Community / / Cockpit ruft bei Eurowings zu Streik...

Beitrag 1 - 15 von 47
1 | 2 | 3 | 4 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 04.10.2022 - 19:04 Uhr
UserCarrot Chaser
User (37 Beiträge)
100%
Beitrag vom 04.10.2022 - 19:20 Uhr
UserMD 11
User (932 Beiträge)
LOL, wenn die Kostenbasis nicht mehr stimmt, wird halt das nächste AOC gegründet.
Ist ja mittlerweile gängige Praxis
Beitrag vom 04.10.2022 - 19:39 Uhr
UserSonnenbar
User (206 Beiträge)
Schoßhündchen der Lufthansa Piloten.
Beitrag vom 04.10.2022 - 21:56 Uhr
Userflydc9
User (707 Beiträge)
Cityline 2 wartet schon
Beitrag vom 04.10.2022 - 21:57 Uhr
Userhobbes
User (73 Beiträge)
Wenn durch eine leichte Erhöhung der Cockpitkosten (was zu einer minimalen Anhebung der Stückkosten führt) 20% der Routen oder gleich der ganze Flugbetrieb in Gefahr ist müsste man vielleicht mal kurz die Strategie überdenken. Aber das wäre womöglich zu viel verlangt.

Wer die EASA-FTL kennt der weiss, dass die Limiten weniger auf wissenschaftlichen Grundlagen beruhen (ich empfehle die von der EASA in Auftrag gegebene Moebus-Stuide) sondern primär auf Produktivität. Wer regelmässig an den Limiten arbeitet, der fliegt übermüdet.
Beitrag vom 04.10.2022 - 22:10 Uhr
Userhobbes
User (73 Beiträge)
Wenn durch eine leichte Erhöhung der Cockpitkosten (was zu einer minimalen Anhebung der Stückkosten führt) 20% der Routen oder gleich der ganze Flugbetrieb in Gefahr ist müsste man vielleicht mal kurz die Strategie überdenken. Aber das wäre womöglich zu viel verlangt.
Beitrag vom 04.10.2022 - 23:05 Uhr
UserViri
User (1239 Beiträge)
Wenn durch eine leichte Erhöhung der Cockpitkosten (was zu einer minimalen Anhebung der Stückkosten führt) 20% der Routen oder gleich der ganze Flugbetrieb in Gefahr ist müsste man vielleicht mal kurz die Strategie überdenken. Aber das wäre womöglich zu viel verlangt.


Sehe ich auch so. Man gibt hier quasi indirekt zu, dass der Flugbetrieb sehr knapp auf Kante genäht ist und keine Puffer beinhaltet. Wie kann man dann davon sprechen, die Forderungen der Piloten sei maßlos? Die fliegen sich kaputt.

EDIT: Ich muss mich dann schon fragen, wie dramatisch die Lage bei EW eigentlich ist. Dann müsste ja jede Unregelmäßigkeit direkt zu riesigen Problemen führen. Wie kann man so haushalten?

Dieser Beitrag wurde am 05.10.2022 00:04 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 04.10.2022 - 23:57 Uhr
UserBoeing757767
User (809 Beiträge)
Man könnte ja auch 20% mehr Personal einstellen. Aber das geht in die Manager Köpfe ja nicht rein. Was von den Angestellten verlangt wird ist maßlos. Wieder Kohle versenkt,ein mühsam aufgebautes AOC aufgegeben und ein neues AOC für viel Geld aufgemacht. Blutleere Manager der Mainline, die ein einstiges Premium Produkt LH kaputt machen und immer mehr Kohle mit Nebenschauplätzen versenken, die niemals Profitabilität erreichen.

Da gehört der Kopf abgesetzt und neue Leute ran. Wird Zeit, dass CS und Riege geht.
Beitrag vom 05.10.2022 - 00:34 Uhr
UserJohnMacG
User (76 Beiträge)
Die Kommentare hier sind ja alle valide - aber mal eine Frage: hier ist von einer wöchentlichen Stundenreduzierung um 5h. Ich nehme an es geht hier um Flugstunden und auch bei EW liegt das Limit pro Monat nicht über 80? Dank wäre eine wöchentliche Reduzierung um 5h eine Kapazitätsmibserung um mehr als 25%. Das stellt jedes Unternehmen vor Herausforderungen und hat nix mit falscher Strategie oder viel zu knapp bemessener Panik zu tun. Wenn ich plötzlich 25% weniger Arbeitskraft zur Verfügung habe ist das problematisch - wäre schlimm wenn nicht.

Kann aber sein dass meine Annahmen falsch sind und es hier nicht um Flug/ Blockstunden geht? Falls dich reden wir hier um eine Reduzierung der monatlichen Arbeitszeit um ca ein Viertel. Mag hier nicht bewerten ob das angemessen ist oder nicht, aber es ist für die Planung definitiv ein massiver Einschnitt und hat nix mit "spitz auf Knopf" Planung zu tun
Beitrag vom 05.10.2022 - 00:35 Uhr
UserJohnMacG
User (76 Beiträge)
Sry für die Typos - Handy aus dem Urlaub :) Sinn meiner Frage ist hoffentlich klar
Beitrag vom 05.10.2022 - 00:42 Uhr
Usergnarlberg
User (54 Beiträge)
Die Blockstunden sind laut EASA lediglich in 28 tagen limitiert. nämlich 100h block in 28 Tagen rollierend.
Hier geht es vermutlich um Dienstzeiten. Laut EASA 60h in 7 tagen. Jetzt stellt man sich mal vor man fliegt von Juni bis Oktober mit einer 55-60h Woche durch, und das jede Woche... kein Wunder das man im Oktober durch ist.
Beitrag vom 05.10.2022 - 06:05 Uhr
User2ndSEG
User (329 Beiträge)
Könnte uns ggf. mal ein Eurowings DE Pilot kurz aufklären, um was es hier geht und vielleicht ein markantes Beispiel nennen?
Ich bin sicher, dann verstehen wir besser, wie "maßlos" eure Forderungen sind ;-)

Wie sieht das bei den EW Europe Kollegen aus?

Übrigens läuft gerade in der Schweiz bei SWISS auch eine Abstimmung, ob gestreikt werden soll!
Beitrag vom 05.10.2022 - 07:16 Uhr
User234778
User (50 Beiträge)
Die Bezahlung bei EWG findet nach FDZ statt. EWE hat andere Verträge.
Beitrag vom 05.10.2022 - 08:00 Uhr
UserSonnenbar
User (206 Beiträge)
Gegebenenfalls steigen nun die Chancen für das Cityline 2, EW Europe und weitere Expansion der Discover.

Man sollte dies nun aussitzen und kräftig diese Projekte vorantreiben.

Spohr und seine "Riege" ist top. Genau der richtige Mann zu richtigen Zeit.
Beitrag vom 05.10.2022 - 08:32 Uhr
UserFordsens
User (147 Beiträge)
Hier sind teilweise echt schlaue Menschen unterwegs.

Den Kolleg*innen, die das Management austauschen wollen, dürfen gerne Vorschläge machen.

Ich wäre ja für den frommen Samariter, der 20% mehr Personal einstellt, und alle müssen bei gleichem Lohn 10% weniger arbeiten. Gleichzeitig investiert er 10 Milliarden Euro in Produkt und Service.
Am Ende überzeugt er die anderen Airlines, doch bitte ihre Tickets nicht mehr günstiger anzubieten. Vor allem MOL und die Freunde aus den Emiraten.

Ach du herrliche Glückseligkeit. 2025, Deutschland ohne eigenen Liniencarrier… Und ihr lacht immer alle über ITA…
1 | 2 | 3 | 4 | « zurück | weiter »