Community / / Cockpit sagt Wet-Leasing-Firmen den ...

Beitrag 1 - 9 von 9
Beitrag vom 20.09.2022 - 14:06 Uhr
Userfliegerschmunz
User (427 Beiträge)
Das ist schon komisch. Wenn die KTV-Piloten der LH ihre Arbeitsbedingungen verändern wollen, bricht hier in kürzester Zeit ein Sturm los. Wenn aber die halbseidenen Arbeitsbedingungen obskurer Konstruktionen durchleuchtet werden sollen, herrscht tiefe Stille.
Ich erinnere daran, dass es in D schon (in Koblenz?) Strafverfahren gegen Berufsanfänger gegeben hat, die als Selbständige für einen bekannten Low-Coster gearbeitet haben, und denen man von Steuerhinterziehung bis zur Nichtzahlung fälliger Sozialabgaben alles mögliche vorgeworfen hat. Uninteressant???
Beitrag vom 20.09.2022 - 14:14 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (440 Beiträge)
Das ist schon komisch. Wenn die KTV-Piloten der LH ihre Arbeitsbedingungen verändern wollen, bricht hier in kürzester Zeit ein Sturm los. Wenn aber die halbseidenen Arbeitsbedingungen obskurer Konstruktionen durchleuchtet werden sollen, herrscht tiefe Stille.
Warum sollte man dagegen einen Sturm lostreten?
Ich erinnere daran, dass es in D schon (in Koblenz?) Strafverfahren gegen Berufsanfänger gegeben hat, die als Selbständige für einen bekannten Low-Coster gearbeitet haben, und denen man von Steuerhinterziehung bis zur Nichtzahlung fälliger Sozialabgaben alles mögliche vorgeworfen hat. Uninteressant???
Sie tragen doch selbst nichts zum Thema bei. Uninteressant?
Beitrag vom 20.09.2022 - 14:16 Uhr
UserChristian159
User (239 Beiträge)
Das ist schon komisch. Wenn die KTV-Piloten der LH ihre Arbeitsbedingungen verändern wollen, bricht hier in kürzester Zeit ein Sturm los. Wenn aber die halbseidenen Arbeitsbedingungen obskurer Konstruktionen durchleuchtet werden sollen, herrscht tiefe Stille.

Wahrscheinlich weil man für das eine weniger Verständnis aufbringt als für das andere.
Beitrag vom 20.09.2022 - 15:01 Uhr
Usercontrail55
User (3588 Beiträge)
Das ist schon komisch. Wenn die KTV-Piloten der LH ihre Arbeitsbedingungen verändern wollen, bricht hier in kürzester Zeit ein Sturm los. Wenn aber die halbseidenen Arbeitsbedingungen obskurer Konstruktionen durchleuchtet werden sollen, herrscht tiefe Stille.
Stimmt. Aber vielleicht muss es ja erst mal sacken, dass eine GW anderen den Job killen will. Kommt ja nicht so oft vor.
Ich erinnere daran, dass es in D schon (in Koblenz?) Strafverfahren gegen Berufsanfänger gegeben hat, die als Selbständige für einen bekannten Low-Coster gearbeitet haben, und denen man von Steuerhinterziehung bis zur Nichtzahlung fälliger Sozialabgaben alles mögliche vorgeworfen hat.
Guter Punkt. Gibts denn dazu auch schon Urteile, immerhin geht das schon seit 2016?
Beitrag vom 20.09.2022 - 15:29 Uhr
UserX-Ray
User (300 Beiträge)
Das ist schon komisch. Wenn die KTV-Piloten der LH ihre Arbeitsbedingungen verändern wollen, bricht hier in kürzester Zeit ein Sturm los. Wenn aber die halbseidenen Arbeitsbedingungen obskurer Konstruktionen durchleuchtet werden sollen, herrscht tiefe Stille.

Ach, nach ein paar Stunden findet sich doch immer ein Pilotierender, dem es dann zu still wird und der sich über mangelnde Aufmerksamkeit beklagt. So ist ja auch der SWISS-Thread vor ein paar Tagen erst in Gang gekommen. Man will ja dann doch alle wissen lassen, wem im jeweiligen Konflikt die Opfer-Rolle zusteht.

Weitergehende Fragen sind dann aber doch nicht erwünscht. Da wird man dann von einem Bald-Lokführer wie folgt belehrt: "Immer wieder spannend, dass andere sich so für Themen interessieren die sie offensichtlich nichts angehen…"

Tja, egal wie man es macht...
Beitrag vom 20.09.2022 - 19:25 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (1140 Beiträge)
Das ist schon komisch. Wenn die KTV-Piloten der LH ihre Arbeitsbedingungen verändern wollen, bricht hier in kürzester Zeit ein Sturm los. Wenn aber die halbseidenen Arbeitsbedingungen obskurer Konstruktionen durchleuchtet werden sollen, herrscht tiefe Stille.
Stimmt. Aber vielleicht muss es ja erst mal sacken, dass eine GW anderen den Job killen will. Kommt ja nicht so oft vor.

Wo lesen Sie das denn, daß die Gewerkschaft "anderen den Job killen will"?

Ich lese in dem Artikel lediglich, daß die GW gegen illegale Methoden (Scheinselbstständigkeit) und Lohndumping vorgehen will.

Und das ist durchaus zu begrüßen !

Ich erinnere daran, dass es in D schon (in Koblenz?) Strafverfahren gegen Berufsanfänger gegeben hat, die als Selbständige für einen bekannten Low-Coster gearbeitet haben, und denen man von Steuerhinterziehung bis zur Nichtzahlung fälliger Sozialabgaben alles mögliche vorgeworfen hat.
Guter Punkt. Gibts denn dazu auch schon Urteile, immerhin geht das schon seit 2016?
Beitrag vom 21.09.2022 - 08:39 Uhr
Usercontrail55
User (3588 Beiträge)
Das ist schon komisch. Wenn die KTV-Piloten der LH ihre Arbeitsbedingungen verändern wollen, bricht hier in kürzester Zeit ein Sturm los. Wenn aber die halbseidenen Arbeitsbedingungen obskurer Konstruktionen durchleuchtet werden sollen, herrscht tiefe Stille.
Stimmt. Aber vielleicht muss es ja erst mal sacken, dass eine GW anderen den Job killen will. Kommt ja nicht so oft vor.

Wo lesen Sie das denn, daß die Gewerkschaft "anderen den Job killen will"?
Worum es den GW geht steht da eindeutig, sie wollen die Nutzung von Wetleases grundsätzlich eindämmen. Nach dem kräftigen Schluck aus der Gehaltspulle wird der Druck zur Kostensenkung zunehmen. Man hat es nicht geschafft, die Wetleases über Tarifverträge ausreichend zu begrenzen und es steht nichts davon über eine Tarifierumngskampagne die Kostenschere wieder zu schließen. Jetzt versucht man den Westleases das Leben schwer zu machen und das wird Arbeitsplätze kosten. Ok, ich formuliere um, man nimmt die Jobverluste billigend in Kauf.
Jobs rechtfertigen nicht illegale Praktiken und was genau sich als illegal herausstellen wird, muss man sehen. Bisher waren die Modelle sehr resilient.
Ich lese in dem Artikel lediglich, daß die GW gegen illegale Methoden (Scheinselbstständigkeit) und Lohndumping vorgehen will.
Wenn Sie es schon so genau nehmen, wo lesen Sie denn "Lohndumping"?
Beitrag vom 21.09.2022 - 08:55 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (1140 Beiträge)
Das ist schon komisch. Wenn die KTV-Piloten der LH ihre Arbeitsbedingungen verändern wollen, bricht hier in kürzester Zeit ein Sturm los. Wenn aber die halbseidenen Arbeitsbedingungen obskurer Konstruktionen durchleuchtet werden sollen, herrscht tiefe Stille.
Stimmt. Aber vielleicht muss es ja erst mal sacken, dass eine GW anderen den Job killen will. Kommt ja nicht so oft vor.

Wo lesen Sie das denn, daß die Gewerkschaft "anderen den Job killen will"?
Worum es den GW geht steht da eindeutig, sie wollen die Nutzung von Wetleases grundsätzlich eindämmen. Nach dem kräftigen Schluck aus der Gehaltspulle wird der Druck zur Kostensenkung zunehmen. Man hat es nicht geschafft, die Wetleases über Tarifverträge ausreichend zu begrenzen und es steht nichts davon über eine Tarifierumngskampagne die Kostenschere wieder zu schließen. Jetzt versucht man den Westleases das Leben schwer zu machen und das wird Arbeitsplätze kosten. Ok, ich formuliere um, man nimmt die Jobverluste billigend in Kauf.
Jobs rechtfertigen nicht illegale Praktiken und was genau sich als illegal herausstellen wird, muss man sehen. Bisher waren die Modelle sehr resilient.
Ich lese in dem Artikel lediglich, daß die GW gegen illegale Methoden (Scheinselbstständigkeit) und Lohndumping vorgehen will.
Wenn Sie es schon so genau nehmen, wo lesen Sie denn "Lohndumping"?

"Ok, ich formuliere (auch) um", statt Lohndumping Sozialdumping:

"Das derzeit immer stärkere Aufkommen von Wet-Leasing ist nichts anderes als die nächste Form von Sozialdumping", sagte Cockpit-Präsident Stefan Herth.
Beitrag vom 21.09.2022 - 14:07 Uhr
Userfbwlaie
User (4488 Beiträge)
Das ist schon komisch. Wenn die KTV-Piloten der LH ihre Arbeitsbedingungen verändern wollen, bricht hier in kürzester Zeit ein Sturm los. Wenn aber die halbseidenen Arbeitsbedingungen obskurer Konstruktionen durchleuchtet werden sollen, herrscht tiefe Stille.
Ich erinnere daran, dass es in D schon (in Koblenz?) Strafverfahren gegen Berufsanfänger gegeben hat, die als Selbständige für einen bekannten Low-Coster gearbeitet haben, und denen man von Steuerhinterziehung bis zur Nichtzahlung fälliger Sozialabgaben alles mögliche vorgeworfen hat. Uninteressant???

Denen war wohl nicht klar, dass sie an sich Selbstständige waren und nur Angestellter ihrer eigenen Firmen waren. Spätestens zum Jahreswechsel hätte ihnen auffallen müssen, dass sie keine Unterlagen über abgeführter Steuern und Sozialabgaben hatten.
Wie dieses Missverständnis entstanden ist, weiss ich nicht. Wie weit diese Unwissenheit ausgenutzt wurde, kann ich nicht beurteilen.
Ob man also dem Low-Coster einen Vorwurf machen kann, kann ich nicht beurteilen.



Dieser Beitrag wurde am 21.09.2022 14:08 Uhr bearbeitet.