Community / / Cessna zwingt Passagiermaschine zum ...

Beitrag 1 - 15 von 17
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 01.08.2019 - 16:02 Uhr
UserLH1649
User (107 Beiträge)
Schlimmer als Aero.de kann man seine fachliche Inkompetenz nicht beweisen...
Man schreibt ungeprüft von der dpa ab...

„...in den Nahverkehrsbereich des Flughafens...“
Der Luftraum heißt Kontrollzone, was ein angebliches Fachportal wissen muss.

Als Journalist würde ich mich wegen dieser indiskutablen Leistung schämen...
Beitrag vom 01.08.2019 - 16:12 Uhr
Userbevol
User (163 Beiträge)
Sie sollten sich lieber dafür schämen, jemanden wegen so einer Kleinigkeit und aus der Anonymität heraus derart anzugehen. Kritik kann man auch sachlich äußern.

Und im Übrigen ist das eine automatisch von der dpa übernommene Meldung. Das Aero-Team hat damit nichts am Hut (mal davon abgesehen, dass dafür bezahlt wurde die Meldung hier posten zu dürfen).

Dieser Beitrag wurde am 01.08.2019 16:13 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 01.08.2019 - 17:17 Uhr
UserLH1649
User (107 Beiträge)
Sie sollten sich lieber dafür schämen, jemanden wegen so einer Kleinigkeit und aus der Anonymität heraus derart anzugehen. Kritik kann man auch sachlich äußern.

Und im Übrigen ist das eine automatisch von der dpa übernommene Meldung. Das Aero-Team hat damit nichts am Hut (mal davon abgesehen, dass dafür bezahlt wurde die Meldung hier posten zu dürfen).

Ich bin hier im Forum angemeldet und Aero.de hat meine E-Mail Adresse. Insofern ist hier nichts anonym und die Redakteure können die mich jederzeit kontaktieren.

Zweitens hat man hier zum wiederholten Male dpa Meldungen eingekauft und abgedruckt, die jedem Fachmann zeigen, dass der Ersteller der Meldung kein Fachwissen hat.

Der nächste Punkt ist, dass ein guter Journalist nicht automatisch und ungeprüft Meldungen übernimmt. Speziell nicht, wenn es die Fachkompetenz des eigenen Portals betrifft.
In einem Fachportal darf man erwarten, dass wenigstens die Fachtermini verwendet werden, ansonsten ist das nur Boulevard Presse...

Aero.de ist keine normale Zeitung, die sich externe Kompetenz einkaufen muss, weil sie diese in einigen Bereichen nicht hat.

Bei Aero.de handelt es sich um ein Portal, das sich spezifisch mit dem Thema Luftfahrt befasst.
Bei einem solchen Portal darf ich Fachkenntnisse erwarten.
Etwas ungeprüft und automatisch von Agenturen wie der dpa zu übernehmen, die in vielen ihrer Artikel zeigen, dass es an grundlegenden Kenntnissen zur Luftfahrt fehlt, ist kein Journalismus, sondern copy and paste.

Wenn alle die dpa ungeprüft abdrucken würden, hätten wir genau einen Artikel in allen Zeitungen und Portalen und das ist gerade bei Falschmeldungen oder fehlerhaften Meldungen ein ganz großes Übel, weil so nämlich Desinformation gestreut wird, was zu vielen Themen übrigens auch in anderen Fachportalen mittlerweile üblich ist.

Man kann dpa Meldungen auch anpassen und mit eigenen Worten ergänzen oder korrigieren.

Von einem fachportal darf ich auch erwarten, dass man sich über die Qualität der eingekauften Meldungen ein Bild macht.

Ich weiß ja nicht, ob Sie überhaupt irgendetwas mit Luftfahrt zu tun haben, aber ich bin als Pilot des Öfteren fassungslos was für schlechte und falsche Artikel in den Portalen und Zeitungen (nicht nur hier) veröffentlicht werden.

Und ja, ich sehe es nach wie vor als schlechten Journalismus an, wenn man blind dpa usw. abdruckt.

Spätestens bei Nahverkehrsbereich hätte man hellhörig werden müssen.
Beitrag vom 01.08.2019 - 17:26 Uhr
Usernighthawk
EDDF
User (283 Beiträge)
@LH1649
Dass Newsportale dpa-Meldungen im Wortlaut 1:1 übernehmen, wie auch aero.de, ist gängige Praxis. Davon die journalistische Qualität abzuleiten macht entsprechend keinen Sinn.

Abgesehen davon postet aero.de sehr wenig eigene Beiträge, hat dementsprechend vermutlich auch nur eine winzige Redaktion, und dient für mich in erster Linie als Sammelpunkt für luftfahrtrelevante Meldungen. Und wenn ich auf eine dpa-Meldung stoße, schmunzle ich, ziehe für mich als Pilot die Informationen raus, die relevant sind, und gut ist.

Aero.de ist kein journalistisches Fachportal, sondern ein Portal für Luftfahrtinteressierte. Das ist ein Unterschied. Wenn einem das nicht genügt, gibt es andere, kostenpflichtige Angebote mit besserer Qualität, z.B. theaircurrent von John Ostrower, oder Leehamnews. Da darf man dann auch entsprechende Ansprüche geltend machen.
Beitrag vom 01.08.2019 - 19:20 Uhr
UserSebastian Walter
User (99 Beiträge)

„...in den Nahverkehrsbereich des Flughafens...“
Der Luftraum heißt Kontrollzone, was ein angebliches Fachportal wissen muss.
>
Hier hat ja der Herr Pilot ein enormes Geltungsbedürfnis. Ich habe durch den Artikel eine Information erhalten über den Hergang. Das interessiert mich. Wie die Zone nun heisst, ob Plumsklo oder Fanecke ist mir schiet egal und ändert - für mich - nichts an der wissenswerten Aktion.

Daher möchte ich der Redaktion danken und freue mich über viele weitere Artikel, die ich hier kostenlos erhalte. Dafür Dank an die Redaktion.
Wem es nicht passt, wird je nicht gezwungen hier zu lesen.
Es ist für mich sowieso unterste Schublade über etwas zu lästern, und andere zu verletzen, was man für lau erhält. Dann sollen diese Leute doch selbst ein Forum eröffnen, oder für Recherchen zahlen. Gruß an alle lästernden Billigheimer
Beitrag vom 01.08.2019 - 20:18 Uhr
UserRunway
User (2618 Beiträge)
Aero.de ist kein journalistisches Fachportal, sondern ein Portal für Luftfahrtinteressierte. Das ist ein Unterschied.

Diese Unterscheidung ist richtig und wichtig und sollte für Vielfachleser/Schreiber auch deutlich erkennbar sein.

Abgesehen von diesem Beitrag könnten einige Meldungen aber wirklich leicht auf grobe Fehler überprüft werden. Nahverkehrsbereich und Kontrollzone zähle ich nicht unbedingt dazu denn das kann man sich selbst zusammenreimen.
Beitrag vom 02.08.2019 - 05:35 Uhr
Usermarbu
User (215 Beiträge)
Schlimmer als Aero.de kann man seine fachliche Inkompetenz nicht beweisen...
Man schreibt ungeprüft von der dpa ab...

„...in den Nahverkehrsbereich des Flughafens...“
Der Luftraum heißt Kontrollzone, was ein angebliches Fachportal wissen muss.

Als Journalist würde ich mich wegen dieser indiskutablen Leistung schämen...

Jemanden als „Journalist“ zu bezeichnen der eine Meldung mit dem Wortlaut veröffentlicht „und hat dadurch den Durchstart einer Passagiermaschine verursacht“ ist eine Beleidigung für die gesamte Berufsgruppe.
Hier war wohl eher der (kostenlose oder unterbezahlte) Praktikant am Werk der aus irgendwelchen Satzfetzen eine reißerische Schlagzeile wie in der Bild Zeitung zaubern wollte - und kläglich gescheitert ist
Beitrag vom 02.08.2019 - 05:47 Uhr
UserYankeeZulu1
User (135 Beiträge)
der Artikel war klar mit der Quelle "dpa" gekennzeichnet. Ich habe mal gestöbert und in einem anderen Luftfahrtforum diesn Artikel (selbstverständlich) gleich lautend gefunden, auch dort mit Quellenangabe. Gekaufte Meldungen müssen 1:1 wiedergegeben werden.
Es wäre jedoch durchaus möglich, Originalartikel seitens der aero-Redaktion zu kommentieren. Warum dies nicht geschieht, entzieht sich meiner Kenntnis, sind es Zeit-, Kosten- oder andere Gründe?
Beitrag vom 02.08.2019 - 11:55 Uhr
UserMrHenry20
User (176 Beiträge)
Ich kann mich der Meinung von LH1649 nur anschliessen. Wenn schon Fachportal, dann bitte richtig, und nicht auf so einem BILD-Niveau.
Beitrag vom 02.08.2019 - 16:35 Uhr
Userfbwlaie
User (4211 Beiträge)
Kontrollzone und Nahverkehrsbereich sind Fachbegriffe aus der Luftfahrt!

Korrektur: Der Begriff "Nahverkehrsbereich" wird wohl nicht mehr benutzt.



Dieser Beitrag wurde am 02.08.2019 20:14 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 02.08.2019 - 18:54 Uhr
UserQuebecDeltaMike
User (5 Beiträge)
Mit Verwunderung lese ich hier die Beiträge zu dieser Meldung in aero.de.

Die Fliegerei hat nun einmal harte Definitionen. Daran sollte sich jeder gewöhnen und auch daran halten, der mit dieser Materie in Praxis und Theorie zu tun hat. Die die korrekte Verwendung von Bezeichnungen und Redewendungen sind von existentieller Wichtigkeit für den gesamten Flugverkehr.

Daher sollte sich auch ein Luftfahrt-Nachrichtenblatt (aero.de ist ja wohl kein Fachmagazin) an eindeutige Beschreibungen halten, keine Konfusionen erzeugen und eindeutige Begriffe wie z. B. TMA und CTR verwenden, wie sie der internationalen Luftfahrt üblich sind. Dazu sind eine fliegerische Ausbildung und ggf. ein PPL eine sinnvolle und hilfreiche Voraussetzung für den (Fach-) Journalisten. Daran hapert es leider bei vielen Online-Magazinen zu diesem Themenbereich. Insofern ist die Kritik von LH1649 absolut berechtigt.
Beitrag vom 03.08.2019 - 14:22 Uhr
UserWeideblitz
Moderator
1 Beitrag wg. völlig abwegigem Thema und unzulässiger Verlinkung gelöscht
Bitte Nutzungsregeln beachten.
Beitrag vom 03.08.2019 - 22:29 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (71 Beiträge)
@ QDM

Ich dachte immer. das wäre hier ein Forum für Luftfahrtinteressierte und kein internes Pilotenforum, in dem die Redakteure sowohl gute Journalisten, als auch Piloten sein sollten. Ich bin weder das Eine noch das Andere und daher wohl zu inkompetent, um zu erkennen, welche Verwendung von Bezeichnungen und Redewendungen hier im Forum von existentieller Wichtigkeit sind.
Eine Frage hätte ich dann noch an Sie: Welche Ansprüche stellen Sie dann an ein Fachmagazin, wenn Ihre Ansprüche an dieses Luftfahrt-Nachrichtenblatt schon so hoch sind?
Das soll von mir nicht heißen, dass es hier und da nicht verbesserungswürdig wäre. Aber man sollte doch die Kirche im Dorf belassen.

Grammatik geändert. Wer noch was findet, kanns behalten ;-)

Dieser Beitrag wurde am 03.08.2019 22:48 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 06.08.2019 - 09:39 Uhr
UserJosef Prost
User (11 Beiträge)
Gibt es eigentlich auch Kommentare zum Inhalt oder geht es nur um Lametta?

Hat jemand eine Idee, was auf den Cessna-Piloten zukommt? Ordnungsgeld, Rechnung von SunExpress für den G/A, weitere Folgen? Bei kleineren Verfehlungen erlebe ich Lotsen immer wieder als ausgesprochen nachsichtig, gerade wenn man sich einsichtig zeigt und – ganz wichtig – miteinander redet.
Beitrag vom 06.08.2019 - 11:02 Uhr
Userfbwlaie
User (4211 Beiträge)
@Josef Prost,
bis jetzt wissen wir nur, dass der Pilot ohne Freigabe in Lufträume um den Kölner Flughafen geflogen ist.
Er soll von Paderborn nach Hangelar geflogen sein - über COL unterhalb von 2500ft amsl? Weil der Begriff "Nahverkehrsbereich" genutzt wurde, glaube ich, dass er wohl auch durch den Luftraum C ohne Freigabe geflogen ist.
Wie ist das zu bewerten?
1 | 2 | « zurück | weiter »