Community / / Deutsche Drehkreuze verlieren Asienz...

Beitrag 1 - 9 von 9
Beitrag vom 28.07.2019 - 13:56 Uhr
UserExperte
User (125 Beiträge)
Vorbemerkung: Ich finde es auch nicht gut, dass staatlich subventionierte Fluggesellschaften zum Schaden der europäischen Airlines Passagiere mit Kampfpreisen abziehen. Insofern kann man dem BDL bei seiner Intention zur beipflichten.

Leider ist aber die Methodik hierfür handwerklich sehr schlecht (oder aero.de hat wieder mal einiges durcheinandergebracht und falsch zitiert).

Die Branche beobachtet eine Flugverlagerung. Schon seit 2012 ist die Zahl der Direktflüge von Deutschland nach Asien gesunken - laut dem Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) fliegen Airlines heute von Deutschland aus vier asiatische Ziele weniger an als noch 2012.

Na was ist denn nun gesunken? Die Zahl der Direktflüge von Deutschland nach Asien oder die Anzahl der Ziele? Es könnten nämlich auch weniger Ziele angeflogen werden und trotzdem kann es mehr Flüge gegeben haben. Zum Beispiel fliegt die Lufthansa schon seit einigen Jahren nicht mehr nach Manila oder Kuala Lumpur, sondern überlässt das asiatischen Partnern wie Thai oder Singapore. Es könnten also auch trotz weniger Zielen insgesamt mehr Passagiere gewesen sein. Und selbst wenn es weniger Flüge gegeben hat, dann könnten damit (wegen größerer Maschinen und/oder besserer Auslastung) auch mehr Passagiere geflogen sein.

Zugleich ist demnach aber die Passagiernachfrage nach Flügen zu asiatischen Zielen um 28 Prozent gestiegen. Der BDL wertet dies als Indiz dafür, dass Airlines Flüge nach Asien zunehmend über Drehkreuze wie Istanbul, Dubai und Doha abwickeln.

Das ist toll! Statt konkrete Zahlen vorzulegen, wird irgendetwas "als Indiz gewertet". Ein bisschen mehr Seriosität sollte der BDL schon zeigen.
Beitrag vom 28.07.2019 - 15:11 Uhr
UserEricM
User (1473 Beiträge)
Keines der Mega-Drehkreuze erreicht also bisher die ehrgeizigen Ziele, die ihre Initiatoren gesteckt haben.
Dennoch bescheinigt BDL-Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow den Homecarriern dieser Drehkreuze klare Standortvorteile im Vergleich zu Deutschland und nutzt die Gelegenheit für ein Plädoyer gegen eine Umweltsteuer auf Flugtickets.

Und genau darum gehts.
Hier wird schlicht Lobbyismus mit (wie "Experte" schon geschrieben hat) wüst durcheinandergewürfelten Zahlen gemacht um eine simple Botschaft zu verscheiern:

Die Luftfahrtfirmen lassen so über Ihren Lobbyverband BDL ausrichten, dass sie statt über ihre Klima-Auswirkungen nachzudenken oder höhere Abgaben zu zahlen lieber mehr Wachstum und höheren Gewinn machen würden, während sie diese Klima-Kinkerlitzchen nicht für erwähnenswert halten.

Frei nach dem Motto: Was schert mich all das, was erst nach dem nächsten Quartal passiert?
Nix Neues also...

Dieser Beitrag wurde am 28.07.2019 20:29 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.07.2019 - 19:44 Uhr
Usercontrail55
User (930 Beiträge)
Ich habe einfach bei der BDL nachgefragt, wie die Zahlen gemeint sind. Obwohl die Zahl Direktverbindungen zurückgegangen ist, hat sich das Angebot an Direktdiensten in der Tat erhöht. Weniger Destinationen, aber insgesamt mehr Sitze. Allerdings nicht in dem Maße mehr wie die Nachfrage, die ist dreimal so hoch. Daraus lässt sich eine Abwanderung der Nachfrage zu Umsteigediensten ableiten.

Dieser Beitrag wurde am 29.07.2019 19:44 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 30.07.2019 - 09:45 Uhr
UserEricM
User (1473 Beiträge)
Ich habe einfach bei der BDL nachgefragt, wie die Zahlen gemeint sind. Obwohl die Zahl Direktverbindungen zurückgegangen ist, hat sich das Angebot an Direktdiensten in der Tat erhöht.

Ok, also wie vermutet...
Die erste Frage wäre, wie eine Nachfrage, die sich offensichtlich nicht in Ticketverkäufen niedergeschlagen hat, überhaupt erfasst erfasst werden kann.
Eigene Schätzungen des BDL?

Weniger Destinationen, aber insgesamt mehr Sitze. Allerdings nicht in dem Maße mehr wie die Nachfrage, die ist dreimal so hoch. Daraus lässt sich eine Abwanderung der Nachfrage zu Umsteigediensten ableiten.

Laut BDL selbst ist die Nachfrage seit 2012 um 28% gestiegen.
Darf man aus "3 mal höher" schließen dass heute etwa 9% mehr Tickets nach Asien geflogen werden als 2012?
Wenn ja, dann wächst die Branche sogar. Man möchte gerne stärker wachsen. Das verstehe ich.
Und um das zu erreichen nutzt der BDL - ich muss mich wiederholen - gewürfelte Zahlen um gegen staatlich verodnete Kostenstrukturen zu argumentieren, die zudem mit Asienflügen nix zu tun haben.
Lobbyismus der eher wenig subtilen Sorte.
Beitrag vom 30.07.2019 - 10:30 Uhr
Usercontrail55
User (930 Beiträge)
Ich habe einfach bei der BDL nachgefragt, wie die Zahlen gemeint sind. Obwohl die Zahl Direktverbindungen zurückgegangen ist, hat sich das Angebot an Direktdiensten in der Tat erhöht.

Ok, also wie vermutet...
Die erste Frage wäre, wie eine Nachfrage, die sich offensichtlich nicht in Ticketverkäufen niedergeschlagen hat, überhaupt erfasst erfasst werden kann.
Eigene Schätzungen des BDL?
Vielleicht habe ich mich unklar ausgedrückt, oder Sie es auch falsch verstanden, es wurden 28% mehr Tickets verkauft, aber das Angebot an direkten Sitzen ist nur um knapp 10% gewachsen. Daraus ergibt sich, dass der Mehrverkauf über Umsteigeverbindungen lief. Die Zahlen sind bekannt, mache kann man auch bei Destatis abfragen. Scheinen kein Geheimnis zu sein.
Weniger Destinationen, aber insgesamt mehr Sitze. Allerdings nicht in dem Maße mehr wie die Nachfrage, die ist dreimal so hoch. Daraus lässt sich eine Abwanderung der Nachfrage zu Umsteigediensten ableiten.

Laut BDL selbst ist die Nachfrage seit 2012 um 28% gestiegen.
Darf man aus "3 mal höher" schließen dass heute etwa 9% mehr Tickets nach Asien geflogen werden als 2012?
Wenn ja, dann wächst die Branche sogar. Man möchte gerne stärker wachsen. Das verstehe ich.
Und um das zu erreichen nutzt der BDL - ich muss mich wiederholen - gewürfelte Zahlen um gegen staatlich verodnete Kostenstrukturen zu argumentieren, die zudem mit Asienflügen nix zu tun haben.
Umgekehrt, die Asienflüge haben mit den Kostenstrukturen zu tun. Die Wettbewerber mit anderen Kostenstrukturen sitzen nun mal in diese Richtung und nicht auf dem NA oder SA. Die Aussage des BDL ist ja nicht falsch.
Lobbyismus der eher wenig subtilen Sorte.
Sie glauben doch nicht im Ernst, dass sich die Politik von einer Zusammenfassung der Lage in einer Pressemitteilung beeindrucken lässt.
Aber ich verstehe Ihr Problem mit dem BDL nicht. Das ist eine Interessenvertretung und die macht ihren Job, und so kann man die Aussagen einordnen. So wie andere Interessenvertretungen dies auch machen, deren Argumente Sie aber gerne übernehmen.
Beitrag vom 30.07.2019 - 14:31 Uhr
UserEricM
User (1473 Beiträge)
Ich habe einfach bei der BDL nachgefragt, wie die Zahlen gemeint sind. Obwohl die Zahl Direktverbindungen zurückgegangen ist, hat sich das Angebot an Direktdiensten in der Tat erhöht.

Ok, also wie vermutet...
Die erste Frage wäre, wie eine Nachfrage, die sich offensichtlich nicht in Ticketverkäufen niedergeschlagen hat, überhaupt erfasst erfasst werden kann.
Eigene Schätzungen des BDL?
Vielleicht habe ich mich unklar ausgedrückt, oder Sie es auch falsch verstanden, es wurden 28% mehr Tickets verkauft, aber das Angebot an direkten Sitzen ist nur um knapp 10% gewachsen. Daraus ergibt sich, dass der Mehrverkauf über Umsteigeverbindungen lief.

Oder das auch schon vorher bestehende Angebot wird jetzt zusätzlich stärker genutzt.
Ticketverkäufe mit angebotenen Sitzen zu vergleichen vergleicht Äpfel mit Birnen.

Lobbyismus der eher wenig subtilen Sorte.
Sie glauben doch nicht im Ernst, dass sich die Politik von einer Zusammenfassung der Lage in einer Pressemitteilung beeindrucken lässt.

Wenn ich so an Ramsauer zurückdenke, wie er nach den "Abenden der Luftfahrt" jeweils so rumschwadroniert hat, bin ich mir da nicht so ganz sicher ob ich das ausschließen kann...

Aber ich verstehe Ihr Problem mit dem BDL nicht. Das ist eine Interessenvertretung und die macht ihren Job, und so kann man die Aussagen einordnen.

Richtig. Genau daruf wollte ich hinweisen.
Im Unterschied zu neutralen Fakten sind Aussagen des BDL teilweise wahr und teilweise interessengetriebene Teil- Pseudo- oder gelegentliche Fehlinformationen.

So wie andere Interessenvertretungen dies auch machen, deren Argumente Sie aber gerne übernehmen.

Ich verstehe "Interessenvertretung" hier als die Vertretung kommerzieller Interessen von Firmen bzw. der Aktionären zur Unterstützung der Gewinnerzielungsabsicht - wie es der BDL eben darstellt.
Welche Argumente anderer Interessenvertretungen übernehme ich in meinen Argumentationen?

Dieser Beitrag wurde am 30.07.2019 15:55 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 30.07.2019 - 18:56 Uhr
Usercontrail55
User (930 Beiträge)
Aber ich verstehe Ihr Problem mit dem BDL nicht. Das ist eine Interessenvertretung und die macht ihren Job, und so kann man die Aussagen einordnen.

Richtig. Genau daruf wollte ich hinweisen.
Im Unterschied zu neutralen Fakten sind Aussagen des BDL teilweise wahr und teilweise interessengetriebene Teil- Pseudo- oder gelegentliche Fehlinformationen.

Dss ist jetzt aber arg billig. Sie verfallen in die alten Muster. Versuchen Sie doch wenigsten zu belegen, dass die Aussage des BDL zum Asienverkehr falsch ist. Die haben mir innerhalb eines Tages geantwortet wenn Sie mehr Details brauchen. Oder Destatis, LBA oder Verkehrsministerium. Da bekommen Sie Stecken und sogar Auslastungen. Aber so "... teilweise falsch..."


Dieser Beitrag wurde am 30.07.2019 19:01 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 30.07.2019 - 23:19 Uhr
UserEricM
User (1473 Beiträge)
Aber ich verstehe Ihr Problem mit dem BDL nicht. Das ist eine Interessenvertretung und die macht ihren Job, und so kann man die Aussagen einordnen.

Richtig. Genau daruf wollte ich hinweisen.
Im Unterschied zu neutralen Fakten sind Aussagen des BDL teilweise wahr und teilweise interessengetriebene Teil- Pseudo- oder gelegentliche Fehlinformationen.

Dss ist jetzt aber arg billig. Sie verfallen in die alten Muster. Versuchen Sie doch wenigsten zu belegen, dass die Aussage des BDL zum Asienverkehr falsch ist.

Das dachte ich hätte ich schon getan.
Man vergleicht Äpfel mit Birnen und zieht daraus aufgrund der mangelnden Vergleichbarkeit eigentlich nicht ableitbare Schlüsse, die dem eigenen Beeinflussungs-Auftrag entsprechen (Luftverkehrssteuer muss abgeschafft werden).

Die haben mir innerhalb eines Tages geantwortet wenn Sie mehr Details brauchen. Oder Destatis, LBA oder Verkehrsministerium. Da bekommen Sie Stecken und sogar Auslastungen. Aber so "... teilweise falsch..."

Nein, darum gehts nicht.
Wenn Nachvollziehbarkeit gewünscht wäre, hätte der BDL vergleichbare zugrundeliegenden Daten aussuchen, sie nennen oder darauf verweisen können.
Stattdessen wurde nur ein Aufhänger gesucht, dem Auftrag nachzukommen.
Das ist der Unterschied zu einer belastbaren Informationsquelle
Diesen Unterschied zwischen neutraler Information und zielgerichteter Meinungsmache herauszustellen sehe ich im Sinne der Diskussionsführung als sehr wichtig an, da dieses Vorgehen (natürlich nicht nur vom BDL) echte Diskussionen massiv erschwert.

Ich weiß dass ich Sie da schwer überzeugen kann.
Vielleicht sollten wir daher an dem Punkt jetzt schlussmachen, bevor wir die Mitleser hier zu sehr nerven :)
Beitrag vom 31.07.2019 - 09:06 Uhr
Usercontrail55
User (930 Beiträge)
Ich fang mal hinten an, das können doch die anderen Leser selbst entscheiden.

Ich gebe Ihnen recht, die in der Pressemitteilung genannten Zahlen sind nicht selbsterklärend. Aber sind sie deswegen falsch? Das ist Ihre klare Aussage
Das ist jetzt aber arg billig. Sie verfallen in die alten Muster. Versuchen Sie doch wenigsten zu belegen, dass die Aussage des BDL zum Asienverkehr falsch ist.
Das dachte ich hätte ich schon getan.

Eine Überprüfung der Zahlen ergibt keinen Hinweis, dass immer mehr Asienverkehr ex D über Drehkreuze anderer abgewickelt wird falsch ist. Das ist ja das Fazit und das haben Sie auch nicht widerlegt.
Ist Ihre Aussage nicht ähnlich? Die BDL leitet aus den Zahlen ab, das der Verkehr über die Drehkreuze anderer überproportional zu dem Direktanbegot ex D wächst. Mehr nicht. Sie leiten daraus ab, dass der BDL damit Druck auf wen auch immer aufbauen will um die Produktionsbedingungen in D zu verbessern und dafür wieder mal die Zahlen "biegt". Das "biegen" Sie.

Aber stimmt, da werden wir uns wohl nicht überzeugen ;-)

Diesen Unterschied zwischen neutraler Information und zielgerichteter Meinungsmache herauszustellen sehe ich im Sinne der Diskussionsführung als sehr wichtig an, da dieses Vorgehen (natürlich nicht nur vom BDL) echte Diskussionen massiv erschwert.
Das unterschreibe ich komplett! Siehe die LH Diskussion.