Community / / Condor denkt laut über Kooperation ...

Beitrag 1 - 14 von 14
Beitrag vom 21.12.2015 - 18:33 Uhr
UserAvokus
User (888 Beiträge)
Das war damals ein schwerer Fehler Condor fallen zu lassen. Man hätte damals bereits ein Low Cost Geschäft aufbauen können auf der Basis der Condor Plattform. Allerdings bestand damals noch unter Weber nicht das notwendige Mindset und die Konkurrenz war noch nicht so groß seitens Ryanair & Co. Man hatte deren Geschäftsmodelle lange abgetan und sich überlegen gefühlt. Jetzt hat die Realität LH eingeholt. Dies ist m. E. die letzte Chance sich dem Trend anzupassen, bzw., was die Langstrecke angeht, sogar entscheidend zum Vorteil mitzugestalten. Carsten Spohr war zu Zeiten der Desinvestitionsentscheidung von Condor Assistent von Weber. Jetzt will er alles richtig machen. Ich wünsche ihm dafür viel Erfolg. Die neue Low Cost Strategie der LH ist mutig, richtig und alternativlos, will man noch mit am Rad drehen.
Beitrag vom 21.12.2015 - 21:43 Uhr
UserLavendel
User (86 Beiträge)
Tja, auf zum €50.- Ticket in die Karibik, bezahlt durch die Mitarbeiter... :-/ Irgendwann haben sich alle selbst kannibalisiert...

Ich frage mich, welches Interesse sollte Spohr (auch wenn er in Richtung Easyjet so etwas erwähnte) eigentlich haben, sich den Markt zu teilen statt 100% selbst (in die eigene Tasche) zu fliegen?
Beitrag vom 21.12.2015 - 22:01 Uhr
UserQuax201
User (100 Beiträge)
Die neue Low Cost Strategie der LH ist mutig, richtig und alternativlos, will man noch mit am Rad drehen.
Und wahrscheinlich am Ende auch erfolglos...
Billig können andere besser und besser können andere billiger.
Beitrag vom 22.12.2015 - 10:11 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
Tja, auf zum €50.- Ticket in die Karibik, bezahlt durch die Mitarbeiter... :-/ Irgendwann haben sich alle selbst kannibalisiert...

Ich frage mich, welches Interesse sollte Spohr (auch wenn er in Richtung Easyjet so etwas erwähnte) eigentlich haben, sich den Markt zu teilen statt 100% selbst (in die eigene Tasche) zu fliegen?

nur mal so, Condor ist weit entfernt davon guenstig zu sein.
Von lowcost ist da keine Spur.

Man muss nur mal die Preise von Condor neben die von Norwegian oder Ryanair legen.
Beitrag vom 22.12.2015 - 11:39 Uhr
UserRobR
User (753 Beiträge)
Tja, auf zum €50.- Ticket in die Karibik, bezahlt durch die Mitarbeiter... :-/ Irgendwann haben sich alle selbst kannibalisiert...

Ich frage mich, welches Interesse sollte Spohr (auch wenn er in Richtung Easyjet so etwas erwähnte) eigentlich haben, sich den Markt zu teilen statt 100% selbst (in die eigene Tasche) zu fliegen?

nur mal so, Condor ist weit entfernt davon guenstig zu sein.
Von lowcost ist da keine Spur.

Man muss nur mal die Preise von Condor neben die von Norwegian oder Ryanair legen.
>
Vielleicht sollte man auch mal die Arbeitsbedingungen vergleichen. Mit der "Geiz ist Geil" - Mentalität schaffen wir langfristig sämtliche ordentlich bezahlte Arbeitsplätze ab. Es gibt immer einen, der es noch billiger macht... Mal drüber nachdenken!
Beitrag vom 22.12.2015 - 11:41 Uhr
UserBoeing757767
User (717 Beiträge)
@ Jasonbourne

liegt vielleicht daran, dass man bei Condor den MA noch ein Gehalt zahlt und sie nicht verantwortungslos auf einer Insel oder in BKK "papierstationiert", danach lokal unterbezahlt und die Leute ohne soz. Absicherung im Krankheitsfall fallen lässt.

Aber ich wette, Sie kaufen wenigstens Bio, weil dass das Rind angenehm gefahren wurde, ist ja wichtig. Auch die Eier v. freilaufenden Hühnern natürlich und die Spende an den WWF.

Geile Welt.

Im übrigen: 1500 Euro i Schnitt für eine Langstrecke ca 22 Std in der Luft in der Comfort Class mit dem Service und der Ausstattung, wer da noch meckert, fährt besser mit dem Dreirad nach Malle.. ( analog 800 Euro in Eco, wovon am Ende ca 350 Euro ! rein Steuern und Gebühren sind, die nicht in die Tasche der Airline gehen ... )

Sorry, ich kann Ihren Gedankengang nicht nachvollziehen.

Dieser Beitrag wurde am 22.12.2015 11:45 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 22.12.2015 - 11:58 Uhr
UserCGNWAW
User (544 Beiträge)
@ Jasonbourne

liegt vielleicht daran, dass man bei Condor den MA noch ein Gehalt zahlt und sie nicht verantwortungslos auf einer Insel oder in BKK "papierstationiert", danach lokal unterbezahlt und die Leute ohne soz. Absicherung im Krankheitsfall fallen lässt.

Aber ich wette, Sie kaufen wenigstens Bio, weil dass das Rind angenehm gefahren wurde, ist ja wichtig. Auch die Eier v. freilaufenden Hühnern natürlich und die Spende an den WWF.

Geile Welt.

Im übrigen: 1500 Euro i Schnitt für eine Langstrecke ca 22 Std in der Luft in der Comfort Class mit dem Service und der Ausstattung, wer da noch meckert, fährt besser mit dem Dreirad nach Malle.. ( analog 800 Euro in Eco, wovon am Ende ca 350 Euro ! rein Steuern und Gebühren sind, die nicht in die Tasche der Airline gehen ... )

Sorry, ich kann Ihren Gedankengang nicht nachvollziehen.

Es geht doch nicht darum, wie Jasonbourne bucht, sondern, dass die Kunden nun mal stark auf den Preis achten. Ist halt den meisten Leuten egal, wenn bei Qatar die Flugbegleiter wie Arbeitssklavinnen gehalten werden. Man muss doch nur mal hier die ME3 Lobeshymnen lesen.

Bei Condor wäre ich allerdings angesichts der uralten 767 Flotte nicht so begeistert
Beitrag vom 22.12.2015 - 15:46 Uhr
UserCharlie-Alpha
User (246 Beiträge)
Fluggesellschaften nach dem Flottenalter zu beurteilen bringt einen ganz schnell auf den Holzweg. Die D-AIPB der LH (oder inzwischen zu Germanwings geschoben?) ist bekanntlich weit über 25 Jahre alt und in der dritten Welt fallen zynisch gesagt manchmal fabrikneue Flieger "vom Himmel".

Das Flottenalter sagt gar nichts, höchstens in Bezug auf die Wartungskosten. Da sowohl die A320 noch fleißig vom Band rollen (bezogen auf das Beispiel der D-AIPB und ihrer frühen Schwestern) aber auch noch die Boeing 767-300 (nunmehr als Frachter) munter bei Boeing gebaut werden, hält sich der Aufwand bei der Ersatzteilbeschaffung im Rahmen.

Löst Euch bitte endlich vom Denken des Pkw-Marktes! Wenn man nicht gerade wie Ryanair dicke Geschäfte mit jungen Gebrauchten macht (dort verdienen die richtig Geld), kann man gut gewartete Flugzeuge locker 30 Jahre fliegen.
Beitrag vom 22.12.2015 - 16:28 Uhr
UserFrequentC
User (852 Beiträge)
@Boeing757767 schrieb
Im übrigen: 1500 Euro i Schnitt für eine Langstrecke ca 22 Std in der Luft in der Comfort Class mit dem Service und der Ausstattung, wer da noch meckert, fährt besser mit dem Dreirad nach Malle.. ( analog 800 Euro in Eco, wovon am Ende ca 350 Euro ! rein Steuern und Gebühren sind, die nicht in die Tasche der Airline gehen ... )
Also ich komme bei einem Condor Flug z.B. von FRA nach PUJ (und zurück) auf 148,94€ welche Condor als "Steuern und Entgelte" ausweist. Da sind aber irgendwelche Fantasiegebgühren dabei, welche man nicht mal in den AGB findet (oder ich sie nicht). So kann man sich Fragen für was eine "Andere Steuern und Gebühren (DOUX)" von 13,80€ für den Abflug ab Deutschland (FRA) ist oder warum für jede Strecke 15€ "DOVB" verlangt wird. Somit kommt man auf etwas über 100€ welche Condor tatsächlich abführen muß. Aber bitte nicht das dreieinhalbfache.



@Charlie-Alpha schrieb
Löst Euch bitte endlich vom Denken des Pkw-Marktes! Wenn man nicht gerade wie Ryanair dicke Geschäfte mit jungen Gebrauchten macht (dort verdienen die richtig Geld), kann man gut gewartete Flugzeuge locker 30 Jahre fliegen.
Warum ist eigentlich eine FR so clever, aber andere nicht?
Beitrag vom 22.12.2015 - 17:16 Uhr
UserCharlie-Alpha
User (246 Beiträge)
"Warum ist eigentlich eine FR so clever, aber andere nicht?"

Weil diese Airlines (Ryanair, Easyjet usw.) bei Airbus bzw. Boeing hunderte Flugzeuge auf einmal bestellen und so unglaubliche Rabatte bekommen. Mit dem Verkauf noch recht junger Flugzeuge (dort nur wenige Jahre im Einsatz) in kleinen Margen, verdienen diese Fluggesellschaften zum Teil mehr als mit der Passage.
Steuerlich sind diese Airlines im Gegensatz zu anderen auch recht "günstig" aufgestellt, um es mal vorsichtig zu formuilieren ;)
Beitrag vom 22.12.2015 - 22:33 Uhr
Usergpower
User (1650 Beiträge)
für was eine "Andere Steuern und Gebühren (DOUX)" von 13,80€ für den Abflug ab Deutschland > (FRA) ist oder warum für jede Strecke 15€ "DOVB" verlangt wird.

Airport Authority und Airport Infrastructre Fee Dom Rep

Beitrag vom 23.12.2015 - 16:42 Uhr
UserFrequentC
User (852 Beiträge)
@Charlie-Alpha schrieb
Weil diese Airlines (Ryanair, Easyjet usw.) bei Airbus bzw. Boeing hunderte Flugzeuge auf einmal bestellen und so unglaubliche Rabatte bekommen. Mit dem Verkauf noch recht junger Flugzeuge (dort nur wenige Jahre im Einsatz) in kleinen Margen, verdienen diese Fluggesellschaften zum Teil mehr als mit der Passage.
Steuerlich sind diese Airlines im Gegensatz zu anderen auch recht "günstig" aufgestellt, um es mal vorsichtig zu formuilieren ;)
FR oder U2 waren aber mal kleiner als Condor. Somit sind das keine Ausreden.


@gpower schrieb
Airport Authority und Airport Infrastructre Fee Dom Rep
Danke Dir.

Dieser Beitrag wurde am 23.12.2015 16:43 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 23.12.2015 - 17:53 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
Condor bietet mit seiner alten Flotte auch ein relativ schwaches Produkt.

Zuminderst in der 757-300 ist die Kabine extrem eng und unbequem.
Die 767 macht auch v.a durch Pannen auf sich aufmerksam.

Als Ferienflieger ist DE schon ok, aber eine super Airline ist das wirklich nicht.
Beitrag vom 24.12.2015 - 08:33 Uhr
UserWeideblitz
Moderator
Das Produkt ergibt sich m.E. vor allem aus dem Komfort der Kabine und dem Service.
Condor hat gerade die Kabinen der 767 renoviert und diese sind jetzt auf dem Stand der Konkurrenz - nichts Berauschendes aber doch annehmbar (die Condor-IFEs schlagen die der LH in Sachen Bedienung, optischer Darstellung und Reaktionsvermögen um Längen..).

Dieser Beitrag wurde am 24.12.2015 08:34 Uhr bearbeitet.