Community / / Emirates-Chef sieht für A380 schwarz

Beitrag 1 - 9 von 9
Beitrag vom 18.11.2016 - 21:25 Uhr
UserMik
User (1367 Beiträge)
Es ist garnichts unklar für einen A380Neo gibt es bis jetzt kein Triebwerk.
Und auch wenn RR es will vor 2023/24 wird der Ultrafan nicht für den Erstflug eines A380Neo zu Verfügung stehen.
Das der Herr Clark von Airbus gern heute schon ne Entscheidung will versteht sich von selbst, aber es muss sich auch lohnen.
Nur mit dem Ultrafan ist ne Reduktion von ca 15% bei Triebstoffverbrauch zu erreichen,denn nur ein neuer Flügel weniger Gewicht bzw Aerodynamik bringt es nicht.
Emirates will 15-20% weniger Betriebskosten und wenn man das weiter will, dann wird man ebend warten müssen.

Dieser Beitrag wurde am 18.11.2016 21:26 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 19.11.2016 - 08:30 Uhr
UserMUC123
User (20 Beiträge)
Günstige Langstrecken von Lufthansa und Air France-KLM rufen Emirates auf den Plan. "Mehr und mehr Netzwerkairlines werden in den Markt für günstige Fernstrecken einsteigen", sagte Emirates-Chef Tim Clark am Freitag in Berlin. Auch Emirates befasst sich mit dem Segment und hat noch weitere Ideen.


Wird interessant werden ob LH / AF-KLM / IAG in der Lage sein werden Emirates wieder einen Teil ihrer Kunden abzugraben. Das würde dann wirklich zu einem Problem für EK werden. Halb volle A380 sind zwar pro Sitzplatz immer noch günstiger als jedes andere Flugzeug, wenn auf der Hälfte der Sitze aber keiner mehr sitzt, dann nicht.
Auch ist die Anzahl der Menschen die in irgendwelchen Sandkästen umsteigen wollen irgendwann begrenzt.
Ich kenne einige Leute die heute schon beginnen einen Bogen um die ME3 zu machen, weil sie es einfach satt haben z.B. in HKG umausgeruht anzukommen weil man auf 2 gut 6h Flügen einfach keinen längeren Schlaf bekommt, wenn man am nächsten Tag in HKG arbeiten muss / will.
Besonders für Geschäftsreisende lohnt sich ein Flug direkt nach Asien von einem europäischen Hub heraus nämlich, wenn man dafür mal länger am Stück schlafen kann und nicht gezwungen ist um 02:00 Uhr nachts MEZ 2 Stunden in einer Shoppingmall zu verbringen bevor mach dann wieder weiter kann.
Auch wenn einige aus diesem Forum das manchmal nicht glauben können.

Alles in allem glaube ich werden auch für EK die nächsten Jahre nun deutlich schwerer als die letzten, zumal rund um Dubai herum EY / QR / WY / (TK mal in Klammern) auch immer mehr Konkurrenz droht.

Beitrag vom 20.11.2016 - 09:24 Uhr
UserA_380
User (132 Beiträge)
Günstige Langstrecken von Lufthansa und Air France-KLM rufen Emirates auf den Plan. "Mehr und mehr Netzwerkairlines werden in den Markt für günstige Fernstrecken einsteigen", sagte Emirates-Chef Tim Clark am Freitag in Berlin. Auch Emirates befasst sich mit dem Segment und hat noch weitere Ideen.


Wird interessant werden ob LH / AF-KLM / IAG in der Lage sein werden Emirates wieder einen Teil ihrer Kunden abzugraben. Das würde dann wirklich zu einem Problem für EK werden. Halb volle A380 sind zwar pro Sitzplatz immer noch günstiger als jedes andere Flugzeug, wenn auf der Hälfte der Sitze aber keiner mehr sitzt, dann nicht.
Auch ist die Anzahl der Menschen die in irgendwelchen Sandkästen umsteigen wollen irgendwann begrenzt.
Ich kenne einige Leute die heute schon beginnen einen Bogen um die ME3 zu machen, weil sie es einfach satt haben z.B. in HKG umausgeruht anzukommen weil man auf 2 gut 6h Flügen einfach keinen längeren Schlaf bekommt, wenn man am nächsten Tag in HKG arbeiten muss / will.
Besonders für Geschäftsreisende lohnt sich ein Flug direkt nach Asien von einem europäischen Hub heraus nämlich, wenn man dafür mal länger am Stück schlafen kann und nicht gezwungen ist um 02:00 Uhr nachts MEZ 2 Stunden in einer Shoppingmall zu verbringen bevor mach dann wieder weiter kann.
Auch wenn einige aus diesem Forum das manchmal nicht glauben können.

Alles in allem glaube ich werden auch für EK die nächsten Jahre nun deutlich schwerer als die letzten, zumal rund um Dubai herum EY / QR / WY / (TK mal in Klammern) auch immer mehr Konkurrenz droht.




Da gebe ich Ihnen vollkommen recht. Irgendwann wird der Tag kommen an dem die europäischen Fluggesellschaften realisieren, dass sie eigentlich das bessere Produkt abbieten, nämlich Direktflüge nach West, Süd und Ost und dies auch entsprechend bewerben. Noch, so habe ich das Gefühl, hecheln die EU-Airlines den ME3 Carriern hinterher statt ich auf ihr Produkt und dessen Vorteile zu fokussieren.

Ist mir schon immer ein Rätsel wieso sich so viele Paxe diese Umsteigerei mitten in der Nacht im Sandkasten antun. Zumal Flüge mit IAG, AF/KLM oder LH im Schnitt nicht signifikant teurer sind (meine subjektive Einschätzung) aber signifikant kürzer und damit angenehmer.
Beitrag vom 20.11.2016 - 10:04 Uhr
Userjenskumpil
User (1 Beiträge)
Aus eigener Erfahrung sage ich, dass das umsteigen in ME3 besser ist als in Asien, (gilt nur für Flüge nach Indien) da man meistens beim Umsteigen die Koffer neu einchecken muss, weil die International und National Terminals nicht verbunden sind. Und das ist nicht der Fall bei ME3.
Beitrag vom 20.11.2016 - 18:21 Uhr
UserA350_B787
User (77 Beiträge)
Zum A380 wurde hier schon alles gesagt, nur noch nicht von mir.
Wäre für mich wirklich schade, wenn dieses technische Meisterwerk nur so eine kurze Episode hätte. Da scheint die 748 ja länger zu überleben. Aber vielleicht wird tatsächlich der Ultrafan in knapp 10 Jahren zur Auferstehung vom A380 beitragen. Darf nur nicht so enden wie mit den Problemen beim Superfan in den Achtzigern für den A340. Obwohl davon immer noch genug herumfliegen ohne einen einzigen "Passagierverlust".
Beitrag vom 20.11.2016 - 18:43 Uhr
Usersafety first
User (29 Beiträge)
Ich denke auch, daß jede Airline die Möglichkeit hat, eigene Stärken anzubieten. Und da haben die europäischen Homecarrier einiges zu bieten. Ich fliege LH, wo ich kann, aber der Trend zu Point to Point sollte nicht verschlafen werden.

Allerdings muß man schon sehen,daß die geographische Lage der ME3 (in Zukunft vlt ME4) einige Vorteile hat. Kommt auch darauf an, wo man hinmöchte. Die für mich zB relevante Strecke Deutschland (MUC) nach Sydney (SYD) ist mE angenehmer über zB AbuDhabi zu fliegen, mit der Teilung ca. 1/3 Strecke (6 Stunden) zu 2/3 Strecke (14 Stunden). Der letzte Streckenabschnitt ist echte Erholung, zumindest ab BC bei Etihad und die FC ist fast schon zuviel Luxus. Man kommt halt echt ausgeruht an. Die 2 Stunden in ME sind ein echtes orientalisches Erlebnis, ein Wahnsinn was da am Flughafen abgeht, Menschen aus aller Herren Länder wie auf einem Riesenbazar und perfekt organisiert. Alles auch sehr unaufgeregt und friedlich. Klar, die Atmosphäre muß man auch mögen.

Die Alternative LH gibt es für das Ziel SYD gar nicht, nur Star Alliance. Und da muß LH sehr aufpassen, die Qualität zu halten. Denn durch den Wechsel des Carriers zB in Singapur bemerkt der Fluggast sofort den Unterschied im Angebot. Der Wechsel in der BC von LH zu SIA dürfte manchen Passagier dazu bringen, in Zukunft lieber gleich bei SIA zu buchen.

Um hier nicht völlig off topic zu bleiben, ich persönlich wünsche mir LH A380/A350 Ziele exDeutschland nonstop (sozusagen point to point) auch auf Strecken nach NZL und Hawaii. Solche Strecken wären auch die Zukunft für den A380 bei Gesellschaften die nicht Emirates heissen. Klar,muß man auch füllen, aber ich meine , das geht. Und ich hoffe auch auf den A380-900 (neo?).
Beitrag vom 21.11.2016 - 09:26 Uhr
UserAerLingus
User (70 Beiträge)
Umsteigen ist von Europa aus nach Ozeanien (noch) unumgänglich. Wo man dies tut hängt zum einen von der Airlinepartnerschaft und zum anderen vom Geldbeutel ab. Qantas' Partnerschaft gefällt mir nicht, aber die Alternative über LHR/SIN ist auch hinfällig.
Vermutlich fliegen Deutsche gerne mit dem Homecarrier (geht immerhin bis nach Singapur) und den Rest mit einer Partnerairline. Persönlich sehe ich keinen Vorteil über den Nahen Osten nach Ozeanien zu fliegen. Die Star Alliance bietet in Fernost ja genug Auswahl.
Wer weiß, ob wir nicht schon bald auf dem Weg nach PER bereits in Europa umsteigen à la FRA-CDG-PER mit QF.
Beitrag vom 21.11.2016 - 10:48 Uhr
UserUltravoxreunion
User (406 Beiträge)
Hat jemand die Originalquelle in Englisch? Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Tim Clark plötzlich die Wort "zappenduster" wählt, wo er doch noch vor wenigen Tagen die A380 so gelobt hat?
Beitrag vom 21.11.2016 - 13:01 Uhr
UserHurzPurz
User (283 Beiträge)
Wird interessant werden ob LH / AF-KLM / IAG in der Lage sein werden Emirates wieder einen Teil ihrer Kunden abzugraben. Das würde dann wirklich zu einem Problem für EK werden.

Emirates ist doch schon lange kein Billiganbieter mehr. Das wollte man bei Lufthansa ja lange nicht wahr haben, aber es gibt viele Leute, die auch dann lieber Emirates fliegen, wenn die nicht billiger als Lufthansa sind. Und wenn dank der seit Ewigkeiten ungelösten internen Lufthansa-Konflikte demnächst die nächste VC-Streikwelle losbricht, dann ist das wieder die beste Werbung, die sich Emirates und Co. wünschen können. Gerade für Business- und First-Kunden ist plangemäßes Ankommen noch viel wichtiger als Komfort und Schlafdauer.

Ich kenne einige Leute die heute schon beginnen einen Bogen um die ME3 zu machen, weil sie es einfach satt haben z.B. in HKG umausgeruht anzukommen weil man auf 2 gut 6h Flügen einfach keinen längeren Schlaf bekommt, wenn man am nächsten Tag in HKG arbeiten muss / will.

Kommt drauf. Für Business-Passagiere, die ihr Ticket nur selten selbst zahlen, ist Ihre Argumentation nachvollziehbar. Ich fliege in der Regel Eco und dann nach SIN, KUL CGK, BKK und HKG lieber 2x6 als 1x12 Stunden. Schlafen kann ich in der Eco nicht und 12 Stunden am Stück in der Blechbüchse grenzen dann an Folter. Am besten ist Emirates ein paar Euro günstiger. Dann machen wir einen netten Stopover in Dubai oder Sharjah. 4/5-Sterne-Hotel gibt es für um die 100 EUR. Kleinen Mietwagen für 20 EUR am Tag. Dann habe ich in einem perfekten Bett, das jeden Business-Class-Sitz aussticht, perfekt ausgeschlafen. Dann habe ich ausgiebig geduscht, ein paar Runden im Pool gedreht und komme nach weiteren 6 Stunden recht entspannt an. Dabei ist auch äußerst hilfreich, dass Emirates diese Ziele 3-5 mal täglich bedient und man dann gut steuern kann, zu welcher Tageszeit man da aufschlägt.

Bei Etihad sind Stopover genauso unkompliziert. Bei Qatar war das lange unattraktiver, weil man ein kostenpflichtiges Visum brauchte. Vor einigen Wochen hat Katar aber ein kostenfreien Stopover-Visum eingeführt und nun sind die genau so attraktiv für Süd-Ostasien-Routen


Dieser Beitrag wurde am 21.11.2016 13:04 Uhr bearbeitet.