie die 737.

sorry stimmt, ich dachte immer 707,717 und 737 teilen sich eine Kabine und 757 und 767 teilen sich eine Kabine aber sie haben Recht.

Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, dass es viel Sinn macht, etwas von der 757 für einen Nachfolger der 737 zu übernehmen. Wirklich alles müsste überarbeitet werden, wenn es der Nachfolger der 737 für die Jahre 2025 - 2060 werden soll und für eine Zwischenlösung taugt er auch nicht viel.
Beitrag vom 29.04.2020 - 21:43 Uhr
UserLP
User (350 Beiträge)
Ob man den A300 ins Spiel bringen sollte, glaube ich nicht. Ich glaube in der Reichweite war die der 767 unterlegen. Zumal Airbus meiner Meinung nach nicht den Druck hat, jetzt neue Ideen unter Zwang in den Markt zu streuen. Ich lasse mich aber gern belehren.
Das Boeing jetzt Wege sucht, irgendwie zu punkten, ist klar. Diese Krise wird beide Hersteller treffen, aber Boeing hat (Auch durch die Probleme der MAX.) zusätzlich Nachholbedarf in der Produktpalette.
Und wer weiß, was sie für Signale vom Markt erhalten, oder auch zu deuten versuchen.
Beitrag vom 29.04.2020 - 21:50 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (204 Beiträge)
Ein A300 in einer Neuauflage wäre dann eher sowas wie ein A330 700 neo. Ob das Sinn macht, kann man drüber streiten. Aber auf der Technik eines A300 aufzubauen macht null Sinn.
Beitrag vom 29.04.2020 - 22:59 Uhr
UserMHalblaub
User (634 Beiträge)
Jeder etwas Luftfahrtinteressierte weiß, dass der A330 die 767 aus dem Rennen geworfen hat. Daher hat ja Boeing die 787 gebaut. Jetzt ein neuer Flügel und Triebwerke für eine alte Kiste? Die Entwicklung einer 767MAX dürfte daher deutlich teurer werden als eine A330neo2. Ach ja. Der A330 hat sich insgesamt (Ceo + neo) besser verkauft als die 787 seit der A330neo zum Verkauf angeboten wurde.

Die Produktionsanlagen für die 757 existieren nicht mehr und die Produktion war auch extrem teuer. Deswegen hat Boeing die Produktion auch eingestellt.

Das Ganze ist einfach eine Beruhigungspille für die unwissenden Aktionäre.
Beitrag vom 30.04.2020 - 02:57 Uhr
UserAfterburner
User (173 Beiträge)
Moin und willkommen im Forum.

Ehrlich gesagt finde ich, dass die "767Neo" am meisten Sinn macht. Von der gibts schon moderne Versionen Dank den Frachter und Militäraufträgen. Der neue Tanker wurde gerade letztes Jahr fertig, das Cockpit&Avionik ist der 787 entlehnt. Bei der größten Version -400 gabs auch schon ein längeres Fahrwerke, das könnte man ggf. für größer Triebwerke gebrauchen. Wenns schnell gehen soll, nimmt man die Triebwerke der 747-8.

Airbus hat das unteren MoM-Segment schon besetzt. Eine 757-Lösung wäre der direkte Konkurrent, wurde aber schon 2015 verworfen, da zu teuer. Heutzutage hat Boeing noch weniger Geld als damals ... von daher wird es maximal eine neue 767. Mit den angepeilten 5000nm Reichweite würde die auch nicht zu schwer werden. Es wäre dann halt das obere MoM-Segment, nicht das untere. Vorteil: Airbus hat dort nichts, Nachteil: Die Nachfrage dürfte geringer sein. Das ist aber auch schon egal, denn man ist sowieso spät dran, Airbus hat die größeren XLR-Verträge schon gewonnen. So oder so bleibt also nur ein kleines Stück des Kuchens übrig. Zusammen mit nem neuen 767-Frachter kann man es sich das Programm dann aber noch leisten, aktuell dürfte das die Hauptsache sein.

Dieser Beitrag wurde am 01.05.2020 11:06 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 30.04.2020 - 07:57 Uhr
UserEi_like_airplanes
User (2 Beiträge)
Boeing muss sicherlich irgendetwas kommunizieren, was die Anleger und Kunden positiv stimmt.
Sollte Boeing diese Idee wirklich konkret verfolgen, erinnert mich das an den früheren VW Chef Nordhoff, der sinngemäß gesagt hat, dass VW auch in 20 Jahren noch den Käfer bauen wird.
Jetzt unter Corona wird die Sache unendlich schwierig, wenn aber Boeing jetzt nicht einen wirklichen Neuanfang sucht, sollten Sie es besser ganz lassen. Technik aus den Fünfzigern (737MAX, basierend auf 727 und 707) bzw. Siebziger/Achtzigern (757&767) helfen nicht weiter. Die MAX war für mich von Anfang an, auch ohne das MCAS-und Produktionspfusch-Debakel ein totgeborenes Kind. Trotzdem haben die Airlines und Lessoren massenhaft bestellt.
Beitrag vom 30.04.2020 - 09:47 Uhr
Userdidigolf
User (353 Beiträge)
Ich weiss ja nicht, wo Aero die Meldung her hat, aber weder bei Reuters noch in der ST findet man etwas darüber!
Bei Reuters wird lediglich über eine Stellenstreichung von 16000 Mitarbeitern berichtet.
Was das Thema betrifft, ich persönlich könnte mir eine Neuauflage durchaus vorstellen.
Allerdings wären das komplette Neuentwicklungen unter anderem mit FBW und neuem Flügel usw.
Das Cockpit könnte man ja aus der MAX übernehmen.
Ob da für die Zulassung die Grandfathering rights gelten würde, vermag ich nicht zu sagen.
Die weitere Frage wäre, was das kosten würde und letztendlich wieviele Kunden man dafür gewinnen könnte.
Dann hätte man endlich ein gemeinsames Typerating für die MAX, 757 und 767, und für die Crews gäbe es die Möglichkeit sehr unterschiedliche Ziele anzufliegen ala Condor
Für die 787 und 777 gibts ja bereits ein gemeinsames Typerating

Dieser Beitrag wurde am 30.04.2020 09:48 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 30.04.2020 - 10:52 Uhr
UserWMJH
User (187 Beiträge)
Und selbst wenn man jetzt aus den verschiedenen Komponenten Rumpf 757 / neue Tragflächen / Cockpit aus 787 / neue Triebwerke etwas zusammensetzt, muss dieses ja auch nochj zertifiziert werden. Und das geht ja bekanntermaßen auch nicht so schnell...
Die Entwicklungskosten für diesen Mix sind aber sicher unterhalb einer kompletten Neuentwicklung.
1 | 2 | « zurück | weiter »