Community / / Boeing stellt sich auf längeres Gro...

Beitrag 1 - 15 von 46
1 | 2 | 3 | 4 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 08.04.2019 - 11:37 Uhr
UserKate Austen
User (532 Beiträge)
Frage an die Experten:
Damals beim 787-Grounding, haben sich die Versicherungen und Fluggesellschaften bei Boeing schadlos gehalten und was hat das in etwa gekostet (pro Maschine und Monat, damit man sich da was vorstellen kann)?

Die Frage zielt natürlich auf mögliche monetären Auswirkungen des 737-Groundings ab: gibt es da bereits erste Schätzungen und wenn ja, kann Boeing sowas aushalten oder ist das diesmal existenzgefährdend?

Dieser Beitrag wurde am 08.04.2019 15:40 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 08.04.2019 - 12:27 Uhr
UserNur_ein_Y_PAX
User (507 Beiträge)
Die Frage zielt natürlich auf mögliche monetären Auswirkungen des 737-Groundings ab: gibt es da bereits erste Schätzungen und wenn ja, kann Boeing sowas aushalten oder ist das diesmal existenzgefährdend?

Gute Frage. Das dürfte nur die Kristallkugel genau wissen.
Nur hat B wie ich gerade las etwas über 60 Millarden Schulden.
Die KC-46 ist ein Verlustbringer und die Airforce verweigert wegen Qualitätsmängeln die Abnahme.Bei der 777 steht die Modelablösung an was sicher auch weitere Kosten verursachen wird.Die 747 dümpelt bei ein paar Frachtmaschinen rum und spielt wohl nichtmal mehr die Entwicklungskosten ein.Die 787 ist sicherlich für einen Gutteil des Schuldenbergs verantwortlich spielt wohl aber gerade so die Zinsaufwendungen ein.

Wenn wir nur Boeing Commerzial betrachten brennt die Bude lichterloh. Nur Gewinne aus der Rüstungssparte sichern vermutlich das Überleben.

Der Boeing Gewinn betrug zuletzt wohl ca 10 Milliarden. Das Grounding und die Schadensersatzansprüche dürften diesesmal den Gewinnzu einem grossen Teil aufzerren. Dazu die Lager und Finanzierungskosten der auf Halde gebauten 737 werden auch mit mindestens 5-10 Milliarden ein Loch in Boeings leer Taschen reissen.

Es besteht durchaus die Gefahr das Boeings Cash Flow stark negativ werden wird. Wenn da nicht neue Kredite gegeben werden um das alles zu stemmen könnte Boeing schlimmstensfalls in die Insolvenz gehen müssen.

Dieser Beitrag wurde am 08.04.2019 12:34 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 08.04.2019 - 13:15 Uhr
UserReal Dreamliner
"Konstrukteur"
User (294 Beiträge)
Es kommt noch schlimmer: Es dürfte zukünftig das Geld zur Entwicklung der 797-Reihe fehlen.
Beitrag vom 08.04.2019 - 15:01 Uhr
UserLAWOLF
User (220 Beiträge)
Die werden nicht vor Anfang September wieder in die Luft gehe, zumindest hier in Europa. Und ganz zu schweigen vom Vertrauen der Passagiere, ganz ehrlich mich bekommt man nicht so schnell in eine Boeing 737 Max. Und die Saison hat begonnen, da wird aber bei Boeing die Schuldenschwarte ordentlich krachen.
Beitrag vom 08.04.2019 - 18:14 Uhr
Userdaniel1138
User (464 Beiträge)
Hoffentlich wirkt sich das auch mal auf den Aktienkurs aus, ich will schon seit einer Weile nachkaufen XD
Beitrag vom 08.04.2019 - 18:32 Uhr
Userlaerbich
User (41 Beiträge)
@Real Dreamliner Ich würde wetten, dass die aktuelle 797, also new middle of market tot ist. Da sich Boeing schon lange damit ziert, hier den Startschuss zu geben, sieht es nicht danach aus, als wären hier viele Interessenten vorhanden. Dazu kommt, das nun vermutlich der Nachfolger der 737 hochpriorisiert werden muss.
Faktisch kann Boeing dadurch zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, indem der Nachfolger größer angesetzt wird. Dh. es gibt wieder 3 Größenvarianten, von der die mittlere auf dem Niveau vom A321 liegt. Die kleinen Modelle, also A319Neo und Max7 werden ohnehin nicht hinreichend nachgefragt um ein solches Modell zu bauen, und nach oben stünde der Weg für mindestens einen Stretch offen.
Beitrag vom 08.04.2019 - 18:39 Uhr
Userdlehmann66
User (421 Beiträge)
Ich bin ehrlich gespannt, ob die FAA irgendwann sagt, jetzt ist es wieder gut und alle machen mit oder generell das ganze System überarbeitet wird?
Beitrag vom 08.04.2019 - 20:13 Uhr
UserNeilArmstrong
User (422 Beiträge)
Hoffentlich wirkt sich das auch mal auf den Aktienkurs aus, ich will schon seit einer Weile nachkaufen XD


LOL - irgenjemand hat hier geschrieben, daß Boeing ein Aktienrückkaufprogramm von ca. 9 Mrd $ genehmigt bekommen hat. Das werden die jetzt ausreizen, daß der Kurs so schnell nicht allzustark fällt. Trotzdem fällt er ja. Aber keine Angst, spätestens beim nächsten Quartalsbericht müssen sie die Hosen herunter lassen. Dann wird auch der Kurs sinken. Denn in der Tat sehe ich es auch so, daß Boeing infolge der finanziellen Belastungen mit Riesenschritten durchaus auf dem Weg zur Insolvenz ist. Wenn Boeing nicht höllisch aufpaßt kann es plötzlich ganz schnell gehen, wie bei der Air Berlin. Immerhin haben sie mit der Produktionskürzung erstmalig reagiert.
Beitrag vom 08.04.2019 - 23:00 Uhr
UserWeideblitz
Moderator
Leute, was schreibt ihr denn hier? Boeing vor der Insolvenz?

Nee wirklich, auch beim ‚schlechtesten‘ Willen nicht. Wäre das erste Mal, dass ein Unternehmen mit 10 Mrd. Gewinn pleite ginge. Theoretisch temporär Chapter 11, aber auch das halte ich für sinnfreie Heiße-Luft-Erzeugung.

Zurück zur Realität: Boeing ist einer der wichtigsten US-Technologieführer, die Säule der amerikanischen Flugzeugindustrie, ein wesentlicher Ausstatter des Pentagon und obendrein noch ein nationales Symbol. Unter keinen Umständen würde die US-Regierung Boeing pleite gehen lassen

Dieser Beitrag wurde am 08.04.2019 23:35 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 09.04.2019 - 00:25 Uhr
UserNeilArmstrong
User (422 Beiträge)
Leute, was schreibt ihr denn hier? Boeing vor der Insolvenz?

Nee wirklich, auch beim ‚schlechtesten‘ Willen nicht. Wäre das erste Mal, dass ein Unternehmen mit 10 Mrd. Gewinn pleite ginge. Theoretisch temporär Chapter 11, aber auch das halte ich für sinnfreie Heiße-Luft-Erzeugung.

Zurück zur Realität: Boeing ist einer der wichtigsten US-Technologieführer, die Säule der amerikanischen Flugzeugindustrie, ein wesentlicher Ausstatter des Pentagon und obendrein noch ein nationales Symbol. Unter keinen Umständen würde die US-Regierung Boeing pleite gehen lassen

@Weideblitz
Lesen müßte man können. Boeing ist in der Tat nicht vor der Insolvenz. Habe ich auch nicht geschrieben, sondern sie müssen höllisch aufpassen, daß es soweit nicht kommt. Das drückt meine Sorge aus, wegen des Vorstands Muilenburger. Der beim US-Präsidenten anruft ohne verstanden zu haben, wie plötzlich sein Unternehmen schlingert. Hat er es jetzt verstanden? Bei Muilenburger bin ich mir nicht sicher. Er ist eine Gefahr für Boeing geworden. Ich denke auch, daß die US-Regierung (nicht die Banken!) im Ernstfall Boeing einen Staatskredit zum Überleben und Erhalt der nationalen Sicherheit gewähren wird. WTO hin EU her (wegen Subventionen), aber muß es soweit kommen? Ich denke nein. Noch kann Boeing handeln und sollte es auch.
Beitrag vom 09.04.2019 - 05:10 Uhr
Usermarbu
User (285 Beiträge)
Leute, was schreibt ihr denn hier? Boeing vor der Insolvenz?

Nee wirklich, auch beim ‚schlechtesten‘ Willen nicht. Wäre das erste Mal, dass ein Unternehmen mit 10 Mrd. Gewinn pleite ginge. Theoretisch temporär Chapter 11, aber auch das halte ich für sinnfreie Heiße-Luft-Erzeugung.

Zurück zur Realität: Boeing ist einer der wichtigsten US-Technologieführer, die Säule der amerikanischen Flugzeugindustrie, ein wesentlicher Ausstatter des Pentagon und obendrein noch ein nationales Symbol. Unter keinen Umständen würde die US-Regierung Boeing pleite gehen lassen

Danke dass hier endlich mal jmd aus der Moderation die gequirlte Sch... richtig stellt die hier so mancher verzapft.
Wer auch nur ein bisschen Ahnung von der Materie hat schaut sich den cash flow von Boeing an. On Top kommt noch dass die Flugzeugsparte nur etwas mehr als die Hälfte der Erlöse ausmacht.

Da kann man echt nur mit dem Kopf schütteln mit welchem Unwissen manche Leute hier einen Schwachsinn von Insolvenz verzapfen - aber selbst von Tuten und Blaßen keine Ahnung haben. Die meisten Kommentatoren hier stehen näher an der geistigen Insolvenz als Boeing an der monetären, das ist leider FAKT
Beitrag vom 09.04.2019 - 08:02 Uhr
Userdlehmann66
User (421 Beiträge)
Da kann man echt nur mit dem Kopf schütteln mit welchem Unwissen manche Leute hier einen Schwachsinn von Insolvenz verzapfen - aber selbst von Tuten und Blaßen keine Ahnung haben. Die meisten Kommentatoren hier stehen näher an der geistigen Insolvenz als Boeing an der monetären, das ist leider FAKT

Ich kann bei dem Kommentar nur den Kopf schütteln. Das Forum sollte dazu da sein fachliche Meinungen auszutauschen und nicht alle haben die gleiche Sichtweise und Background. Sonst bräuchten wir ja das Forum auch nicht. Ich weiss, dass Bashing heute im Internet normal ist aber ich bin der Meinung Emotionen und Beleidigungen sollen zuhasue bleiben und sollte man persönlich besprechen und nicht in einem Fachforum.
Beitrag vom 09.04.2019 - 12:20 Uhr
UserNur_ein_Y_PAX
User (507 Beiträge)
1:
Alle die meinen Boeing macht ja 10 Milliarden Gewinn davon ca 50% durch Waffen vergessen das bei Boeing nur die 737 gut verdiennt hat und die Milliarden aus der 737 Produktion weggebrochen ist.Damit dürfte der Gewinn schonmal um gut 40 bis 50 % Sinken.Ein grounding bis Juni kostet bei weitergehender Produktion wohl alles in allem 5 milliarden.Gewinn fast futsch.Dazu die Schadensersatzansprüche der Hinterbliebenen und Airlines.Da kommen Milliardenforderungen auf B zu.Nixmehr Gewinn sondern Milliarden Verlust wartet auf Boeing.Wenn das Grounding länger dauert als Juni wird es für Boeing sehr eng.Den die Cash Cow 737 bringt keine Milliarden Gewinne mehr sondern bereitet Gigantische Verluste.Da könnt B schlimstenfalls das Geld ausgehen.

2:
Die Intolleranz einiger ist unglaublich.Erst nicht mal richtig lesen können, es geht um die Gefahr das B pleite gehen könnte aus mangel an Geldmitteln laufende Kosten zu bezahlen, nicht dadrum das Boeing zwangsläufig pleite gehen wird.Leseschwäche und Rechthaberei sind keine guten Autoren für Posts.Für was haltet ihr euch eigendlich??????
Beitrag vom 09.04.2019 - 12:58 Uhr
UserVJ 101
User (1086 Beiträge)
Boeing wird nicht pleite gehen, dafür sorgt schon die amerikanische Regierung, sei es mit zusätzlichen Aufträgen für Militärflugzeuge und für die Raumfahrt oder, schlimmstenfalls durch direkte finanzielle Unterstützung.

Anders als in Deutschland/ Bayern im Fall Dornier wird man die wichtige und ebenso traditionsreiche Technologiefirma nicht untergehen lassen. Ob die Unterstützung mit internationalem Handelsrecht vereinbar ist oder nicht, wird keine Beachtung finden.
Beitrag vom 09.04.2019 - 15:20 Uhr
User21papacharlie
Linkl.
User (194 Beiträge)
Letztenendes ist Fakt, das es von nationaler Interesse ist das Boeing weiter besteht. Und alleine der akruelle Auftragsbestand (bspw. Super Hornet, Tanker, Wartung) übersteigt mögliche temporäre Kosten des Groundings, und da diese nur temporär sind (letztenendes werden die MAXs ja ausgeliefert) bleiben als Kosten nur Zwischenfinanzierungskosten und eventueller nicht versicherter Schadensersatz.
1 | 2 | 3 | 4 | « zurück | weiter »